Hilfe bei Kind mit Shunt..was steht uns zu?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von sonnenschein2006 25.03.10 - 12:58 Uhr

Ich bin es nochmal..

s.o.

habe gerade eben schon mal gepostet.

1000 Fragen schwirren mir durch den Kopf..

100% ist noch nicht klar, ob unsere Tochter morgen den Shunt bekommt..deswegen hatten wir auch noch kein Aufklärungsgespräch.

Wie ist das überhaupt? Kriegen wir Unterstützung in irgendeiner Form?? ..von der Kasse..

Unsere Tochter wird nä. Woche 4, geht in den Kiga.

Hat jemand ähnliches erlebt?

#danke für Eure Tipps und Antworten!


Sonnenschein2006

Beitrag von danimitben 25.03.10 - 18:57 Uhr

Hallo Sonnenschein,
mein kleiner Ben hat im Alter von 7 Monaten einen Shunt bekommen. Die Op an sich war kein Problem und der Shunt hat auch ohne Probleme funktioniert.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich Deine Frage richtig verstehe? Fragst du nach Unterstützung bzgl. Pflegegeld oder amb. Pflegedienst???? Ich denke ein Shunt alleine wird kein Grund für so eine Unterstützung sein, es kommt ganz auf den Entwicklungs- und Gesundheitszustand deiner Tochter an. Mit einem Shunt ist ein ganz normales Leben ohne jegliche Einschränkung möglich.

Bei meinem kleinen Engel ist die Erkrankung leider eine unheilbare gewesen, der Shunt hat ihm wahrscheinlich die restliche Zeit ein wenig Erleichterung verschafft.
ich drücke euch die Daumen dass deine Tochter alles gut übersteht und ihr keine weitere Unterstützung braucht.

Ich konnte dir jetzt wahrscheinlich nicht so sehr weiterhelfen.

Liebe Grüße
DANI mit BEN im Herzen *29.06.08 +08.07.09 (Morbus Alexander)
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von ivik 26.03.10 - 10:06 Uhr

Ich hoffe, deine Tochter hat die OP gut überstanden.
Leider ist auch mir nicht klar, welche Art von Hilfe du meinst.
Meine Schwester hat mit ca. 8 Jahren ihren Shunt bekommen. Danach ist sie wieder normal zur Schule gegangen. Mittlerweile ist sie 36; hat ein abgeschlossenes Studium und arbeitet voll. Keinerlei Beeinträchtigung. Eine Unterstützung wie Pflege war nicht nötig.

lg ivik

Beitrag von funnymammi 26.03.10 - 19:56 Uhr

Hallo,

Luisa bekam mit 6 Wochen einen Shunt.

Unterstützung bekommst du allein wegen eines Shuntes nicht.

Du kannst einen Antrag für einen Schwerbehindertenausweis stellen. Je nachdem welche Diagnosen, Entwicklungstand es hat ect... wir haben z.B. 70% und sparen einiges an der EinkommensSteuer. Dein Freibetrag wird erhöht wenn du das H wie HIlfsbedürftig bekommst. Aber das musst du alles nachlesen... Ich kann nur sagen normalerweise allein wegen eines Shuntes bekommst 30% GdB ab 50% bekommt man einen Ausweis.

Lg Nina