Kuriose Mischungen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von booo 25.03.10 - 10:48 Uhr

Da ich immer mal wieder die Anzeigen durchblätter, fallen mir immer mal wieder ganz "tolle" Mischungen bei Hunden auf.

Ganz aktuell:

Pit Bull - Kangal
Akita Inu - Border Colli
Engl. Bulldogge - Jack Russel


Bei welchen Mixen könntet ihr die Haare raufen?

LG

Beitrag von krokolady 25.03.10 - 11:05 Uhr

bei allen Mixen wo die Mutter ne ganze Ecke kleiner ist wie der Vater!

Also z.B. Mutter Dackel + Vater Collie

Beitrag von booo 25.03.10 - 11:06 Uhr

Das sowieso! ;-)

Beitrag von petra1982 25.03.10 - 11:14 Uhr

Die Mutter meines wuffs ist eine Franz. Bulldogge und der vater wohl ein Schäferhund. Die ehemaligen Besitzer meinten das sei ein Unfall gewessen. Unser Hund sieht cool aus, aber wir haben ihn nicht genommen weil er so aussieht wie er aussieht sondern, weil der Besitzer überfordert war und er als Welpe für Ihn als vorzeige Hund tätig war :-/

Beitrag von booo 25.03.10 - 11:19 Uhr

Bild#cool

Beitrag von petra1982 25.03.10 - 11:46 Uhr

wie kann ich die hochladen hier im forum gar nicht oder ?

Beitrag von booo 25.03.10 - 11:52 Uhr

In deiner Visitenkarte und dann für alle freischalten bei den einstellungen.

Oder hier und den link dann in eine Antwort kopieren:

http://www.bilderhoster.net/index.php?p=bild-hochladen

Beitrag von petra1982 25.03.10 - 13:52 Uhr

Bin auf arbeit bekomm das auf die schnelle nicht hin aber hab hier mal seine schwester :

http://www.dreherhof.de/datenbank/pix/10359.jpg

unserer ist etwas breiter und hat stehende ohren aber von der fellzeichnung genau gleich..unserer ähnelt mehr diesem hier:

http://www.kampfhunde.org/img/thumbs/listenhunde/422.jpg

von dem körper eher wie der :-) nur die ohren hat er von der bulldogge die stehen :-)

Beitrag von julianstantchen 25.03.10 - 18:55 Uhr

Ich hab auch grad in der VK geschaut ;-)

Beitrag von aussiegirl600 25.03.10 - 11:13 Uhr

Ich finde es besonders bedenklich wenn zwei Rassen in ihrem Verhalten besonders unterschiedlich und extrem sind.

zB wenn man einen Australian Shepherd mit einem Weimaraner kreuzt - dann hat man einen Hund der schlimmstenfalls Hütetrieb UND Jagdtrieb UND Schutztrieb hat.

In diese Kategorie fallen die ersten 2 Beispiele die du genannt hast.

Wenn jetzt zB eine der beiden Rassen halbwegs neutral ist, also zB ein Collie oder ein Pudel, also keinen extremen Hüte-, Jagd- oder Schutztrieb hat, dann geht das halbwegs.

Schlimm ist auch wenn die Rassen körperlich sehr unterschiedlich sind - entweder in Bezug auf die Größe (zB Labrador-Dackel) oder wie in deinem letzten Beispiel eine sehr aktive Rasse mit einer Rasse gepaart wird, die körperlich stark eingeschränkt ist. Dazu gehört in meinen Augen auch die beliebte Mops-Beagle oder Mops-Jackie Kreuzung.


Andere Kreuzungen find ich zwar nicht sinnvoll, aber wenigstens nicht bedenklich, zB Labrador-Golden, Pudel-Malteser, Border-Aussie... Da sind die Rassen im Verhalten wenigstens halbwegs nah aneinander dran.

Beitrag von dominiksmami 25.03.10 - 11:26 Uhr

Huhu,

wie schon erwähnt wurde sind auch mir Mixe aus Rassen mit stark unterschiedlicher Größe zuwider.

Klar...schlimmer mag es sein wenn die Mutter klein und der Vater groß ist, aber auch andersherum ist es mies...zumindest für die Welpen.

Bei uns lief mal ein Schäferdackel rum, wer weiß wie sein Vater auf die Schäferhündin gekommen ist: Krumme Beine, hohes Gewicht....überlanger Dackelrücken.
Ganze 7 Jahre ist er geworden bevor er vom Rücken und den Gelenkenher so hinüber war das nichts mehr half.

Ansonsten bin ich radikal wie immer *g*....ich könnte mir bei ALLEN absichtlich "hergestellten" Mixen die Haare raufen.

lg

Andrea

Beitrag von dani.m. 25.03.10 - 11:54 Uhr

Bei den von dir genannten sowieso. Dazu noch bei ALLEN, bei denen ein Elternteil zu den als gefährlich eingestuften gehört. Weiß jetzt nicht, wie das genau rechtlich (und steuerlich) aussieht, aber eigentlich gelten die dann doch als Mischling und somit nicht mehr als gefährlich #kratz Oder sehe ich das jetzt falsch?
Besonders die letztgenannte Mischung finde ich seeehr interessant! Beißkraft von der Bulldogge und spieltrieb vom Jack Russell #schock So einem Hund möchte ich NIE im Leben begegnen! Mal ganz abgesehen davon, wie so ein Quirl (Russell) unter der Körperfülle (Bulldogge) leiden muss :-(

Beitrag von booo 25.03.10 - 11:58 Uhr

Auch "Kampfhundmischlinge" fallen unter die Verordnung.

Du hast nicht viel Ahnung von Hunden, oder?

Beitrag von dani.m. 25.03.10 - 12:35 Uhr

Ich hab selbst keinen (mehr). Nur tierischen Respekt vor allem, was höher ist als mein Knie!:-p
Deshalb hab ich ja gefragt, weil ich es nicht weiß! Kann mich nur an einen Rentner erinnern (kam vor Jahren mal im Fernsehen), dem ein "Kampfhund"-Mischling als "normaler" Mischling vertickt wurde. Sowas finde ich halt verantwortungslos! Naja, ist eben wie überall: es gibt solche und solche (auch bei Hundezüchtern).
Aber wie ich schon geschrieben habe: ich finde es geschmacklos, eine (potenziell) gefährliche Rasse mit so einer mit hohem Spieltrieb zu kreuzen. Da KANN (muss nicht ;-)) eine ganz schöne Kampfmaschine rauskommen. Genauso eben auch, wenn man eine ausgesprochene "Schutzhundrasse" mit einer schwer erziehbaren kreuzt.

Beitrag von booo 25.03.10 - 17:46 Uhr

Du weißt was eine englische Bulldogge ist?

Die hier:

http://www.haustiere-info.de/kunden/IH081215016/v-deckruede1.jpg

http://www.hunde-katzen.net/Englische_Bulldogge_2.jpg

Beitrag von dani.m. 26.03.10 - 08:36 Uhr

Ja, ich weiß, was eine Englische Bulldogge ist! Im Nachbarort gibts eine, die hat mich mal angesprungen - bzw. es versucht ;-) Ein sehr gut erzogenes Tier, aber doch schon kräftig (bzw. mit Schwungmasse). es ist bei dem einen Versuch zu springen geblieben, dann war der Hund einfach zu faul und hat sich hinelegt. Ich habe mir nur vorgestellt, wenn man einem solchen kräftigen Hund noch die Agilität und Ausdauer eines Jack Russell "anzüchten" würde... dann würde es sicher nicht bei einem Versuch bleiben! Und ein so bewegungsfreudiger Hund wäre mit dieser Masse sicher auch unglücklich :-( Gut, man weiß halt vorher wirklich nicht, welcher Charakterzug durchschlägt. Aber GEZIELT sollte meiner Meinung nach sowas eben nicht gezüchtet werden. Bei Zufällen kann man nichts machen.

Beitrag von fallen-angel89 26.03.10 - 00:52 Uhr

Da kann eine ganz schöne Kampfmaschine rauskommen...

Der Mensch "entscheidet" mit seinem Handeln (Erziehung etc.) ob aus einem Hund eine Kampfmaschine wird oder nicht, nicht die Rasse.

lg

Beitrag von dani.m. 26.03.10 - 08:51 Uhr

Aber Grundvoaussetzungen werden nun mal durch Größe und Grundcharakter der Hunderasse geschaffen. Ich kann doch auch nicht aus nem Chihuahua nen "Kampfhund" machen ;-)
Wenn ich aber einen Hund mit der Kraft und Größe (z.B.) einer Bulldogge (oder eins Rottweilers) habe und dazu den aufgedrehten Charakter vom Jack Russell, dann würde ich die Erziehung wirklich NUR einem sehr erfahrenen Halter zutrauen.

Beitrag von smr 25.03.10 - 12:33 Uhr

Warum genau findest Du die Mischungen mit einem sog. Kampfhund schrecklich?

Und was ist an einer Bulldogge gefährlich, daß du ihr nicht begegnen möchtest?

Interessierte Grüße
Sandra

Beitrag von dani.m. 25.03.10 - 12:44 Uhr

An einer "reinen" Bulldogge finde ich nix schlimm, im Gegenteil. Eigentlich finde ich sie recht gemütlich - könnte mir sowas auch für mich vorstellen.
Aber wenn dann ein quirliger Jack Russell "reingemischt" wird - ich weiß nicht! Natürlich KÖNNTE ein schlanker (Jack Russell) gemütlicher (Bulldogge) Hund dabei rauskommen - ich gehe hier aber mal vom Gegenteil aus: also ein Hund mit der Kraft der Bulldogge und dem Spieltrieb vom Russell. SO einem Hund möchte ich nicht begegnen #zitter
Es geht auch nicht generell um "Kampfhunde". Ich finde es eben einfach nicht gut, einen kräftigen Hund mit so einem kleinen "Quirl" zu kreuzen. Ist in meinen Augen für den Halter sehr schwer zu erziehen und bleibt in meinen Augen irgendwo unberechenbar.

Beitrag von dore1977 25.03.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

wieso zum Teufel hängst Du Dich an der Beißkraft einer englisichen Bulldogge auf ? Da gibt es Hunde die weit mehr Beißkraft haben. Bulldoggen werden seit weit über 100 Jahren nicht mehr für ihre Urspungsaufgabe gezüchtet.

Von welcher Körperfülle sprichst Du den ? Meine Bulldogge wiegt 17,6 kg und besteht nur aus Muskeln und Knochen.

Ich bin grundsätzlich dagegen irgenwdeche Rassen wild zu kreuzen aber an dieser Mischung kann ich nicht s dramatisches finden.

Dore

Beitrag von dani.m. 25.03.10 - 12:51 Uhr

Ich rede doch nicht NUR von den Bulldoggen! Es war ja nur ein Beispiel weil mir das im Ursprungsbeitrag aufgefallen ist. Genauso furchtbar fände ich z.B. einen Rotti mit einem Jack Russell oder was es da noch alles an kleinen, quirligen Hunden gibt, zu kreuzen.
Und es geht mir ja auch nicht nur um die Kraft. Diese kleinen Hunde brauchen ja relativ viel Bewegung und mit der Fülle einer Bulldogge können sie doch nicht mehr so super springen und toben. Kommt halt ganz drauf an, womit sie nach welchem Elternteil kommen, kann ja auch das genaue Gegenteil dabei rauskommen ;-) Aber ich finde einfach, dass man es nicht darauf ankommen lassen muss!

Beitrag von petra1982 25.03.10 - 14:41 Uhr

Wie ich schon schrieb war es wohl bei unserm Mix ein Unfall, ich finde es auch nicht toll das man sowas zulässt.

Aber die Mutter ist eine Franz. Bulldogge und der Vater ein Schäferhund und unserer hat eigentlich alles vom Vater, er ist mittelgross agil kann gut rennen. Die Mutter sieht man gott sei dank nur an den Ohren und wenn er seine 5 min. hat da schaufelt er mit den vorderbeinen wie eine bulldogge :-)

Beitrag von sandy0509 26.03.10 - 10:07 Uhr

Puuuuh, zum Glück haben wir nen reinrassigen Amstaff :-p

Beitrag von dani.m. 26.03.10 - 11:19 Uhr

#schock Dem will ich aber auch nicht allein begegnen.
Gut, ich gebe zu, ich hab ne kleine Hundephobie, aber ganz gut im Griff #schwitz
Bei reinrassigen Hunden hat man doch eine ungefähre Vorstellung vom Wesen und die passt auch meistens. Aber wenn man sooo unterschiedliche Rassen kreuzt, weiß man doch gar nicht, was dabei raus kommt. Klar, kann auch das Gegenteil von dem sein, was ich mir vorstelle (siehe das Bild weiter unten ;-)) Aber man muss es doch nicht darauf anlegen, oder?

  • 1
  • 2