Anfechten der Vaterschaftsanerkennung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nana88 26.03.10 - 14:33 Uhr

Hallo,

meine Freundin bekommt in ca 2 Monaten ihr Kind. Ihr Lebenspartner ist als Vater eingetragen, aber jetzt behauptet ihr Ex dass er der leibliche Vater ist. Natürlich glaub ich ihr, das er das nicht ist. Aber das ist ja auch egal was ich glaube!
Nun meine Frage: kann er die Vaterschaft anfechten? Dann müsste doch ein Vaterschaftstest gemacht werden, oder? Und da müsste die Mutter doch eine Einverständniserklärung abgeben?!

lg

Beitrag von m_sam 26.03.10 - 14:36 Uhr

Es wird beim Jugendamt derjenige als Vater geführt, der von der Mutter angegeben ist. Wenn derjenige dann auch die Vaterschaft anerkennt, dann kann der andere sich auf den Kopf stellen - niemand interessiert sich dafür.....

LG Samy

Beitrag von bountimaus 26.03.10 - 14:37 Uhr

es kann vom Gericht angeordnet werden. Aber wenn Deine Freundin so sicher ist, soll sie es doch machen lassen.

Sie gibt ja eh den "echten" papa an... :-)

Wenn Ihr EX das über ein Gericht klärt,dann wird dieses einen Vaterschaftstest anordnen und es muss dem jeder nachkommen.. Ohne wenn und aber..

#klee Sabrina

Beitrag von betzedeiwelche 26.03.10 - 15:53 Uhr

So weiß ich das auch. Kann ja auch nicht angehen das ein werdender Vater oder einer der es denkt keine Rechte hat wenn die Mutter das nicht will. Es geht ja um das Recht des Kindes, nämlich seinen leiblichen Vater zu kennen nicht den den die Mutter dafür ausgibt. Ich will Deiner Freundin nix unterstellen kenne das aber von der Schulkameradin. Wenn er die Vermutung hat hat das sicher seinen Grund und wenn er nicht der Vater ist hat sie alle Zweifel ein für allemal aus dem Weg geräumt. LG Betzy

Beitrag von babylove05 26.03.10 - 14:42 Uhr

Hallo

wenn deine Freundin verheiratet ist , wird der als Vater eingetragen mit dem sie verheiratet ist .

Sie kann dann wenn Kind da ist aufs Jugendamt und Vaterschaft anfechten lassen , dann wird ein Vaterscahft test angeordnet... werd ich leider auch machen muessen . Aber nur weil ich leider noch verheiratet bin und mein Ex Mann ( baldiger ) sich nicht darum keummert hier einen anwalt zunehmen ( ist im Ausland wohnhaft )

lg Martina

Beitrag von rote-hexe 26.03.10 - 16:13 Uhr

Ich und mein Freund waren auch letzte Woche auf Standesamt wegen Vaterschaftsanerkennung.Er ist jetzt eingetragener Vater,sollte sich jemand anderes als Vater "outen" wollen,kann dieser einen Vaterschaftstest gerichtlich einklagen,dann müssen beide Väter eine DNA Probe abgeben.Und dann wird der als Vater eingetragen,der der genetische Vater ist(so hat man uns das erklärt).
Allerdings sollte in meinen Augen schon die Frau wissen,wer als Vater in Frage kommt...

Beitrag von yorkijaylee 26.03.10 - 17:54 Uhr

kann nur zustimmen,sie gibt entweder den an der es ist oder sagt keine ahnung.
Ansonsten kann eine anfechtung gemacht werden beim Jugentamt oder halt bei gericht.