Schmerzende Brüste - stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bellatina 25.03.10 - 08:52 Uhr

Hallo Ihr,

ich ersuche euren Rat.

Ich stille meine Krümel, leider habe ich nicht genug Milch für ihn und muss zufüttern.

Ganz schlimm habe ich Schmerzen in den Brustwarzen (nicht in der Brust selbst)...
ich weiß langsam echt nicht mehr was ich machen soll. Ich creme sie sofort nach dem stillen ein, mache regelmäßig Rotlicht drauf, massiere sie .....entzündet oder aufgesprungen sind sie nicht ..
Auch verschiedene Anlegetechniken, die ich ständig wechsel, helfen nicht...
Das Zufüttern mache ich mit der Bechertechnik, damit er durch den Sauger nicht anders sauben muss.
Ich nehm tatsächlich schon Ibuprofen gegen diese wahnsinnigen Schmerzen, teilweise hab ich schon Angst vor dem anlegen ... wenn das nicht besser wird .. hab ich keinen Nerv mehr für die Stillerei... schluchtz #heul#heul#heul

Habt ihr nicht irgent welche Tipps, wie ich diese Schmerzen abstellen kann?

lieb Grüß TinaBella

Beitrag von lieka 25.03.10 - 08:57 Uhr

hast du keine Hebamme die du mal anrufen kannst oder die vorbei kommt?
ich hatte dann die seiden-woll-stilleinlagen, die lassen Luft durch!
Meine Hebamme hat mir auch empfohlen schwarzen Tee-Beuten auf die Brustwarzen zu legen. ansonsten lass die Muttermilch auf den Brustwarzen "androcknen" und bleib ne weile nach dem stillen oben ohne.

Beitrag von bellatina 25.03.10 - 09:07 Uhr

hi lieka,

doch ich habe eine Hebamme, die Sachen die ich aufgezählt habe sind ja von ihr ...sie hat mir auch einen Brustwarzenschutz empfohlen, leider konnte ich die mir noch nicht besorgen. Auto kaputt und Kiwa ist noch nicht zusamen gebaut ...

ich habe gehofft, es kommen noch ein paar andere Tipps, die ich probieren könnt.

Beitrag von inkognito1810 25.03.10 - 09:15 Uhr

Die Schmerzen hatte ich Anfangs auch ganz arg, ich hab jedes mal geweint beim Anlegen.
Aber keine Sorge, nach einigen Malen Zähne zusammenbeißen wird es besser. Meine Hebamme meinte es dauert ca zwei Wochen und das stimmt. Jetzt hab ich kaum noch Probleme damit.

Beitrag von pladde 25.03.10 - 09:39 Uhr

Ruf besser eine Hebamme/Stillberaterin mal an. Schmerzende Brustwarzen sind oft ein Zeichen, dass die Kleinen die nicht richtig packen. Dadurch kommt Druck durch den Kiefer auf die Warze und die schmerzt dann. Das könnte auch ein Grund für den "Milchmangel" sein.

An Deiner Stelle würde ich da mal einen "Profi" draufgucken lassen #liebdrueck

Beitrag von leo22 25.03.10 - 09:43 Uhr

Hallo TinaBella,

ich hatte am Anfang einen dicken riss in der Brustwarze.
Meine Hebamme sagte mir, dass ich höchstens 2 mal am Tag Salbe drauf machen söllte weil die Warzen sonst zu weich werden. Die schmerzen hörten bei mir auf nachdem ich von den billig stilleinlagen zu stilleinlagen von lahnisol gewechselt habe. Gibt es bei rossmann. Da bleibt die brust immer trocken und alles ist geheilt.

Lg leo

Beitrag von elistra 25.03.10 - 10:53 Uhr

hast du mal mit einer stillberaterin gesprochen? auch wegen des zufütterns?

guck doch mal bei www.lalecheliga.de vielleicht ist eine in deiner nähe, dann ruf die doch einfach an. die arbeiten ehreamtlich und die kann dir bestimmt noch tips geben.

oder wenn du da keine findest guck hier: www.afs-stillen.de auch die arbeiten ehrenamtlich.

das es anfangs weh tut, kommt vor, aber normalerweise geht das nach ein paar wochen spätestens weg, wenn sonst alles richtig gemacht wird.

Beitrag von nashivadespina 25.03.10 - 13:51 Uhr

Normalerweise ist es die falsche Anlegetechnik die dazu führt. Du musst deinem Baby den gesamten Warzenhof in den Mund nehmen lassen. Wieso fütterst du denn zu? Deswegen? Oder hat dein Baby unnormal abgenommen? Würde mir an deiner Stelle eine Stillberaterin (keine Hebamme) suchen die draufschaut ob du richtig anlegst und dich auch übers zufüttern berät.

Beitrag von bellatina 25.03.10 - 14:00 Uhr

Hey,

danke für eure tollen Tipps.
Zufüttern sollte ich bereits im KH weil ich nicht genügend Milch habe. Ich musste vor und nach dem Stillen den Kleinen wiegen um zu sehen wieviel er aus der Brust bekommen hat ... Das mach ich jetzt auch wieder seid Dienstag, weil er abgenommen hat. Er ist auch zufriedener mit dem zufüttern.

Ok, ich schau mal ob ich andere Stilleinlagen finde und geh zu Rossmann.

Und boah ... nach ein paar Wochen(#schock!?) wird es erst besser? Au man ... das ist die Hölle... ich habe auch schon öffter heulen müssen weil es so der Maßen weh tut beim anlegen ...:-[

,lieb Grüß TinaBella

Beitrag von elistra 25.03.10 - 16:13 Uhr

wegen des zufütterns, sprich da unbedingt mal mit einer stillberaterin und auhc wegen der schmerzen.

das muss keine wochen dauern bis das besser wird, hängt ja auch immer vom eigenen körper ab, wie der mit solchen veränderungen umgeht.

vielleicht macht ihr ja auch noch irgendwas falsch beim stillen.

Beitrag von bibabutzefrau 25.03.10 - 14:39 Uhr

ehrlich das lässt nach.das hatte ich 3 mal,ca nach 10 Tagen nach der Geburt gings los.es hat ca 2 Wochen gedauert udn dann wars ok.Halte durch.

Und kontaktier am besten mal ne Stillberaterin.
lalecheliga.de oder so.


LG Tina