Elternzeit--Partnermonate, Elterngeld

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von ck78 25.03.10 - 16:23 Uhr

Hallo Zusammen....

Wir sind gerade ein wenig überfordert!! Undere Situation ist wie folgt.
Mein Schatz und Ich erwarten ein Baby...Was auch ganz toll ist und eigendlich könnte man sich ja mit der Planung der Elternzeit auch ein wenig Zeit lassen (Bin erst in der 6 Woche) , da ich aber im Mai diesen Jahres eine Weiterbildung zur Stationsleitung beginne und diese auch zu Ende bringne möchte (geht bis Juli 2011), müssen wir uns da recht schnell einig werden...

Unsere Vorstellung wäre:

Das ich "nur" die 2 Monate Mutterschutz nach der Geburt zu Hause bleibe und dann wieder voll arbeiten gehe und mein Partner nach diesen 2 Monaten Elternzeit bis Juli 2011 nimmt und ich dann anschliessend bis die 12 Monate voll sind.

Unsere Fragen sind nun
1. Zählt die Elternzeit ab dem Mutterschutz oder erst nach diesen 2 Monaten nach der Geburt ?
2. Wieviel Elterngeld würde er bei einem Nettoverdienst von 1800€ bekommen und wieviel darf er sich dazu verdienen bzw wieviele Stunden im Monat zus. arbeiten?
3. Wann müssen wir Kindergeld und Elterngeld beantragen, bzw müssen wir beide das Elterngeld getrennt beantragen.

Für ein paar Tipps wären wir sehr dankbar!!!!!

Beitrag von kessita 25.03.10 - 19:53 Uhr

Hallo,

ich versuch mich mal an den Antworten:

1.) Elternzeit zählt ab dem Mutterschutz - sprich zwei Monate / 8 Wochen für dich wären schon weg.

2.) Hier gibt es Elterngeldrechner - round about wird er 2/3 seines durchschnittlichen Nettoverdienstes der letzten zweölf Monate erhalten, abzüglich einer Werbekostenpauschale und ohne Berücksichtigung von Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder sonstiger Boni!
Arbeiten darf er bis zu 30 Stunden die Woche es wird aber ab dem ersten Euro angerechnet - allerdings nur anteilshalber. Beispielrechnung:

1200 Euro Elterngeld, Zuverdienst 400 Euro,
1800 vorheriger Lohn - 400 Euro = 1400 und hiervon 2/3 wäre dann das neue Elterngeld, ca: 933 Euro neues Elterngeld.

3.) Elterngeld und Kindergeld könnt ihr frühestens ab der Geburt beantragen, da ihr hierfür die Geburtsurkunde braucht. Die Formulare könnt ihr aber jetzt schon downloaden. Das Elterngeld könnt ihr auf einem gemeinsamen Formular beantragen.

LG

Beitrag von ck78 29.03.10 - 21:42 Uhr

okay... erst mal tausend dank für deine Antwort.

Nun, aber nach deiner Beispielrechnung würde mein Partner ja mit Zusatzverdienst noch weniger am Ende davon haben wie wenn er ausschliesslich Elterngeld bekommt,oder hab ich das falsch verstanden???

Kindergeld beantrage ich ja bei der Familienkasse der Arbeitsagentur...und wo das Elterngeld???