Der Familie die FG mitteilen???

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von mayflower81 26.03.10 - 14:01 Uhr

Hallo. Frage steht ja oben.
Es ist so, daß meine Familie schon wußte, daß ich ss war.
Die Familie von meinem Freund wohnt weiter weg und kommt an Ostern zu uns. Dann wollten wir es ihnen sagen.
Jetzt hatte ich ja die FG mit AS und wir überlegen, ob wir es ihnen sagen sollen oder eher nicht. Mein Freund hat auch Angst es zu sagen, weil dann alles wieder hochkommt und er nicht will, daß sich alle Sorgen machen, auch wenn es schon vorbei ist.
Ich weiß es nicht. Haben sie ein "Recht" es zu wissen??? Ich überlasse die Entscheidung meinem Freund.

Beitrag von freagelchen 26.03.10 - 14:10 Uhr

Hi Hi, nun ja, ihr müsst das entscheiden, nicht nur Dein Freund.
Meine Familie wusste gar nichts von meiner SS, aber als ich mein Krümel verloren habe konnte ich nicht schweigen und hab es meinen Eltern erzählt.
Mein Mann hat es seiner Familie selbst gesagt und sie haben es gut aufgefasst. Wir bekamen tröstende Worte und Mitgefühl, das tat mir sehr gut :-) !

Wie gesagt, es liegt allein in Eurer Hand !!!
Warum sollten sie ein Recht haben !?! Es war Euer Baby...

Grüßle
Freagelchen .. mit #stern'chen fest im Herzen

Beitrag von firneregiel 26.03.10 - 14:19 Uhr

Hallo,

bei meiner ersten ELSS habe ich meinen Eltern und mein Mann seinen Großeltern sofort mitgeteilt, dass ich Schwanger bin bzw. dann die AS hatte.

Nach meiner 2. ELSS haben meine Eltern erst von der SS erfahren, als ich ins KH gegangen bin. Seine Großeltern wissen nichts.

Bei der dritten SS werde ich erstmal abwarten, bis mein Krümel auch wirklich in der GM zu sehen ist und dann nach der 12. Woche Eltern und Großeltern Bescheid sagen.

LG
firne

Beitrag von hannah.25 26.03.10 - 14:23 Uhr

hey,

lass dich erstmal fest drücken. #liebdrueck

ich denke, das müsst ihr entscheiden, ob ihr das sagen möchtet. ich selbst bin eher der meinung, dass niemand ein recht hat, es zu wissen. aber ihr das recht habt, es zu sagen. sprich, wenn ihr möchtet, dass seine familie weiß, was bei euch passiert ist, dann sagt es.
allerdings kann euch keiner garantieren, wie sie es aufnehmen. ich denke schon, dass sie betroffen sein werden. aber rechnet bitte auch damit, dass sie eher sprachlos sind.

sicher kommt dann alles wieder hoch, keine frage. und doch müsst ihr auch überlegen, wie man nach außen alles aufnimmt. ich überlege genau, wem ich von meinen beiden sternchen erzähle, weil ich eben schon reaktionen hatte, die mir eher gezeigt haben, dass die meisten wenig verständnis und mitgefühl haben.

deinem freund würd ich die entscheidung auch nicht selbst überlassen. ich würde schon gemeinsam mit ihm entscheiden, auch wenn es seine familie ist. es ist ja euer baby, was gegangen ist.

ich wünsch euch alles liebe und hoffe, ihr trefft für euch die richtige entscheidung.

alles liebe
hannah mit #stern niklas und #stern sarah im herzen

Beitrag von schnullabagge 26.03.10 - 23:18 Uhr

Hallo!

Mir persönlich hat es sehr geholfen darüber zu reden. Es hilft wenig, das Ganze unter den Teppich zu kehren, nach dem Motto, aus den Augen aus dem Sinn. Es ist nun mal ein Teil eurer Geschichte. Eine Schwangerschaft, die ja nun bestanden hat. Auch, wenn sie früh geendet hat, gehört sie zu dir. (euch)

Wir haben es relativ schnell den engsten Freunden und der Familie erzählt, somit auch berichten müssen, das wir leider doch noch nicht wieder ein Baby haben werden. Der Trost hat uns geholfen. Nicht Mitleid sondern Trost. Es reicht einmal in den Arm genommen zu werden oder dass Wissen über den Verlust teilen zu können. Man muss nicht mit jedem lange darüber reden...
Wichtig ist, dass ihr euch nah bleibt in der Beziehung und zusammen da durch geht. Es hilft weder dem einen noch dem anderen, wenn jeder sein Ding macht.

Bevor ich schwanger wurde oder es wusste, habe ich überlegt, warum man erst nach einigen Monaten allen erzählen sollte, dass man ein Kind erwartet. Ich habe für mich entschieden, dass das Quatsch ist. Denn man möchte nicht nur die Freude teilen, sondern eben auch genau dann, wenn etwas nicht klappt, die Trauer. Wenn jmd. noch nicht von einer Schwangerschaft erfahren hatte, dann aber verstehen soll, dass die Eltern trauern, fände ich es persönlich sehr schwierig, mich da hinein zu fühlen. Also gleiches Recht für alle.

Ich würde es immer so machen, es nimmt einem viel Druck von den Schultern. Im Positiven, wie im Negativen.

Den Eltern deines Freundes könntet ihr es schon am Telefon sagen, dann hat alles seine Zeit um es bis Ostern sacken zu lassen. Ihr könnt auch sagen, was ihr "erwartet". Zum Beispiel eure Ruhe oder einfach Zeit, Gespräche oder was auch immer euch gut tut.

Liebe Grüße Steffi

Beitrag von mampi 28.03.10 - 11:24 Uhr

Ob ihr es im Nachhinein seiner Familie sagen wollt, müsst ihr gemeinsam entscheiden.

Also ich denke auch, dass man nicht unbedingt drei Monate warten soll. Habe leider auch die Erfahrung gemacht, dass ich in der 12 Woche mein Baby verlor, musste ins Spital und die Eltern von meinem Schatz schauten meinen grossen beiden.
Sie wussten bis dahin nichts von der SS und es ihnen erst da zu sagen war irgendwie doof. Konnte nicht an den Geburstag von seinem Bruder und so wussten es danach sowieso alle (ganze Verwandtschaft) Ich denke auch, dass ich bei einer neuen SS es früher sagen würde. Genau aus dem Grund, dass wenn was ist, das Verständnis auch da ist und sie dir helfen können und dich vielleicht unterstützen können.