Mama, ich wünsche mir ein Haustier...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 12:40 Uhr

.. einen Hund und er soll Schnuffi heißen.

Das waren heute morgen die Worte meines 4 Jährigen am Frühstückstisch.
Wunderbar dachte ich, so ein Hund passt so gar nicht in unsere Tagesabläufe #zitter
Es ist zeitlich alles so ausgelegt, das da keine Luft mehr ist um noch ne Stunde mit dem Hund zu gehen und da wir oft zu meiner Familie 200km weit weg fahren geht das schon mal gar nicht.
Ich steuerte also erst einmal auf ein Meerschwein zu, aber wohin mit dem armen Tier?? In sein Zimmer? Eine Katze fällt auch weg, wegen der oben genannten Dinge, außerdem hatte ich in meiner noch nicht Zeit als Mama 2 Stück und möchte eigentlich keine mehr haben.

Ab wann bekamen eure Kinder Haustiere und vor allem was für welche?? Ich mein ein Hamster fällt ja wohl raus, der schläft tagsüber und macht in der Nacht Radau. Vielleicht doch ne Schildkröte? Frisst weniger, hält länger?:-p

Ich bin überfragt.....

Grübelnde Grüße
Carina

Beitrag von dore1977 26.03.10 - 12:47 Uhr

Hallo,

Tiere sind keine Spielzeuge wen Du nicht dahinter stehst solltest Du Deiner Tochter den Tierwunsch ausreden.

Meine Tochter hat zwei Kaninchen das Gehege nimmt einen riesigen Teil in ihrem Zimmer ein (5qm).
Meine Tochter musste 2 Jahre auf ihre eigenen Tiere warten.

Meine Tochter hat ihre Kaninchen ca vor einem Jahr bekommen da war sie 6 Jahre alt.
LG dore

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 12:52 Uhr

Ja wie gesagt, ein Hund oder eine Katze würde nicht in Frage kommen, einfach weil die Zeit nicht da ist, was ja bei Kleintieren auch ein wichtiger Punkt ist. Man setzt sie eben nicht einfach in den Käfig und Ruhe ist, ich möchte ja auch das die Tiere sich hier wohl fühlen und nicht an Vereinsamung sterben.
Ich hatte leider nie ein Haustier, obwohl doch als wir uns eines wünschten gab es einen Hasen aber nur unter der Vorraussetzung das er zu Weihnachten auf den Tisch kommt. Ich konnte nicht einen Bissen von dem armen Tier essen, welches ich beschmust und gefüttert hatte deshalb bin ich mit dieser ganzen Haustiergeschichte etwas überfragt....

Beitrag von beatrice81 26.03.10 - 13:16 Uhr

Und wenn du deinem Kind sagst, dass es einfach noch ein Weile warten soll? Dass ihr euch das nochmal überlegt, wenn sie ein Schulkind ist? Ich denke mit vier Jahren ist man mit der Pflege eines Kleintieres überfordert und verliert schnell die Lust an der Verantwortung. Fakt ist ja auch, dass sowieso der größte Teil der Arbeit an dir hängen bleiben wird. Sei es daran zu denken, die Tränke immer schön mit Frischwasser aufzufüllen oder generell immer frisches Gemüse für das Tier im Haus zu haben. Wenn du selbst also keine Ambitionen für ein Haustier hast, vertröste sie lieber.
Meine Große wünscht sich auch schon seit Jahren Meerschweinchen. Nachdem ich mich jetzt belesen habe, habe ich festgestellt, dass diese Tiere wohl zu anspruchsvoll sind und eigentlich nicht die typischen Kinder-Haustiere sind. Ich bin also noch am Suchen, um den Wunsch meiner Tochter (der auch ein wenig meiner ist) bis zum Ende des Jahres (da ist sie 6 1/2) zu erfüllen. Ich muss dazu sagen, wir haben bereits einen Kater und ich habe bislang die "Ausrede" gehabt, dass wir ja schon unseren Kater immer schön versorgen müssen und mehr erstmal nicht geht.

Viel Glück.

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 13:23 Uhr

Ja, so habe ich ihn heute morgen auch vertröstet, aber der Tipp mit den Fischen den ich bekommen habe ist super. Da ich schon lange Fische möchte und auch meine Söhne durchaus helfen können beim füttern etc. wäre das eine gute Idee, mal sehen wie er sie findet.
Ich habe ja bereits ein paar Tiere gehab, als ich noch allein lebte. Das fing bei Meerschweichen an, ging über einen Hasen zu 2 Katzen, deshalb möchte ich ein wenig Abstand davon halten weil ich weiß wieviel Arbeit diese Tiere machen und das diese noch nicht von einem so kleinen Kind übernommen werden können.

Danke
Carina

Beitrag von windsbraut69 27.03.10 - 08:33 Uhr

Wenn DU Interesse an einem Aquarium hast, ist das doch ein Kompromiß. Allerdings sollte Dir der Aufwand bewußt sein - m. E. ist eine Katze pflegeleichter als ein Aquarium und je kleiner das Becken, desto komplizierter ist es und öfter zu reinigen etc.

Wie wäre es mit 2 Ratten für DIE FAMILIE. Die werden wesentlich zahmer und kontaktfreudiger als Meerschweinchen und Kaninchen und wenn Ihr zur Familie fahrt, nehmt Ihr sie mit. Aufwand ist es allerdings natürlich auch.

LG

Beitrag von perserkater 26.03.10 - 13:06 Uhr

Hallo

Wie wäre es mit 2 Wellensittichen? Ich hatte als Kind welche, der Aufwand ist recht gering, nur der Vogelkot vom Freiflug im Zimmer ist nicht so prall. Oder Fische? Etwas anderes käme bei mir in dem Alter nicht in Frage. Hamster/Meerschweinchen und Co ist was für ältere Kinder die verstehen können, dass es Lebewesen sind die Pflege brauchen. Falls du dich doch für so ein haariges Geschöpf entscheidest dann kommt der Käfig außer Reichweite von Junior. Nur bedenke, die Tiere machen Arbeit, die du erledigen musst.

LG

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 13:11 Uhr

Ja der Arbeit bin ich mir bewusst, deshalb möchte ich ja auch keine größeren Tiere. Vögel klingen nicht schlecht. Da habe ich auch schon dran gedacht und mit Fischen nerve ich meinen Mann schon seit nem Jahr.
Wenn ich sehe das meine Schwägerin mit ihrem Hasen Touren von 500km mit dem Auto macht, weil sie mal ein Wochenende hier ist mit ihrer Familie und niemanden hat der sich um das arme Tier kümmert dann bin ich da sehr zwiegespalten, denn ein Tier hat man eben und muss sich auch richtig darum kümmern können.

Danke auch für deine Tipps
Carina

Beitrag von perserkater 26.03.10 - 13:15 Uhr

Dann kauf Fische. Da kann dein Sohn beim füttern und sauber machen helfen. Sie sind auch nicht so Lärmentpfindlich;-) Aber die Futterdose gut wegstellen, mein Mann hat als Kind seinen Goldfisch totgefüttert. #schwitz

LG:-)

PS: Armer Hase:-(

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 13:20 Uhr

Lach, wir wollen ja nicht, das die Fische platzen. Danke.
Ja der Hase macht einiges mit, ich finde es auch immer wieder völlig sinnfrei wenn die solche Aktionen starten. Einmal hatte ich ihren Todkranken Voge und den Hasenl hier. Sie wollten in den Urlaub fahren und die Ärztin sagte schon vorher das der Vogel so krank ist das er nicht mehr wird und sie ihn doch erlösen sollten. Nein der Vogel wird wieder. Also das Viech vom hohen Norden zu mir nach Halle/Saale. Tja da stand er das arme Tier und tat mir so unendlich leid, daneben stand der Hase, völlig aggressiv und biss ständig beim sauber machen.
Der Vogel fiel dann irgendwann von der Stange, ganz toll, die im Urlaub ich mit dem kranken Tier hier. Na ja er starb dann Gott sei Dank, aber mein Mann musste ihn dann beerdigen, im Garten von Schwiegereltern. Ein Dankeschön haben wir bis heute nicht dafür bekommen. Aber der Hase tut mir nur leid.

LG Carina

Beitrag von windsbraut69 27.03.10 - 08:36 Uhr

Ja, das Kaninchen leidet aber nicht in erster Linie darunter, dass er "MAL" mit zu den Eltern muß, sondern er wird schlicht und einfach überhaupt nicht artgerecht gehalten.
Ein halbwegs zahmes KaninchenPAAR kann man m. E. schon ab und an mal 200 km im Auto transportieren und an 2 Wohnsitze gewöhnen.

LG

PS: den Vogel hätte ich übrigens umgehend nach Übernahme einschläfern lassen

Beitrag von windsbraut69 27.03.10 - 08:34 Uhr

Ja aber ein Wellensittich ist doch für einen 4jährigen sehr unbefriedigend, oder?
Die kann er ja überhaupt nicht anfassen, ob das das Passende ist?

LG

Beitrag von carla_columna 26.03.10 - 13:42 Uhr

Aaalos,
wir waren am WE auf einem Bauernhof - mit Kaninchen und Meerschweinchen.
Und da wurde mir mal wieder klar: 4 ist definitiv zu jung für ein Haustier.
DIe Kinder können noch gar nicht abschätzen, was TIere mögen und was nicht (Streicheleinheiten, Futter ...) .
Und sicher wird so ein Tier auch schnell uninteressant.

Naja, bei uns ist das Thema Haustier zumindest erstmal für 2-3 Jahre verschoben.

LG Carla, die auch findet, dass ein Tier kein Spielzeug ist.

Beitrag von emeliza 26.03.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

so, wie Du an die Sache ran gehst, kann ich nur dringend von einem Haustier abraten.

Ein Haustier ist definitiv kein Spielzeug und auch wenn man seinen Kindern viele Wünsche erfüllen möchte, so gehört in meinen Augen ein Haustier nicht dazu.

Meine Kinder sind 3 und 4 Jahre alt. ICH habe 3 Kaninchen, die in einem großen Außengehege leben. Meine Kids lieben die Tiere und dürfen auch mit ihnen schmusen - aber ich bin immer dabei. Sie sind einfach noch viel zu klein dafür. Zwar lernen sie, wie sie mit den Tieren umzugehen haben, aber es sind definitiv Mamas Tiere, denn ich allein trage die Verantwortung dafür.

Auch Kleintiere kosten Zeit. Ein einzelnes Kaninchen sollte man sowieso nicht halten, schon gar nicht, wenn man, wie Ihr, offensichtlich wenig Zeit hat. Dann muß der Käfig gereinigt werden, das Tier muß regelmäßig gefüttert werden und braucht viel Auslauf.

Du sagst, ein Hund und auch eine Katze würden nicht gehen, weil Ihr regelmäßig weg fahrt. Und wie stellst Du dir das mit einem Kleintier vor? Willst Du den riesigen Kaninchenkäfig mit in den "Urlaub" nehmen? Das Tier muß in der Zeit ja auch versorgt werden.

Ich bin sicher nicht so ein krasser "Tierschützer" wie hier auch einige rumlaufen, aber bevor man sich ein Tier anschafft sollte man darüber genau nachdenken und das hört sich bei Euch nicht so an.

LG Sandra

Beitrag von muckel1204 26.03.10 - 14:24 Uhr

Du solltest vielleicht auch meine Antworten auf die anderen Beiträge lesen, dann wüsstest du das ich durchaus weiß was es heißt Tiere zu versorgen, denn ich hatte bereits Tiere. Einen Käfig kann man, im Gegensatz zu einer Katze oder einem Hund, auch mal ein bis 2 Tage bei den Nachbarn unterbringen, das ist einfacher als wenn ich die Nachbarn beauftrage meine Katzen zu füttern, was ich regelmäßig mache, wenn diese nicht vor Ort sind. Da diese Katzen aber sehr auf die Abwesenheit reagieren, heißt das für mich nicht nur füttern und sauber machen, sondern auch Wäsche waschen, denn diese machen überall hin.

Katzen und Hunde brauchen viel mehr Zeit, als ein Meerschwein, oder gar 2. Ich hatte sowohl Katzen (2) als auch Meerschweine (3, die Sau war trächtig was mir derjenige leider nicht sagte).

Ich werde mich für Fische entscheiden, der ideale Einstieg auch schon mit 4 Jahren um zu begreifen, das Tiere nicht nur Freude sondern auch Arbeit machen.

LG Carina

Beitrag von windsbraut69 27.03.10 - 08:38 Uhr

Du kannst einen Käfig 2 Tage bei den Nachbarn unterbringen aber Du willst nicht 2 Meerschweinchen/Kaninchen oder auch "nur" Wellensittiche in einem locker tragbaren Käfig halten, oder???

Beitrag von windsbraut69 27.03.10 - 08:39 Uhr

Es reagieren übrigens nciht alle Katzen mit Unsauberkeit auf Abwegenheit ihrer Menschen und Katzen kann man wunderbar in der Transportbox mitnehmen!

Beitrag von kathrincat 26.03.10 - 16:18 Uhr

ein meerschweinchen ist da niht wirklich geeignet, wenn dann ausserdem min 2.
und wieso keinen hund, muss ja nichts großes sein, einer den ihr überall mitnehmen könnt.

wir hatten von anfang an, katzen, kaninchen, fischen, find ich wichtig, hund kommt bestimmt auch bald, meine fam. lebt 300km entfernt die tier kommen immer mit, wenn wir länger als 3 nächte fahren, ausser die fische. wenn wir in urlaub fahren, werden sie auch dahin gebracht.

Beitrag von smr 26.03.10 - 20:33 Uhr

Guten Abend!
Boh, sorry, aber ich hab mich grad etwas aufgeregt....

So, nun mal sachlich: erfüllst Du Deinem Sohn jeden Wunsch? So klingt es, er sagt, er möchte einen Hund...und schon überlegst Du, hm, Hund ist schlecht, aber ein Haustier????


Wenn Dein Sohn jetzt ein Haustier bekommt, bist immer noch DU dafür verantwortlich, weil er das alleine noch nicht kann. Hund und Katze sind recht robust, aber eben pflege bzw. betreuungsintensiv. Hamster, Meerschweinchen, Kanninchen und Co. gehören auch nicht wirlich in Kinderhände, weil es nämlich keine Kuschel und Schmusetiere sind. Und das mit der Schildkröte ist hoffentlich ein Witz, oder? Die sehen im "Babyalter" zwar klein und niedlich aus, können aber sowas von steinalt werden und riesengroß.

Ich würde erstmal kein Haustier anschaffen. Ich denke, ab Schulalter macht das Sinn.
Mein Sohn ist 5, mit allerhand Tieren aufgewachsen ( 3 Hunde, 3 Katzen, Ratten, Mäuse, Spinnen, Schlangen und und und ), er liebt alle, sie gehören zur Familie, er kann sich MITKÜMMERN und geht verantwortungsvoll mit ihnen um, aber nur für ihn? Niemals. Wären wir als seine Eltern nicht so tierlieb, hätten wir auch noch gewartet, aber bei uns waren die Tiere zuerst da.
LG
Sandra

Beitrag von yamyam74 26.03.10 - 20:41 Uhr

Meine Kinder machten uns schon lange die Hölle heiß, wegen einem Hund.
Es ist ja auch belegt, dass Hunde oder generell Tiere gut für Kinder sind, wenn nicht gerade Allergien vorliegen.
Wir haben alle testen lassen und keiner war gegen einen Hund allergisch.
Wir haben uns aber für einen kleinen Hund (Chihuahua) entschieden, weil sie pflegeleichter sind, kaum haaren und nicht so nach "Hund" stinken:-)
Auch braucht er nicht soviel Auslauf wie große Hunde.
Unseren "Raffy" will hier keiner mehr missen. Er liebt unsere 5 Kinder über alles und auch wenn der Jüngste mal etwas rabiater wird, nimmt der Hund ihm das wenig übel. Raffy spielt auch mit den Großen anders, als mit den Kleinen. Er weiß genau, dass er mit den Großen ruhig etwas rauher umgehen kann, aber bei den Kleinen spielt er ganz vorsichtig.
Bei uns ist er aber auch nie alleine, die Kinder wechseln sich mit Gassi gehen ab und in den Urlaub haben wir ihn bisher immer mitnehmen können. Wenn er mal nicht mit kann, so wie im Mai jetzt, dann nimmt meine kleine Schwester ihn, sie hat auch so einen kleinen Zwerg.
Wenn die Zeit da ist, keine Allergien vorhanden sind und man die pros den contras überlegen sind, finde ich Tiere eine sehr große Bereicherung gerade für Kinder.