Frage zum Bußgeldbescheid

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von arnie2006 25.03.10 - 16:01 Uhr

Hallo Leute, folgendes:
Ich bin Fahrzeughalter, mein Mann jedoch Fahrzeugführer.
Er wurde ausserhalb geschlossener Ortschaften mit 22km/h zuviel geblitzt (nach Toleranzabzug) und ich soll diesen Zeugen-Fragebogen ausfüllen.
Ich habe jetzt mit einem Anwalt gesprochen, der für Verkehrsrecht ist (im Internetgefunden, Adresse:http://www.blitzerkanzlei.de/ ), dieser sagte mir, das ich den Fragebogen am Besten gar nicht ausfüllen soll und einen 2. evtl. kommenden Antrag auch nicht beantworten soll, da meist das Verfahren eingestellt wird, aufgrund Verjährung.
Kann man dem trauen?
Ich hab echt Angst, das ich dann richtig Ärger bekomme.
Normalerweise habe ich ja ein Zeugnis- Verweigerungsrecht, aber wenn ich angebe, das ich davon Gebrauch mache, kann ich gleich schreiben, wer der Täter ist.
Kennt sich da jemand aus und kann mir weiterhelfen?
Mein Mann gibt die Tat ja zu, nur leider haben wir nicht das Geld um die Strafe zu zahlen (ich arbeitslos, er insolvent).
Natürlich ist er selbst schuld, aber bitte helft mir.
Danke schonmal

Beitrag von wasteline 25.03.10 - 16:07 Uhr

Ich helfe Dir: 80 € und 1 Punkt

Wer zu schnell fährt, der sollte auch bezahlen - egal ob arbeitslos oder insolvent.

Beitrag von -b-engel 25.03.10 - 16:08 Uhr

wie hoch ist denn die strafe ??? da müsste ich jetzt im busgeld katalog nachsehen....

Aber lass es nen hunni sein oder nen fuffi.... soooo viel Geld ist das in dem Sinne ja nicht das du sagen kannst du kannst das nicht begleichen.
zur not zahle in raten. oder lasst das auto ne weile stehen dann müsst ihr nicht tanken.

Warum rast er denn soooo schnell ???

Ich würde da kein terra drum machen. Zahlen und zugeben und gut ist

Beitrag von bezzi 25.03.10 - 16:13 Uhr

Auch wenn ich dieses Verhalten falsch finde: Was Dein Anwalt sagt stimmt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass hier nicht weiter ermittelt wird, ist hoch.
Wenn es ganz blöd kommt und die Polzeibeamten bei Euch Langeweile haben, kommt mal eine Streife vorbei, zeigt in der Nachbarschaft das Foto rum und kommt so auf den Namen Deines Mannes.
Da die Verjährungsfrist allerdings nur 3 Monate beträgt, ist die Gefahr relativ gering.

Beitrag von renate63 25.03.10 - 16:41 Uhr

zahlen und die ganze Sache als erledigt sehen.

Beitrag von arnie2006 25.03.10 - 16:49 Uhr

Hm ok danke schonmal für eure Hilfe.
Da wir hier erst hingezogen sind, wird den Namen meines Mannes niemand nennen können, ist also ein Pluspunkt.
Und zum Thema, einfach zahlen und gut ist: So einfach wie ihr euch das vorstellt ist das leider für uns nicht, wie gesagt, er sieht ein, das er was falsch gemacht hat und würde auch dafür gerade stehen.
Leider geht das aber nunmal im Moment nicht, so blöd es auch ist.
Danke euch nochmal

Beitrag von wasteline 25.03.10 - 19:48 Uhr

Ihr macht es Euch aber schön einfach. Dein Mann begeht eine verkehrsrechtliche Ordnungswidrigkeit und wenn es ans Bezahlen geht, dann wollt Ihr dafür nicht geradestehen.
Das hätte Dein Mann sich vorher überlegen und angemessen fahren sollen.

Beitrag von windsbraut69 25.03.10 - 20:36 Uhr

Kann man solche Bußgelder nicht auch mittels Haft "begleichen"?
Das wäre doch dann eine schöne Lösung, da er ja gern gerade stehen würde.

Der Anwalt im Netz bietet kostenlose Beratung an?

Beitrag von nick71 25.03.10 - 18:42 Uhr

"da meist das Verfahren eingestellt wird, aufgrund Verjährung.
Kann man dem trauen?"

Letztendlich ist es ein Glücksspiel.

Die verfolgende Behörde hat z.B. die Möglichkeit, Personalausweiskopien vom Meldeamt anzufordern...und sofern dein Mann auf dem Radarfoto gut zu erkennen ist, hätten sie ihn als Fahrer identifiziert.

Ob das im Rahmen der Verjährungsfrist geschieht, kann dir natürlich niemand beantworten...da kannste -wie gesagt- halt Glück oder Pech haben.

Beitrag von arnie2006 25.03.10 - 18:50 Uhr

Hm mein Mann sieht auf dem Personalausweisfoto komplett anders aus als auf dem radarbild, also ich würde nicht erkennen, das es der gleiche Mann ist, wenn ich es nicht wüsste
Was ist denn dann?

Beitrag von mellika 25.03.10 - 20:21 Uhr

Hallo,

dem Mann meiner Freundin ist mal ähnliches passiert.

Meine Freundin ist zum xten Mal geblitzt worden und natürlich mit dem Auto ihres Mannes. Beim letzten Blitzer wurde es ihrem Mann zu bunt und er hat den Anhörungsbogen ausgefüllt und behauptet, dass er die Frau am Steuer nicht kennen würde und er deswegen die Strafe nicht zahlen würde.

Tage später klingelten zwei uniformierte Polizeibeamte bei den Eltern des Mannes und wollten diesen sprechen (das Auto war immer noch auf den Wohnsitz der Eltern gemeldet). Die Eltern sind natürlich aus allen Wolken gefallen und haben den Polizisten erklärt, dass ihr Sohn seit einigen Wochen in Bremen wohnen würde und nicht mehr bei ihnen in Emden.

Das wars. Die Sache wurde nicht weiter verfolgt.

LG

Melanie

Beitrag von arnie2006 25.03.10 - 21:04 Uhr

Danke für eure Antworten
Ich habe mich jetzt entschieden, doch zuzugeben das mein MAnn gefahren ist, vielleicht bekommen wir ja nen Zahlungsaufschub und Ratenzahlung genehmigt.
Ist mir irgendwie zu unsicher, hab nämlich im Moment echt ne ziemliche Pechsträhne
Aber ich danke euch für eure guten Ratschläge und Erfahrungen #liebdrueck

Beitrag von bezzi 25.03.10 - 21:51 Uhr

Ratenzahlung bei einer Strafe von EUR 80,- ?

Was macht ihr, wenn der Tank alle ist ?
Mit dem Tankwart feilschen ?

Beitrag von arnie2006 25.03.10 - 23:17 Uhr

Häh was hat das damit zu tun?
Wir tanken nicht voll, sondern meist nur soviel, wie gerade übrig bleibt
Also teilweise nur für 5Euro, damit kommt mein Mann ne halbe Woche hin und zurück
Das hat ja wohl kaum was mit dem Thema zu tun #kratz

Beitrag von parzifal 26.03.10 - 09:24 Uhr

Was spricht dagegen einfach abzuwarten und zunächst gar nichts zu machen? Wenn ein Bußgeldbescheid kommt kann man immer noch zahlen (teurer wird es ohnehin nicht).

Dass eine Personenermittlung erfolgen kann (z.B. Polizei steht mit Foto bei Nachbarn) muss man aber berücksichtigen.

Beitrag von parzifal 26.03.10 - 09:25 Uhr

P.S.

Was hat denn die Anwaltsauskunft gekostet?

Beitrag von arnie2006 26.03.10 - 11:19 Uhr

Da hab ich gar nix gezahlt, hab dort angerufen und gut war.
Stand ja auf der Homepage, das man bei Fragen zur Sache anrufen kann um sich beraten zu lassen.
Und mehr als ne Beratung war es ja nicht