Muss mal Dampf ablassen

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mineos 26.03.10 - 09:04 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich könnte mich immer noch sooo aufregen, vielleicht hilft ja ein Posting, damit ich wieder ein bissschen runter komme.

Aaaalso: nachdem wir uns nun seit 2 Tagen nach dem Kauf über unser vor 3 Wochen gekauftes Auto bzw. den Händler ärgern müssen, weil das Auto ständig während der Fahrt ausgeht und wir dann noch gesehen haben, dass sie das Automatikauto einfach abgeschleppt haben, statt es auf einen Hänger zu laden (schlecht fürs Getriebe) haben wir uns entschlossen, auf das Angebot des Händlers einzugehen und unser Geld wieder zu bekommen. Ich habe vorher noch mal mit unserer Rechtsschutz telefoniert und sie meinte, dass wir An- und Abmeldung, die Rechnung von der Werkstatt, zu der wir nach Anweisung vom Händler sollten usw. uns erstatten lassen sollen. Wir hätten für die Zeit sogar einen Leihwagen nehmen können. Außerdem war das Auto noch fast voll getankt, als er es geholt hat. Kommt eine Summe von 150 EUR zusammen.

Gestern war dann der Termin zur "Geldübergabe". Nachdem wir ihm gesagt haben, dass er wenigstens die Rechnung zahlen sollte, als er uns in die Werkstatt geschickt hat und den Sprit, der nach drin ist, war Schluss mit lustig. Wenn wir uns streiten wollen, dann können wir streiten, hat er gesagt, er schmeißt uns sofort raus und er wird dem Gericht beweisen, dass er KEIN GELD hat (die Geldbündel lagen auf dem Tisch gestapelt, weit mehr als nur für unser Auto) und er wird in 100 EUR Raten bezahlen über Jahre, dann werden wir sehen, was wir davon haben. usw. usw. Er ist richtig dreißt geworden, hat mich beschimpft, dass ich kein Gewissen habe und dass ich mich schämen soll, was ich da von ihm verlange (aber er soll sich nicht schämen?! zumal er gesagt hat, dass er das Auto jetzt unrepariert wieder verkauft). Ich hab mich echt total aufregen können, er weiß genau, dass ich Recht habe, ich weiß, dass ich Recht habe, und er kommt mit dem Mist einfach durch.

Ich bin dann mit meiner Tochter raus gegangen, bevor die Situation eskaliert und mein Mann hat dann beschlossen, dass es klüger ist, das Geld fürs Auto zu nehmen und auf den 150 EUR sitzen zu bleiben als gar nichts zu haben. Mich ärgert das immer noch total. Dieser Typ hat die Geldbündel massig zuhause rumliegen, klar hat er auf der Bank nichts und somit ist es leicht für ihn, auf eine Ratenzahlung zu gehen. Für uns sind 150 EUR aber viel Geld, mich ärgert das soooo. :-[ Mal abgesehen von der ganzen Rennerei und dem Ärger den wir hatten.

Nächste Woche muss ich noch das Radio abholen, das wir eingebaut haben. Am liebsten würde ich ein Tshirt anziehen mit der Aufschrift "Wer das liest ist ein Abzocker" oder so, aber so gebrochen wie der Deutsch spricht würde er es wahrscheinlich eh nicht checken #kratz

LG (mein Ärger ist immer noch nicht besser)

Beitrag von evebaby 26.03.10 - 09:10 Uhr

kauft euer auto das nächste mal lieber bei einem richtigen autogeschäft..
wieso habt ihr das radio nicht sofort ausgebaut, denkt ihr das bekommt ihr noch?

ich hätte das geld für das auto genommen und dann die polizei gerufen..

lg eve

Beitrag von mineos 26.03.10 - 09:30 Uhr

Das Auto steht bei einer Werkstatt, wo es eigentlich repariert werden sollte, bis er beschlossen hat, dass er es doch lieber unrepariert weiterverkaufen will. Wir waren da und haben es ausgeräumt, als wir gesehen haben, dass sie es einfach so abgeschleppt haben und damit das Getriebe kaputt machen. Werkzeug zum Ausbauen hatten wir da leider nicht mit, aber wir haben noch das originale Kassettenradio, dass da ja wieder rein kommt. Mein Mann meint auch, dass wir es nicht wieder kriegen, aber ich glaube eigentlich schon, dass er sich die Genugtuung holt, mich da noch mal antanzen zu lassen um mir zu zeigen, was für ein Gutmensch er ja ist (so sieht er sich nämlich tatsächlich).

Beitrag von king.with.deckchair 26.03.10 - 09:12 Uhr

Das ist absolut nichts gegen Auländer aber "so gebrochen wie der Deutsch spricht" wäre für mich von vorneherein ein Ausschlusskriterium gewesen, irgendetwas von viel Wert bei dem zu kaufen.

Stichwort "Unkenntnis der Vorschriften des BGB". Viele Deutsche Möchtegernverkäufer raffen's ja schon nicht, wie denn dann dieser Herr?

Und: Ich würde Monsieur an Eurer Stelle eben mittels Rechtsanwalt und Gerichtsverfahren ein wenig Nachhilfe in Sachen BGB angedeihen lassen...

LG
Ch.

Beitrag von mineos 26.03.10 - 09:25 Uhr

Das Problem bei der Sache ist, dass er den Kaufvertrag in seinem Sinne "beschönigt" hat. Ich hab da gar nicht so drüber nachgedacht in dem Moment, weil die Endsumme passt, aber die Räder und Zubehör sind total überteuert und das Auto dadurch 700 EUR weniger wert. Wenn wir von Gericht gehen sagt er bestimmt, er hat uns ja schon mehr gegeben als das Auto wert ist und wir bleiben dafür auf alten Rädern für 700 EUR sitzen oder so. Uns ist das noch nie passiert, obwohl mein Mann schon sooo viele Autos gekauft hat, aber man lernt eben nie aus.

Er meint, er hat uns das Auto ja in einem guten Zustand übergeben, schließlich sind wir ja vom Hof gefahren. Wenn das Auto dann am Tag danach kaputt geht ist das nicht sein Problem. Ja genau. Warum gibt es dann ein Jahr bzw. ein halbes Jahr Gewährleistung, dann würde ja ein Tag eigentlich reichen, oder?? Seine Erklärung: das ist dann, wenn der Verkäufer wusste, dass was an dem Auto kaputt ist. Aber er hat das ja nicht gewusst. AHHHH!! Ich könnte immer noch explodieren. Ob das an den Schwangerschaftshormonen liegt? #kratz

Mich ärgert einfach nur seine fürchterlich selbstherrliche Art und die Weise, wie er mich beleidigt hat, obwohl er genau weiß, dass ich Recht habe. Und das er damit durch kommt und ich keine Chance habe. Noch einmal passiert mir sowas ganz sicher nicht, das ist klar.

Beitrag von dani.m. 26.03.10 - 09:25 Uhr

"Das ist absolut nichts gegen Auländer aber "so gebrochen wie der Deutsch spricht" wäre für mich von vorneherein ein Ausschlusskriterium gewesen, irgendetwas von viel Wert bei dem zu kaufen. "

Mein Chef war Bulgare und verkauft auch Autos. Nun ja - sie fahren ;-) Einen älteren Wagen ohne viel Technik würde ich bedenkenlos bei ihm kaufen, aber nix mit viel Technik ;-)
Unseren jetzigen haben wir von einem "Russland-Deutschen". Das Auto fährt, aber alles, was irgendwie höhere Technik ist - naja!
Soviel zu deinen Vorurteilen ;-)

"Und: Ich würde Monsieur an Eurer Stelle eben mittels Rechtsanwalt und Gerichtsverfahren ein wenig Nachhilfe in Sachen BGB angedeihen lassen..."

Macht meine Bekannte mit ihrem "Wald- und Wiesen-Händler" auch gerade. Seit mittlerweile 10 Jahren #schock Er hat ihr auch mehrere Defekte und Unfälle verschwiegen, Nachbesserung verweigert, Preisnachlass ebenso.
Klagen ja, aber nur mit einer guten Rechtschutzversicherung und viiiiieeeel Geduld! Das kann sich echt über Jahre hinziehen inkl. Gutachter etc.!