Mein Mann hat die Scheibe eingeschlagen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von weißnicht 25.03.10 - 19:14 Uhr

Hallo, hatte heute früh mit meinem Mann einen kleinen Streit, wirklich kurz, er erzählte mir was, ich habe, zugegeben, nicht so 100% positiv drauf reagiert, habs dann auch gemerkt, und wollts ihm erklären, aber da wollte er nicht mehr zuhören. Ich hab dann noch irgendwas blödes gesagt, aber irgendwie ist er da richtig wütend geworden und hat erst die WZ-Tür ganz laut zugeknallt, ich meinte dann halt, er würde ja eh immer jammern, er hätte kein Geld, dann soll er doch wenigstens nicht auch noch die Tür kaputt machen, er hat darauf hin mit voller Wucht gegen die WZ-Tür geschlagen (ist Glas in der Mitte), das ganze sogar 2-3 mal, dann war sie kaputt, überall Scherben, und er hatte den Unterarm aufgeschnitten und blutete total... Ich hab erstmal nur panisch geschrien, und dann Rettungswagen gerufen und angefangen, das Blut aufzuwischen, der Rettungswagen hat ihn dann mitgenommen und ich blieb hier, war echt total am Ende, hab geputzt wie ne blöde und die Tür in Ordnung gebracht, also den Rest Glas auch noch rausgemacht, immerhin leben hier auch 2 Kinder...

Oh man, ich weiß, jetzt kommt wieder "Schnapp die Kinder und zieh aus"... Wenn ihr wüsstest, wie traurig die Große hier sitzt, weil ihr geliebter Papa im KH ist... Sie sagt immerzu, wie sehr sie ihn vermisst und so... Wäre das nicht passiert, wäre er jetzt auf Arbeit und sie würde ihn ja auch nicht sehen... Er ist heut mittag operiert worden und kann morgen früh wieder heim.

Ich war auch bei ihm im KH, weil er seine Sachen brauchte, aber ich war keine 10Minuten, ich konnte einfach nicht... Mir graut auch richtig davor, wenn er morgen heim kommt... Also nicht, weil ich angst vor ihm hab oder so, das nicht! Ich kanns nicht erklären.

Vorhin ist die Kleine ins WZ, und irgendwie aus Reflex will ich nach der Tür, also noch dem Glas greifen, aber da war ja nix - ich hab direkt angefangen zu zittern...

Die Zwerge dürfen heute beide bei mir schlafen, sie sind natürlich seelig - und ich erst! Allein könnte ich nicht sein heut nacht...

Schlimm finde ich auch, dass ichs halt niemandem richtig erzählen kann, also meiner Mutti oder so, dafür schäme ich mich einfach zu sehr...

Hab ich denn nicht mit Schuld, weil ich so blöde auf seine gute Nachricht reagiert habe und es sich daher erst hochgeschaukelt hat...

Ich weiß auch, dass mir hier keiner einen Rat geben kann, außer den, zu gehen, aber ich wollts einfach mal "loswerden"...

Lenchen

Beitrag von ciciotella 25.03.10 - 19:20 Uhr

also ich seh das so:

sowas passiert in den besten Familien. Solange er nur die Tür benutzt hat, und sowas nicht einmal im Monat vorkommt, könnt ihr euch zusammen setzen und darüber reden.

Wenn dein Mann aber sowieso mit Gewalt ein Problem hat, dann solltest du auf jeden Fall in tieferen Gewässern graben und gucken ob du das langfristig mitmachen willst.

Also mein Mann und ich haben uns auch mal so gestritten, dass die Wohnung hinterher aussah, als würden wir ausziehen (Schlafzimmertür demoliert, Klamotten auf dem Boden) ;-)
naja beim Aufräumen haben wir uns dann gegenseitig geholfen, über alles geredet und am Ende nur noch über unsere Dummheit gelacht. Wir hatten uns einfach mal Luft gemacht... aber wie gesagt - war auch nur dieses eine Mal....und BEVOR wir Kinder hatten.

Ich denke die Nacht getrennt tut euch beiden mal gut.

LG und alles Gute
Cicio

Beitrag von polly 25.03.10 - 19:20 Uhr

ich würde dir jetzt nicht unbedingt raten zu gehen. es sei denn, sowas kommt öfter vor mit tür einschlagen oder ähnliches!
kommt es denn öfter vor?
falls es eine einmalige sache war, also jeder hat schonmal einen wutausbruch gehabt, wo was zu bruch ging (geht manchmal nicht anders) und von daher sollte man da keine große sache draus machen.
wenn es allerdings nicht das erst mal war, dann würde ich mir mal gedanken machen...

Beitrag von blubb.bla 25.03.10 - 19:24 Uhr

warum immer gleich gehen?

wie wäre es mit reden? es hört sich ja nicht so an, als wäre es gewohnheit bei euch.

und schuld oder nicht schuld, ist das nicht wurscht?

zum streit gehören immer zwei! redet vernünftig über die sache, wie zwei erwachsene leute und dann ist das problem vll aus der welt geschafft.


see you

Beitrag von gh1954 25.03.10 - 19:25 Uhr

Ich frage mich oft, wieviel zurückgedrängte Aggressionen (oft auf beiden Seiten) vorhanden sein müssen, wenn "harmlose" Streits oder Missverständnisse derart eskalieren.
Liest man hier immer öfter.

Beitrag von ciocia 25.03.10 - 19:57 Uhr

Hallo,

wo waren die Kinder zu der Zeit? Haben sie alles mitgekriegt? Oh Mann, ich erinnere mich nur als meine Eltern stritten:-( Das bleibt ein Leben lang haften. Und Kinder verarbeiten das anders als Erwachsene. Als Kind fühlt man sich nur noch bedroht und hat Angst und das Wichtigste ist ja die Geborgenheit.

Versuch der Tochter zu erklären warum das passiert ist und dass es nicht mehr vorkommt. Um uns (also mich und meinen Bruder) hat sich niemand später gekümmert, die Eltern waren so mit sich selbst beschäftigt. Ich gehe bis heute fast jedem Streit aus dem Weg und ziehe mich zurück...

redet nochmal miteinader

Beitrag von nick71 25.03.10 - 20:07 Uhr

Für mich wäre in erster Linie ausschlaggebend, ob er diese oder ähnliche Aussetzer öfter hat...das würd ich auf keinen Fall tolerieren.

Zumal eure Kinder solche Vorfälle ja auch mitbekommen...da kannst du noch so sehr drauf achten. Und das ist halt kein Umfeld, in dem Kinder aufwachsen sollten.

Davon abgesehen finde ich es sehr bedenklich, wenn jemand aufgrund eines (wie du ja schreibst) kleinen Streits so ausrastet. Das legt entweder ein hohes Aggressionspotenzial nahe, oder zeigt auf, dass bei euch einiges im Argen liegt.






Beitrag von nele27 26.03.10 - 11:36 Uhr

Das sehe ich auch so.

Mein Mann hat vor Jahren einmal einen CD-Player mit voller Wucht auf den Boden geschmissen.
Es kam in 6 Jahren genau dieses eine Mal vor.

Ich habe schon ein paar Mal mit Gegenständen geworfen - seit wir Kind haben, aber nicht mehr.

Wenn sowas allerdings regelmäßig vorkommt oder sich die Ausbrüche verschlimmern, würde ich auch ins Grübeln kommen. Vor allem, wenn es wegen Kleinigkeiten ist.

LG, Nele

Beitrag von weißnicht 25.03.10 - 20:34 Uhr

Hallo, danke für eure Antworten. Also die Kinder waren zum Glück in Schule und KiGa, haben also nix mitbekommen.

So extrem war es das erste Mal, aber es hat sich richtig gesteigert seit etwa einem Jahr. Früher gab es sowas nie! Sind schon über 5 Jahre zusammen. Aber wie gesagt, seit etwa einem Jahr wird er so schnell wütend, und dann eben richtig wütend, Angst hatte ich schon etliche Male vor ihm während solcher Streite, wenn er wütend vor mit stand, oder mich zwang ihn anzusehen oder ähnliches, aber irgendwie hat er da immer noch selbst die Bremse gefunden...

Erst vor etwa 2 Wochen sagte ich ihm, in einem ganz lieben Ton, also kein Streit, dass mir auffällt, dass er in letzter Zeit immer so schnell auf 180 ist... Beim Autofahren z.B. auch, da kam uns einer entgegen, mein Mann dachte, er führe in einer Einbahnstraße und meckerte los, zu dem Typ halt hin, mit Faust schwingen und so und natürlich die besten Wörter... Wäre im früher nie eingefallen...

1. kann man sowas ja eigentlich auch gelassen sehen, es hat zu keiner Zeit eine Gefahr für den Verkehr bestanden o.ä. und
2. war mein Mann gar nicht im Recht, denn das Stück, wo uns der Wagen begegnete, war keine Einbahnstraße, was ich ihm dann sagte.

Auch sonst, es muss nur mal einer etwas langsamer fahren oder nicht blinken, da kommen aus seinem Mund Wörter, die müssen echt nicht sein wegen solcher Kleinigkeiten...

Also auf jedenfall hab ich ihm das gesagt, mit diesem Bsp. und gemeint, er solle mal überlegen, warum das so ist und was wir machen könnnten, ob ich ihm helfen könnte...

Ne konkrete Antwort hab ich leider bis heute nicht erhalten.

Er weiß auch, dass ich da schon ein paar Mal Angst vor ihm hatte, und er hat gesagt, das täte ihm leid und es käme nie wieder vor... Nur leider wird es irgendwie immer schlimmer... Und schneller...

Ich hab einfach gar kein Vertrauen mehr so zu ihm, also nicht fremdgehen, sondern so diese Nähe, ich kann mir gar nicht vorstellen, ihn wieder zu umarmen, zu küssen usw...

Ich hab mich vorhin mit den Kindern hingelegt, und bin eigentlich auch todmüde, aber ich konnte einfach nicht einschlafen, ich hab ständig an heut früh gedacht... Werd heut solange vor dem Rechner sitzen, bis ich einschlaf... :-(

Danke euch auf jedenfall fürs zuhören!

Beitrag von maddi2704 25.03.10 - 20:57 Uhr

So wie es sich anhört hat dein Freund wirklich ein Problem.Ist vor 1 Jahr etwas vorgefallen was ihn so hat werden lassen?
Also ich denke er sollte sich Hilfe holen.Ich kenne das von mir,war auch so oft auf 180 und habe nur noch mit meinem Freund gestritten.Wegen jeder Kleinigkeit habe ich ihn angebrüllt.
Nach vielen Gesprächen wurde mir klar warum ich so war.Der unerfüllte Kinderwunsch,die Eifersucht meines Freundes und die unzufriedenheit mir mir selber.
Auch heute habe ich noch ab und zu meine Phasen wo ich mich wirklich beherrschen muss aber die Geduld meines Freundes und die Verständniss haben mir sehr geholfen.

Beitrag von weißnicht 25.03.10 - 21:04 Uhr

Danke.

Vielleicht liegt es daran, dass seit etwa einem Jahr bei ihm auf der Arbeit es nicht mehr so läuft, er hat früher Spät und Nachtschicht im Wechsel gehabt, und das war okay so für uns alle. Das geht nun seit ca. einem Jahr nicht mehr, schlechte Auftragslage und so, da hat er erst ne Weile Frühschicht gemacht, ist um halb 6 aus dem Haus und war nie vor halb 7-7 da... (Fahrtweg sind 25km)... Und nun, seit Herbst etwa, nur noch Spätschichten, dadurch sehen wir uns die Woche überhaupt nicht mehr, Sonntags muss ich arbeiten, für mich ist das schon ein Problem, ich denke, für ihn auch, und noch dazu kommt, dass er seit dem natürlich nicht mehr soviel verdient, er sich arge Sorgen macht, haben vor 1 1/2 Jahren ein Haus gekauft, und er hat ständig Angst, dass was kaputt gehen könnte oder so... Dabei haben wir Rücklagen, das habe ich ihm mehrfach gesagt, also dass ich die habe, und ich verdiene ja zum Glück auch wieder und wir kommen eigentlich gut hin...

Aber vielleicht ist das der Grund... Nur, was kann ich da machen?

Lenchen

Beitrag von janamausi 25.03.10 - 21:42 Uhr

Hallo!

Ich finde, es ist ganz klar Zeit jetzt die Bremse reinzuhauen! Du schreibst es selber, es wird immer schlimmer. Streiten kommt in jeder Familie vor, auch das man mal was sagt, das man nicht hätte sagen sollen, aber wenn jemand sich nicht mehr unter Kontrolle hat und in seiner Wut mutwillig etwas zerstört, ist eine Grenze überschritten. Diesmal war es die Tür, vielleicht bist Du es das nächst mal die seine Wut abbekommt.

Jeder Mensch ist mal wütend, schlägt z.B. mal in ein Kissen, aber das macht man bewusst und kontrolliert. Das was dein Mann mit der Tür gemacht hat, war ein unkontrollierter Wutausbruch und jeder Mensch der sich nicht kontrollieren kann, ist - zumindest in solchen Situationen - gefährlich. Und Du kannst nie vorher abschätzen, wann es wieder so weit ist...Du schreibst selber, dass er wegen einer Kleinigkeit so ausgetickt ist...

In meinen Augen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ihr steht das gemeinsam mit professioneller Hilfe durch oder Du trennst dich.

Auch wenn jemand wegen einer Kleinigkeit beim Autofahren die Faust schwingt, finde ich das völlig übertrieben und denke, dass der Mensch völlig nervlich angespannt bzw. fertig ist. Und dann ist so ein Mensch eine tickende Zeitbombe.

Und auch finde ich, gehört Angst - auch wenn es "nur" im Streit ist - nicht in eine Partnerschaft!

LG janamausi

Beitrag von r.le 25.03.10 - 22:00 Uhr

Hallo Lenchen,

ich kann es als Mann grundsätzlich verstehen, wenn sich eine berufliche Krisensituation auf das Nervenkostüm auswirkt, insbesondere wenn man den Hauptanteil zum Familienkommen beiträgt und somit die Verantwortung für Wohl und Wehe der Familie trägt.

Ebenso würde ich für einen Ausbruch von Gewalt gegen Sachen Verständnis haben, wenn er einmalig im Sinne eines 'reinigenden Gewitters' erfolgt.

Was mich an deiner Beschreibung nachdenklich stimmt, ist die Steigerung der Gewaltbereitschaft über die Zeit. Ist es denkbar, das sich die nächste Stufe der Gewalt gegen Dich oder die Kinder richtet?

Wenn Du dies nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen kannst, solltest Du handeln. Möglichst sofort, so lange bei Deinem Mann noch die Auswirkungen des letzten Ausbruches spürbar sind.

Fordere eine klare Zusage, dieses Problem sofort mit ärztlicher/therapeutischer Hilfe und Deiner Unterstützung anzugehen.

Sagt er dies nicht zu, oder hält er eine gemachte Zusage nicht direkt ein, solltest Du Dir über die Zukunft Gedanken machen . . .

Ich wünsche Dir alles Gute

Ralf

Beitrag von lenchen2002 25.03.10 - 22:16 Uhr

Hallo, danke, ist gut, es auch mal aus der männlichen Sichtweise zu lesen.

Ja, es wurde immer mehr, und es wird mir auch keiner glauben, ich hätte es, vor einem Jahr etwa, selbst ja nicht geglaubt, dass er so sein kann...

Ich mein, ich hab es meiner Familie nicht gesagt, wie es wirklich passiert ist, nur der KW-Fahrer, oder ein Sani, keine Ahnung, würd ihn ja nicht mal mehr wiedererkennen, kam nochmal zu mir und meinte, ob alles okay sei mit mir, und ob wir uns nicht doch gestritten hätten...

Alle anderen haben nicht weiter nachgefragt...

Er schreibt mir ständig SMS mit Entschuldigungen, die Texte kenne ich schon, hatte ich schon öfters auf meinem Handy... Hab ihm jetzt geschrieben, dass ich möchte, dass er sich Hilfe holt, einen Therapeuten eben oder so...

Was mir so Angst macht, ich hab überhaupt kein Mitgefühl mit ihm... Er ist ja schon mal operiert worden, vor 2 Jahren, mann, ich stand so neben mir, hab im KH geheult und war fix und fertig... Aber heute? Erst habe ich alle Spuren beseitigt, dann rief er an, dass er wieder auf Station ist, ich war richtig froh, dass ich noch auf Arbeit musste schnell, und dann bin ich heim, Sachen für ihn packen, und, ganz ehrlich, hab auch noch was gegessen, das erste heute immerhin, ich wollte einfach nicht zu ihm!

Und im KH, ich konnte nicht mal seinen Anblick ertragen, bin dann ja auch total schnell wieder weg, saß dann im Auto und hab geheult...

Und dann dieses ganze Mitleid von allen, der arme ...! Wie gern hätte ich gesagt, der Idiot ist doch selber schuld! Wenn man 2-3 mal gegen eine Glasscheibe haut, dann weiss man als Erwachsener, dass man Gefahr läuft, sie geht kaputt...

Ach man, ich bin so wütend... Ob die Liebe wiederkommt, wenn die Wut weg ist?

LG

Beitrag von ttr 26.03.10 - 07:59 Uhr

ich würd seine sachen packen und sie seinem besten freund vor die türe stellen.
dann würd ich kurz ins krankenhaus und ihm sagen: du wohnst ab jetzt nicht mehr hier. deine sachen sind bei xy. und das schloss der wohnungstür ist auch schon ausgetauscht.
wer sich nicht im griff hat, der sollte nicht in einer partnerschaft mit kindern geduldet werden. jetzt ist es die tür. was kommt später bei unangenehmen konfrontationen?
schon nach mir zu grabschen oder mich festzuhalten wäre für mich nen grund, die sachen zu packen.

Beitrag von jeannylie 26.03.10 - 10:10 Uhr

Hi,
ich kenne das. Mein Mann hat auch mal die Wohnzimmertür "zerhackt" weil wir gestritten haben.
Heute halte ich es ihm zugute das er da noch einige Jahre jünger und unreifer war, mit Mitte 30 hat ER es jetzt sogar verstanden das man sowas nicht macht :-P

Tja, ich kann Deine "Lähmung" gut nachvollziehen. Ich kann mich gut dran erinnern wie ich mich gefühlt habe.
Bei meinem Mann war es so, das er einfach eh ein recht unreflektierter Typ ist, also eher "erst handeln, dann nachdenken", eher spontan (das ist die positive Seite dieser Art) und sagen wir mal lustbetont.
Er hatte zu dieser Zeit wahnsinnig Stress im Job und wenn dann zuhause Mutti wegen irgendwas gemeckert hat, dann hat er sich eben mal schnell aufgeregt. (Zur Beruhigung, das hat sich deutlich gebessert - es geht also auch wieder weg..)
Dein Mann scheint ja auch irgendwelche verdrängten Aggressionen zu haben. Menschlich nachzuvollziehen, das man sich SO benimmt natürlich nicht.
Ich kann Dir nur raten für Dich selber das Drama nicht allzugroß zu machen (also jetzt nur für Dich in Deiner Gefühlswelt), sowas kann passieren..
bei ihm würde ich schon nach außen hin klarmachen das es so nicht geht und das mit aller Nachdrücklichkeit.
Wenn er sonst gar nicht so ein Typ ist, wird ihm sicher die OP und die Nacht im Kh auch mal zu denken gegeben haben...
Allerdings solltest Du, wenn er noch nicht selbst auf den Trichter gekommen ist, versuchen mit ihm zu ergründen was der Auslöser für diese Aggressionen ist.
Daran sollte man schon arbeiten...

LG
Jeannylie

Beitrag von werbistdueigentlich 26.03.10 - 13:54 Uhr

Ich habe so den Eindruck, dass du die Handlungen deines Mannes ganz hoch bewertest und im Gegenzug dein Verhalten als unbedeutend darstellst.

Dein Mann hat aus lauter Verzweiflung und Wut so gehandelt. Den Grund dafür hast aber du geliefert.
Und mit welchem Recht sollte dir jemand den Rat geben, die Kinder zu nehmen und zu gehen?
Wer bist du denn? Mutter Theresa? So siehst du dich vielleicht, aber du bist kein Opfer....

Versuche mal, dein Verhalten zu reflektieren und zu überlegen, wie du dich in einer Partnerschaft verhältst.
Was deinen Mann anbelangt, kann ich nichts zu sagen, da du nur deine Seite preis gibst.
Es gibt auch die Möglichkeit, dass die Kinder bei ihrem Vater bleiben. Also... wie findest du das?

Beitrag von janamausi 26.03.10 - 18:58 Uhr

<<Den Grund dafür hast aber du geliefert. <<

Entschuldige, aber so einen Mist habe ich schon lang nicht mehr gehört!

Es streitet nie einer allein, sondern immer zwei! Und jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich! Ihr Mann hätte ja einfach gehen können und nicht die Scheibe einschlagen müssen!

<<Und mit welchem Recht sollte dir jemand den Rat geben, die Kinder zu nehmen und zu gehen? <<

Kinder haben ja wohl nichts bei jemanden zu suchen, der sich nicht unter Kontrolle hat! Wenn der Mann schon so bei seiner Frau austickt weil ihm was nicht passt, wie ist es dann bei Kindern?! Kinder testen ständig ihre Grenzen und reizen die Eltern.

janamausi

Beitrag von manavgat 26.03.10 - 15:24 Uhr

diesmal, Schwester, war es nur die Tür!


Gruß

manavgat

Beitrag von kawatina 26.03.10 - 19:25 Uhr

Hallo,

wie bei Bekannten von mir.
Erst mal ein Tür demoliert. Dann kam nach und nach das andere Mobiliar an die Reihe und zum Schluss seine Frau. Erst schubsen, dann würgen.


Offenbar stehen manche Frauen auf Wüteriche...denn die gehen ja auch nicht.

Ich weiß nicht, warum man sein Leben mit solchen Männern verschwenden sollte...#kratz
Ehrlich gesagt ist das verschwendete Energie.

Du hast nach deiner Aussage Angst vor dein Partner.

LG
Tina