schriftliche Anmeldung der Elternzeit - wie formulieren?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von liv79 26.03.10 - 12:35 Uhr

Hallo,

da im Büro für den Zeitraum meiner Abwesenheit nun eine Vertretung für mich gesucht werden soll, möchte ich so fair sein und mich jetzt schon für 2 Jahre schriftlich festlegen, wie lange ich wegbleibe, damit direkt für den entsprechenden Zeitraum eine Stelle ausgeschrieben werden kann.

Also, ich möchte 2 Jahre Elternzeit nehmen. Aber wann genau beginnt denn die Elternzeit? Nach dem Mutterschutz? Oder ab dem Geburtstermin des Kindes?

Oder kann ich einfach schreiben, dass ich 2 Jahre Elternzeit nehmen möchte "ab dem Geburtsdatum des Kindes" und darum bitten, mir das nach Zusendung der Geburtsurkunde zu bestätigen?

Wie macht ihr das???

Vielen lieben Dank!

Liv79 + #ei 18+6

Beitrag von tini2802 26.03.10 - 12:41 Uhr

Hi Liv79 :-),

also die Elternzeit beginnt nicht nach der Geburt des Kindes sondern nach dem Mutterschutz 8 Wochen nach der Geburt. Bei uns im ö. D. ist es so dass es dafür einen speziellen Vordruck gibt, den man nur ausfüllen und an die Personalstelle zurücksenden muss. Danach muss man dann nur noch die Geburtsurkunde nachreichen.

An deiner Stelle würde ich es vielleicht folgendermaßen formulieren:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantrage ich für den Zeitraum vom (erster Tag nach MuSchu) bis (letzter Tag der voraussichtlichen Elternzeit) Elternzeit. Die gesamte Zeit wird 2 Jahre betragen.

Sofern Sie noch etwaige Informationen benötigen, lasse ich sie Ihnen gerne zukommen.

MfG"

oder so ähnlich :-D. hoffe ich konnte helfen.

LG
Tinchen mit #ei Pünktchen 19. SSW #verliebt

Beitrag von liv79 26.03.10 - 12:44 Uhr

Ja, danke!

Dann bin ich ja insgesamt 2 Jahre und 3 1/2 Monate nicht im Büro? Cool... :-)

Beitrag von tini2802 26.03.10 - 12:46 Uhr

Tststs! was ist denn das für eine Arbeitseinstellung :-p

LOL!

Ich nehme nur 1 Jahr Elternzeit und ich glaube so wie ich mich kenne werde ich danach lechzen wieder in die Arbeit zu dürfen #schwitz #schein

Beitrag von liv79 26.03.10 - 13:02 Uhr

Ich habe mit meiner Chefin besprochen, dass ich nach dem ersten Jahr das eine oder andere Projekt von zu Hause aus bearbeiten werde. Aber nach einem Jahr richtig wieder arbeiten zu gehen ist bei mir nicht möglich:
Mein Mann ist beruflich so eingespannt, dass er keinen Teil der Betreuung übernehmen können wird. Eine KiTa schon nach einem Jahr möchte ich nicht. Zwar wird meine Mutter uns helfen, aber ich habe einen Arbeitsweg von ca. 1 Stunde einfacher Strecke. Das wird mir mit einem einjährigen Kind alles zu viel.
Nach den 2 Jahren möchte ich dann einen Halbtagsplatz im Kindergarten und, sofern der AG einverstanden ist, 2 1/2 Tage wieder arbeiten gehen. An diesen 2 1/2 Tagen würde meine Mutter sich dann ab mittags kümmern.

Soweit die Pläne, mal sehen wie's dann wirklich wird #schwitz:-D

Beitrag von susannea 26.03.10 - 12:49 Uhr

Genau da liegt bei 2 Jahren der Trugschluß.

Wenn du 2 Jahre Elternzeit nimmst beginnt die zwar erst nach dem Mutterschutz, der wird aber angerechnet, so dass die 2 Jahre ab der Geburt gezählt werden. Allerdings kannst du natürlich auch 2 Jahre und 8 Wochen nehmen (wobei 8 Wochen immer noch keine 2 Monate sind und 14 Wochen keine 3 1/2 Monate!)

Beitrag von hellokittyfan-07 26.03.10 - 12:58 Uhr

und sie die 8 wochen oder die 3 12 monate dann kein elterngeld mehr bekommt darf sie nicht vergessen. denn das elterngeld bekommt sie nur bis zu dem geburtstmonat ihres kindes
lg.nicole

Beitrag von liv79 26.03.10 - 13:05 Uhr

"Sie" wird das Elterngeld nur in den 10 Monaten nach dem Mutterschutz bekommen, das ist "ihr"schon klar...

Aber wie die restliche Elternzeit finanziert wird, ist ja "ihr" Problem, das auch schon längst geklärt ist... ;-)

Beitrag von hellokittyfan-07 26.03.10 - 13:10 Uhr

wollte es nur als tip geben sorry mir ging es nämlich so da es ja hieß 24 monate elterngeld aber da man ja 8 wochen noch gehalt bekommt bekommt man ja dann nur 22 monate elterngeld und somit bekam ich 2 monate kein geld. hatte es auf 2 jahre splitten lassen. diesmal bin ich schlauer aber war auch bissel der fehler von meinem personalbüro da sie mir die elternzeit falsch ausgerechnet hatten da meine tochter 3 wochen eher zur welt kam.
lg.

Beitrag von liv79 26.03.10 - 13:15 Uhr

Das ist natürlich blöd gelaufen.
Nein, wir lassen uns alles im ersten Jahr auszahlen, ich traue dem Braten nie - wer weiß, wann das Gesetz wieder geändert wird und es plötzlich weniger Elterngeld oder so gibt #schwitz
Was ich hab, das hab ich :-)
Mein Mann verdient ganz gut und wir haben Ersparnisse, das heißt den Luxus der unbezahlten 14 weiteren Monate kann ich mir zum Glück gönnen...

Beitrag von hellokittyfan-07 26.03.10 - 13:24 Uhr

ich lass es wieder auf 2 jahre splitten denn da fährt man besser bei der steuererklärung bei weg. alle die es sich auf ein jahr auszhalen lassen haben mussten sehr viel steuern nachzahlen und das muss ja nicht sein, ich denk nicht das wenns ausgerechnet wurde sie da was kürzen können. aber muss ja jeder selbst wissen
lg. und viel spaß in elternezit

Beitrag von meli_24 26.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo,

die Elternzeit beginnt nach dem Mutterschutz.

Ich hatte es bei meinem ersten Kind so formuliert:

"Hiermit setze ich Sie in Kenntnis, dass ich im Anschluss an meinen achtwöchigen Mutterschutz die Elternzeit von drei Jahren in Anspruch nehmen werde. Der voraussichtliche Entbindungstermin ist der 01. Mai 2007.
Gleichzeitig erkläre ich, dass ich mit dem Kind in einem Haushalt leben und das Kind selbst betreuen und erziehen werde. "

LG
meli

Beitrag von katrin.-s 26.03.10 - 12:46 Uhr

Hi, Ab Geburt des Kindes beginnt die Elternzeit. Ich habe geschrieben:

Antrag auf Elternzeit

Sehr geehrte Frau.....,

Abei erhalten sie eine Kopie meines Mutterpasses, zu Ihrer Information.

Weiterhin teile ich Ihnen mit, dass ich x Jahre ab der Geburt meines Kindes in Elternzeit gehe.

Die Geburtsurkunde werde ich selbstverständlich dann zur gegeben Zeit nachreichen.

Ich bitte Sie, eine Ausfertigung dieses Schreibens gegenzuzeichnen und an mich zurückzusenden.

Mit freundlichen Grüßen....

Beitrag von susannea 26.03.10 - 12:50 Uhr

Egal ob du es fair findest oder nicht, kannst du Elternzeit erst nach der Geburt anmelden, denn du mußt das Geburtsdatum angeben, da ab da die Länge zählt!

Beitrag von liv79 26.03.10 - 12:56 Uhr

Dass die genauen Termine erst nach der Geburt des Kindes festgelegt werden können ist schon klar, aber zur ungefähren Planung für eine Vertretung kann ich den Antrag ja trotzdem schon stellen. Ob das Kind dann 2 Wochen zu früh oder zu spät kommt, ist ja für die Suche meiner Vertretung erst einmal egal!

Beitrag von catch-up 26.03.10 - 13:00 Uhr

#kratz

Das eine hat doch mit dem anderen überhaupt nix zu tun. ne Vertretung zu bekommen ist nen betriebsinternes Problem. Der Elternzeitantrag ist nen antrag, der auch für den elterngeldbezug wichtig ist und damit außenwirkung hat.

Dann geh doch einfach zu deinem chef und sag ihm bescheid, wie du das planst. dafür musst doch keinen "vorläufigen" Antrag stellen.

Beitrag von susannea 26.03.10 - 13:04 Uhr

Elternzeit hat nicht wirklich was mit Elterngeld zu tun, aber trotzdem würde ich es auch so machen, wie du es vorschlägst!

Beitrag von susannea 26.03.10 - 13:06 Uhr

Beantragen kannst du nichts. Anmedlen kannst du es auch erst nach der Geburt verbindlich, also bringt es dem AG auch nicht mehr als wenn du sagst, dass du voraussichltich so und so lange Elternzeit nehmen willst.

Er muss den Vertrag eh mit dem Grund Elternzeitvertretung begründen und wenn du früher wiederkommst, endet der dann auch, wenn er das richtig macht ;)

Beitrag von catch-up 26.03.10 - 12:57 Uhr

Also ich bin mir auch ziemlich sicher, dass die elternzeit mit der geburt des kindes beginnt! die Mutterschutzzeit wird ja schließlich auf die Elternzeit angerechnet!

Und den Antrag kannst erst nach der Geburt abgeben! Bei uns gibts dafür auch nen Vordruck! Darauf muss auch noch die Elternzeit des Partners eingetragen werden und dessen Einverständnis per Unterschrift abgegeben werden! Zusätzlich wird das geburtsdatum und der Name des Kindes verlangt

Beitrag von liv79 26.03.10 - 13:17 Uhr

Danke euch allen!

Hab mir gerade überlegt, dass ich Montag einfach mal zur Personalbteilung gehen werde und fragen werde, wie wir das am besten machen.