Muss ich das bezahlen? Frage zum Mahnbescheid....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von manimaxi 26.03.10 - 15:47 Uhr

Hallo,


zuerst mal JA Asche auf mein Haupt...ich hab ne 25€ Mahnung verschlampt und erst letzte Woche am 22.03.2010 bezahlt (inkl. der Mahnkosten natürlich). Nun erreicht mich heute in dieser Angelegenheit ein Mahnbescheid#zitter
Beantragt am Tag meiner Zahlung, ergangen am 23.03.2010.
Jetzt frage ich mich, ob ich, obwohl die Forderung bei Erlass des Bescheids schon bezahlt war (zumindest von meinem Konto runter), die Auslagen für Rechtsanwalt etc. zahlen muss (immerhin 53 €). Sicher zahl ich das wenn ich dazu verpflichtet bin, aber ich würd mich auch freuen wenn es sich umgehen ließe....Weiß darüber jemand Bescheid?

LG und Vielen Dank,

mani

Beitrag von isa-1977 26.03.10 - 16:22 Uhr

Leg erstmal Widerspruch ein und warte ab. Da Du die Forderung ja bezahlt hast, werden die wahrscheinlich nicht wegen den anderen Kosten Klage einreichen.

Beitrag von manimaxi 26.03.10 - 17:19 Uhr

Dankeschön für die Antwort. Ich werde es dann wohl bezahlen. Habs im BGB nachgelesen und ich würde die Sache ja nur unnötig herauszögern.

Trotzdem vielen Dank!

mani

Beitrag von wemauchimmer 26.03.10 - 16:37 Uhr

Also, rechtlich gesehen bist Du sicher verpflichtet, diese Kosten zu tragen. Du warst in Verzug und mußt alle Kosten, die dem Gläubiger dadurch entstehen, tragen.
Jetzt wie die Vorschreiberin meinte könnte es theoretisch sein, daß sie sie Forderung nicht eintreiben. Das glaub ich aber nicht, denn zum einen sind die Anwaltskosten ja nun höher als die ursprüngliche Forderung, und die haben sie ja auch eingetrieben, und zum anderen sind diese Forderungen ja absolut berechtigt, es mußte eben ein Anwalt tätig werden. Daß das Geld da schon unterwegs war, ist unerheblich, es war halt noch nicht angekommen.
LG

Beitrag von manimaxi 26.03.10 - 17:20 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort. Zu dem Schluss bin ich auch gekommen. Hab das Geld überwiesen. Vielen Dank das du dir die Zeit genommen hast mir zu antworten.

Schönes Wochenende,

mani

Beitrag von shasmata 26.03.10 - 16:40 Uhr

Da du in Verzug warst und die Einschaltung eines Anwaltes somit gerechtfertigt war, wären die Kosten schon rechtens.

Du kannst natürlich Widerspruch einlegen und sehen, was passiert. Vielleicht kann man sich auch mit dem Gläubiger einigen, dass du einen Teil der Kosten übernimmst.

Beitrag von manimaxi 26.03.10 - 17:22 Uhr

Dankeschön für die Antwort. Ich habe das Geld jetzt überwiesen, da alles andere ja nur das Unausweichliche hinauszögert. Danke das du dir die Zeit genommen hast zu antworten und ich wünsche ein schönes Wochendende,

mani