1 Lebensjahr tauschen gegen 1 Million Euro?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sobinichnunmal 25.03.10 - 23:22 Uhr

Hallo,

heute im Radio, da wurde eine Umfrage vorgestellt, lt. der jeder 5. Deutsche ein Lebensjahr abgeben würde für 1 Mio. Euro, also ein Jahr eher sterben.

Würdet ihr das machen?

Ich ja, weil ich mir denke, wenn ich alt bin, dann gehts mir eh schlechter, kann nicht mehr so, wie man will usw.


LG Sandy

Beitrag von kendra.26 25.03.10 - 23:28 Uhr

Hallo,

ich würde es auch machen, das Jahr 2008 und das Jahr 2007 ab August hätte ich noch mitangeboten :-D
Das waren Jahre die ich gerne löschen würde, auch wenn ich dann eher sterben müsste.

VG

Beitrag von pupsismum 25.03.10 - 23:31 Uhr

Nun ja, um eine gute Entscheidung zu treffen, müsste man wohl wissen, wie viel Zeit man noch hat, oder?

Wenn ich jetzt nur noch wenige Jahre zu leben hätte... dann nein, dann verbringe ich lieber die Zeit mit meinen Kindern, schenke ihnen Erinnerungen.

Wenn ich wüsste, dass ich normalerweise 98 werde, wäre es etwas anderes, dann könnte ich schon eher auf ein Jahr verzichten. ;-)

Gruß
p

Beitrag von mel1983 26.03.10 - 00:01 Uhr

Ja,

würde ich.

Ich weiss eh nicht, wie lange ich noch zu leben habe.
So hab ich 1 Mille zu dem Unwissen dazu.

Klasse!

Grüße :-)

Beitrag von ratatouille 26.03.10 - 01:07 Uhr

Ja, würde ich...ist zwar ein bißchen, als ob man seine Seele dem Teufel verkaufen würde#zitter...aber ich würde es machen.
Ich rauche wie ein Schlot, trinke für mein Leben (was für ein Wortspiel;-)) gerne Bier...Kinder habe ich keine.

Wenn ich wüßte, daß all meine Lieben (sprich: mein Mann, meine Schwester mit ihrer Familie, mein Vater, der mit 70 noch voll im Beruf steht...) durch ein Jahr weniger meines Lebens gut versorgt sind...
...ich meine, ob ich jetzt 67 oder 68, 80 oder 81 werde...macht "das Kraut nicht fett";-)...und sollte es das letzte Jahr einer z. B. qualvollen Krebserkrankung sein...wäre ich sogar dankbar!:-)
Egal wann...in den letzten Minuten meines Lebens werde ich fest daran glauben, daß meine vor 8 Jahren verstorbene Mama auf mich warten und "abholen" wird...und das tröstet mich ungemein...:-)

LG

Beitrag von mamavonyannick 26.03.10 - 07:01 Uhr

Hallo,

da ich nicht weiß, wann ich sterbe und es theoretisch nächstes Jahr sein könnte, ist mir dieser Preis echt zu hoch. Aber wie hier schon jemand schrieb, letztes Jahr (2009) wäre noch zu haben, da würd ich dann auch hinsichtliches des Preises mit mir reden lassen. Auf 500 T€ würd ich runter gehen;-)

Also, wer will?#huepf

vg, m.

Beitrag von robingoodfellow 26.03.10 - 07:32 Uhr

Die Umfrage habe ich auch mitbekommen.

Aber ich muss sagen. NEVER!!!!

Das Jahr 2008 war zwar absolut beschissen, Suizidversuch meiner Mutter, aber ich würde niemals ein Jahr opfern.

Beitrag von antonia0383 26.03.10 - 08:08 Uhr

Guten Morgen

Interessante Frage.

Nein! Ich würde das niemals tun!

Geld allein macht nicht glücklich, an den neuen "Reichtum" hat man sich schnell gewöhnt und dafür ein Jahr meines Lebens opfern? Nie und nimmer.

Ich hatte auch schon schlechte, sehr schlechte Zeiten, doch keine Sekunde möchte ich missen, keine Einzige.

vg

Beitrag von darkmoon66 26.03.10 - 08:16 Uhr

sogar 2 Jahre....

Beitrag von mamavonyannick 26.03.10 - 08:26 Uhr

Wow, gleich 2 Jahre...

Habe diese Woche einen Bericht gesehen über eine Frau, die innerhal eines Jahres ihre Tochter und ihren Mann verloren hatte. Die Tochter starb beim Erdbeben in Haitit und der Mann kurze Zeit später. Er hatte seine Tochter dort gesucht und es wohl nicht verkraftet. Die zeigte Fotos von beiden von vor genau einem Jahr. Und sie sagte, sie kann nicht glauben, dass das alles JETZT, nach so kurzer Zeit, vorbei ist und nicht mehr wieder kommt.
An die Frau habe ich bei dieser Umfrage gedacht und von daher ist es mir kein Geld der Welt wert, auch nur auf einen Tag mit meiner Familie zu verzichten.

vg, m.

Beitrag von l1b2s3f4 26.03.10 - 08:20 Uhr

Kurz und bündig NEIN

Beitrag von mansojo 26.03.10 - 08:40 Uhr

nee was wenn mein Schiksal meint mich 2011 sterben zu lassen

krieg ich heut ne million und beiße morgen ins gras


solch hypothetische fragen find ich doof

<<wenn das wörtchen wenn nicht wär...<<
oder auch <<hätte der hund nicht geschissen...<<<

Beitrag von tauchmaus01 26.03.10 - 08:41 Uhr

Nein! Das würde ich meinen Kinder ersparen wollen. Ich möchte jede Minute meines Lebens mit meinen Kindern genießen.
Meine Tante wird dieses Jahr 92 und sie ist topfit. Wir freuen uns über jedes Jahr was wir noch mit ihr erleben dürfen, da wäre eine Million Erbe oder ein Teil davon kein Trost, auch nicht für sie!

Mona

Beitrag von sanne2209 26.03.10 - 09:10 Uhr

Wo kann man das machen?

Braucht man einen Termin...
ich muss da hin ;-)

Beitrag von stubi 26.03.10 - 09:55 Uhr

so blöde Umfragen sind nicht mein Fall, deshalb denk ich da gar nicht drüber nach

Beitrag von lilliana 26.03.10 - 10:20 Uhr

Klar, nach hinten raus gerne ;-)

Beitrag von ellanutella 26.03.10 - 11:18 Uhr

Nein! Niemals!

Ich glaube nicht daß man ein Lebensjahr mit Geld aufwiegen kann.

Auch wenn ich wüsste daß ich 100 werde, möchte ich mit 99 vieleicht doch lieber noch 1 Jahr leben.

Ich finde wenn jemand das macht, würde er sein Leben gar nicht wert schätzen. Und wer weiß was das Schicksal mit Menschen vor hat, die Ihre Lebensjahre so einfach für Geld verkaufen.

Ella#stern

Beitrag von jaja1980 26.03.10 - 13:19 Uhr

hallo,

klar.ich würde es auch machen.auf das eine jahr kommts dann auch nich mehr an.hab ja die jahre davor wunschfrei gelebt..