Mein Resume 8 Monate Stillen!!!wie waren eure gefühle?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 20:44 Uhr

abend :-)

also mein Schatz ist 7,5 Monate jung und ich habe ihn fast 7 monate voll gestillt und dann mit brei angefangen.

heute habe ich endgültig entschieden, nicht mehr zu stillen!!! wieso?

ich hatte die letzten wochen ziemliche gefühlsschwankungen was das stillen betrifft. mal hatte ich mich gefreut auf das ich noch stillen kann, manchmal habe ich es gehofft nicht mehr zu können... habe mir tage lang den kopf zerbrochen, was ich nun tun soll. und heute habe ich mich dazu entschlossen dem kleinen die flasche zu geben. die nimmt er auch gut an...

ich denke mir, nach fast acht monaten kann ich da vielleicht auch ein bisschen an mich denken, auch wenn das jetzt ein wenig egoitisch klingt.

es ist ein komisches gefühl zu wissen, nicht mehr zu stillen, aber ich denke es war das beste was ich tun konnte...

wie waren denn eure gedanken wo ihr abgestillt habt?

ich freue mich schon auf eure erfahrungen...

liebe grüße mandy

ps : bitte bleibt sachlich :-)

Beitrag von hippogreif 25.03.10 - 21:15 Uhr

Ich empfand beim stillen nie die berühmten Glücksgefühle, wie in den Büchern immer beschrieben. Eigentlich habe ich mehr aus dem Grund gestillt, weil es das gesündeste und beste für mein Kind ist, und nebenbei preiswert ;-)
Aber ehrlich gesagt war ich froh, als es vorbei war.
Ich habe 6 Monate gestillt, ab dem 5. Monat gabs zum Vollstillen Mittagsbrei dazu.
Nach 6 Monaten wollte ich nicht mehr. Ich war wirklich erleichtert, als ich auf Flasche umgestellt hatte.
Naja, bin wohl irgendwie nicht diese typische Still-Mami...

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 21:19 Uhr

ich finde das aber nicht schlimm wie du das stillen empfunden hast. is ja nicht jede gleich...

und hattest du milchstau gehabt?

Beitrag von hippogreif 25.03.10 - 21:42 Uhr

Nein, eigentlich hatte ich Glück. Keinen Milchstau, keine Brustentzündung. Nur die ersten 2-3 Wochen waren sehr schmerzhaft, aber dann war alles gut.
Leider hat meine Tochter immer total hecktisch getrunken und sich von jedem, der noch im Raum war, ablenken lassen. Daher konnte ich zum stillen gar nicht das Haus verlassen... Läuft jetzt mit Flasche viel besser.
Jetzt kann auch mal jemand anderes einspringen mit der Fütterung ;-)

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 21:49 Uhr

morgen kommt der papa heim, da wird er auch gleich mit eingespannt grins :-) mal schauen, wie ich mich die ersten tage fühlen werde... also ich habe jetzt schon nen milchstau :-(

Beitrag von hippogreif 25.03.10 - 22:07 Uhr

Ach so, Du meinst Milchstau beim abstillen (ich hatte an den Stillanfang gedacht...).
Also beim abstillen hab ich immer, wenn die Brust gespannt hat, etwas abgepumpt. So, dass die Brust nicht mehr so straff war. Klar, vielleicht dauert das abstillen dadurch ein paar Tage länger, aber dafür ist es angenehmer und die Brust leidet nicht so sehr.
Wünsch Dir alles Gute!

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 22:09 Uhr

ich danke dir...

Beitrag von antigone1973 25.03.10 - 21:29 Uhr

Hallo Mandy,
ich habe unseren Großen 11 Monate gestillt, 6 davon voll. Nach dem Abstillen war ich auch sehr ambivalenten Gefühlen ausgesetzt. Zuerst einmal erleichtert, dass ich nicht mehr so abhängig bin. Ich konnte mal wieder weggehen, den Hosenmatz abgeben und auch mal was trinken. Gleichzeitig war ich auch traurig, da es für mich das Ende der Babyzeit war, dass mein Junge nun groß wird und mich zumindest in dieser Hinsicht nicht mehr braucht. Ein bißchen stolz ist man ja schon, wenn man sich diese knuffigen Speckpolster sieht und weiß, dass jeder Gramm von Mama "gesponsort" wurde. Zuletzt war ich auch ein bißchen beleidigt ;-) , dass das Abstillen sooo einfach ging, als hätte der Zwerg nur drauf gewartet, endlich von mir los zu kommen.
Momentan stille ich unseren Zweiten. Ich werde diesmal viel bewußter mit dem Stillen und Abstillen umgehen, da er mein letztes Kind sein wird. Mal sehen, wie lange wir durchhalten.

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 21:34 Uhr

als du abgestillt hattest,hattest du da schon dein eperiode wieder oder kam die da erst?

stimmt, nachm abstillen kann man auch gefühlsschwankungen bekommen. ich hoffe bei mir nicht... ach ist schon komisch mit dem gedanken, die nacht die flasche zu geben wenn er wach wird...

Beitrag von antigone1973 25.03.10 - 22:01 Uhr

ich habe meine Periode schon bekommen, da war er ca. acht Monate. Wahrscheinlich hängt es damit zusammen, dass ich da nicht mehr voll gestillt habe und zugefüttert habe. Worüber ich allerdings auch traurig war, dass ich nach dem Abstillen wieder auf meine Mini BHs umsteigen musste #schmoll

Beitrag von mandai09 25.03.10 - 22:07 Uhr

oh ja, davor habe ich auch angst was den busen betrifft. aber den kann man ja noch gut verstecken grins...

Beitrag von 20girli 26.03.10 - 07:46 Uhr

Hi,

beim ersten mal Abstillen war mein kleiner 8 1/2 monate jung. Ich gab ihm ab und an die Flasche er wollte nicht mehr an die Brust...ich dachte ok er will nicht mehr gestillt werden er ist groß genug. War ok für mich. Nach nicht einmal 1 woche war das überhaupt nicht mehr toll. Nachts aufstehen Flasche machen...Tagsüber an die Flasche denken oder sie fertig machen...nicht mehr wie früher hinsetzten anlegen Kind und Mutti sind glücklich. Ich habe mich völlig fertig gefühlt und es vermisst...vorallem mir mein kleiner zeigte, das er zwar jetzt die Flasche bevorzugte...aber sich auch nicht mehr so gut trösten lies...er kuschelte sich zwar viel in mein Dekolltee und gab mir damit noch mehr das Gefühl das er eigentlich auch lieber gestillt hätte. Also habe ich nach 2 wochen nicht mehr Stillen angefangen den Weg zurück zufinden zum Stillen. War zwar nicht einfach aber für uns beide das beste was uns passieren konnte.
Ich habe ihn dann noch gestillt bis er fast 16 monate jung war. Dann musste ich aufhören wegen Starker Medis. Die hab ich aber nach 2 Tagen wieder abgesetzt...aber da war es dann zu spät...da wars dann endgültig vorbei und ich habe sehr lange gebraucht bis ich das unfreiwillige Abstillen - also das ich damit klar kam. Denn von da ab lief es anders mit meinem Sohn und die umstellung war nicht einfach.

Ich freue mich darauf das ich hoffentlich diesmal wieder Stillen kann :-)

LG Kerstin 4 Flaschenkinder und 1 Stillkind

Beitrag von baby09 26.03.10 - 10:21 Uhr

Hallo Kerstin!

Kannst Du mir bitte bitte schreiben, wie Du Dein Kind zurück an die Brust bekommen hast? Du hattest mir die Tage schon einmal geantwortet, falls Du Dich erinnerst. Wir haben gerade das gleiche Problem. Ich habe den Eindruck Tim will stillen (und ich will es auch) aber er kann aus irgend einem Grund nicht (Zähne?). Wie kriege ich ihn zurück an die Brust? Ich mag noch nicht einmal richtig kuscheln. Sobald meine Brust zu nahe kommt macht er sich steif und schreit wie verrückt. Ich habe die ganze Nacht nackig neben ihm gelegen und gehofft, dass er vielleicht wie früher von alleine andockt - nix. Stillhütchen habe ich auch probiert (weil er ja mittlerweile dummerweiser) auch die Flasche gewohnt ist (das komische ist, dass er auch keine MuMi aus der Flasche trinken mag - nur Pre), aber das klappt auch nicht. Ich bin völlig fertig. Mutter und Kind sind nur noch am heulen und nix geht mehr. Ich will nicht abstillen und ich habe den Eindruck Tim will es auch nicht. Kannst Du mir helfen?

LG Yvonne mit Tim (morgen 7 Monate)

Beitrag von baby09 26.03.10 - 10:21 Uhr

Sorry, ich meinte "ER mag noch nicht einmal richtig kuscheln"!

Beitrag von 20girli 26.03.10 - 10:44 Uhr

Hi,

also ich kann dir versuchen ein paar Tipps zu geben...aber was ganz wichtig ist...ist das du mal schaust das du eine Stillberaterin zumindestens ans Telefon bekommst. Denn die sind mit Ihrere Beratung noch breiter gefächert...ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen.

Das problem ist als erstes die Flasche. Dort trinkt es sich leicht und ein Kind ist nicht dumm...warum sollte es sich an der Brust anstrengen wenn es aus der Flasche so leicht geht.

Wie lange Stillst du denn nicht mehr? Oder geht er noch ab und an die Brust?

Dein kleiner ist ja nicht mehr sooo klein. Gib ihm Milch aus dem Becher. Keine Flasche. Das ist erst einmal super anstrengend muss aber sein. Denn solange er aus der Flasche trinkt wird das mit dem Stillen nichts mehr werden.

Das er jetzt nicht an die Brust geht ist völlig normal...denn er will nicht dran weil er sich nicht anstrengen will.

Am besten ist es wenn er satt und müde ist...gerade am einschlafen oder schon am schlafen ist...dann ist es meist leicht den reflex zum saugen auszulösen und selbst wenn er dann nur einmal kurz nuckelt ist das gut. Wenn er mehr will lass ihn dran. Im Halbschlaf und im schlaf ist es am leichtesten weil die kleinen das ja noch kennen und eigentlich ist es ihnen ja auch vertraut.

Wichtig ist...kein Druck...wenn er nicht will will er nicht. Bei mir hat es 2 Tage gebraucht bis er zum ersten mal im halbschlaf dran genuckelt hat...aber nur einmal dann wars für den rest des tages wieder vorbei.

Meiner hat sich auch weggedreht und ich hab manchmal da gesessen und geheult und war völlig verzweifelt.

Ich schau mal ob ich mein Tagebuch noch finde...das schicke ich dir dann mal rüber.

Und warum er jetzt auch deine Milch ablehnt das weis ich leider auch nicht... wie gesagt...das beste ist wenn du damit auf jedenfall eine Stillberaterin kontaktierst...die wissen ganz sicher warum das so ist...und was man tun kann.

Ich drücke dir die Daumen und wenn du fragen hast dann frag....:-)

lg kerstin

Beitrag von baby09 26.03.10 - 11:51 Uhr

Huhu! Hab DIr schon eine Email geschickt. Danke auch an dieser Stelle nochmal!

Eine Sache noch: Der trinkt absolut nix aus dem Becher. Da macht er das gleiche Theater. Hab gestern extra zwei verschiedene gekauft (welche an denen er nicht saugen muss). Er windet sich und schreit. Verdurstet er mir nicht? Das ist meine Sorge. Schnuller will er im Moment übrigens auch kaum obwohl er immer einen hatte. Alles komisch"

LG Yvonne

PS. Ich hole jetzt die große vom KiGa ab und rufe dann mal bei der LaLeche-Liga an. Ich berichte!