Ec Karte weg-Einkauf bei PENNY-wieso geht ohne Pin?????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von eriks_mama 25.03.10 - 18:28 Uhr

So eine SCh......... Sorry,aber auch wenn ich teilweise selber schuld bin(hatte Portomonaite im Ki-Wagen Netz bei KI-Arzt im Flur gelassen) könnte ich mich totärgern-grrrrrrr

Hab Karte sobald ich zu Hause war sofort sperren lassen,aber vorher wurde damit schon in einem Penny Markt bezahlt---aber wie???????????????
Das man teilweise sonst wo ohne Pin sondern nur mit Unterschrift zahlen kann hab ich zwar mal gehört,aber da ich immer nur mit PIN zahlen musste,ghabe ich mir weiter darüber keine Gedanken gemacht.
Selbst meine Nachbarin sagt als sie mal dort eingekauft hatte musste Sie den Pin eingeben........

Hatte ihn auch keinesfalls iwo notiert.....

Kann man gegen sowas iwo Beschwerde einlegen-hmmm wohl nicht,weil ich Karte erst von Zu HAuse aus sperren lies und nicht direkt zur Polizei bin???

Beitrag von seikon 25.03.10 - 18:33 Uhr

Bei Penny kann man auch mit Unterschrift zahlen. Bei unserem wird das per Zufallsprinzip gemacht. Mal mit Pin, mal mit Unterschrift.

Wenn das ganze per Unterschrift gelaufen ist (das Geld wird dann in den nächsten Tagen per Lastschrift vom Konto abgebucht), dann kannst du das Geld einfach ohne Angabe von Gründen zurück buchen lassen.
Wenn Penny dann auf dich zu kommt, dann erkläre denen, dass die Karte gesperrt war, da geklaut.

Eigentlich sind nämlich die Kassiererinnen verpflichtet die Unterschrift gegen zu prüfen. Notfalls müssen sie sich den Perso zeigen lassen und vergleichen. Wenn sie das nicht gemacht haben, dann haben sie in dem Fall Pech gehabt.

Beitrag von halbling 25.03.10 - 18:34 Uhr

Hallo!
Das ist natürlich ärgerlich aber da kannst du garnichts mehr machen!
Ich kenn das so,dass immer unterschiedlich bezahlt werden kann.
Also beim einen Kunden wird Pin verlangt,beim übernächsten z.B. wird Unterschrift verlangt.
Wahrscheinlich hatte der Dieb gerade Glück und konnte die Unterschrift eben fälschen.
Oder er hat gesagt,er hätte den Pin vergessen,ob er nicht auch mit Unterschrift bezahlen könne........wobei ich das weniger glaube....
LG
Alex

Beitrag von seikon 25.03.10 - 18:44 Uhr

Das ist Quatsch. Wenn per Unterschrift (also Einzugsermächtigung) bezahlt wurde, dann kann sie das Geld einfach zurück buchen lassen. Es ist dann das Pech von Penny, wenn die Kassiererin nicht geprüft hat ob der Zahlende auch tatsächlich der Karteninhaber ist.

Beitrag von arkti 25.03.10 - 22:38 Uhr

Das wird aber doch mit Sicherheit nur funktionieren wenn derjenige nach der Kartensperrung eingekauft hat oder nicht? #kratz

Beitrag von shasmata 25.03.10 - 22:57 Uhr

Nein, wieso?

Wenn mit Unterschrift gezahlt wurde (und so muss es ja gewesen sein, wenn die PIN nirgends aufgeschrieben war), dann findet eine normale Lastschrift statt. Und die kann man zurück gehen lassen - egal, ob die Karte gesperrt war oder nicht.

Beitrag von seikon 25.03.10 - 23:16 Uhr

Nein, das kann man immer. Das ist eine normale Lastschrift. Und wenn mir jemand was unberechtigt von meinem Konto abbucht, dann hole ich mir das Geld zurück.

Wie gesagt, das Risiko liegt hier bei Penny. Hätte die Kassiererin sich den Ausweis zeigen lassen, dann hätte sie gemerkt, dass Karteninhaber und zahlende Person nicht zusammen passen.

Beitrag von zumi 26.03.10 - 08:45 Uhr

soweit ich weiß, unterliegt diese unterschrift-/pinsache einem zufallsprinzip, dass selbst die kassierer nicht kennen..

niemand weiß also, wann das gerät den pin abfragt und wann pinlos (mit unterschrift) zu zahlen ist - damit weniger schindluder getrieben werden kann..

der dieb / die diebin hatte demnach sehr viel glück!

die kassierer können (meines erachtens) keinen einfluss darauf nehmen und es "ausstellen".

#blume, .. zumi!

Beitrag von parzifal 26.03.10 - 09:41 Uhr

Zahlung mit PIN = Geschäft hat Anspruch auf die Zahlung gegenüber der Bank.

Zahlung ohne PIN = Geschäft hat keinen Zahlungsanspruch gegen die Bank (gegen Dich sowieso nicht da Du nicht der Käufer bist).

Das Geschäft muss den Schaden letztlich tragen.

Du solltest die Bank hierüber informieren (Karte wurde betrügerisch eingesetzt) und um Gutschrift der Zahlung bitten. Sollte diese nicht zeitnah erfolgen solltest Du die Zahlung rückbuchen lassen (innerhalb von ca. sechs Wochen ohne Angabe von Gründen möglich).

Du kannst aber auch sofort rückbuchen lassen.