ich möchte soo gerne heiraten..

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von sunflower86 26.03.10 - 13:08 Uhr

Hallo ihr,

ich hoffe, ich bin hier im Forum richtig..

Ich habe seit 5,5 Jahren eine Beziehung mit meinem Freund. Seit 2 Jahren wohnen wir auch zusammen, ging nicht früher wegen meiner Ausbildung, sonst wären wir schon früher zusammen gezogen... Na, egal! Ich merke jetzt immer wieder, dass ich bei Filmen mir immer wieder vorstelle, dass ich an der Stelle der Braut stehe (doof oder?), mir die Brautkleider im Schaufenster ansehe etc. Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, ihn zu heiraten.
Ich weiss nicht recht, wie er dazu denkt. In manchen Gesprächen sagt er, er will nicht heiraten, dann sagt er noch nicht oder weicht irgendwie aus... Ich möchte dann aber auch nicht zu sehr nachbohren, ich hab Angst, dass ich ihn dann verschrecke... Er ist aber auch der Typ, den man manchmal zu etwas drängen muss, wie z. B. dass er mit mir zusammen zieht (er hats schon gewollt und durchgezogen, hat aber öfters wieder einen rückzieher machen wollen, keine Ahnung ob ihr das jetzt richtig versteht).
Was soll ich denn tun? Ich hätte auch gerne einen Antrag vom Mann, ich bin da irgendwie spießig. Aber wie kann ich ihn mal dazu bringen, sich über das Thema mal ernsthafte Gedanken zu machen? Ich versuch ja auch schon z. B. bei der Steuererklärung, die wir gemacht haben (hat sich mächtig über die hohen Steuern aufgeregt :-)) auf das Thema zu kommen etc. Habt ihr ne Idee?

Sorry, ist glaub ich etwas verwirrt und lang :-)

Gruß,

Sunflower

Beitrag von swety.k 26.03.10 - 13:17 Uhr

Hallo Sunflower,

möchtest Du heiraten, weil Du eine Hochzeit so schön findest und gern ein Brautkleid tragen möchtest oder weil Du wirklich Dein ganzes Leben mit diesem Mann verbringen möchtest? Darüber solltest Du Dir klar sein.

Und: Wenn er schon beim Zusammenziehen mehrmals einen Rückzieher machen wollte, bist Du dann sicher, daß er auch sein ganzes Leben mit Dir verbringen will?

Wenn Du willst, daß er sich ernsthaft Gedanken über das Thema macht, dann sprich ihn direkt darauf an. Sag ihm, daß Du gern heiraten möchtest und frag ihn, was er davon hält.

Ein Antrag muß ja nicht unbedingt völlig aus heiterem Himmel kommen. Mein Mann und ich haben schon relativ frühzeitig übers Heiraten gesprochen und waren uns auch einig, daß wir heiraten wollen. Trotzdem habe ich ihm gesagt, daß ich mir einen richtigen Antrag wünsche. Und den habe ich auch bekommen.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von sunflower86 26.03.10 - 13:25 Uhr

Hey, danke erstmal für Deine Antwort. Ich will nicht heiraten, weil ich die Zeremonie oder das Tragen eines Brautkleides an sich schön finde, natürlich geht es mir um den Mann. (Geb zu, ist obern viell. nicht so rübergekommen). Ich möchte ja nicht mal ne Kirchliche Hochzeit oder so, ich bin nicht so scharf drauf im Mittelpunkt zu stehen... Hoffe, du verstehst was ich meine ?
Das mit dem Rückzieher hat was mit seiner Mutter zu tun gehabt, es lag nicht an mir! Es ist zu kompliziert, das hier zu erklären..
Ja, wir haben schon viele Pläne auch für die Zukunft gemacht, z. B. wollen wir zusammen nächstes/übernächstes Jahr ein Haus kaufen. Außerdem haben wir schon über eine Zukunft mit Kindern gesprochen, über die wir uns zwar einig sind, aber nicht über den Zeitpunkt, für uns steht nur fest, dass Kinder jetzt nicht zu uns passen würden, aber was in 1-2 Jahren ist kann ich ja jetzt noch nicht sagen.

LG,

Sunflower

Beitrag von anyca 26.03.10 - 13:36 Uhr

Wie alt ist er denn?

Meine Schwiegermutter meinte mal, Männer sollten nicht vor dem 30. Geburtstag heiraten, vorher seien sie noch kleine Jungs ;-):-p

Beitrag von sunflower86 26.03.10 - 13:38 Uhr

hi, er ist 26...

Beitrag von asimbonanga 26.03.10 - 16:14 Uhr

Ich stimme deiner Schwiegermutter zu -mindestens 28 Jahre sollten die Jungs alt sein----------

Einige Probleme treten bei sehr jungen "Ehe-Männern" gehäuft auf.

L.G.

Beitrag von hummels 26.03.10 - 16:15 Uhr

hi sunflower,

will gleich zu anfang sagen: es muss ja nicht bei allen so sein, aaaaber:

ich habe damals auch mit 23 jahren geheiratet, war auch so eine Braut-im-Film-Kandidatin, war mit ihm ebenfalls 5 jahre zusammen, wir haben gebaut etc.....
tja, nach 4 jahren war ich wieder geschieden und sage jetzt mit abstand, dass ich nie nie nie wieder so jung heiraten würde. man ist einfach noch nicht so weit! heute sag ich immer, ich war jung und dumm!
hab jetzt im letzten jahr wieder geheiratet und ich muss sagen, die hochzeit hat jetzt einen viel höheren wert für mich. man (und frau) ist einfach viel reifer...

aber wie gesagt, kann dir nur von mir und meinen erfahrungen berichten!!!

LG Simone #klee

Ach ja, die Party damals war trotzdem geil #ole

Beitrag von motte1986 27.03.10 - 16:10 Uhr

hallo!

ich lese so aus deinem text, dass es dir um die party, um das kleid, um die hochzeit selbst geht.

da kann ich mir jeden sexy mann dazu vorstellen;-)

aber:

ich habe mit 23 geheiratet, war mit unserem zweiten kind schwanger, waren vorher 8 jahre ein paar.

es war und ist die richtige entscheidung gewesen.

und weist du warum?

weil es unsere hochzeit war. eine kleine feier mit den engsten freunden und verwandten (24 leute) und das war ein traum.

ich hätte in jeans da stehen können und es war klasse.

mein mann hätte im dreckigen unterhemd und mit plauze da stehen können, ich hätte ihn genommen.

ich hätte für IHN, für MEINEN mann, für meine FAMILIE, für mein LEBEN nichts von alledem gebraucht, was wir hatten.

ich habe nicht wegen der party geheiratet, sondern wegen meinem mann und unseren söhnen.

für nichts anderes.

erst, wenn es dir egal ist, was drumrum ist, wenn es dir um euer gemeinsames leben und nicht die hochzeit geht, bist du meiner meinung nach reif für die EHE.

denn die EHE geht nicht nur diesen einen geilen tag oder ein paar wochen danach. die EHE sollte ein leben lang gehen.

stell dir doch mal vor:

dein mann hätte einen schweren unfall, ihr habt frisch geheiratet, ein häuschen gekauft, ein kind ist unterwegs, dein mann kann niewieder so arbeiten, wie vor dem unfall, du musst die nächsten jahre auf deine verwirklichung verzichten, damit du all deine kraft auf deine familie konzentrieren kannst, du musst von morgens bis abends ackern und schuften, damit es euch gut geht, dein mann ist nichtmehr der selbe, er braucht dich, dein kind braucht dich, alle brauchen dich.

hältst du das durch???


solche fragen sollte man sich immer stellen:"was wäre wenn" und dann auch ehrlich sein.

lg

Beitrag von xyz09 27.03.10 - 20:26 Uhr

Hey sunflower,

ich kann dich gut verstehen und würde folgendes vorschlagen:
1. Setz dich mal an einem Abend bei einem Glas Wein oder gutem Essen mit ihm zusammen und frag ganz sachlich und möglichst ohne Emotionen (auch wenn das nicht einfach ist), wie es denn bei ihm in der Zukunft bezüglich Hochzeit ausschaut. Will er generell heiraten? Hat er auch Vorstellungen, wann? Oder ist er sich noch nicht sicher, ob er überhaupt mal heiraten will. Versuch bei dem Gespräch, nicht zu drängen, ihn unter Druck zu setzen o.ä., sondern einfach mal die Lage zu checken ;-) Ich habe herausgehört, dass du von ihm da noch keine konkrete (oder unkonkrete) Antwort bekommen hast.

2. Überlege für dich alleine (oder im Gespräch mit einer guten Freundin), wie wichtig dir die Hochzeit und der Zeitpunkt (jetzt bald, in naher Zukunft) ist und dann ziehe daraus Konsequenzen. Kannst du damit leben, dass er sagt, er will zwar Kinder und ein haus aber vielleicht nie heiraten? Ist es in Ordnung, wenn ihr die Hochzeit auf unbestimmte Zeit verschiebt? Oder geht es dir vorallem um das Gefühl des ganz zueinander stehens, des "Ja" zu einander sagens für immer und du willst es in einem konkreten Zeitrahmen (dieses oder nächstes Jahr)?

3. Wenn du dir über deine Vorstellungen und eventuelle Konsequenzen im Klaren bist, sprich mit ihm. Vielleicht hilft es auch, dass du ihm klar machst, dass es nicht um die große Feier geht, sondern um... (was ist dir am wichtigsten?). Falls er dich vertröstet oder "nein" sagt - ziehe deine Konsequenzen. Ich finde, ihr seid lange genug zusammen, um diesen Schritt zu gehen, auch wenn manche sagen, ihr seid vielleicht noch zu jung.

Hier nun meine Geschichte in Kurzform, damit du siehst: ich verstehe dich.

Ich bin seit 11 Jahren mit meinem Mann zusammen. Als wir ein Paar wurden war ich 16 und er 26. Die erste Zeit war alles andere als leicht, aber wir haben uns immer wieder zusammen gerauft (es kam aber nie zu einer Trennung, zum Fremdgehen o.ä.). Von Anfang an war klar, er will mal Kinder und er will mal heiraten. Auch ich wollte heiraten, ihn und zwar nicht "irgendwann". Nach 8 gemeinsamen Jahren habe ich für mich entschieden - entweder jetzt oder nie. Ich meine, wenn man sich nach acht Jahren noch nicht sicher ist - wann dann? Bei meinem Mann war es aber auch Angst - vor der Feier hauptsächlich, er steht nicht gern im Mittelpunkt. Ich habe ihn dann vor die Wahl gestellt: entweder du heiratest mich in absehbarer Zeit oder ich bin weg. Und das hätte ich auch durchgezogen. Ich war mir nämlich sicher, ihn für immer zu wollen, aber wollte auch von ihm dieses definitive JA haben. Er hat sich dann Bedenkzeit auserbeten, wir haben gemeinsam und in Ruhe über alles geredet und letztendlich hat er JA gesagt. Unsere Hochzeit ist nun zweieinhalb Jahre her, ich bin mit unserem ersten Kind schwanger und unsere Beziehung ist besser als jemals zuvor.

Dies ist sicher kein "Musterbeispiel", aber meine (unsere) Geschichte :-)