Mütterkur ohne Kinder-war schonmal jemand

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von tina.2007 25.03.10 - 09:15 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin gerade ziemlich am Ende. Ich habe Anfang November unser zweites Kind bekommen, kurz davor habe ich erfahren daß mein Mann eine Affäre hat und mich nicht mehr liebt.
Er hat Depressionen und ist im Moment in einer Klinik. Nächste Woche kommt er wieder nach Hause und wir wissen beide nicht wie und ob es mit uns weitergeht.

Ich überlege jetzt ob ich eine Kur mache um mich einfach wieder zu stärken mein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen, zu merken iCH bin auch jemand.

Das Problem ist nur mit Kindern bringt es für mich wahrscheinlich ziemlich wenig da der Kleine ja erst knapp 5 Monate alt ist. Auf der anderen Seite weiß ich nicht ob ich es übers Herz bringe meine Kinder 3 Wochen zuhause zu lassen. Wenn der Papa daheim bei den Kindern wäre wärs kein Problem aber wir müßten sie dann bei den Omas lassen.
Ich habe auch Angst daß der Große ( fast 4 ) dann austickt, erst der Papa Wochen lang weg und dann ich auch noch, er weiß ja garnicht mehr wo im der Kopf steht und was los ist.

War schonmal jemand ohne Kinder in Kur? Oder gibt es in einer Mutter-Kind Kur auch Gespräche, das wäre für mich gerade sehr wichtig.

Wer hat Erfahrung und kann mir helfen???

lg

Beitrag von icebeary 25.03.10 - 11:12 Uhr

Hey!

Ja ich war Ende 2008 in einer Mütter-Kur. Allerdings waren meine Kinder schon 10 und 11 Jahre alt. In Anbetracht des Alters deiner Kinder würde ich dir das nicht raten,es sei denn dein Hausarzt ist dafür. Besprich dies mal mit ihm. Auch in einer Mutter-Kind -Kur gibt es psychologische gespräche,wenn du es denn wünschst. Es gibt ein Arztgespräch am Anreisetag und dort wird mit dir gemeinsam entschieden was du für *Behandlungen* erhälst. Zumindestens war es bei mir so und es waren auch Müttwer mit kindern dabei,bei denen wurde auch gemeinsam entschieden,wobei der Hausärztliche Bericht natürlich eine Rolle spielt,aber es wird auch auf Wünsche eingegangen.
Du solltest dich vielleicht mal bei der Caritas melden,die unterstützen dich auch bei den Formalitäten und zeigen dir Möglichkeiten auf.

Wenn du noch Fragen hast....gerne! ;-)

Lg ice:-)

Beitrag von tina.2007 25.03.10 - 11:24 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich bin echt am hin und her überlegen was ich machen soll.
Wenn ich mir meine zwei anschaue und denke das ich 3 Wochen ohne sie wäre bricht mir das jetzt schon das Herz. Was ich da vorallem an der Entwicklung des Kleinen alles verpassen würde daran darf ich garnicht denken. Ich würde zwar wollen daß sie mich am Wochenende besuchen aber das ist nicht dasselbe. Beim Großen hab ich wie gesagt einfach Angst daß er nicht mehr weiß wo er hingehört.

Ich hab heute morgen mal in einer Mu-Ki Klinik angerufen die bieten Betreuung schon ab 1/2 Jahr an und was ganz wichtig ist auch Gespräche. Jetzt frag ich mal meine Mutter ob sie als Betreuungsperson auf Selbstkosten mitgehen würde damit ich mich wirklich größtenteils um mich kümmern kann.

lg

Beitrag von icebeary 25.03.10 - 11:37 Uhr

Nimm den Tip mit der Caritas ruhig an......denn ich denke eine zusätzliche Betreuungsperson wird in den meisten Kliniken nicht von Nöten sein. Vielleicht macht es auch eine andere Einrichtung sowas wie Pro Familia. Da gibts Hilfe und Tips ohne Ende. Die kennen sich aus damit.

Viel Glück! #klee

Beitrag von bruchetta 25.03.10 - 11:47 Uhr

Das hat meine Freundin auch so gemacht.
Ihre Mutter ist mitgefahren, damit sie Entlastung hat.
Mit einem 5-Monate alten Kind würde ich nicht zur Mutter-Kind-Kur fahren.
Es wird höchstwahrscheinlich krank werden, weil er in der Betreuung ist und noch kein Immunsystem aufgebaut hat.
Die Kinder stecken sich da gegenseitig mit allem an.
Richtig gut ist so eine Kur erst mit Kindergartenkindern.
Mit jüngeren würde ich das nie wieder machen.
Aber wenn Deine Mutter mitkommt sieht es doch schon ganz anders aus!

Beitrag von sternchen718 25.03.10 - 12:40 Uhr

Hallo,

ich war vor 8 Jahren alleine auf Kur. Ich hatte von der Kasse damals ne Hilfe die kam wenn mein Mann auf Arbeit war.
Meine Große war 3 und der Kleine grad 2

Mir hat es gutgetan ohne meine Kinder zu sein und zu merken das ich mir Zeit für mich nehmen kann und auch muss.

Ich war damals auch bei der Caritas die haben mit mir den Antrag ausgefüllt und die Dame hat auch gemeint es wäre besser für mich ohne die Kinder zu fahren. Ich wog noch 49Kg bei fast 1,80. pro Woche hab ich zu der Zeit fast 1 Kg verloren. Medizinisch war schon alles abgeklärt und mir fehlte nichts.

Es hat auf Kur ein paar Tage gedauert aber ich konnte echt abschalten so richtig und ich kann mir heute noch Auszeiten nehmen ohne das ich ein schlechtes Gewissen habe.
Ich würde jederzeit wieder so etwas machen wenn ich es nötig hätte ABER immer ohne meine Kinder.

LG
Corinna

Beitrag von misses_b 26.03.10 - 07:42 Uhr

Hallo tina!

Ja, ich war vor 2 Jahren zur Mütterkur und ich würde (und werde) es immer wieder machen!

Sich mal drei Wochen nur auf sich zu besinnen hat unendlich gutgetan.

Mein Mann hat sich freistellen lassen und unseren Sohn zu Hause versorgt. Alternative wäre eine Haushaltshilfe gewesen.

Der Therapieplan war nicht zu vollgepackt, es gab auch Einzel-und Gruppengespräche.

Nur Mut! Wie hier schon geraten, hol Dir Hilfe bei einer entsprechenden Stelle.

Hier www.muettergenesungswerk.de findest Du eine Kurberatung in Deiner Nähe.

Anrufen und einen Termin machn ist der erste Schritt!

Viel Erfolg

misses_b