Inwieweit würdet ihr euch was verbieten lassen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von es ist 8:28 Uhr 26.03.10 - 08:44 Uhr

Morgähn :-)

sagt mal inwieweit würdet ihr euch was verbieten lassen oder Streß riskieren?

Es ist so das ist im moment total gerne, es ist sogar mein größter Wunsch seit Jahren, einen Hund möchte. Aber nur einen ganz bestimmten den man hier in Bayern nicht haben darf.
Ein Bekannter/Kumpel von mir und meinem Ex Freund hat so einen und hat mich Eingeladen mal zu kommen und zusammen Gassi zu gehen. Meine Tochter würde sich auch total freuen. Ist gleich um die Ecke, als kein Problem.

Ja, eigentlich kein Problem. Mein Freund macht aber Streß. Er will nicht das ich mit diesem Kumpel Gassi geh, weil er Angst hat er baggert mich an. Dabei kennt er ihn gar nicht. Und zum andern "baggert" er mich nicht an, da er zum einen viel Jünger ist, zum andern weiß er das ich einen Freund habe und noch dazu bin ich die Ex seines Kumpels. Hier geht es nur um die gemeinsame Liebe zu solchen Hunden und die Möglichkeit das ich endlich mal wieder so einen Hund sehe.

Mein Freund sagt, entweder er darf mit oder er ist sauer.

Ich hab nix zu verbergen aber hier geht es mir ums Prinzip das mir jemand nach drei Monaten was "verbieten" will. Hallo? Ich gehe bei Tageslicht mit meiner Tochter zusammen für 2 std. mit nem Bekannten nen Hund ausführen und nichts anderes. Und da ich ihn kenne und wir sicher auch viel Gesprächsstoff haben, würd ich einfach mal gerne was allein mache. Ich und mein Freund arbeiten zusammen, sehen uns quasi 7 Tage die Woche und 5 Nächte und ich denke man kann doch mal was allein machen. Und am ende warum vertraut er mir nicht in der Beziehung und den o.g Umständen? Versteh ich nicht.

Muß man alles zusammen machen? Muß nach drei Monaten Beziehung der Partner alle Bekannte kennen oder kennen lernen? Wie gesagt ich hab kein Problem damit, aber es geht mir ums Prinzip das er mir nicht Vertraut und mir etwas verbieten will was absolut nicht schlimm ist. Und ist es zuviel verlangt wenn man sich schon rund um die Uhr sieht mal was allein zu machen und mal wieder mit alten Bekannten zu quatschen wie früher?

Soll ich ihm zuliebe daheim bleiben oder ihn mitnehmen wie einen aufpasser oder einfach mein Ding durchziehn?
Aber mitnehmen hat nach der Diskussion einen blöden Beigeschmack. Ich käme mir dann vor wie ein kleines Kind was nen aufpasser dabei hat. Und ich werd bald 30 Jahre und mein Freund 27.

Freu mich auf eure Meinung!

Danke :-)

Beitrag von mel1983 26.03.10 - 08:55 Uhr

Tachschön :-)

Ich würde hingehen.
Und zwar OHNE meinen Freund. Egal wie lange wir zusammen wären.

Lass dir nichts verbieten, du wirst es sonst später bereuen!

Grüße

Beitrag von anyca 26.03.10 - 09:13 Uhr

Hmmmm ... wie fändest Du es denn umgekehrt, wenn Dein Freund sich regelmäßig mit einer Frau treffen würde, die Du nicht kennst, auch wenn es erst mal "nur" um ein gemeinsames Hobby o.ä. geht?

Klar kann er Dir nichts verbieten oder verlangen, daß er jedes Mal mitkommt, aber für mich wäre es selbstverständlich, dem Kumpel den Freund mal vorzustellen.

Beitrag von Textersteller 26.03.10 - 09:23 Uhr

Sicher kann man sich mal bekannt machen. Kein Ding. Aber es geht hier ja auch nicht um regelmäßige Treffen. Man hat sich mal wieder geschrieben, und gesagt he, wir könnten ja mal gassi gehn. Nix weltbewegendes und wird auch sicher jetzt nicht regelmäßig stattfinden. Aber wenn man sich lange nicht gesehn hat hat man ja viel zu tratschen und da würde mein Freund am ende nur wie bestellt und nicht abgeholt danebenstehn und ich käme mir voll doof vor.
Mir gehts auch einfach um die Tatsache das er damit soo ein Problem hat. Wenn man selbstbewusst ist kann man seine Freundin doch mal ein paar stunden alleine weglassen mit Kind und bei Tageslicht. Ich brauch auch mal Freiraum, wenn man schon alles miteinander teilt.
Ich versteh ja auch seine Seite, aber ich hab mich schon sooft verändert für einen Mann und immer zurückgesteckt und ich will einfach mal das machen worauf ich Lust habe. Und ich hab absolut keine Ambitionen mich auf einen Flirt einzulassen!
Ich mags halt nicht wenn ein Mann mich so unter druck setzt in der art: "nimm mich mit oder lass es!" Das ist so anders...nicht selbstbewusst...sowas kann ich bei meiner Tochter verstehn das sie wo mit hin will oder sonst trotzt, aber doch nicht beim Partner!

Oder seh ich das falsch.

Beitrag von petra1982 26.03.10 - 10:42 Uhr

Es geht um mal ;-) Nicht um ständig :-) Und ich würde auch gehen ob mein Mann begeistert wäre oder nicht....

Beitrag von badguy 26.03.10 - 09:30 Uhr

Verbote haben in einer Beziehung nichts verloren!

Beitrag von manavgat 27.03.10 - 14:56 Uhr

allerdings frage ich mich, wie erwachsen jemand ist, der unbedingt einen Hund haben muss, der nicht erlaubt ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von silk.stockings 26.03.10 - 09:39 Uhr


>>Es ist so das ist im moment total gerne, es ist sogar mein größter Wunsch seit Jahren, einen Hund möchte. Aber nur einen ganz bestimmten den man hier in Bayern nicht haben darf. <<

>>Ein Bekannter/Kumpel von mir und meinem Ex Freund hat so einen und hat mich Eingeladen mal zu kommen und zusammen Gassi zu gehen. Meine Tochter würde sich auch total freuen. Ist gleich um die Ecke, als kein Problem. <<

Was für einen Hund darf man in Bayern nicht haben und wo ist "um die Ecke" von Bayern?

#kratz#kratz

Beitrag von ich nochmal 26.03.10 - 09:51 Uhr

Es geht um einen Bullterrier. Und ich wohne direkt an der Grenze zu Thüringen (10 km) wo es ohne Probleme geht diesen zu halten.

Beitrag von swety.k 26.03.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

ich würde mir auch nichts verbieten lassen. Aber wenn mein Mann mich bitten würde, mit einer bestimmten Person nichts zu unternehmen, würde ich ihm diese Bitte erfüllen. Nimm doch Deinen Mann einfach mal mit, damit er diesen Kumpel kennenlernen kann. Dann muß er auch nicht eifersüchtig sein. Mir käme es auch komisch vor, wenn mein Mann was mit einer Frau unternehmen würde, die er mir partout nicht vorstellen will.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von ich nochmal 26.03.10 - 09:50 Uhr

Es ist nicht so das ich ihn Partout nicht vorstellen will!!!
Aber ich entscheide wann. Und wir treffen uns seit 2 Jahren das erste mal wieder. Und es ist auch nicht die rede davon das wir jetzt dicke Freund sind und uns öfter treffen. Dann würd ich klar meinen Freund mitnehemen. Mein Freund kennt ja meine Freunde.
Hätte er mir es gar nicht erst "verboten" würd ich ja auch gar keinen aufriss deswegen machen und hätte ihn auch gefragt ob er mit will, aber die Situation das er mir scheinbar nicht vertraut und unbeding mit will, das stört mich und deswegen "trotz" ich da jetzt auch rum.
Muß man denn nach 3 monaten wirklich ALLES teilen? Jede freie Minute, Urlaube, Arbeit, Wochenendene...einfach ALLES???

Beitrag von jeannylie 26.03.10 - 09:45 Uhr

Tja, für welche Variante Du Dich auch entscheidest, Probleme hast Du so oder so :-P

Also ich tendiere auch dazu Deinen Freund einfach mal vorzustellen. Ich kann mir zwar nicht erklären warum er sooo eifersüchtig reagiert, denn ihr scheint euch ja allein durch die Arbeit häufig zu sehen... Mangelerscheinungen sollte er ja vielleicht nicht haben.
Auch finde ich es schwierig, wenn er direkt so aufwiegt und Dir das Treffen verbieten will. Ein freundliches Gespräch über seine Gedankengänge hätte es ja auch erstmal getan... naja.. Männer :-)

Also ich wäre die vernünftigere, stell ihn vor und mach ihm klar, da läuft nix. Sonst hast Du nach 3 Monaten schon den größten Stress in der Bude... das will man ja nicht.. da sollte man ja eigentlich noch verliebt sein #schein

LG
Jeannylie

Beitrag von ja und nein 26.03.10 - 10:11 Uhr

Fragen ob er mitkommen will. Wenn ja, mitnehmen. Dann wird er sehen, dass zwischen euch nichts ist. Musst ja nicht unbedingt mit ihm flirten. Wenn nein, zu Hause lassen. Dann soll er Dir aber auch vertrauen.

Beitrag von sandycheeks 26.03.10 - 10:34 Uhr

Sei mal ehrlich, um diesen Hund geht es doch gar nicht. Sondern leider wieder um Machtspiele. Dabei kann keiner gewinnen, dabei könnt ihr beide nur verlieren.

Bleibst Du zu Hause schiebst Du Frust und lässt es an ihm aus, gehst Du, wird er Dir Vorhaltungen machen und Ihr habt Krach. "Verbieten" kann er Dir nichts Du bist ja kein Kind mehr und er nicht Dein Vater. Aber Ihr könnt Euch gegenseitig das Leben zu Hölle machen.

Und warum? Weil Du so dringend mit irgendeinem Hund gassi gehen mußt? Was würdest Du sagen, wenn Dein Freund unbedingt mit einer Dir fremden Frau "spazieren" gehen wollte?

Also jetzt mal im ernst: Wenn Du mal "raus" möchtest, etwas Freiraum haben willst und gerne Gassi gehen möchtest (es MUSS doch jetzt wohl nicht unbedingt ein Listi sein und wenn dann sind die bayrischen Tierheime sicher voll davon) dann geh doch zum nächsten Tierheim und werde dort Gassi Gänger.

Die Tierheime suchen immer engagierte ehrenamtliche Helfer. Du hättest was für Dich, siehst und hörst was anderes, Dein Freund hätte seinen Frieden und den Tieren wäre geholfen.

Vielleicht läßt Du Dir das mal durch den Kopf gehen.

Beitrag von ich nochmal 26.03.10 - 10:44 Uhr

Danke.

Das mach ich doch schon, Gassi gehn in Tierheimen. Aber im ganzen Umkreis gibts kein Tierheim mit nem Bulli.
Es geht ja auch drum mal nen alten Kumpel wieder zu sehn und zu quatschen.

Beitrag von siebzehn 26.03.10 - 11:11 Uhr

Das Gassigehen würde ich mir auf gar keinen Fall verbieten lassen und ich würde meinen Freund auch nicht mitnehmen. Oder möchte er auch jedes Mal dabei sein, wenn Du eine alte Freundin triffst?

Wenn Du den Bekannten öfter siehst, würde ich an Deiner Stelle schon überlegen, ihn mal Deinem Freund vorzustellen. Aber so? Nö.

Aber ganz ehrlich (und nimm es mir bitte nicht übel): Ich glaube nicht, dass Eure Beziehung lange halten wird, wenn Ihr jetzt schon solche Probleme habt.

Such Dir einen reiferen Mann mit genug Selbsbewusstsein und Vertrauen in Dich. ;-)

Beitrag von gustav-g 26.03.10 - 11:20 Uhr

"... entweder er darf mit oder er ist sauer"

Bei einer solchen Ansage würde ich die Beziehung überdenken. Machtkämpfe führen zum Bruch. Ihr habt beide eine Tendenz dazu.

Beitrag von merline 26.03.10 - 11:24 Uhr

ich lese den langen Text erst gar nicht - von meinem Partner würde ich mir NIE irgendetwas verbieten lassen! Punkt

Beitrag von unilein 26.03.10 - 11:24 Uhr

Je nachdem wie er sein Anliegen vorgetragen hat, würde ich meinen Freund auch mitnehmen, wenn er das gerne möchte. In deinem Fall erpresst er dich ja quasi, da würde ich es nicht machen, zumindest nicht ihm zuliebe.

Da du aber geschrieben hast, ihr hättet euch so viel zu erzählen und dein Freund würde daneben stehen wie bestellt und nicht abgeholt, würde ich es vielleicht schon machen, nur um ihn zu ärgern #schein

Soll er sich doch zwei Stunden lang langweilen, wenn er drauf besteht #drache

Verbieten lassen würde ich es mir auf keinen Fall! Auch nicht (wegen ihm) nach Alternativen suchen wie TH-Hunden etc. Man wird ja wohl alte Bekannte treffen dürfen? Da gäbs für mich überhaupt keine Überlegung. Selbst die Beziehung würde ich dafür aufs Spiel setzen; was ist schon eine Beziehung wert, in der man solche Kleinigkeiten 'verboten' bekommen soll?

Beitrag von maddi2704 26.03.10 - 11:39 Uhr

Ich habe mir damals viel von meinem Freund verbieten lassen.
Ich habe mich kaum noch mit Freunden getroffen,weil ich dann immer Rechenschaft ablegen durfte,bin nicht mehr weg gegangen und auch das Solarium musste ich aufgeben.
Warum ich das gemacht habe frage ich mich auch,aber ich hatte keine Lust mir jedesmal was anhören zu müssen.
Jetzt hat sich das alles etwas gelegt,ich kann wieder weg gehen und auch mich mit Freunden treffen.Leider hat mein Freundeskreis in der Zeit sehr abgenommen.

Ich würde mir jetzt von niemanden wieder was verbieten lassen.
Dein Freund sollte Vertrauen haben,denn ohne wird das nie was.

Beitrag von apfelsinaa 26.03.10 - 15:45 Uhr

Ich kann deinen Freund voll und ganz verstehen. Ich würde meinem Parnter nie Freunde oder Bekannte vorenthalten.
Ihr habt schließlich eine Beziehung und da sollte man seinen Partner miteinbeziehen und nicht sein eigenes Ding machen.

Gruß,
Sina

Beitrag von pupsi55 26.03.10 - 15:47 Uhr

Riskier doch wegen einem Hund nicht deine Beziehung!!!!!!!!!

Beitrag von nick71 26.03.10 - 17:08 Uhr

"das mir jemand nach drei Monaten was "verbieten" will."

Geht gar nich. Grundsätzlich nicht, und erst recht nicht nach 3 Monaten.

Ich vermute, da wird in Punkto "Verboten" noch einiges auf dich zukommen...da kann man dir nur raten, von Anfang an gegenzusteuern und die Beziehung ggf. zu beenden, wenn sich mit der Zeit herausstellt, dass er kein Vertrauen aufbauen kann.

Beitrag von sharizah 27.03.10 - 05:17 Uhr

Ich würd erstmal mit ihm reden und versuchen, ihm seine Angst zu nehmen und ihm das in aller Ruhe erklären. Und wenn er immer noch so eifersüchtig ist, würd ich ihn halt mitnehmen. "Verbieten" würd ich mir sicher auch nix lassen, aber man sollte schon auch Rücksicht auf den anderen nehmen, solange es einem nicht weh tut.