Konzentrationsschwäche?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von antje-weber 25.03.10 - 10:24 Uhr

Hallo zusammen,

also ich habe mal eine Frage die mich sehr beschäftigt und vielleicht hat ja jemand das gelich oder ähnlches mit seinem Kind!

Luca (mein Sohn)ist 7 Jahre alt und geht in die 2. Klasse.
Er ist ein guter Schüler und in Mathematik sogar sehr gut!

Mein Problem ist das er sich sehr schlecht Konzentrieren kann bzw im Unterricht sehr häufig stört und andere Mitschüler dadurch in ihrer Konzentration massiv beeinflusst!

Er ist ein super lieber Junge aber im nächsten Moment sehr vorlaut und auch frech. So eine große Klappe.... das kann man sich kaum vorstellen. Geht es nicht nach seinem Kopf wir der ausfallend und böse und er ist dann kaum wieder runter zu holen!

Mittlerweile vermute ich eine Form von ADHS !
Hat jemand Erfahrung damit?

Er bleibt nicht lange an einer Sache und beschäftigt sich damit bis zum Ende .
Und solche Dinge!

Das macht mich langsam echt Raflos und cih weiß nicht mehr was ich noch mit ihm machen soll!

Heute Nachmittag habe ich einen Termin beim KiA und bekomme dort die Unterlagen zum ausfüllen für die Schule, die Betreuung und für uns zuhause!

Aber vielleicht kann mir ja hier schon jemand helfen!
Danke !

Beitrag von manavgat 25.03.10 - 10:39 Uhr

Ohne Euch und das Kind zu kennen, kann man mit der knappen Schilderung nichts anfangen.

Von schlechter/keiner Erziehung

über

Störungen im Umfeld

bis zu

medizinischen Urachen


ist alles drin.

Ich würde eine Erziehungsberatungstelle aufsuchen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von antje-weber 25.03.10 - 11:13 Uhr

Hallo
bei der Erziehungsberatungsstelle waren wir schon und laut der Aussgae ist soweit was die Erziehung angeht und was das Umfeld angeht achte ich schon sehr darauf das Luca eine nguten Umgang hat! Und as ist bei uns zuhause sowie bei uns in der Strasse mit seinem Freunden und deren Familien auch gegeben. Kenne alle persönlich!

Was nur fraglich ist, ist der Umgang in der Schule bzw. Betreuung, da an dieser Schule ein großer Teil an sozialschwachen Kindern ist deren Eltern teilweise ihren Kindern wenig oder auch keine Aufmerksamkeit schenken durch Probleme wie Alkohol und er gleichen!
Dies weiß ich aber auch nur aus Erzählungen und kann persönlich nichts dazu sagen!

Ein Schulwechsel steht nicht an weil er jetzt endlich eine Lehrerin hat die super mit ihm klar kommt und ich Angst habe das er den Anschluß nicht packt!

Dann gibt es Kinder die unseren Sohn vermehrt ärgern, vielleicht liegt es daran!

Nun bleibt noch der medizinische Aspekt den wir hier alle ja leider nicht bewerten können.


LG

Beitrag von darleens-mom 26.03.10 - 08:52 Uhr

Hallo,

was mich an dieser Antwort etwas stört ist der Bezug auf den "Umgang" deines Sohnes. Bei meinen Kids gibt es auch das eine oder andere Kind aus "sozial schwachen Familien", welche jedoch nicht durch schlechtes Verhalten auffallen. Bei deiner Antwort drängt sich bei mir der Verdacht auf, dass es vielleicht doch auch etwas an der eigenen Erziehung liegen könnte.

Bis jetzt hat sich der Umgang mit etwas schwierigeren Kindern nie auf meine abgefärbt, glaube auch nicht, dass man es sich so einfach machen sollte. Mein Kind kann sich nicht benehmen, ja das muss am Umgang liegen ..........

Will dir nicht auf die Füße treten, bin nur genervt von diesen Vorurteilen, übermäßigem Schuldrill und Ausgrenzen von Schwächeren.

Grüße Tanja

Beitrag von antje-weber 26.03.10 - 14:18 Uhr

Ich habe mit Sicherheit keine Vorurteile und würde auch nie jemanden ausgrenzen weil er sozial schwach ist! Im Gegenteil.

Ich habe immer Kinder hier auch aus der Schule weil die Kinder keinen mit nach hause bringen dürfen und die Eltern sich zuhause nicht drum kümmern.

Also steht das schon mal nicht zur Debatte. Desweiteren habe ich mich auch nicht darauf ausgeruht das mein Kind sich nicht benehmen kann sondern und es sich dann nur ausschließlich um den Umgang handelt.

Er hat nunmal in der Schule keine oder wenig Konzenztration und zuhasue klappt es ja. Außer wenn´s zuviel wird!

Also wird es ja auch mit dem schulischen Umgang zutun haben ob sozial schwach oder nicht.

Die Tests laufen und zumindest steht schon mal fest das er eine schwäche hat und versucht sich dagegen zu wehren und das ist wohl sehr weit weg von schlechter Erziehung

Liebe Grüße

Beitrag von antje-weber 26.03.10 - 14:33 Uhr

Außerdem habe ich auch meiner Meinung nach keine sozial Schwachen kritisiert oder verurteilt.

ICh verbiete ihm ja auch nicht den Umgang mit den Kindern sondern sage ihn das es auch Familien gibt die es nicht "so gut" haben wie wir.....

Es gibt eben Unterschiede aber mehr als helfen kann ich auch nicht!

Kann leider nciht die Welt verbessern auch wenn ich das gern würde.

Ich möchte unter keinen Umständen jemanden angreifen das soll auch bitte nicht so rüber kommen... Suche einfach nur nach RAt und HIlfe.

Ich erziehe meinen Sohn mit sehr viel LIebe Zuneigung und auch Regeln die er auch befolgt, meistens zumindest;-);-)

Und er bekommt auch nicht immer was gekauft oder wird materiell überschüttet !!!! Davon halt ich nämlich nichts.

Beitrag von 3erclan 25.03.10 - 10:59 Uhr

Hlalo


meine hat auch Konzentrationsschwierigkeiten.
Sie geht auch in die 2.Klasse.

Wir sind beim Ergo.Sie wird dort gerade durchgetestet.Auf auditive,visuell,...Auch ADS.Mein kleiner hat ADHS.

Sie ist genauso spitze in Mathe und logischen Denken

Ist es ihm zu langweilig???

lg

Beitrag von antje-weber 25.03.10 - 11:25 Uhr

Ja es ist ihm teilweise zu langweilig!
Die Lehrerin stellt Aufgaben und er ist meistens der erste eder dann fertig ist und fängt dann an zu stören.

Versteh auch nicht warum sie ihm dann nicht noch ein paar Aufgaben gibt, obwohl ich mir das auch schwierig vorstelle dann immer extra Aufgaben zu haben denn andere Kinder (Schüler ) brauchen dann ihre volle Aufmerksamkeit!

Oh man.... ich bin echt ratlos

Beitrag von barbarelle 25.03.10 - 11:55 Uhr

Er ist erst 7 Jahre alt. Was er halt noch lernen muss ist, nicht zu stören wenn er fertig ist.

Das an ihn ran zu bringen ist Aufgabe von Euch und der Lehrerin. Von daher finde ich es gut, dass sie ihm keine Extraaufgaben gibt. Wie soll er sonst lernen auch mal die Langeweile auszuhalten OHNE andere zu stören?

Kann er sich sonst an Regeln und Grenzen halten? Wie steht es um seine Geduld? Was sagt er selbst zu dem ganzen?

Den Tipp mit der Erziehungsberatung finde ich nicht schlecht. Obwohl ihr dort schon wart, würden weitere Gespräche sicher nicht schaden ;-)

Viele Grüße
barbarelle

Beitrag von barbarelle 25.03.10 - 11:59 Uhr

Sorry, ein Teil meiner Fragen ist ja schon in deinem Anfangsposting beantwortet #hicks

Beitrag von 3erclan 25.03.10 - 12:26 Uhr

sry aber Unterforderung wird bei uns gefördert indem die Kinder was zu tun bekommen.Denn das kann schnell nach hinten losgehen.

Aushalten lernen ist was anderes.

Beitrag von barbarelle 25.03.10 - 13:13 Uhr

Wir haben in der Klasse meiner Tochter 23 Schüler. Davon sind 5 permanent unterfordert. Während 3 davon das aushalten können, machten 2 immer Quatsch.

Um wen soll sich eine Lehrerin zuerst kümmern? Der Schuss bei den Kindern, die den Stoff nicht kapieren und denen sie ihre Aufmerksamkeit nicht widmet, wird noch lauter knallen.

Meine Tochter war auch eine Quatschnase. Sie wollte nicht mitmachen und entzog sich dadurch dem Unterricht. Der Knoten musste bei ihr noch platzen.

Das hat auch mit der Reife zu tun. Er ist erst 7 und da kann es noch kommen. Ausser es liegt etwas krankhaftes vor.

GRuß
Barbaelle

Beitrag von thalia.81 25.03.10 - 13:33 Uhr

Leider wird heutzutage viel zu schnell die Diagnose ADHS gestellt. Nicht jedes störende und konzentrationsschwache Kind leidet unter ADHS. Hmm, manchmal macht es die Diagnose Eltern auch einfach, da muss man nicht vor der eigenen Haustüre kehren.

Mein Bruder war ein ganz schlimmes ADHS-Kind. Er zeigte weitaus mehr Probleme, als die von dir geschilderten. Ich glaube, meine Mutter wäre froh gewesen, wenn er "nur" Konzentrationsprobleme gehabt hätte...

Konzentrationsprobleme haben oftmals vielfältige Ursachen. Ich habe jetzt aber keine Zeit eine Abhandlung darüber zu schreiben ;-)

Ich würde an deiner Stelle auf vielfältigen Wegen versuchen, die Konzentrationsfähigkeit deines Sohnes zu steigern, ggf. sein Ernährungs- und Medienverhalten überdenken.
Z.B. im Internet findest du ganz viele Übungen, die du zu Hause machen kannst, und auch Erziehungshinweise

z.B.
http://www.lerntipp.at/eltern/konzentration.shtml

http://www.konzentrationlernen.de/was_foerdert_konzentration

http://www.gs-altstadt-dingolfing.de/html/body_hilfsmassnahmen.html

http://www.hallo-eltern.de/m_vorschulzeit/konzentration.htm

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Fachbeitrag/a_Erziehungsbereiche/s_482.html

Beitrag von antje-weber 26.03.10 - 14:24 Uhr

HAllo,
danke für die links und Tipps.


Ernährung und Medienverhalten werden bei uns groß geschrieben.

TV nur am WE und nicht unter der Woche und wenn doch dann nicht länger als eine halbe Stunde!

Gekocht wird immer frisch mit viel Gemüse und Fleisch und nicht viel Süßes oder auch tagelang nichts weil er nicht nach fragt!

Ich werde mir die links mal ansehen in Ruhe und vielleicht finde ich ja den ein oder anderen Tipp.


Liebe Grüße