Tee-Rezept zum Auslösen des Eisprungs! (zB bei PCO)

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von julitschka13 26.03.10 - 16:26 Uhr

Hallo Mädels,

war soeben in einer riesigen Buchhandlung und hab mich mal wegen des PCO's erkundigt - was ich da als Nichtmedizinerin nebenbei homöopatisch machen kann. Jedenfalls hab ich da in einem TCM-Buch ein Rezept für einen Tee gefunden, der den Eisprung #ei auslösen können soll.
Da das Buch über EUR 50 kosten würde, hab ich mir das Rezept im Handy eingespeichert und hab ihn grad bei der Apotheke bestellt. Ich dachte, ich teils euch mal mit. Würd mich freuen, wenn ihr mir dann ein paar Erfahrungsberichte zukommen lassen würdet - ob's geklappt hat.

Hier das Rezept für den - ich nenn ihn mal einfach so - "Eisprungauslöstee":

3 g Süßholz
10 g Rotkleeblüten
15 g Himbeerblätter
10 g (falsches) einkorn
15 g frauenmantel
15 g schafgarbe
10 g chines. Salbeiwurzel
5 g ungespritzte zitronenkerne
(und evtl. 25 g teufelzwirn)

4 EL des Tees in einem liter wasser 10 min ziehen lassen und die letzten drei minuten noch drei scheiben frischen ingwer dazugeben. der Tee soll dann in der ersten Zyklushälfte über den Tag getrunken werden.

Freu mich schon auf eure Erfahrungsberichte! Alles Gute!!! #klee

Beitrag von mauerbluemchen86 26.03.10 - 16:32 Uhr

Ohje,
das hast Du Dir ja Mühe gemacht.
Trotzdem würde ich immer abraten, einfach irgendwas auszuprobieren ohne das mit dem FA abgesprochen zu haben. Auch wenn es homöopathisch ist. Es kann einfach auch sein, dass es alles noch mehr durcheinander bringt und einem dann sogar "schadet".

Würde sowas immer nur in Absprache mit Fachleuten nehmen!

LG,
#blume

PS: Woher weißt Du denn, dass Du PCO hast? Macht Dein FA da nichts? Der wäre jedenfalls mein erster Ansprechpartner.

Beitrag von julitschka13 26.03.10 - 16:46 Uhr

danke für deine antwort, aber es ist ja nicht so, dass ich mir selbst eine diagnose aus den fingern gesaugt habe. bin zurzeit in der kiwu in behandlung und die haben gemeint, ich könne schon homöopatisch unterstützende mittelchen nutzen. da meine pco-expertin aber erst am mittwoch wieder einen termin für mich hat, erfahre ich erst dann, wie mit mir vorgegangen wird. aber ich schätze, mit homöopatischen mittelchen greife ich sicher weniger in die natur ein, als mit den starken und nicht nebenwirkungsfreien mittelchen der mediziner...#kratz

Beitrag von mauerbluemchen86 26.03.10 - 16:55 Uhr

Ja, ich denke auch, dass ich eher homoöpathische Sachen nehmen würde, wenn es die Möglichkeit gibt.

Wollte auch nicht sagen, dass Du das nicht machen sollst, sondern nur anmerken, dass man das immer in Absprache mit Fachleuten machen sollte.
Zumal viele sich auch eine Diagnose ergoogeln und dann meinen, es besser zu wissen als die Ärzte/Fachleute.

Wenn Du die Diagnose PCO von Deinem FA hast, dann ist das auf jeden Fall was anderes, als jemand, der sich mal eine Symptomliste durchliest und dann meint, er habe das auch. Darum ist es, meiner Meinung nach, auch sehr "gefährlich" solche Rezepte und so hier reinzustellen. Viele denken sich, dass sie das einfach mal ausprobieren und machen es dann statt besser nur viel schlimmer

Denke, dass Du es nur gut gemeint hast, aber ist halt auf jeden Fall so, dass man das besser abspricht!

Ich wünsche Dir, dass Du ganz schnell #schwanger wirst!

LG,
#blume

Beitrag von julitschka13 26.03.10 - 17:01 Uhr

ne ne, da ich grad kein ultraschall-gerät zuhause hatte, konnte ich die diagnose nicht selbs stellen hihi...

wünsch dir jedenfalls auch alles gute! hoffe, wir können uns bald im schwangerschaftsforum austauschen ;-)

Beitrag von mauerbluemchen86 26.03.10 - 18:44 Uhr

:-D
Vor allem dann noch richtig bedienen, das ist immer das schwierigste bei diesen US-Geräten für daheim :-p

Ohja, hoffe sehr, dass wir uns ganz bald da dann austauschen können!#schein

#blume

Beitrag von daisydonnerkeil 26.03.10 - 19:23 Uhr

Hallo,
ganz so einfach ist es nicht.

a) greifst du in die Natur ein und
b) können auch pflanzliche Mittel durchaus Nebenwirkungen haben.

Das was du machst ist nämlich nicht homöopathisch, sondern pflanzlich. Mit Pflanzenwirkstoffen kannst du Menschen umbringen, mit homöopathischen Mitteln nicht.

Auf jeden Fall solltest du deinen Ärzten von dem Tee erzählen.

LG,
Da.

Kleines Beispiel, dass z.B. die beliebte Pflanze Johanniskraut Wechselwirkungen mit verschiedenen Medikamenten hat.

http://www.pressbot.net/article_l,1,i,106719.html