Sind das erste Anmachen oder wird meine Tochter übermütig?

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von darkangel70 25.03.10 - 12:53 Uhr

Hallo,

ich bin zur Zeit etwas skeptisch was meine Tochter (14) angeht.

Ich und ihr Vater sind schon seit sie Baby war getrennt und ich lebe seit 2004 mit einem Mann zusammen der sehr gut mit meiner Tochter klar kommt.

Aber seit einiger Zeit fängt sie immer mehr an ihn in Beschlag zu nehmen. Sie wartet jetzt schon immer das er Heim kommt damit sie ihm ihre neusten Sache erzählen kann, was sie mir aber auch erzählt, nicht das ihr denkt, sie kann mit mir nicht reden.

Dann beim gemeinsamen fernsehen, boxt sie ihn laufend und ja, sie neckt ihn halt immer und ist total albern geworden.

Zum anderen, habe ich nun überhaupt keine gemeinsamen Abende mehr mit meinem Freund weil sie immer bei uns im Wohnzimmer mit fern sieht, was vorher auch anders war, sie hat ihren eigenen Fernseher im Zimmer.

Selbst wenn ihr unser Programm nicht gefällt, bleibt sie trotzdem, was bis vor kurzem auch noch anders war, da ist sie in ihr Zimmer und hat ihr Programm geschaut.

Wieso ist das jetzt auf einmal so anders zwischen den beiden? Sind das schon leichte Flirtversuche die sie da macht oder wie soll ich das deuten?

Es fing irgendwie mit einem Mal an, dass ihr Verhältnis zu meinem Partner intensiver wurde..

Was meint ihr? Bin etwas ratlos.

Beitrag von manavgat 25.03.10 - 21:27 Uhr

Es ist ein ganz natürliches Verhalten, dass Mädchen in der Pubertät mit dem Vater flirten. Wichtig ist hier, dass der Vater weiß, wo die Grenze ist und es als Entwicklungsphase sieht und nicht verwechselt mit dem Werben einer erwachsenen Frau. Auch Stiefväter sollten sich darüber bewußt sein.

Zu Deinem Problem: ich würde klar Regeln aufstellen und 2 Abende in der Woche als Paarabende sicherstellen und ihr erklären, dass ihr nur zu zweit sein wollt und sie daher bitte ab Uhrzeit soundso nicht mehr im Wohnzimmer ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von ja-wer-schon 26.03.10 - 09:20 Uhr

Hallo,
ich finde das Verhalten deiner Tochter relativ normal, wobei es meines Erachtens an deinem Freund liegt, hier einfach klare Grenzen zu ziehen und zu zeigen wo Schluß ist.
Daß du den Abend lieber mit deinem Freund verbringen willst, verstehe ich nur bedingt, denn sie ist deine Tochter!!! und hat doch ein Recht auf Ihre Familie. OK auch die Kids sollen mit diesem Alter ihren Eltern eine gewisse Privatsphäre gönnen, aber kanns vielleicht sein, daß da bei dir so ein bißchen Eifersucht im Spiel ist??
LG
C.

Beitrag von darkangel70 26.03.10 - 20:48 Uhr

Ja, dachte mir schon sowas, das ihr Verhalten normal ist, wollte es nur nochmal von anderen hören ;-)

Ja klar ist es wichtig das sie eine Familie hat aber sie sollte auch verstehen, das ich und mein Partner auch mal allein sein wollen und sie nicht, bis sie ins Bett geht, denn dann muss mein Freund leider auch schon ins Bett, bei uns oben mit hockt. Denn viel gemeinsame Zeit haben ich und mein Partner nämlich nicht. Mit Eifersucht hat das hier nichts zu tun, wüsste auch nicht wieso. Sie ist meine Tochter und nicht irgendeine Freundin oder sonstwer.

Beitrag von sonnenfell 02.04.10 - 12:38 Uhr

Das Verhalten deiner Tochter ist völlig normal. Mädels in diesem Alter necken mal gern. Wichtig ist, das du ihr nicht das gefühl gibst das du das nicht gut findest oder du sogar eifersüchtig bist, dann wird deine Tochter das für sich nutzen und es austesten wie weit sie bei dir gehen kann.

Wichtig in diesem Alter ist immer noch die Gemeinsamkeit. Wenn deine Tochter gemeinsam mit euch fernsehen möchte, dann genieß es. Denn irgendwann kommt die Zeit wo du froh sein wirst sie wenigstens noch beim gemeinsamen Essen zu sehen.

Lg sonnenfell