Doofe Frage bezüglich Bankeinzug...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lula222 25.03.10 - 14:46 Uhr

Hi,

ich habe mal eine ziemlich blöde Frage...
Ich bezahle so gut wie immer mit Karte und wenn ich dann online banking mache, gibt es bei den "Kartenzahlungen" immer die Option "Rücklastschrift".
Also könnte man ja den Betrag, den man irgendwo per Karte gezahlt hat wieder zurück buchen. Nicht, dass ich das machen möchte, aber mich interessiert was dann ist? Dann wird das Geschäft o.ä. ja irgendwann sehen, dass in der Buchhaltung etwas nich stimmt, und dann??
Ich weiß, das ist ne blöde Frage, aber interessiert mich und keiner konnte mir bisher ne Antwort geben.

#kratz

Beitrag von lucky00 25.03.10 - 14:51 Uhr

Hallo,

dann wenden sie sich an Deine Bank und fordern Deine Anschrift etc. an wenn es z. B. beim 2. Abbuchungsversuch nicht klappt!

LG,

lucky00

Beitrag von lula222 25.03.10 - 14:54 Uhr

Klingt logisch ;-)
Danke, diese Frage stelle ich mir nämlich jedes mal, wenn ich mein online banking aufrufe...

Beitrag von cocomaus1982 25.03.10 - 15:01 Uhr

Hallo


Was dannn passiert, dann bekommt die Buchhaltung eine Mitteilung das die Lastschrift Widerrufen wurde und dann versuchen sie es (eher selten) nochmal bzw es wird gleich an ein Inkasso unternehmen weiter gegeben, es entstehen dir dadurch erhebliche Kosten.....

Beitrag von bianca1988 25.03.10 - 15:53 Uhr

Vor einigen Jahren, hat mein Mann (zu diesen Zeitpunkt kannten wir uns nicht mal) mal mit Karte bezahlt im Laden, sein Konto war nicht gedeckt und das Geld ging somit zurück, aber bis heute ist nichts bekommen. Das war aber nur ein Betrag um die 5 Euro.

Beitrag von bezzi 25.03.10 - 17:41 Uhr

Das funktioniert nur bei Kartenzahlungen mit Unterschrift (ohne PIN).
Auf dem Zettel, den Du da unterschreibst, ermächtigst Du Deine Bank im Falle der Rückbuchung Deine Daten an den Zahlungsempfänger zu geben.
Dieser wird entweder nochmal abbuchen oder ein Inkasso beauftragen, was weitere Kosten verursacht.
Außerdem kommst Du in eine firmeninterne Sperrdatei und kannst bis zur Klärung der Angelegenheit in allen dieser Kette angehörenden Läden nicht mehr mit Karte zahlen.

Beitrag von nick71 25.03.10 - 19:03 Uhr

Die wenigsten Geschäfte werden noch selber mahnen, meistens wird so was direkt an ein Inkassobüro abgegeben...und die schlagen natürlich kräftig Gebühren auf.

Weiters wäre eine Strafanzeige wegen Eingehungsbetrug denkbar...