Emotionale Achterbahn - und kann mich nicht entscheiden

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bluestar1905 26.03.10 - 17:39 Uhr

Hallo,

ich habe große Probleme und bin psychisch und physisch am Ende und ich sehe keinen Ausweg. Ich kann mich zu keiner Entscheidung durchringen und merke, das ich langsam kaputt gehe. Ich denke und denke und denke und sogar jetzt beim Schreiben fange ich an zu heulen.

Nun mal zu meiner Story. Ich möchte Euch nur vorwarnen, mein Geschriebenes wird sicherlich lang werden.

Ich kenne meinen Mann seit ich 14 Jahre alt war. Wir sind mittlerweile 18 Jahre zusammen und 10 Jahre verheiratet. Wir haben eine 5 jährige Tochter, die ihren Papa auch liebt und auch von ihrem Papa geliebt wird.

In den gemeinsamen letzten 18 Jahren kamen nun viele Faktoren zusammen (mein junges Alter (mein Mann ist 6,5 Jahre älter), berufliche Probleme und Neuorientierungen, Geldsorgen, Elternwerden und ganz gravierend, eine unheilbare Erkrankung meines Mannes (rheumaähnlich)), die mein Gefühl meinen Mann gegenüber in den Jahren schleichend hat einschlafen lassen.
Gerade die letzten vier Jahre waren sehr schwer und haben bei mir nun wirklich die Liebe zu ihm in irgendeine Form erloschen lassen, so dass ich mich nun im Dezember letzten Jahres in einen anderen Mann verliebt habe.
Bitte keine Kritik, ich weiss das es Mist ist, das mein Mann belogen und betrogen wird aber ich kann gegen meine Gefühle nichts machen und den Schlußstrich kann ich irgendwie auch nicht durchziehen egal bei welchem Mann.

Mein Freund gibt mir momentan sehr viel was ich bei meinem Mann immer vermisst habe. Mit ihm empfinde die Dinge, die ich in meinem Leben noch nicht empfunden habe. Wir kennen uns ebenfalls schon 18 Jahre und nun hat es eben gefunkt. Leider ist er durch eine gescheiterete Ehe und Familienleben noch nicht in der Lage einen Neuanfang zu machen (ist auch erst ein Jahr her) und kann daher nicht zu 100% zu mir stehen und mir eine Zukunftsperspektive versprechen. Ausserdem möchte er, dass ich mir ersteinmal über mein Leben klar werden. Er will nicht das ich mich trenne nur wegen ihm, ich soll mich wegen meinetwillen trennen.

Mein Gefühl für meinem Mann ist glaub ich nur noch Freundschaft (allerdings eine sehr innige), denn ich komme ungern nachhause und interessiere mich null die Bohne für ihn und seine Probleme. Vor Kurzem habe ich noch ihm ankritisiert, dass er langweilig geworden ist und nichts mit machen möchte wenn ich aus gehen möchte. Nun gehe ich Bowlen und er kommt mit und ich kann mich überhaupt nicht freuen, vor einigen Wochen hätte ich mich noch sehr über seinen Entschluß mit zugehen obwohl er Bowling nicht mag, gefreut. Wenn ich ihn sehe, muss ich mir meine Tränen unterdrücken, die einfach in meine Augen terten. Zärtlichkeit von ihm kann ich so überhaupt nicht an mich ran lassen und ich gebe ihm natürlich auch keine mehr. Wenn ich mir eine Trennung aber vorstelle, krampft mein Herz und er tut mir wahnsinnig leid, dass er nun alles in seinem Leben verliert was er sich ausschließlich vorstellt und wünscht.

Noch dazu muss ich anmerken, dass ich seit diesem Jahr für mich eine Persönlichkeitsverwandlung durchgemacht habe. Ich habe viel an Gewicht in den letzten zwei Jahren verloren und nun kam im Dezember das Gefühl irgendetwas in meinem Leben verpasst zu haben und, dass das was ich habe doch nicht alles sein kann im Leben. Ich möchte nun mehr unternehmen, Leute treffen, ausgehen, einfach Veränderungen zu lassen, Neues erleben.
Mein Mann kommt mit dieser Veränderung überhaupt nicht zurecht, weil er es auch nicht will und kämpfte dagegen an. Dies trug nun dazu bei, das ich das letzte bisschen Gefühl ihmgegenüber in mir vergrub. Die letzten drei Monaten waren gepflastert mit Streit, Vorwürfen, Versuch mich wieder zu ändern, Machtkämpfe, Mißgunst, Vertrauensbruch etc. Also so ein richtig tiefer Abgrund! Ich habe keine Ahnung ob der jetzige Stand überhaupt auch noch eine Grundlage für eine harmonisch Ehe wäre.

Ich gehe schon zu einer Psychologin, die versucht meine Ehe zu kitten. Von meinem Mann kommt diesbezüglich aber nichts, er will von Außen keine Hilfe.

Von meiner Affaire weiss mein Mann nichts, er vermutet sie nur. Ich habe ihm allerdings gestanden, dass ich mich in einen anderen Mann verliebt habe. Er will aber trotzdem unsere Ehe zusammenhalten. Problem ist weiterhin, dass mein Mann meinen Freund sehr gut kennt.

Nun geht es mir so, dass ich an einem Tag überzeugt von der Trennung und Scheidung bin und dann kommt mein Mann und meint er liebt uns doch und möchte die 18 Jahre nicht wegwerfen. Dann tut er mir so wahnsinnig leid und ich werde wieder schwach und lenke ein obwohl ich mich mit dem Gedanken der Trennung schon angefreundet habe. Allerdings sagt auch er immer wieder ich bin die Schuldige, die alles kaputt macht, das Leben unsere Tochter zerstört und ich diejenige sein muss die einlenken und Schritte gehen muss für eine Besserungen unserer Ehe.

Ich schaffe es nicht, meine Entscheidung zu treffen. Ich zerbreche langsam an der Unwissenheit und der Situation täglich ausgefragt und hinterfragt und Ultimaten gesetzt zubekommen.

Ich denke auch sehr viel an meine Tochter, was ich ihr antue. Ich nehme ihr den Papa (da mein Mann nach Canada zu einem Freund gehen will bei einer Trennung) und noch dazu ihr Umfeld (Nachbarschaftskinder). Mit fünf Jahren bekommt sie schon sehr viel mit, ist aber noch viel zu klein um das alles zu verstehen.

Ich bin so hin und her gerissen. Ich habe auch Angst, dass ich vielleicht in einem Jahr ohne Mann und ohne Freund dastehe und mir denke, was hast du nur für einen Mist gemacht nur um Deinen Gefühlen nachzugeben. Ich habe Angst meiner Tochter das geliebte Leben zunehmen, vor der eigenen Selbstständigkeit, dem Alleinsein - denn ich war es noch nie!

Vielleicht könnt Ihr mir einwenig beistehen und vielleicht auch die eine oder andere Meinung oder Ratschlag mit geben.

Vielen Dank für Euer Zuhören.

LG Blue

Beitrag von janamausi 26.03.10 - 21:25 Uhr

Hallo!

Ich finde dein Posting ganz schlimm. Es geht immer nur um dich.

Gefühle können gehen, aber man sollte Ehrlich sein. Vor allem weil Du schon so lange mit deinem Mann zusammen bist, er dich anscheinend liebt (weil er hat ja auf dich gehört und sich geändert - er geht zum Bowlen mit) und weil ihr ein Kind habt.

Viel schlimmer als das deine Gefühle weg sind finde ich, wie Du deinen Mann belügst, betrügst, hintergehst etc. Das hat er doch nicht verdient!

Wenn Du wirklich an deine Tochter denken würdest, würdest Du deinen Mann nicht hintergehen sondern um die Ehe kämpfen!

<<Nun geht es mir so, dass ich an einem Tag überzeugt von der Trennung und Scheidung bin und dann kommt mein Mann und meint er liebt uns doch und möchte die 18 Jahre nicht wegwerfen. Dann tut er mir so wahnsinnig leid und ich werde wieder schwach und lenke ein obwohl ich mich mit dem Gedanken der Trennung schon angefreundet habe.<<

<<Leider ist er durch eine gescheiterte Ehe noch nicht in der Lage einen Neuanfang zu machen>

<<Ich bin so hin und her gerissen.>>

Wo bist Du den hin und her gerissen? Du hast dich doch schon entschieden, allerdings bist Du wohl zu feige es durchzuziehen, weil Du schlimmsenfalls alleine dastehen würdest.

Denk mal darüber nach. Dein Mann hat es vnicht erdient so behandelt zu werden!

LG janamausi

Beitrag von bluestar1905 27.03.10 - 11:23 Uhr

Hi,

weisst Du, genau wegen solchen Leuten wie Dir, überlegt man immer wieder ob man mit seinen Problemen nach aussen geht oder nicht. Ein Glück findet man trotzdem immer mal wieder objektive nette Leute, die einen sachlich beraten und nicht nur kritisieren.

Du solltest Deine Äußerungen lieber lassen, denn aus Deinem Beitrag entnehme ich nicht eine Weisheit die ich mir zu Herzen nehmen könnte. Ausserdem weisst Du nicht, was Du mit Deiner Kritik vielleicht mal einen labileren Menschen antun könntest.
Ich bat um objektive Ratschläge und nicht um ausschließliche angreifende Kritik.

Also, lass es besser beim nächsten Mal und schreibe nur auf beiträge, bei denen Du wirklich helfen möchtest und kannst!

Blue

Beitrag von janamausi 27.03.10 - 18:18 Uhr

Was passt dir denn nicht?

Weißt Du, man sollte andere Menschen immer so behandeln wie man selbst behandelt werden möchte! Und ich gehe mal nicht davon aus, dass Du von einem Partner so behandel werden möchtest wie Du deinen Partner behandelst.

<<...denn aus Deinem Beitrag entnehme ich nicht eine Weisheit die ich mir zu Herzen nehmen könnte. <<

Wenn Du dir nicht zu Herzen nehmen kannst, dass Du zu deinem Partner ehrlich sein kannst #klatsch

Du erwartest, dass man dich "sachlich berät", aber behandelst deinen Mann verletzend?

<<Ausserdem weisst Du nicht, was Du mit Deiner Kritik vielleicht mal einen labileren Menschen antun könntest. <<

Wenn Du das schon auf Kritik von Fremde beziehst, solltest Du mal an deinen Mann denken!

Sorry, aber dein Posting muss man echt nicht verstehen! Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!

janamausi

Beitrag von eilatan70 05.03.16 - 18:09 Uhr

Hallo liebe Blue,

ich habe fast das gleiche Problem...bin eigentlich eine Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht... bin 24 Jahre mit meinem Mann zusammen und haben 2 Söhne (9+12).. habe auch vor zwei Jahren einen anderen Mann kennengelernt... nun bin ich hin und hergerissen...gehen oder bleiben..

Was wurde den aus dir ? wie hast du dich entschieden ??

Bitte antworte mir dringend...bin auch soooo verzweifelt..