Mütter hier, die Nachtdienst machen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cassiopeia68 26.03.10 - 12:10 Uhr

Hallo zusammen!

Ich bin Mutter einer 5-jährigen Tochter, die von 8 - 12 Uhr in den Kiga geht.

Um unsere finanzielle Situation zu verbessern, bin ich auf der Suche nach einem Mini- oder Teilzeitjob.

Ich komme aus der Touristik und habe am Montag ein Vorstellungsgespräch in einem 3-Sterne-Hotel für die Position als Nachtportier. (Bzw. als Entlastung für die Hauptkraft auf € 400,-- Basis).

Es handelt sich um durchschnittlich 1 Nacht wöchentlich.
Kann aber auch mal 2 Nächte pro Woche und dafür die nächste Woche frei werden.

Meine Frage ist nun, gibt es hier Mütter, die nachts arbeiten?
Funktioniert das gut bei Euch? Bekommt Ihr genug Schlaf?

Über Antworten würde ich mich freuen!

Beitrag von darkmoon66 26.03.10 - 12:14 Uhr

Hallo

ich habe im Krankenhaus Nachtdienst gemacht (arbeitszeit von 20 -7 Uhr) immer 7 Nächte und dann eine Woche frei.
Meine Kleine (damals 1bis 4) war in der Krippe (ab 7 Uhr geöffnet bis 16 uHr) und ich muß sagen das war prima....
Geschlafen hab ich ab 8 - ca. 14 Uhr und es reicht.
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Lg

Beitrag von cinderella2008 26.03.10 - 12:19 Uhr

Hallo,

selber mache ich keinen Nachtdienst. Aber meine Mutter hat das mehrere Jahre gemacht, weil sie für meine jüngere Schwester nicht gleich einen Krippenplatz bekommen hat.

Sie hat jede Woche vier bis sechs Nächte gearbeitet, auch am Wochenende - da am Liebsten, da dann mein Vater tagsüber daheim war und sie sich nach dem Dienst hinlegen konnte.

Unter der Woche hat sie erst geschlafen, wenn meine Schwester ihren Mittagsschlaf machte bzw. in der Zeit wenn mein Vater nach Hause kam bis sie zum Dienst musste.

Das war die ideale Lösung und hat gut geklappt.

LG, Cinderella

Beitrag von susannea 26.03.10 - 12:47 Uhr

DAs kommt darauf an mit wieviel Schlaf du auskommst, eine Bekannte kriegt dann an solchen Tagen nur ca. 3-4 h Schlaf, weil dann der Große aus der Schule kommt, aber es reicht ihr.

MIr wäre es zu wenig!

Beitrag von susanne85 26.03.10 - 13:55 Uhr

hallo,

wann willst du schlafen? ist es dir möglich den einen tag , sie von einer freundin mitnehmen zu lassen? wie weit hast du es zur kita

von 8-12 ist hart, aber machbar! klar wirst du müde sein, aber bei einem tag würde ich es machen

habe ne zeitlang aus der not heraus auch jeden abend von 22-5 gearbeitet. meine tochter ging dann von 8-14 uhr in die kita, aber ich konnte nur von 9-12 uhr pennen. mehr ging einfach nicht. sogar 2 wochen ferien habe ich überstanden... irgendwie geht alles...

Beitrag von cassiopeia68 26.03.10 - 14:14 Uhr

Der Kindergarten ist ca. 1 km von hier entfernt.
Ich dachte, ich könnte am nachmittag/abend vorher ein bißchen schlafen und am nächsten Tag halt bis ca. 11:45 Uhr.
Mein Mann kommt um ca. 15 Uhr von der Arbeit, dann könnte ich mich nochmal hinlegen.
Das mit der Freundin ist eine gute Idee. Es gibt vielleicht die ein oder andere Mutter der Freundinnen unserer Tochter, die sie nehmen könnte.

Beitrag von carlotka 26.03.10 - 14:09 Uhr

Puh, ich hätte mein Problem damit nur so wenig zu schlafen.
Mal eine Nacht würde mit Ach und Krach gehn, aber keinesfalls wöchentlich.

Meine Kinder haben einen Tagesplatz, bedeutet, ich bringe sie nach der NW gegen halb 8 hin und hole sie um ca 15Uhr/15.30 wieder ab. Oder mein Mann bringt die Kinder, dann kann ich schon um 7 statt um 8 schlafen gehn.

Grüße
Sabrina

Beitrag von cassiopeia68 26.03.10 - 14:17 Uhr

Wir wohnen hier auf dem Dorf, es gibt wenig Mütter, die arbeiten. Ist wirklich so!
Deshalb haben wir nur von 07:30 Uhr bis max. 14:00 Uhr Betreuung (sind aber kaum Kinder im Früh- und Spätdienst, weil die Mütter i.d.R. eben zu Hause sind).

Beitrag von carlotka 26.03.10 - 14:39 Uhr

Wenn Du mit wenig Schlaf klarkommst, dann könntest du ja von 8-13Uhr schlafen.

Beitrag von vwpassat 26.03.10 - 14:11 Uhr

Wegen 1 Nacht pro Woche würd ich mir da nicht den Kopf zerbrechen.

Wie wäre es, wenn Du an dem Tag die Kinderbetreuung anders organisierst?

Beitrag von lapillus 26.03.10 - 19:26 Uhr

Hallo,

ich habe vor acht Jahren während des Studium damit begonnen Nachtdienste in der Jugendhilfe zu machen. Damals war ich 32, meine grossen 12 & 4 Jahre alt. Ich habe möglichst versucht vormittags ein bisschen zu schlafen. Das ging bei 2-3 Diensten wöchentlich ganz gut. Damals war ich halt auch alleinerziehend und hatte keine andere Wahl (Kinderbetreuung war natürlich gesichert). Mittlerweile habe ich das Studium absolviert und ein drittes Kind bekommen. Ich arbeite weiterhin auf 400,-€ Basis, muss aber sagen das es mit zunehmenden Alter nicht leichter wird. Manchmal brauche ich dann schon zwei Tage um wieder halbwegs fit zu sein. Aufgeben möchte ich den Job aber nicht. Es ist schönes Geld nebenbei und wir teilen uns die Dienste untereinander relativ flexibel ein. Probiers halt einfach mal aus. Sollte es dir zu hart werden, kannst Du Dir immer noch eine Alternative überlegen. Die Idee, die Kinderbetreuung an diesen Tagen anders zu gestalten finde ich auch gut. Ich freu mich auch immer mal kinderfrei nach einer harten Nacht zu haben.

Viel Erfolg & nur Mut,

Lapillus

Beitrag von loonis 26.03.10 - 19:46 Uhr




Hier!
Bin Krankenschwester ,arbeite seit 11,5 Jahren nur noch im Nachtdienst ...
Habe ne 30h Woche ...


Ich komme gut klar ....
Mache immer 5-6 Nächte a 10h am Stück ,habe dann 1 Wo frei....


LG Kerstin

PS. Wir haben 2 Kinder ...der Große geht in d.1.Klasse ,die Kleine ist 3 geworden...
Mein Mann arbeitet voll in 3 Schichten.
Wir arbeiten beide abwechselnd WE &Feiertage.