Bin einfach nur verzweifelt und traurig

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von engelschen1984 25.03.10 - 20:52 Uhr

Guten Abend,

ich habe im Moment rießige Schwierigkeiten mit meiner zweijähirgen Tochter. Mal grob von Anfang an.

Amy-Felia kam als Frühchen in der 28.SSW auf die Welt. Von Anfang an hatte Sie eine sehr starke Bindung zum Papa, was ich auch immer ganz toll fand. Nach etwas mehr als einem Jahr wurde mir dann eine Halbtagsstelle in meinem alten Beruf angeboten, die ich auch gerne angenommen habe. Amy-Felia war dann bei der Oma, was auch kein Problem war. Jetzt geht Sie seit Januar in den KIGA und mein Mann war von Dezember bis Mitte März zu Hause. Somit fiel ein Großteil der Betreuung erst einmal auf ihn. Was aber auch keinerlei Probleme gemacht. Amy-Felia ist dann bis zwölf in den KI-GA gegangen und Papa hat sie dann abgeholt und immer ganz stolz erzählt wie sich die Kleine beim Abholen gefreut hat. Nun das Problem: Seit ca. zwei Wochen hole ich die Kleine nun ab, aber erst um zwei, schaffe das vorher nicht und wir haben jeden Mittag die gleiche Schreierei. Amy-Felia klammert sich an eine Erzieherin und sagt Mama weg oder sie haut oder kratzt mich und sagt sie will nicht heim? Mir tut das sehr weh und auch die Erzieherin hat das schon gemerkt und versucht zu trösten. Was mache ich bloß falsch, komme mir vor wie die letzte Rabenmutter und könnte nur drauflos weinen. Ich weiß ja dass sie einen starken Willen und ihren Kopf durchsetzen will, aber dass sie mich so wegstößt wie in letzter Zeit. Also sie macht das auch zu Hause ab und an, aber nie so extrem wie mittags im Ki-ga.

Weiß echt nicht weiter.

LG Bianca die echt am Ende ist

Beitrag von disturrbia 25.03.10 - 21:22 Uhr

Hallo,

sei nicht traurig, du bist einfach nicht ihre Nummer 1. Ich bin auch nur die Nummer 2 für meinen Sohn, obwohl ICH es doch war, der ihn 9 Monate im Bauch getragen hat und mich wirklich sehr um ihn bemühe, naja was solls, zurück zu dir.
Vielleicht ist 14 Uhr für deine Tochter keine gute Abholzeit, schläft sie mittags nicht mehr? Vielleicht ist sie müde, da sind Kinder ja schon gerne mal bockig.

Beitrag von engelschen1984 25.03.10 - 21:29 Uhr

Hallo,

doch Amy-Felia schläft mittags im Ki-GA und es ist auch egal ob ich Sie dann da aus dem Bett hole oder ob sie schon länger wach ist und wieder am spielen.

LG Bianca

Beitrag von nadined 25.03.10 - 21:28 Uhr

Hallo !

Ich sage dir das ist leider normal.#heul

Mein Mann hat seine Vaterpflichten leider erst entdeckt als mein Sohn 2 Jahre alt wurde und seit dem ist Papa die Nummer 1. Kein Wunder er spielt 1 Stunde am Tag mit ihm und muss ihn auch nicht schimpfen:-[

Ich hingegen bin von früh bis spät abends für meinen Zwerg da+Haushalt+Probleme die mein Mann verursacht usw. und schimpfen muss ich ihn natürlich auch mal#zitter

Klar ist dann Papa die Nummer 1.

lg Nadine mit Jayson Tom 28.08.2007

Beitrag von engelschen1984 25.03.10 - 21:31 Uhr

Ist er nur so, wenn Papa da ist oder auch sonst? Amy-Felia nimmt sogar mittags lieber eine Erzieherin, aber bloß nicht zu Mama. Die müssen denken, ich misshandle sie den ganzen Tag, so benimmt sie sich.


LG Bianca

Beitrag von tempranillo70 25.03.10 - 21:33 Uhr

Hallo,
vielleicht ist es ja genau umgekehrt?
Irgendwann lernen Kinder sich abzugrenzen und sich als eigenständiges Wesen mit eigenem Willen zu sehen. Und da die Mutter diejenige mit der stärksten Bindung zum Kind ist, ist diese Abgrenzung besonders schwer. Sie brauchen die Muter und wollen sich gleichzeitig abgrenzen. Das ist für so ein Würmchen fast nicht auszuhalten. Die Kleinen sind noch so unbeholfen, dass sie erstmal von einem extrem ins andere schleudern, weil sie das erst noch lernen müssen.
Und das ist aaaaaaaaaaanstrengend #schwitz
Genauso wie die Trotzphase ja auch am meisten die Mutter abkriegt und bei anderen sind sie die reinsten Engel#schein
(machen wir gerade durch)
Kopf hoch, und durchhalten!, ist immer nur ne Phase...
I.

Beitrag von engelschen1984 25.03.10 - 21:34 Uhr

Hallo,

dankeschön ich hoffe die Phase geht schnell vorbei, nagt ganz schön an mir.

LG Bianca

Beitrag von innchik 26.03.10 - 08:29 Uhr

Hallo Bianca,

das tut mir sehr leid:-(

Ich würde diese Frage hier http://www.rund-ums-baby.de/entwicklung/ stellen:-)

lg innchik

Beitrag von laului 26.03.10 - 08:56 Uhr

Hallo Bianca,

sei erstmal gedrückt.

Zu mir: Giada geht seitdem sie 6 Monate ist in die Kita. In der Regel habe ich sie immer abgeholt und so ist das heute noch. Aber manchmal muss ich auch mal nachmittags arbeiten und somit holen meine Schwiegis sie manchmal ab.

Ich kann mich noch erinnern als Giada kleiner war. Da hat sie jedesmal fürchterlich geweint, wenn ich nicht kam um sie abzuholen und hat sich an die ERzieherin geklemmt. Kam ich hat sie sicher immer so gefreut.

Die Zwerge sind sehr routiniert und dass Du sie jetzt abholst und sie in der Kita schläaft ist eben eine Umstellung an die sie sich gewöhnen muss. Gib Ihr Zeit, hab viel Geduld, es wird schon....

Vielleicht kannst du sie ja erfreuen, in dem Du ihr sagst (sowohl beim ABgeben am Morgen und auch beim Abholen), dass ihr nach der Kita ein Eis essen geht oder auf den Spielplatz oder etwas, dass sie besonders mag.
Musst Dich nur dann auch daran halten.

Ich mach das auch manchmal. Giada ist gewohnt, dass wir nach der Kita meistens noch 1 Stunde an die Luft gehen. Wenn ich weiss, dass es zjm Beispiel regnet, dann mach ich eben Eis essen oder so. Sonst flippt mein kleiner Wirbelwind aus und von Mittagsschlaf keine Sprache.#zitter

Also , Kopf hoch.

Gruss

laului mit Giada (2,5 J)