was würdet ihr machen? Ich brauche eure Tips!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anette79 25.03.10 - 11:17 Uhr

hallo ihr Lieben,
nun es ist so, dass ich mich ja eigentlich nicht beschweren darf. Aber ich muss eine Entscheidung treffen. Folgendes Problem habe ich:
ich unterrichte unter anderem Kinder im Tanzen. Ich habe vor 1,5 Jahren mit zwei Kindern angefangen. Nun habe ich 4 Gruppen mit ca. 60 Kindern. Und führe ab sofort eine Warteliste, weil ich ständig Anfragen bekomme. Ich unterrichte die Kinder in einem Verein und bekomme einen Stundenlohn. Ich hatte nie im Leben gedacht, dass mein Tanzen so gefragt sein wird. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass ich für meine Arbeit und Mühe nicht richtig entlohnt werde. Würde ich vom Verein weg gehen und das ganze alleine auf die Beine stellen, müsste ich von den Kindern wesentlich mehr Beitrag verlangen, als sie jetzt bezahlen. Ich muss dann ja alle Kosten selber tragen. Aber dann könnten keine Kinder aus Familien mehr teilnehmen, die weniger Geld haben. Auf der anderen Seite kann ich aber nicht noch mehr Kinder unterrichten. Bin schon die ganze Zeit auf der Suche nach einer Hilfe. Aber ich finde keine..#bla
Ich hoffe, ihr versteht mich ein wenig, ich kann keine weinenden kleinen Äuglein mehr sein, wenn ich sagen muss, dass sie in der Gruppe nicht bleiben dürfen....
........
ich wünsche euch noch einen schönen Tag
...schreibt einfach mal....was ihr über das ganze denkt....#liebdrueck

Beitrag von vwpassat 25.03.10 - 11:20 Uhr

Ich würde das Gespräch mit dem Verein suchen, dass Deine Arbeit umfangreicher geworden ist und dass Du zu dem bisherigem Lohn nicht mehr arbeiten kannst.

Beitrag von anette79 25.03.10 - 11:33 Uhr

Das habe ich schon. Die sind nicht bereit mehr zu bezahlen.

Beitrag von vwpassat 25.03.10 - 11:44 Uhr

Frag doch einfach die Eltern, was sie bereit sind, auszugeben!!!

Unter Umständen würde sich das selbständig vielleicht doch lohnen.

Dass es sich nicht jeder leisten kann - damit muss man nunmal umgehen können.

Beitrag von anette79 25.03.10 - 11:46 Uhr

Du hast eigentlich recht. Man will halt den schwachgestellten Kindern auch eine Chance geben, was in der heutigen Zeit ja so wichtig ist, finde ich #gruebel

Beitrag von vwpassat 25.03.10 - 11:50 Uhr

Das Schlimme daran: Die Kinder können nix dafür.


Ich würde es so machen:

Gutverdienende Eltern ansprechen und eine kleine, feine Extragruppe zusammenstellen und diese auf eigene Rechnung "betreuen". Wenn Du gut bist, spricht sich das rum.

Den Rest kannst Du ja immernoch in dem Verein machen, solange es zweigleisig funktioniert. Irgendwann wirst Du Dich dann entscheiden müssen.

Beitrag von dani.m. 25.03.10 - 11:32 Uhr

Wenn du vom Verein weggehen würdest, hättest du ja sicher auch mehr Ausgaben (geeignete Räume,...)? Und ob sich dann alle Eltern das Tanzen für ihre Kinder leisten können oder wollen ist ja die 2. Frage. Natürlich siehst DU die weinenden Äuglein dann nicht ;-)
Ich weiß ja nicht, wie das bei dir genau läuft, aber vielleicht kannst du ja zusätzlich einige Kinder "privat" nehmen? Oder mit dem Verein reden, dass die Arbeit ja unheimlich umfangreicher geworden ist als geplant. Und um eine Hilfe oder mehr Zeit bitten?
Leider verstehe ich nicht genau, worum es dir nun geht? Mehr Geld? Weniger Arbeit?

Beitrag von manavgat 25.03.10 - 21:52 Uhr

Ich würde das ganz sachlich betrachten:

Wenn Du Unternehmerin wirst, dann musst Du betriebswirtschaftlich kalkulieren.

Es verbietet Dir aber niemand, soziale Angebote zu machen.

Ich habe ein Nachhilfeinstitut. In den Sommerferien habe ich seit Jahren in einen Kurs zu einem sehr niedrigen Beitrag der noch dazu als Spende an einen gemeinnützigen Verein geht. Ich achte darauf, dass dieses Angebot, nicht mein sonstiges Geschäft kanibalisiert und es ist so konzipiert, dass jeder nur 1 Mal teilnehmen kann. Ab diesem Sommer fahre ich jährlich 2 solche Projekte von denen dann insgesamt 16 Kinder profitieren. Außerdem mache ich oft Sponsoring.

Das reicht für mein soziales Gewissen und ich kann Dir sagen, dass Geld verdienen nicht häßlich macht.

Gruß

Manavgat