Frage zu Geldern, die man beantragen kann

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von tanti87 26.03.10 - 17:50 Uhr

Hallöchen ihr Lieben..
erstmal hoffe ich natürlich, dass es euch gut geht..
mir geht soweit supi ;)

bin jetz bei 12+1 und jetz kann man ja auch beim Arbeitsamt oder Arge Mehrbedarf beantragen..
ich soll da jetzt einen formlosen Antrag stellen..
den hab ich geschrieben für Mehrbedarf und die Erstausstattung für das Einrichten vom Kinderzimmer..

Kann ich sonst noch irgendwas beantragen ?
weiss nich was es sonst noch so gibt..

und weiss jemand wie hoch der mehrbedarf ist ?
lebe in sachsen - leipziger land..

danke für eure antworten #klee

tanti mit engel im bauch #ei 13.ssw

Beitrag von .mami.2010. 26.03.10 - 17:59 Uhr

mal ne gegen Frage, reicht das nicht was du jetzt beantragt hast?

Aber ich glaube SS-Bekleidung gibts noch #kratz.

Beitrag von bianca1988 26.03.10 - 18:04 Uhr

Na mehrbedarf ist 55 euro, aber dafür nimmt doch den änderungsmitteilungszettel, den habe ich zusammen so ausgefüllt mit der Frau im Service.

Ansonsten habe ich einen formlosen Antrag gestellt für
- Babybett.
- Kleiderschrank
- Kinderwagen
- Schwangerschaftsbekleidung
- und Babyerstaussattung
- und wenn du ein Auto besitzt dann kannst du auch ein Babysitz fürs Auto beanrtagen.
- Kinderhochstuhl (das Geld bekommt man aber erst wenn das Baby 6 Monate als ist)

So im 7. Monat habe ich dann den Bescheid bekommen (wieviel Geld mir bewilligt wird) bin ich zu pro familia gegangen und habe dort den rest beantragt
- Wickelkommode mit Wickelauflage
- nochmals Babyerstaustattung
zumindest war das ein Vordruck und die Frau bei der Einrichtung hat die Kreuze gemacht alles was ich noch brauche (ich weiß das nämlich gar nicht mehr was das alles war)

Beitrag von tanti87 26.03.10 - 18:08 Uhr

und wie viel hast du insgesamt bekommen, wenn ich fragen darf ?

Beitrag von nalle 26.03.10 - 18:11 Uhr

#augen


Ist das nicht egal wiewiel man bekommt ?

Ist es nicht wichtiger das man überhaupt was bekommt ?


Und wenn es nur ein paar Euros wären,Du müsstest es aktzeptieren und "selber" für dein Kind Sorgen !


LG

P.S. Das ist nicht böse gemeint,soll nur zum Gedankengang beihelfen ;-)

Beitrag von bianca1988 26.03.10 - 18:15 Uhr

na vom amt wurde mir komplett 620 euro bewillgt (sind 150 € Schwangerschaftsbekleidung schon mit drin) 595 Euro wurden mir sofort überwiesen, 25 euro (der Kinderhochstuhl) werden mir dann überwiesen 6 Monate nach dem das Kind auf die welt gekommen ist.

Bei Pro Familia sagte man mir das ich von der Stiftung nochmals ein Betrag zwischen 300 und 400 euro bekommen werde. Diesen bescheid werde ich aber auch erst mitte bis ende nächsten monat kriegen, den das dauert woll 4-6 wochen bis der bescheid kommt....

Zumindest hat sie gesagt man bekommt am ende einen Betrag zwischen 700 und 800 euro raus.

Beitrag von .mami.2010. 26.03.10 - 18:14 Uhr

also ehrlich, ich persönlich finds ja fresch das du doppelt beantragst, ist zwar "nur" die Erstausstattung, aber trotzdem.

Man wird doch gefragt was man von der ARGE etc. bekommt, so wars zumindest bei ner Bekannten, die hat nix doppelt bekommen.

Beitrag von bianca1988 26.03.10 - 18:19 Uhr

ja den zettel habe ich ja auch abgegeben, und die Frau hat gesagt ich soll 2 mal erstausstattung beantragen, weil das vom Amt nicht viel ist

Beitrag von .mami.2010. 26.03.10 - 18:24 Uhr

Ah okay, dann wirds wohl okay sein.

Beitrag von bountimaus 26.03.10 - 18:14 Uhr

hi,

auch wenn ich hier als Buhmann dastehen werde...

Aber sorry..... Ich versteh nicht wie man so dreist sein kann..

So wirklich auf den Punkt getroffenen Therad habe ich selten hier gelesen :-[


Ich werde es nie verstehen... Man muss Schwein sein in dieser Welt !!!!!!!

ärgert mich das wir arbeiten gehen und nichts "extra" an mehrbedarf beantragen können...

So und jetzt... immer rauf auf mich....:-p

irgendwo hört es doch auf.......#schwitz

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:27 Uhr

Ich bin da auch ganz deiner Meinung! Ich könnte auch gut noch bissl extra-Geld gebrauchen *gg*

Muss ich doch wirklich mal meinen Chef fragen, ob der mir jetzt mehr zahlt, weil ich SS-Kleidung und Kinderzimmer usw. brauche *gg*

So is das halt, man bekommt ein kleines Menschlein mehr und hat dafür auch noch weniger Geld *gg*

Da sich bei uns die finanzielle Situation während der ersten paar Wochen der Schwangerschaft geändert hat, habe ich zwar auf Anraten der Beratungsstelle auch die Erstausstattung beantragt, aber es war so nicht geplant. Wäre ich aufgrund der Wirtschaftskrise nicht alleinverdiener geworden, dann wäre das auch gar nicht nötig gewesen.

Jetzt macht mein Freund erst mal Schule (Technikerausbildung) da die Jobaussichten hier echt grausam sind.

Aber mit 22 vorsätzlich in solch einer Situation schwanger werden is ja schon fast unverantwortlich. Das hätte auch noch 2 Jahre später gelangt, dann müsste man nicht sämtliche Mittel vom Staat beantragen.

Beitrag von bountimaus 26.03.10 - 19:49 Uhr

.............. da kann man echt nur mit dem Kopf schütteln..

Es gibt mit Sicherheit Menschen die sind unnötig ohne Eigenverschulden in solch eine Situation geraten,aber diese Theraderstellerin muss ich sagen, hört sich schon sehr berechnend und dreist an...

Vielleicht sollten wir auch aufhören mit Arbeiten,dann geht es uns bestimmt besser wenn man alles in den Arsch geschoben bekommt. Frech kommt heutzutage einfach weiter... "PUNKT" so ist das nun mal bei den Gesetzen die hier herschen.. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Guido und ich steh fest hinter Dir und Deiner Meinung !!! "PUNKT"

Alle denken es aber keiner spricht es mal aus.. Aber wehe wenn es dann mal ausgesprochen wird,dann ist das Geschrei groß...:-[


Wünsche Dir noch einen schönen Abend...

#klee Sabrina

Beitrag von catch-up 26.03.10 - 18:17 Uhr

Ich würd auch gern einfach mal irgendwo n Antrag stellen und schwupps die wupps hab ich alles, was ich brauch und hab dafür keinen Cent ausgegeben! Vielleicht sollt ich das mal bei meinem Arbeitgeber versuchen!? #kratz

Beitrag von bianca1988 26.03.10 - 18:26 Uhr

warum jeder kann auch bei der stifung das Geld beanrtrag, im Geburtsvorbereitungskurs hat die Hebamme gesagt auch wo beide Verdienen können das beantragen in der stiftung. Man muss sein Lohnzettel abgeben, seine Kontoauszüge, Rechungen, und Mietzettel.
Bei der stiftung ziehen die dann vom Lohn die Miete, Fixkosten, und Kreditzahlungen ab davon blaibt einen Betrag X und dann wird geschaut ob man was bekommt.


Im Kurs ist auch eine Mutter die geht arbeiten sowie ihr Lebensgefährte (vollzeit, gutes Geld) die wollten auch was beantragen war auch schon alles fertig, aber sie wollte ihre Vermögensverhältnisse nicht offenlegen und hat es ein gelassen. Den sie hat gesagt so nötig hat sie es dann doch nicht.

Beitrag von jessy2509 26.03.10 - 19:12 Uhr

kannst du bei der caritas, das sind alles spenden, das richtet sich lediglich nach dem einkommen!! Ich kenne einige die dies gemacht haben, und wenns nur 50 euro sind ;-)

Beitrag von tanti87 26.03.10 - 18:21 Uhr

also sorry, wenn ich hier was falsch verstehe..

aber was ist so schlimm daran, wenn ich einfach Unstützung annehme, die es nun mal gibt ?
Versteh jetz euer Problem nich..

Kindergeld und Elterngeld sind auch staatliche Unterstützungen.. Seid ihr jetz nich auch dreist ?!

Beitrag von nalle 26.03.10 - 18:22 Uhr

Warum gehst Du oder der Kindesvater nicht einfach arbeiten ???????????


Beitrag von tanti87 26.03.10 - 18:23 Uhr

nur nochmal so für alle..

ich bin gelernte Erzieherin.. fast genau mit Ausbildungsende bin ich jetz eben schwanger geworden..

was also ist so schlimm am Beantragen von Hilfen ?!?

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:36 Uhr

Die Hilfe ist für wirklich Bedürftige da. So wie du das darstellst, kommt leicht der Verdacht auf, dass von Anfang an geplant war, dass du eben schwanger wirst und dann ja die Hilfe beantragen kannst.

Andere warten eben, bis die finanzielle Situation passt.

Es gibt mit Sicherheit viele Frauen, die keine "alten" Mütter sein wollen, aber das Babyglück aufgrund der finanziellen Situation verschieben. Und das ist auch gut so, denn deine Dreistigkeit bezahlen diejenigen, die normal Arbeiten gehen.

Schick deinen Freund arbeiten, dann kann er für dich und das Kind aufkommen, während der Elternzeit, so wie es sich gehört. Den Luxus auf 3 Jahre Elternzeit etc. hat man heute kaum noch... Ich kenne viele Mütter, die bereits 4 Monate nach der Geburt wieder arbeiten gegangen sind, weil das Geld nicht gereicht hat und sie nicht auf finanzielle Hilfe vom Staat zurückgreifen wollten.

Man sollte sich wirklich vorher überlegen, ob man die finanzielle Belastung stemmen kann und sich nicht auf staatliche Hilfe verlassen.

Beitrag von erdwuermchen 26.03.10 - 19:06 Uhr

Kinder kriegen ist also nur nich Frauen ab 30 erlaubt, die finanziell sicher da stehen?

Wo lebt ihr eigentlich? Wir sollten froh sein, dass es wieder junge Menschen gibt, die nicht erst 10 Jahre arbeiten gehen und erst dann Kinder bekommen wollen.

Ich finde es mutig und vor allem sollte sie die Unterstützung bekommen, wenn sie die Unterstützung braucht.

Es gibt genug Menschen in diesem Land, die arbeiten gehen und trotzdem vom Staat unterstützt werden müssen, weil die Arbeitgeber einen Hungerlohn bezahlen.

Warum soll sie sich die nächsten 5 Jahre nur bewerben und ohne Job zu Hause sitzen, wenn sie genauso gut jetzt auch Kinder bekommen kann.

Ihr meckert hier los, ohne genaueres zu wissen, beschimoft hier ein junges Mädel als dumm und naiv. Warum? Ihr nehmt euch echt ne Menge raus.

Ich hoffe ihr kommt nie in die Situation, dass ihr mal von diesem Sozialstaat abhängig seid und ich hoffe ihr habt die nächsten 20 Jahre finanziell perfekt für eure Kinder durchgeplant und abgesichert. Nicht dass ihr irgendwann die Frechheit besitzt, den Staat in Anspruch zunehmen.

Ich bin echt entsetzt über den Tonfall hier. Ich dachte eigentlich es hätte sich in den letzten Jahren geändert, aber es bleibt immer wieder das gleiche.

LG
erdwürmchen

Beitrag von melanie914 26.03.10 - 18:41 Uhr

das ist jetzt aber schon ziemlich arm wie sich hier alle aufregen.....

wir leben in einem SOZIALSTAAT!!!!! und wenn einem hilfe zusteht soll man die auch annehmen.

ich habe auch hilfe gesucht und bekommen weil es mir eben zusteht.... hab schließlich auch schon eingezahlt und bin unverschuldet in eine blöde situation gekommen, und mein partner geht arbeiten, aber es bekommt halt nicht jeder 2000€ im monat!

und wenn man da steht und schwanger ist und nicht weiß wie es weiter gehen soll, so kann man sich helfen lassen!
und wenn einem nichts zusteht bekommt man auch nichts!!!!!!!!!!!!


immer diese blöden komentare hier von wegen: geh arbeiten!!!! -> wer nen job für mich hat bitte her damit


#aerger#aerger#aerger

Beitrag von hanna0815 26.03.10 - 18:47 Uhr

DAS ist der Unterschied.

Du warst/bist BEDÜRFTIG!

Die TE hat aber bewusst GEPLANT und verlässt sich auf den Sozialstaat- eben weil sie JETZT und nicht erst mit 30 Mutter werden will!

Irgendwer wird schon zahlen...

Und wenn du sowas unterstützt...na dann tut es mir leid

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:47 Uhr

Ich glaube, das hast du in den falschen Hals bekommen *gg*

Ich bin auch von jetzt auf gleich in eine Situation gekommen, in der ich staatliche Hilfe gebraucht hab, da ich plötzlich aufgrund der Wirtschaftskrise Alleinverdiener war... Naja und das während der Schwangerschaft war auch nicht toll.

Aber so wie sie das darstellt, war von Anfang an der Grundgedanke da, dass sie ein Kind in die Welt setzt um dann staatliche Hilfe für die Versorgung zu beantragen. Das find ich bissl dreist... Mit 22 is man noch nicht so alt, dass die Zeit eng wird. Und wenn ich in einer finanziellen nicht so tollen Situation stecke, dann warte ich eben noch 2 Jahre und setzte erst dann Kinder in die Welt...

Viele kommen während der Schwangerschaft in die Situation, aber das is was anderes, als das ganze von vornherein so zu planen.

:-D

Beitrag von berry26 26.03.10 - 18:52 Uhr

Da geb ich dir völlig Recht aber es ist ein Unterschied ob man unverschuldet in so eine Situation reingerät oder ob man es von vornherein darauf absieht. Mit 22 geplant schwanger zu werden obwohl man weiß das man es nicht finanzieren kann ist ...:-[

Beitrag von dingens 26.03.10 - 18:59 Uhr

Leute, wer hat denn bitte gesagt, dass sie es SO geplant hat???????

  • 1
  • 2