Mal ne blöde Nachnamensfrage

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von honeygirly18 25.03.10 - 12:32 Uhr

Hallo zusammen,

ich hab mal eine Frage und zwar kann ich mich einfach nicht wegen meinem Nachnamen entscheiden #schmoll

Ich heirate in 2 Wochen und muss endlich angeben welchen Nachnamen ich nehmen soll. Mein Problem ist nur ich liebe meinen Nachnamen und ich hasse den Nachnamen von meinem Freund, aber unsere Kinder werden seinen Namen haben und von daher will ich ja nicht ganz anders heissen. Jetzt meine Frage welche Variante soll ich nehmen?? Helft mir bitte #heul

Rebecca Faust
Rebecca Weber-Faust (Ich liebe den Namen Weber)

was meint ihr?? hört sich ein Doppelnamen so schlimm an??

LG

Beitrag von schnuffelschnute 25.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo!

Ich habe auch einen Doppelnamen, aus dem GRunde aber, weil meine Große wie ihr leiblicher Vater ( mein Exmann ) heißt und die Kleien wie mein jetziger Mann. Da ich nicht wollte, dass die Große als einzige einen anderen Namen hat, habe ich mich für den Doppelnamen entschieden.

Ansonsten hätte ich seinen Namen angenommen, den ich auch nicht wirklich schön finde. Aber ich liebe den Mann mehr als meinen Namen

Ach ja, Rebecca Weber-Faust klingt nicht schlimm, find ich

Meinen muss ich ständig buchstabieren :-)

LG

Beitrag von honeygirly18 25.03.10 - 12:48 Uhr

Hi,

danke für die Antwort *gg*. Mein Problem ist ja ich liebe meinen zukünftigen ja auch sehr, aber mit seiner Familie komm ich nicht so klar und ich will mich einfach nicht ganz von meiner Familie verabschieden und seiner anschließen was den Namen betrifft *gg*.

Viele lachen mich halt aus wenn ich den Nachnamen sage, deswegen frage ich ob sich der Namen so schlimm anhört *gg*

LG

Beitrag von mfmfmfmfmfmfmfmfmfmf 25.03.10 - 12:57 Uhr

Hallo,

also ich finde auch der Doppelname hört sich gut an. #pro
Nimm ihn einfach wenn du willst is doch wurscht ob der Name anderen gefällt oder nicht schließlich musst nur du ihn tragen.

LG.

Beitrag von honeygirly18 25.03.10 - 12:58 Uhr

Danke schön *gg*

Beitrag von dotima 25.03.10 - 13:04 Uhr

Hallo Rebecca,

ich finde auch nicht,dass sich der Doppelname schlimm anhört - im Gegenteil!

Da sollten sich ganz andere Gedanken machen, bevor sie einen Doppelnamen nehmen.

Mach dir keinen Kopf und mach das,was dein Bauchgefühl dir sagt und nicht,was andere denken,hm? ;-)

Eine schöne Hochzeit, eine schöne Geburt und alles Liebe #herzlich

Tina ( Hochzeit am 03.09.2010)

Beitrag von honeygirly18 25.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo Tina,

vielen Dank für deine Antwort. Das hat mich jetzt weng bestätigt den Namen so zu nehmen *gg*

LG

Beitrag von lilapumps 25.03.10 - 15:08 Uhr

Na ja, also ich finde schon, dass sich Doppelnamen eigentlich immer schlimm anhören.
So auch in Deinem Fall. Tut mir leid...!
Bleibt natürlich trotzallem Deine Entscheidung, denn Du musst ja damit leben.

LG, Lila

Beitrag von sunny-1984 25.03.10 - 15:52 Uhr

Weber-Faust find ich klingt nicht schlimm.
Du kannst ja einen Doppelnamen machen und dich aber am Telefon usw mit Faust melden.
Aber dein Name bleibt dann trotzdem weiterhin für dich sichtbar.

Lg Sunny

Beitrag von honeygirly18 25.03.10 - 21:13 Uhr

Hi,

danke für deine Antwort *gg*. Das ist eine sehr gute Idee... Danke schön.

LG

Beitrag von dani-mama83 26.03.10 - 08:55 Uhr

Hallo,
Ich würde nur den Namen Faust tragen.Ich finde Weber-Faust schmeichelt so gar nicht miteinander... und klingt hart. Auch wenn du deinen Namen liebst... mir gings auch so... und glaub mir ich bin so froh nun den gleichen Namen wie mein Mann zu tragen....

LG

Beitrag von miaumio 26.03.10 - 18:15 Uhr

Bitte, nimm den Doppelnamen!!! Wenn du deinen Nachnamen magst, gib ihn auf keinen Fall komplett auf! Ich würde sogar sagen, behalte deinen eigenen Namen (auch wenn die Kinder dann anders heißen). Warum sind wir Frauen nur immer noch "gezwungen" unsere Namen abzulegen, nur weil den Herren der Schöpfung (so emanzipiert sie sich auch oft geben) sonst ein Zacken aus der Krone bricht? Nur mal so ein Vorschlag: die Kinder könnten doch auch so heißen wie du? Habt ihr das mal diskutiert? Sobald sie aus deinem Bauch heraus sind, bist du ja für Außenstehende nicht "mehr" mit ihnen verbunden, als der Vater (was diese immer gern als Begründung nehmen). Also warum müssen sie immer automatisch den Namen des Vaters bekommen? Ich würde es auf jeden Fall besprechen. Klar muss man Kompromisse machen in einer Partnerschaft. Und wenn die Frau sagt: mein Name ist doof, ich kanns gar nicht erwarten seinen anzunehmen, dann ist das auch ok.
In deinem Fall jedoch nicht. Deshalb: da du dich entschieden hast, deinen nicht zu behalten (wegen der Kinder), dann würde ich auf JEDEN JEDEN JEDEN Fall den Doppelnamen nehmen. Selbst wenn er sich komisch anhört (was aber gar nicht so sehr der Fall ist, finde ich), einfach nur, damit du es später nicht bereust und damit du ein Stück deiner alten Identität behalten kannst. Ich finde das sooo wichtig. Als Zeichen von starker Liebe und Verbundenheit kann man das Namenaufgeben ja nicht sehen, denn sonst würden es die Männer doch auch machen, oder?

LG
Miaumio

Beitrag von honeygirly18 26.03.10 - 22:41 Uhr

Hallo,

danke für deine liebe Antwort. Das die Kinder meinen Namen annehmen darüber haben wir auch schon gesprochen. Sein Problem ist einfach das er der einzige männliche Nachkommen (klingt evtl. weng blöd, sorry) ist, von daher wenn er meinen Nachnamen annimmt sein Nachname sonst ausstirbt. Deswegen möchte er auf jeden Fall seinen behalten und er möchte auch das unser Sohn diesen namen dann weiterträgt. Deswegen möchte er nicht das der Name Weber zum Ehenamen wird.
Ich habe lange überlegt wegen dem Doppelnamen, da ich schon finde das er sich weng komisch anhört. Aber wie ich schon gesagt habe. Ich liebe meinen Nachnamen und durch ihn fühl ich mich immer noch mit meiner Familie verbunden. ich finde wenn ich seinen Namen komplett annehme dann fühle ich mich so abgekapselt von meinen Elternhaus. Klingt wahrscheinlich alles weng blöd aber ist so. Außerdem komm ich mit seinen Eltern nicht so wirklich klar und ich will nicht "deren" Namen annehmen und genauso heißen wie die....

LG

Beitrag von miaumio 27.03.10 - 01:30 Uhr

Ich finde alles klingt so, als ob du wirklich den Doppelnamen nehmen solltest. Verbundheit mit der eigenen Familie und Identität behalten ist sehr wichtig. Viel Glück mit allem :-)