Brauche Rat :-(

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von bella-78 25.03.10 - 08:47 Uhr

Hallo zusammen,

ich werde Ende Mai meinen erstes Kind bekommen..einen kleinen Sohn. Jetzt bin ich total durcheinander, weil mein Mann unseren Kleinen nur wenige Wochen (ca. 3 Wochen) nach der Geburt 1.600 km mit dem Auto stolz seiner Familie im Ausland präsentieren will und plant dort 4-5 Wochen zu bleiben.

Indirekt hat er mich jetzt damit total unter Druck gesetzt...weil ich erst mal nur an die Geburt denke und wie das Leben mit dem Kleinen alles so gehen kann..ob das stillen klappt ect.

Dann weiß ich noch gar nicht, was mich so im Wochenbett erwartet..welche Nachuntersuchungen noch anstehen für mich und den Kleinen ect....

Ich bin total durcheinander..will aber meinen Mann auch nicht das Gefühl geben, seiner Familie den Kleinen vorzuenthalten..aber wenn wir da runter fahren..teilen wir uns mit 7 Leuten eine Wonhung / 1 Bad...und ich mitten drin mit dem Kleinen..

Ich habe jetzt schon total Stress, wenn ich daran denke :-(

Was soll ich machen..ihm sagen ich will das nicht..das würde ja nicht stimmen..nur vielleicht später, wenn der Kleine älter ist? Problem ist, er bekommt nicht anders frei..also was tun??

LG Bella

Beitrag von dubsie 25.03.10 - 09:34 Uhr

Ohje - das klingt nach einer schwierigen Situation.

Ich würde erst mal natürlich offen mit deinem Mann reden.
Zum einen, weißt du gar nicht, wie die Geburt verläuft, ob das Kind pünktlich kommt, oder vielleicht bekommst du einen Kaiserschnitt, oder sonstwas und bist gar nicht wirklich in der Lage so bald schon zu reisen. Da müsst ihr euch auf Flexibilität einigen.

Außerdem, muss ja auch das Kind zu Vorsorgeuntersuchungen, und gerade am Anfang ist es sehr wichtig, dass ihr drei euch kennenlernt, die Stillbeziehung sich einpendelt und, und und.

Ich würde die ersten 6 Wochen auf keinen Fall irgendwo weit weg hinfahren, vor allem, wenn dann auch so ein Rummel ist - aber andere Kulturen haben auch andere Sitten und auch andere Erwartungen.

Wichtig ist, dass ihr beide für euch klar und einig seid. Wenn dein Mann 3 Wochen nach der Geburt, 4-5 Wochen frei bekommt - warum nehmt ihr euch dann nicht 5 Wochen zu Hause und fahrt dann für eine kürzere Zeit zur Familie? UNd mit dem Auto - das würd ich mir sehr gut überlegen (Evt sehr warm, das Baby würde sehr lange im Maxi Cosi sitzen, bzw, ihr müsstet sehr häufig Stillpausen einlegen, etc. etc.) - vielleicht wär Fliegen eine Möglichkeit?

Alternativ, bittet ihr die Familie hierher .
Setzt euch zusammen und sprecht darüber - deine Gesundheit, die des Kindes und natürlich eure Beziehung sind absolut vorranging in dieser Situation! (Und wer weiß - vielleicht ist er ja nach 3 Wochen Baby soooo übernächtigt, dass ihn der Gedanke an die lange Autofahrt selber total stresst.... ;-) )
Nix fix planen, flexibel bleiben, und ganz offen und liebe-/Respektvoll miteinander das Ganze durchsprechen.
Wünsche dir und euch, dass ihr eine gute Lösung findet!

Alles Gute
Dubsie

Beitrag von 87katja 25.03.10 - 09:42 Uhr

Huhu...

Oh ich kann dich verstehen ;-) Ich würd an deiner stelle mit deinen Mann nochma in ruhe reden. Du kannst ja jetzt noch nicht sagen was alles noch so passiert.... eine bekannte hat ihr baby ca erst in der 42. ssw bekommen per einleitung. und da du sagtest 3 wochen nach ET wollte er gleich fahren... das wäre ja alles ziemlich überstürzt.

Ich würds wirklich nochmal mit reden probieren.
Ehrlich gesagt würd ich es auch ein wenig stress fürs kind finden.

Haben denn nicht die verwandten die möglichkeit euch zu besuchen???

LG Katja und #ei (36.ssw) #verliebt

Beitrag von shmenkman 25.03.10 - 09:43 Uhr

Hallo Bella!

Oje, das hört sich ja wirklich superstressig an!
Hast du deinem Mann denn gesagt, dass du das nicht so gerne möchtest?

Was sagt denn seine Familie zu den Plänen?
Wenn du zu deinen Schwiegereltern (vor allem zur Mutter) ein gutes Verhältnis hast solltest du auch mit ihr darüber sprechen.
Ich könnte mir vorstellen, dass sie die Idee auch nicht so toll finden, schließlich weiß sie sicher noch, wie es so kurz nach der Geburt ist.

Meine Schwiegermutter (und auch Mutter) würde mir und meinem Mann ordentlich den Kopf waschen, würden wir kurz nach der Geburt so eine lange Autofahrt planen.
Sie würden so etwas nie von uns erwarten.
Sprich am besten mit ihr und nochmal mit deinem Mann.

Viel Erfolg beim Durchsetzen!
Belma

Beitrag von lieke 25.03.10 - 09:47 Uhr

Hallo Bella,

ich würde das auf gar keinen Fall machen!!!Schon gar nicht so lange!

Wenn es dir nach der Geburt gut geht, ihr euch ein bisschen kennengelernt habt und trinken, schlafen usw gut klappt, kannst du ja immer noch spontan sagen, ok, wir fahren. Aber was, wenn das Baby später kommt? Will er dann 1 Woche nach der Geburt fahren?

Was weisst denn du wie die Geburt ist? Wie es dem Kind geht? Warum kommt die Familie denn nicht zu euch? (Klar, ist vielleicht umständlich, aber wo ein Wille ist....)
Ich würde aber auch aus gesundheitlichen Gründen ein so junges Baby niemals so lange in einen Maxi Cosi quetschen. Dazu wird es noch aus seiner Umgebung gerissen, an die es sich gerade gewöhnt und dort wahrscheinlich ständig von Arm zu Arm gehen, weil man sich ja später erst Mal nicht mehr sieht...Puh, ob das Freude bringt, das arme Kind! Am Ende bist du wahrscheinlich völlig fertig, weil du es nur deinem Freund zuliebe tust.

Ich wohne selber im Ausland und habe meine Zwillinge mit 7 Wochen in der Heimat präsentiert. Nie wieder. Jetzt bin ich brav zu Hause geblieben und war froh über meine Ruhe, auch, wenn es mir körperlich jetzt viel besser ging.
Die Wohnverhältnisse sind so wie sie sind, ich sehe mich dadurch aber nicht (mehr) in der "Bringschuld" meiner Familie gegenüber.
Was auch nicht zu unterschätzen ist, ist, dass in anderen Ländern vieles anders geht. Als junge Mutter wird man eh schon mal gerne mit gutgemeinten Ratschlägen bombardiert, aber verschiedene Kulturen verunsichern noch mehr. Da könnte ich dir 100 Beispiele nennen. Du kannst dich dann nicht einmal zurückziehen.
Wie gut kennst du die Schwiegerfamilie denn? Wie schätzt du sie diesbezüglich ein?

Red mit deinem Mann. Es klingt so, als habe er nicht wirklich eine realistische Vorstellung vom Leben mit Baby. Die ersten Wochen sind so schnell vorbei......sie sollten den Eltern gehören, für alles andere ist ein Leben lang noch Zeit.

Ich hoffe, ihr findet eine Lösung, Stress ist ja auch nicht gut für die Geburt....

Alles Liebe,
lieke

Beitrag von willow19 25.03.10 - 10:59 Uhr

Ganz klar sagen, dass das so nicht geht.
Schließlich weißt Du nicht, wie es Dir nach der Geburt ergeht, wie stressig der kleine Mann ist, kann Dir ebenso niemand sagen. Vielleicht wird es auch ein KS und dann wird es noch schwieriger für Dich.
Mach ihm deutlich, dass Du das nicht willst, weil Du Dich erstmal in Deine Mutterrolle hineinfühlen willst, bzw. musst.
Außerdem musst Du 6 Wochen nach der Geburt zur Nachsorge, daran solltest Du auch denken.
So ein kleiner Zwerg braucht auch mal Ruhe und eins kann ich Dir sagen, Du wirst die Ruhe ebenso benötigen. Gerade wenn man stillt, ist man oft müde und man möchte dann auch seine gewohnte Umgebung haben.
Wenn Ihr Euch aneinander "gewöhnt" habt und alles gut läuft, könnt Ihr schließlich immer noch fahren.

Liebe Grüße

Beitrag von bella-78 25.03.10 - 12:02 Uhr

..Danke für Eure Antworten...ich bin echt durcheinander..und bei dem Gedanken habe ich jetzt schon Stress..keine Ahnung warum..viell. weil ich einfach nicht wissen kann, was mich erwartet.

Ich denke mein Mann..meint das gar nicht so..oder ihm ist nicht bewusst, was da so auf uns zu kommt. In Bosnien wo seine Familie lebt ticken wohl die Uhren in Sachen Kinder bekommen anders. Er freut sich einfach so den Kleinen da vorzustellen. Ich selber war erst 1 mal bei der Familie für 1 Woche. Ich fühle mich schon wohl da und komme mit allen gut klar. Mit den Brüdern kann ich deutsch sprechen..mit der Mama kann ich mich leider nicht unterhalten, da ich kein bosnisch bspreche :-(

Ich will mich einfach nicht festlegen und erst mal sehen wie alles so geht. Ich hatte auch schon überlegt..ob man nicht einfach sagt..OK dann viell. im Sept. 1 Woche oder länger Familie mit dem Flugzeug besuchen.

Der Gedanke, dass ich den kleinen jeden Tag rumreichen muss, wo ich selber viell. noch gar nicht so sicher mit allem bin stresst mich einfach. Dieses Sicherheitsdenken mag sehr deutsch sein..aber so bin ich nun mal. Und der Kleine ist ja noch länger auf der Welt so das jeder ihn kenne lernen wird. Ich werde da auf jeden Fall nicht die Möglichkeit haben mich zurückziehen zu können..das ist das was mich stresst..nicht die Tatsache mit allem unter einem Dach zu wohnen.

Und mir sind die Untersuchungen auch sehr wichtig..ich weiß gar nicht wie das in Bosnien ist..oder ob die das so so handhaben wie hier..keine Ahnung.

Ich will halt nur nicht, dass er denkt, dass ich mich mit dem Kleinen einigeln will und so eigen mit ihm bin..aber ich muss doch erst mal selber sehen wie ich damit klar kommen und sich so manches einspielt, zumal er immer noch in BEL liegt und es wohl nen Kaiserschnitt wird..echt blöd.

Habe eben mit meiner Mama darüber gesprochen..die meinte auch, warte mal ab bis er den Kleinen Wurm auf dem Arm hält und sieht, wie stressig das für uns Frauen ist..dann wird er sich schon überlegen ob ich Dich ins Auto packt samt Baby und ob es dann nicht besser wäre, wenn seine Mama nach hier kommt zu Besuch...

Ich weiß einfach nicht wie ich es ansprechen soll..habe voll den Kloß im Hals..und bis nach der Geburt warten finde ich blöd..weil es mich total belastet und ich mich jetzt schon nicht entspannen kann..

LG Bella

Beitrag von lieke 25.03.10 - 12:42 Uhr

Hallo Bella,

Stimmt, warten bis nach der Geburt ist auch blöd!

Sagt es ihm doch so, wie du es hier schreibst. Du klingst keineswegs hysterisch, übertrieben oder was man Schwangeren sonst noch gerne so unterstellt. (und manchmal ja leider auch wahr ist.)
Du setzt dich auch mit seiner Positon auseinander und formulierst alles sehr vorsichtig, ich denke nicht, daß das verkehrt ankommen kann bei deinem Mann. Man hört deine Sorgen, vor allem aber dein Bemühen, es allen Recht machen zu wollen.

Und natürlich kannst du nicht in Bosnien irgendwelche Routineuntersuchungen machen, dafür bist du ja gar nicht versichert.

Schreibt euch doch zusammen alle Pro s und Contra s auf, du hast hier ja auch einige gute Argumente für eine spätere Reise bekommen. Nur Mut, wirst sehen, danach ist dir wohler!

Lieke

Beitrag von lea9 25.03.10 - 12:33 Uhr

Ich hätte 3 Wochen nach der Geburt nie solange sitzen können wg. Dammschnittnarbe.

Darauf würde ich mich nie einlassen. Da müsst ihr eben später fahren. Du gerätst ja jetzt schon total unter Stress.

Vom Stress fürs Baby mal ganz abgesehen. Alle 1-2h Pause machen wegen Stillen, Baby schreit im Kindersitz. Am Ende liegste im Ausland mit Milchstau oder gar Mastitis im Krankenhaus.

Nee, würde ich niemals machen. Niemals.

Ich finde das unmöglich von deinem Mann, sowas von dir zu verlangen.

Beitrag von m_sam 25.03.10 - 13:20 Uhr

Sorry - bist Du wahnsinnig???
Also mein Mann bräuchte nicht mal ansatzweise mit der Idee anzukommen, so eine Strecke mit einem Neugeborenen zu fahren. Erstens dürfen die Kleinen gar nicht so lange im Babysafe liegen wegen dem Rücken, zweitens weiß ich aus Erfahrung meiner 2. Tochter (sind 1000 km zu meiner Mutter gefahren, als sie 5 Wochen alt war - aber mit mehreren Übernachtungen und Zwischenstopps), wie schnell die Kleinen dann wund werden, wenn sie so auf der bestimmten Stelle am Popo liegen müssen und für Dich ist es auf jeden Falla auch eine immense Belastung.

Ich habe es, wie gesagt, auch gemacht. Aber es lag daran, dass mein Mann geschäftlich 2 Wochen weg musste, ich alleine gewesen wäre mit einem 17 monatigen Kind und der Kleinen und außerdem war ich dann bei meiner eigenen Mama zu Hause mit Garten und aller Pflege und Fürsorge, die man sich so von seiner eigenen Mama vorstellen kann. Aber so eine Strecke, um das Kind nur vorzuzeigen - no way!

Habe bei Kind Nr. 1 damals auch Ärger mit meinem Bruder und seiner (ziemlich doofen) Frau gehabt, weil ich mich geweigert habe, mit ihr (sie war 12 Wochen alt) die 1000 km zu fahren, nur damit sie mal in den Kiwa gucken können.
Hatte sie stattdessen eingeladen, zu uns zu kommen und was kam als Begründung? Ihnen wäre die Strecke zu weit und zu stressig - BINGO! Einem Baby ist die Strecke nicht zu stressig, aber zwei erwachsene Personen sind nicht in der Lage das zu bewältigen.

Es ist letztendlich Deine / Eure Entscheidung, aber ich würde dem Baby und auch Dir selbst sowas nicht zumuten.

LG Samy

Beitrag von yorks 25.03.10 - 13:38 Uhr

Hallo Bella,

das ist keine gute Idee ehrlich gesagt.

Das Wochenbett heißt so, da man zwar nicht nur im Bett liegen soll aber man braucht Ruhe. So eine Geburt bedeutet viel Kraft aufbringen, danach muss man erst mal wieder fit werden.

Was ist wenn du einen KS bekommst. Glaub mir, da hast du keine Lust irgendwo hinzufahren. Ich bin jetzt erst nach über 3 Monaten fast schmerzfrei (meistens).

Dein Baby muss ja auch noch zu den ganzen Untersuchungen und du solltest auch zur Nachuntersuchung.

Versuche noch mal mit deinem Mann zu reden. Setze dich nicht unter Druck und wenn dein Gefühl dir sagt, dass du lieber ganz in Ruhe die Kennlernzeit zu Hause genießen möchtest, dann mache das. So ein kleines Würmchen braucht auch eine gewisse Routine und sollte schon als erstes sein Zuhause kennenlernen.

Da gibt es noch so viele Faktoren die man jetzt nicht einplanen kann...was ist wenn es ein Schreibaby wird, 3 Monatskoliken hat...mit ein paar Wochen schon Magen/Darm-Virus bekommt (so war es bei uns), da hat die Verwandtschaft nicht viel Freude mit dem Baby und du bist erst recht gestresst. Durch den wenigen Schlaf wirst du eh öfters tagsüber deine Ruhe brauchen. Musst ja auch irgendwann mal schlafen.

Ich drücke dir die Daumen das du dich durchsetzt. #liebdrueck

Beitrag von lilly7686 25.03.10 - 14:02 Uhr

Hallo!

Also ich würd da nicht mitmachen.
1. muss sowohl das Kind als auch du zu Nachuntersuchungen. Diese Untersuchungen sind ja nicht aus Spaß vorgeschrieben! Die haben alle ihren Sinn!
2. 1600km mit dem Auto??? Sorry, aber du kriegst dein Kind Ende Mai, wollt ihr dann Mitte Juni so weit mit dem Auto fahren? Ganz ehrlich, das kannst du vergessen, wenn du ein gesundes Kind haben willst! Stell dir vor es ist heiß! Das Fenster kannst du nicht aufmachen, da herrscht dann ein ziemlicher Zug und das ist vorallem für die Ohren deines Baby's nicht gut, geschweigedenn für Baby's und deinen Nacken. Klimaanlage kannst du auch vergessen, da zieht es auch ziemlich bzw. ist Klimaanlagenluft auf Dauer ziemlich schlecht für die Lunge deines Kindes.
3. Wenn die Familie deines Mannes euer Kind sehen will, dann sollen sie doch her kommen!

Die Familie meines LG wohnt zwar nur 150km weit weg, aber denen hab ich schon gesagt, wenn sie unser Baby sehen wollen, dann müssen sie herkommen. Denn bevor das Baby nicht mindestens 3 Monate alt ist, werd ich sicher nicht so weit mit dem Auto fahren, vorallem, da ich auch Anfang Juni entbinden werde.

Und gerade in der Sommerhitze so lang im Auto sitzen... Dein Mann soll mal nachdenken! Er müsste jede Stunde eine Pause machen! Nicht nur wegen dem Kleinen, auch wegen dir! Und zwar aus diversen Gründen!
Du hast dann sicher noch Wochenfluss, das heißt du musst Binden wechseln. Wenn du stark Blutest reichts einmal pro Stunde nicht! Also oft stehen bleiben und wechseln!
Dann: was ist wenn du einen Dammschnitt oder -riss hast? Meinst du du kannst 1600km weit sitzen??? Sicher nicht. Meine Ex-Schwiegermutter hatte beim 2. Kind einen Dammschnitt, sie meinte, sie konnte 4 Wochen lang nur auf nem Gummiring sitzen. Und da auch nicht sehr lang.


Es ist schon klar, dass die Familie das Baby sehen will. Aber ganz ehrlich, dann sollen sie zu euch kommen! Dann sollen die sich in ein Auto setzen und herkommen! Das kann niemand von dir und dem Baby verlangen so weit bei vielleicht 30° zu fahren. Sorry, aber da würd ich mich sowas von querstellen!

Ich wünsch dir alles Liebe und ich hoffe, du kannst deinen Mann überzeugen!

Beitrag von ninjap 25.03.10 - 14:59 Uhr

hi,

würd ich nicht jetzt schon planen. erst einmal
ein paar wochen/monate schauen, wie es dir und dem
baby so ergeht. dann kann man immer noch entscheiden.

hormonumstellung, stillen/füttern. milchstau. verheilende wunden.... usw usf. weiß doch keiner, wie ihr so klarkommt in der ersten zeit....

ich finde auch, dass die familie doch locker zu euch kommen kann. ein naheliegender gedanke! wieso bieten die euch das eigentlich nicht an???

wenn ihr nicht genug platz habt, dann wohnen sie halt ein paar tage im hotel und gut ist.

ich würde mir den stress nicht antun. die lange fahrt. das gewimmel in der wohnung mit der ganzen familie. wochenlang!! niemals!! neeee!!!!!

ich denke, in dieser sache hast du etwas mehr mitzureden, als dein mann, da es dich noch stärker betrifft.

lg, ninjap

Beitrag von honolulumieze 25.03.10 - 16:40 Uhr

Dein Mann bestimmt sowas also bei euch? Und du traust dich nicht, dich dagegen zu wehren? Tolle Wurst. Kann er sich kein Flugticket leisten? Abgesehen davon, dass ich mit einem 3 Wochen alten Säugling nirgendwohin reisen würde... IM AUTO schon mal gar nicht. Das ist doch lächerlich. 3 Wochen alt und 1600 km im Auto, eingepferscht in einem Maxi Cosi. Na super toller Plan. Manche Männer sind schon eigentümliche Gestalten. Man muss ja hier bei Urbia vorsichtige Worte wählen...

Beitrag von honolulumieze 25.03.10 - 16:47 Uhr

Mit dem Auto in den Kosovo! Lese ich ja jetzt erst! Und? Würde das Kind auch so dringend präsentiert werden müssen, wenn es ein Mädchen wäre? Hatte den Fall im Bekanntenkreis. Aber da hat man immerhin noch 3 Monate gewartet bis der Stammhalter 4,5 Stunden ins arabische Heimatland geflogen wurde! Bei weit über 40 Grad Außentemperatur etc. Die Männer haben doch in diesen Kulturen damit nix am Hut. Die arme Frau kann dann zusehen wie sie klar kommt mit brüllendem Säugling. Ich kann dir nur dazu sagen, dass meine Kleine letztes Jahr im Juli zur Welt kam. In Deutschland. Und sie hat nur gebrüllt wegen der Hitze. Hätte ich sie auch noch ins Auto gesteckt, wäre aber was los gewesen glaub ich. Und wenn ihr doch unbedingt dorthin wollt, wird ja wohl ein Flugticket in den Kosovo erschwinglich sein, oder? Ich meine, da will doch außer zum Heimaturlaub keiner hin. Du tust mir richtig leid. Ich würde mir das nicht gefallen lassen!

Beitrag von lieke 25.03.10 - 23:46 Uhr

uuui, na du gehst ja ab!

Und du kennst dich mit fremden Kulturen so gut aus, dass Kosovo und Bosnien irgendwie dasselbe sind.#rofl

Sorry......

Beitrag von kwax1973 26.03.10 - 10:58 Uhr

Hallo,

stelle mir so eine Reise kurz nach der Geburt sehr stressig vor!
Zumal Du ja über Termin gehen könntest, oder andere "kleine" Störfaktoren auftreten könnten (Dammschnitt, KS, Stillprobleme...). Männer sind da manchmal echt zu optimistisch (oder ignorant?) :-p.
So ein Zwerg kann auch nicht ewig im Kindersitz bleiben, aber das haben ja meine Vorschreiberinnen bereits erwähnt.

Falls Du keine anderen Argumente findest, und Deinem Mann die vorher genannten nicht reichen:

- Der Wochenfluss dauert bis 3-6 Wochen nach der Geburt (nach KS kürzer): es ist nicht angenehm, damit im Auto zu sitzen (ganz zu schweigen davon, sich ein Bad oder schlimmer: Autobahntoilette :-[ mit vielen anderen zu teilen)

- Nachsorgeuntersuchung der Mutter ist 6(-8 Wochen) nach der Geburt (sollte schon wahrgenommen werden)

- U 3/ Säugling: 4.-7. Woche nach der Geburt (auch die sollte rechtzeitig wahrgenommen werden! Da finden dann auch die ersten Impfungen statt, falls Ihr gleich impfen lassen wollt)

Falls Du eine Hebamme hast: kann die Dich ein wenig unterstützen? Sie hat vielleicht noch mehr Ideen (und vielleicht auch noch die eine oder andere "Schocktherapie"/ Horrorstory für Deinen Mann).

Vielleich gibt es ja einen Kompromiss, z.B., dass Ihr später fliegt, und Du die ersten 6-8 Wochen nach der Geburt daheim etwas Zeit hast, um Dich an Dein "Mamadasein" zu gewöhnen.

Drück Dir die Daumen!

LG

Beitrag von kwax1973 26.03.10 - 11:15 Uhr

Muss mich korrigieren: Die ersten Impfungen finden noch nicht bei der U3 statt, sondern erst ab der 9. Lebenswoche.

Beitrag von monab1978 28.03.10 - 21:07 Uhr

Hi Bella,

mal ganz abgesehen vom emotionalen Stress hätte ich das 3 Wochen nach der Geburt einfach gar nicht gekonnt (auch keine 8 Wochen nach der Geburt).

1700 km, das sind 17 Stunden autofahrt. So lange hätte ich trotz Pausen mit meinem Dammriss (nicht so schlimm, aber eben gerissen, wie viele) niemals sitzen können. Es heisst "Wochenbett" und ist auch so gemeint! Ausserdem soll ein so kleines Baby niemals soo lange im Maxisosi sitzen, das ist total unzumutbar. Zumal die kleinen auch zu der zeit stündlich trinken wollen. Selbst wenn ihr die fahrt auf drei tage aufteilt, das ist eine Zumutung für euch alle!!

Also wenn dann würde ich fliegen, aber auch das würde ich mir eigentlich nicht antun.

Ich war mit meinem 6 Wochen altem Sohn bei meinen 400 km weit entfernten Eltern (mit dem Zug) und alle waren beeindruckt, dass wir das organisieren konnten. Sie wären aus Rücksicht auch zu uns gekoimmen, das hätte jeder eingesehen!

LG
Mona

Beitrag von bella-78 30.03.10 - 13:10 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe mir ein Herz gefasst und mit ihm geredet. Habe ihm gesagt, dass ich mich indirekt unter Druck gesetzt fühle, seine Familie zu besuchen.

Er solle mir dch bitte die Zeit geben den Zeitpunkt zu bestimmen und nicht nach Termin reisen.

Habe ihm gesagt, dass wir Frauen nach der Geburt noch Blutungen haben..einen Riss haben können..Kaiserschnitt ect. und das ich dann noch zu Nachsorge und der Kleine zu den Untersuchungen muss.

Tja..er dachte..Kind da..alles geschafft..los gehts. Er wusste nicht, das wir Blutungen haben ect. Ist nicht so, dass er sich nicht für unsere Schwangerschaft interessiert..er wusste es eben nicht.

Habe ihm auch gesagt, dass der Kleine ohne Klimaanlage und Fenster auf zum lüfeten reisen muss..und das mir das alles viel zu stressig ist und ich erst mal Zeit brauche..denn schließlich werde ich ja stillen und nicht er.

Er meinte, dass er das gar nicht so gesehen hätte und mich auf keinen Fall bedrängen will..und das wir uns erst mal Zeit für uns nehmen.

Ich bin froh, dass vor der Geburt geklärt zu haben und werde meine Hebamme auch noch mal befragen, was sie meint..und viell. redet sie ja auch noch mal mit ihm.

Danke für Eure Antworten...

LG Bella