großes Baby / Schwangerschaftsdiabetes?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von doi29 26.03.10 - 11:23 Uhr

Hallo an alle,
gestern war ich beim FA und dort wurde festgestellt, dass mein kleiner Wurm nun schon 350 Gramm schwer sein soll, obwohl ich erst in der 19+6 ssw bin. Wie groß war euer Wurm in dieser Zeit? Im Internet steht überall, dass die Babys in dieser Zeit um die 200 bis 240 Gramm schwer sind. Nächste Woche wird ein Glykosetoleranztest gemacht, um eine Schwangerschaftsdiabetes auszuschließen bzw. festzustellen. Was aber komisch ist, mein Blutdruck war gestern absolut im Keller.
Gibt es jemanden unter euch, bei dem der Wurm auch größer war, als die Norm so vorgibt? Leidet jemand von Euch an Schwangerschaftsdiabetes und wie hat sich das dann auf eure weitere Schwangerschaft ausgewirkt?
Liebe Grüße und Danke für die Antworten
Doi #zitter

Beitrag von freno 26.03.10 - 11:26 Uhr

Also ich hatte auch eher große Kinder. Gott sei dank hat man das vor 14 und 16 jahren noch nciht ausgerechnet. Das habe ich jetzt auch nicht machen lassen jedesmal. Aber bei dem einen Mal war er auch "zu" groß

Sie wollten dann schon den Termin vordatieren. Absoluter Quatsch. Meine Kinder sind halt größer als die Norm. Was solls. Bei den Test wegen SSdiabetes ist nie was rausgekommen. Bin ganz gesund.

Also nicht verrückt machen lassen von den Werten.

Im INternet kannst du auf ganz verschiedene Seiten gehen und ich finde da oft riesen Unterschiede.

Probiers mal aus.

Freno

Beitrag von babyerdnuss 26.03.10 - 11:28 Uhr

meine tochter war die ganze schwangerschaft über immer ehr klein und zierlich, wenn auch mit langen langen langen beinen ... ein paar tage vor der geburt schätze meine hebamme die kleine dann auf 4800gramm#schock und mein FA meinte "quatsch-höchsten 3800gramm" ... hab insgesamt 2 zuckertests gemacht, aber unauffällig. geboren wurde mein schatz dan´n mit 4490 gramm!!!!!!!!! und 54cm , KU36.2 ... alle dachten sie hätte zucker probleme oder so, aber nix-gar nix - eben einfach nur so "groß" ohne grund. mein mann ist mit 1-83m auch nciht extrem groß und ich mit 1,60m ehr klein...

auf die gewichtsschätzungen vom FA wür dich mich nicht so verlassen, erstrecht nicht wenn die so sehr anders sind als der durchschnitt - wie gesagt meine tochter wurde immer kleiner und zarter gemessen als sie wirklich war ... kann bei dir also auch genau andersrum sein

liebe grüße#liebdrueck

Beitrag von hardcorezicke 26.03.10 - 11:28 Uhr

huhu

nen grosses baby heisst nicht gleich ss diabetes..vieleicht hatte deines nur nach wachstumsschub.

meine kleine maus war trotz meiner ss diabetes immer in der entsprechenden woche... dann 3 wochen später war ich zum doppler im KH und soll 200 gramm zu viel haben und 14 tage weiter..??? im 3D sah sie aber auch nicht danach aus als wenn sie zu moppelig ist--habe nächste woche wieder nen termin beim doc... mal sehen was er sagt..

Beitrag von simone-83 26.03.10 - 11:33 Uhr

hi,

also mein kleiner ist zwar nicht schwerer als normal. er ist im normbereich. so wie auch alle anderen werte, wie z. b. größe und fruchtwassermenge und blutdruck usw.

bei mir war aber vor ca. 2 monaten zucker im urin. daraufhin wurde ein ogtt gemacht, der grenzwertig ausgefallen ist. daraufhin musste ich diät halten. beim nächsten vorsorgetermin war wieder zucker im urin, obwohl ich absolut keine zuckerhaltige nahrung vorher zu mir genommen hab. daraufhin hat mir meine fä ein blutzuckermessgerät für zu hause mitgegeben und gemeint, ich solle 3xtägl. messen. sollte die werte zu hoch sein, solle ich mich beim hausarzt melden. die werte wurden immer höher, so dass ich dann zum hausarzt bin. der hat mich wiederum gleich zum diabetologen überwiesen.

lange rede kurzer sinn... seit gestern muss ich nun spritzen.

war gestern abend bei meiner fä. die hat auch wieder ne us-untersuchung gemacht. der kleine ist normal groß und sehr zierlich.....

also ich denke, dass man nicht immer alle anzeichen haben muss.

genauso kann es aber auch sein, dass es anzeichen gibt und der zucker doch ok ist. besser ist doch aber, man geht einem verdacht nach. sicher ist sicher.

sollte sich herausstellen, dass du zucker hast: es gibt schlimmeres! vielleicht reicht ja dann auch diät. die wenigsten müssen spritzen.

kopf hoch!

lg

Beitrag von m_sam 26.03.10 - 11:50 Uhr

Also für eine SS-Diabetes braucht es weder Bluthochdruck, noch Zucker im Urin oder irgendwelche Begeleiterscheinungen. Darf nun schon zum 2. Mal Diät halten und hatte in beiden Schwangerschaften absolut keine Diabets-Symptome. War damals rein zufällig dass es entdeckt wurde. Dieses Mal wurde ich allerdings engmaschig kontrolliert.

LG Samy

Beitrag von jekyll 26.03.10 - 12:01 Uhr

hi,
hab grad geschaut, meiner hatte in der woche das gleiche gewicht. er ist mittlerweile an die 4kg schwer (37SSW) und wirklich ein großer kerl. aber das war sein bruder auch schon und ist bei uns in der familie gängige praxis elefanten kinder zu bekommen ;). und das auf beiden seiten.....

ich habe keine schwangerschaftsdiabetis, trotz riesen baby.....

mach dir keinen stress

lg

Beitrag von molly85 26.03.10 - 12:02 Uhr

Hey Doi,

ich kann dich beruhigen. meine kleine war bei 19+4 400gramm schwer und 25 cm.

bei mir wurde bis jetzt zweimal der zuckertest gemacht und bis jetzt war immer alles in ordnung. wird halt nur ein großes kind*

Beitrag von bald-4 26.03.10 - 12:09 Uhr

Ich mußte bei meiner ersten SS ganze 3x diesen ollen Zucker-Belastungs-Test machen. Meine Tochter kam etwas über 4 Wochen (also als Frühchen) mit 3850g zur Welt. Weder sie noch ich hatten irgendwas mit unseren Zuckerwerten.
Im KH sagte mir man dann, dass man sich mal die Geburtsgewichte der Eltern angucken solle und dann sei schon klar, warum eine so zierliche Person wie ich (155m, 45kg) so einen Brummer bekommt. Ich wog als Kind 4050g und mein Mann 5990g! Das wir beide jetzt eher Leichtgewichte sind ist egal.
Übrigends war ich sehr geschockt als ich das GEburtsgewicht meines Mannes erfahren habe- evtl. hätte ich mir dann zum Kinderkriegen einen leichtern gesucht:-) Neeee, war nur ein Witz

Beitrag von tapsitapsi 26.03.10 - 14:44 Uhr

Hey,

bei uns war auch relativ schnell klar, dass Charlotte ein großes und schweres Baby sein wird.

Mein FA hat uns gefragt, ob das in der Familie liegen könnte und dann hat er sich keine Sorgen weiter gemacht.

Ich war auch groß und schwer.

Charlotte hat dann 4025g bei einer Größe von 56 cm gewogen.

Ich hatte viel Wasser.

Aber ansonsten war alles super ok. Mein Blutdruck war auch immer grenzwertig an der Kellertür.

Muss also nichts heißen.

LG und nicht so viele Gedanken machen. Die Mäuse wachsen nie nach Plan oder machen alles nach Plan!

Michaela & Charlotte (*07.01.2008) & Wirbelsturmwurm (19.ssw)