Jobcenter-Lösung steht - Grundgesetzänderung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nightwitch 25.03.10 - 09:35 Uhr

Quelle: web.de
http://magazine.web.de/de/themen/finanzen/wirtschaft/10116536-Endlich-Jobcenter-Loesung-steht,page=0.html
Hallo,

also ich muss sagen, da hat die Regierung ja (zumindest wie ich es empfinde) mal mitgedacht :-)

Die Zuständigkeiten bleiben so, wie sie sind und es gibt keine teure Umstellung.
Ich mag mir garnicht vorstellen, wie teuer es gewesen wäre, wenn alles hätte umgestellt werden müssen.

Gruß
Sandra

Beitrag von tve 25.03.10 - 10:10 Uhr

Naja, Geschmacksache, aber mal wieder typisch - erst was verfassungswidriges konstruieren und dann anstatt die Sache zu ändern, die "Verfassung/das Grundgesetz" zu ändern, zum Glück gibts immer noch 20 Artikel, die dieses Pack nicht ändern darf.

Beitrag von angi05 25.03.10 - 10:31 Uhr

Wäre es dir lieber, alle Antragsteller hätten in Zukunft 2 Anträge stellen müssen??

Verstehe deine Einstellung nicht.

Hier wurde zu Gunsten der Antragsteller entschieden!

Und auch ein Grundgesetz kann bei Zeiten mal neuen Umständen angepasst werden.

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 10:39 Uhr

Kennste den Cartoon von Uli Stein mit dem Plakat, auf dem "Dagegen" steht?

So mußte Dir diesen User 24h/Tag vorstellen, dann kannste sein Gemotze verstehen :)
Muß ein hartes Leben sein, sich von allem und jedem immer nur abgezockt, bedroht und beschissen zu fühlen...

LG

Beitrag von kampffrettchen 25.03.10 - 10:47 Uhr

Ausdrucksweise ("Pack...") hin, Ausdrucksweise her: Grundgesetzänderungen hinterlassen bei mir auch immer ein schales Gefühl.

Weil man nie weiß, was da als nächstes geändert wird. Für mich gleicht das immer einer Büchse der Pandora, die man öffnet und nie wieder zubekommt.

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 10:50 Uhr

Klar haben die einen eigenartigen Beigeschmack.
In diesem Fall war es aber eine pragmatische Lösung, die sich einfach anbot.



Beitrag von angi05 25.03.10 - 10:51 Uhr

Heute ist sooo schönes Wetter, ich will mich nicht ärgern#sonne#sonne

War ja gestern schon heftig genug hier#zitter


Ich hab Urlaub und werde den jetzt draußen genießen.


Wäre dem User auch mal zu empfehlen, mal nen Baum umarmen gehen oder so, dass beruhigt:-p

Beitrag von tve 25.03.10 - 13:29 Uhr

"Wäre es dir lieber, alle Antragsteller hätten in Zukunft 2 Anträge stellen müssen?? "

So wären wenigstens die KdU Leistungen vom Sanktionswahnsinn gesichert gewesen.

"man sollte keinen einzigen menschen als pack bezeichnen. "

Na, dann passt es ja, war ja kein Einzelner, sondern ne ganze Herde Politverbrecher.

Beitrag von amory 25.03.10 - 10:36 Uhr

man sollte keinen einzigen menschen als pack bezeichnen.
mehr sage ich dazu nicht.

Beitrag von nightwitch 25.03.10 - 10:42 Uhr

Naja, wenn du die Kosten für die Umstellungen von deinen Steuern zahlen willst - bitte gerne.

Ich bin froh, dass die Regierung endlich mal wirtschaftlich gehandelt hat.

Ich will nicht wissen, wie laut du gebrüllt hättest, wenn sie alles umstellen hätten müssen und die Kosten in die Millionen, wenn nicht sogar Millarden gegangen wären.


Aber wie windsbraut schon sagte: hauptsache mal dagegen gewettert :-)

Gruß
Sandra

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 10:51 Uhr

"Ich will nicht wissen, wie laut du gebrüllt hättest, wenn sie alles umstellen hätten müssen und die Kosten in die Millionen, wenn nicht sogar Millarden gegangen wären. "

Was kratzt das jemanden, der diese Milliarden eh nicht mit trägt :)

LG

Beitrag von nightwitch 25.03.10 - 13:05 Uhr

Naja, aber wenn diese Person dann wohlmöglich auf Probleme gestossen wäre, weil die entsprechenden Institutionen aufgrund der Umstellung ein paar Startschwierigkeiten gehabt hätten, dann hätte es mit Sicherheit wieder ein Hetzthread gegeben ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 13:25 Uhr

Ja, irgendwas muß ja auch der arbeitsloseste Arbeitslose tun, oder?

Beitrag von vwpassat 25.03.10 - 11:46 Uhr

Das ist aber sehr bedauerlich, dass sie es Dir wieder nicht Recht gemacht haben.

Beitrag von king.with.deckchair 25.03.10 - 12:43 Uhr

Du weißt aber schon, dass es - entgegen des blödsinnigen Gefasels der immer gleichen Leute - nicht darum ging, dass die Tätigkeit der Jobcenter INHALTLICH verfassungswidrig ist, sondern dass es allein um das Kommunale Selbstbestimmungsrecht ging, welches der BGH gefährdet bzw. nicht gewahrt sah?