2. Icsi und Angst vor negativem Ergebnis

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von emily_50 26.03.10 - 07:11 Uhr

Hallo,
eine Woche ist jetzt rum nach dem Transfer, es ist unsere 2. Icsi. Ich hatte diesmal ein ganz gutes Gefühl, bin aber heute Nacht mit Kopfschmerzen wach geworden. Die bekomme ich eigentlich immer kurz vor meiner Periode.
Beim letzten mal war das genauso.
Ich bin so traurig und kann gar nicht mehr positiv denken, obwohl ein letztes Fünkchen Hoffnung immer bleibt.
Was wenn es bei der dritten auch nichts wird?
Muss man sich irgendwann damit abfinden?
Ich musste das nur mal loswerden :-(

Beitrag von hasi59 26.03.10 - 07:36 Uhr

Hallo!

Also erstal wartest du das Ergebnis ab! Bei dem Wetterumschwung ist es doch kein Wunder, dass man Kopfaua bekommt! ;-) Versuch dich abzulenken und geh raus, das schöne Wetter genießen!

Es ist Personenabhängig, wann man sich abfinden muss. Ich habe 2 neagtive Vollversuche hinter mir und denke noch lange nicht ans Aufgeben! #ole

Weiterhin ganz viel Glück! #klee


LG
Hasi

Beitrag von kieselchen77 26.03.10 - 08:12 Uhr

Hey, nicht so schnell aufgeben, TF+7 ist dafür noch viiiiiiel zu früh #klee
Und über den dritten Versuch wird erst Recht noch nicht nachgedacht. Ein Schritt nach dem anderen.
Entschieden wird erst in einer Woche, wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen.

kieselchen

Beitrag von sumsifast 26.03.10 - 11:51 Uhr

Hallöchen!

Ich kann dich gut verstehen. Hatte am Beginn der Woche auch einen Einbruch und überlegt, ob man sich irgendwann mit dem Gedanken abfinden muss, dass man eben ein Leben ohne Kinder zu führen hat.

Ich denke JA. Ja irgendwann muss man sich damit abfinden. Denn ein kleines bischen Hoffnung bleibt immer und der Schmerz darüber ist einfach zu groß. Ich will nicht immer wieder Hoffnung haben und dann trifft es doch nicht ein. Trotzdem glaube ich, um sich mit der Situation ab zufinden muss man an einem bestimmten Punkt angelangt sein. An diesem Punkt bin ich noch nicht, darum muss ich auch noch weiter kämpfen. Ich glaube, dass du auch noch nicht an diesem Punkt angelangt bist. Sonst würden wir nicht mehr darüber reden, sondern es einfach spüren.

Für dich ist erstmal wichtig, wie dein 2. Versuch ausgeht. Dafür wünsche ich dir alles, alles gute
lg Sumsi #stern#stern

Beitrag von emily_50 26.03.10 - 14:19 Uhr

Danke :-)
Ist zwar irgendwie im moment nicht so einfach, noch auf einen positiven Ausgang zu hoffen, aber wir haben jetzt auch schon einige Enttäuschungen mitgemacht, und irgendwie hat man sich an dieses Gefühl schon gewöhnt.
Beim letzten mal hab ich aber auch nach 9 Tagen Kopfweh bekommen und dann 4 Tage später meine Periode.
Aber vielleicht liegt es ja heute wirklich am Wetter #kratz
Naja, in ein paar Tagen weiß ich mehr.
Man weiß ja auch nie, welches Zwicken und welches Aua evlt. auch Nebenwirkungen vom Utrogest sind. Das ist echt ne Gemeinheit, man achtet auch auf jedes kleinste Ziepen...
Und ganz so schnell aufgeben kann ich das auch nicht.
LG