mehr als drei ultraschalluntersuchungen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von fernsehjournalistin 26.03.10 - 18:06 Uhr

als journalistin recherchiere ich gerade zu den themen: künstliche vitamine in der ss und sinn oder unsinn von medizinisch nicht notwendige ultraschalluntersuchungen während der ss.
soweit ich bisher in erfahrung bringen konnte gibt es einerseits FÄ die den schwangeren empfehlen mehr als die drei von den krankenkassen bezahlten sonographien durchführen zu lassen, obwohl schon festgestellt wurde, dass das kind im mutterleib völlig gesund ist. die kosten müssen die werdenen mütter tragen, der arzt bekommt zwischen 100 und bis zu 300 euro für diese ca. 15-minuten-untersuchung. den frauen wird einerseits eine gewisse sicherheit (meinen kind geht es gut, weil ich es sehen kann) vorgegauckelt, andererseitst gibt es frauen, die in unserer medialen gesellschaft gern auf dieses "babygucken" zurückgreifen.
die FA schieben den frauen die schuld für die steigenden unterschalluntersuchungen in die schuhe, "es sei allein deren wunsch."
ich möchte euch fragen, ob ihr bei eurer FÄ/eurem FA schon mal das gefühl hattet, eigentlich brauche ich das nicht, mache es aber doch, der arzt muss es ja wissen.

künstliche vitamine werden in vielen foren heiß diskutiert. auch hier gibt es unterschiedliche meinungen, ob frau bei einer abwechslungsreich kost ihren vitaminbedarf durch künstliche vitamine decken soll oder ob doch die einfache weisheit gilt: wer mehr isst nimmt in der ss auch mehr nährstoffe, vitamine usw,. auf. gern werden von frauenärzten vitaminpräparate empfohlen, die die schwangeren dann über monate bis in die stillzeit hinein nehmen sollen. das diese präparate eigentlich nur sinnvoll bei schwersten mangelerscheinungen sind und oft völlig überdosiert verkauft werden, wird gern verschwiegen.
von der herstellung und der herkunft dieser präparate will ich hier gar nicht erst anfangen zu schreiben....

was haltet ihr von diesen themen? möchte jemand mal von seinen persönlichen erfahrungen berichten? ich würde gern einen fernsehbeitrag über diese themen machen.

ich danke euch schon mal für eure antworten
viele grüße, von antje

Beitrag von jekyll 26.03.10 - 18:18 Uhr

hi,
zunächst mal zu den u-schall untersuchungen:
hier gehen die preise ja ganz extrem auseinander und ich empfinde es teilweise seitens der ärzte als absolute abzocke. vor allem, da ich vor vier jahren während meiner ersten ss keinen cent für irgendwelche u-schall untersuchungen aus der reihen bezahlen musste.
meine ärztin hat 60 euro für die gesamte ss verlangt. dafür ist auch wenn es gut lag 3d dabei gewesen. das fand ich preislich noch ok, deshalb habe ich es gemacht. klar ist man neugierig und es ist einfach ein tolles erlebnis live zu sehen, wie sich das kind entwickelt, wächst und verändert. ein weiterer grund war bei mir, dass ich genauen aufschluss über die gewichtsentwicklung haben wollte, da ich sehr große kinder mit großen köpfen bekomme und deshalb probleme hatte.
ich finde es ok, wenn man sich als frau mehr als 3 u-schall untersuchungen wünscht. auch vielleicht im hinblick darauf, dass mal der partner mitschaut oder das geschwisterchen. dass frauenärzte dafür aber teilweise wucher verlangen finde ich echt schlimm. vor allem da sich das wohl erst in den letzten jahren so entwickelt haben muss.

vitamine:
in der ersten ss habe ich von anfang bis ende super teure vitamine geschluckt. meine oma hat mir die immer geschickt und es wäre ja zu schade gewesen, diese verkommen zu lassen. in dieser ss habe ich nur am anfang die folsäure präparate genommen und zum schluss nur noch abundzu zusätzliche vitamine. ich denke hier wird viel geldmacherei betrieben und den werdenden müttern immer mehr impliziert, auf was sie nicht alles zu achten haben und vor was man nicht alles angst haben muss. das fängt mit toxoplasmose und ss-diabetis an und hört bei NF Messung auf. Auch hier habe ich das gefühl, dass das in den letzten jahren immer extremer geworden ist. aber der trend geht ja ohnehin in die richtung geld und macht durch einschüchterung und angst. ich spreche mich davon allerdings momentan noch weitestgehend frei ;)

lg
jekyll

Beitrag von fernsehjournalistin 26.03.10 - 19:18 Uhr

hi jekyll,

vielen dank für deine antwort meine fragen. kennst du denn aus deinem bekannten-/freundeskreis frauen, die sich in so einem ähnlichen zwiespalt wie du befinden? und die von den frauenärzten nicht wirklich davon abgehalten werden, medizinisch unnötige untersuchungen per ultraschall machen zu lassen? oder kennst du fälle bei denen FA sagen "kommen sie doch alle vier wochen zum ultraschall?".

ich suche für meinen beitrag betroffene (auch zur vitaminproblematik). ich möchte aufklärungsarbeit leisten, weil es leider FÄ gibt die die verunsicherung von frauen für reingeschäftliche interessen ausnutzen (eine hebamme nannte das "kundenbindung") und auch die meist unötige einnahme von künstlichen vitaminen (ausgeklammert ist hier die folsäure) möchte ich verdeutlichen.

lg, von antje

Beitrag von lilek321 26.03.10 - 18:21 Uhr

Hallo,da ich Diabetes typ 1 habe-habe den "privileg"alle 4 wochen bei den untersuchungen mein Baby gucken zu durfen-was ich auch gut finde,so wie Sie schreiben-es gibt mir die sicherheit das es meinem Krümmel gut geht.


Was künstliche vitamine angeht, wie schon bei der erste SS nehme ich Folsäure,magnesium und eisen preparate da ich mangelerscheinungen habe,l.g.Lilek SSw 10+1

Beitrag von freno 26.03.10 - 18:27 Uhr

Hallo

Also ich habe für meine US untersuchungen nichts extra zahlen müssen. Möglicherweise weil ich Risikoschwanger bin. Ich bin schon 43.

Nachdem ich mich für eine NFM (privat bezahlt) und dann eine FU (Kasse bezahlt) entschieden habe, habe ich keinerlei US mehr machen lassen. Ich weiß ja jetzt, dass mein Kind gesund ist. Alles was jetzt noch passiert ist Schicksal.

Ich habe auch das Gefühl, dass meine FÄ gar nicht mehr richtig tasten kann, sondern sich nur auf ihr Gerät verläßt. Ich gehe deshalb jetzt gerne zur Hebamme zur Vorsorge. Und die hat ja kein US Gerät.

Auch diese Berechnungen der Größen machen die Leute nur unsicher. Kind ist zu groß oder zu klein.... Wenn nicht wirklich ein Problem dahinter stehen könnte will ich es gar nicht wissen

Bei den Vitaminen nehme ich nur das was ich wirklich ab und an brauche. Bei viel Sport und Schwitzen nehme ich mal was oder Magnesium bei Wadenkrämpfen.

Ansonsten versuche ich mich ausgewogen zu ernähren. In unserer Gesellschaft haben wir von allem doch sowieso zu viel.

Freno

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:31 Uhr

Hi,

also ich hab für die zusätzlichen US-Untersuchungen 90 EUR bezahlt. Meine Ärztin hat mir allerdings nicht extra dazu geraten, auch die Arzthelferinnen meinten, dass es eigentlich nicht nötig ist. Ich war aber von Anfang an voller Panik und hatte ständig Angst, dass mit dem Baby was nicht stimmt, deswegen habe ich mich ganz bewusst dafür entschieden. Das beruhigt mich etwas.

Zusätzliche Vitaminpräparate wurden mir direkt jetzt nicht empfohlen. Ich esse nur sehr sehr wenig Fleisch und Wurst und habe dadurch schon seit ich denken kann sämtlichen Vitaminmangel. Ich habe mir dann selbst Vitamine besorgt, da ich diese - auf Anraten von meinem Hausarzt - auch unschwanger nehmen sollte *gg* Sonst nehm ich nur noch Schilddrüsentabletten, die brauch ich aber auch unschwanger. Hab eine Schilddrüsenunterfunktion.

LG
angeleye 27. SSW

Beitrag von bootie84 26.03.10 - 18:39 Uhr

u-schall untersuchungen:
also ich habe mich von anfang an gegen zusätzliche ultraschalle entschieden. ich spare lieber das geld und kaufe was schönes fürs baby.

vitamine:
ich habe einpaar monate folsäure genommen, und jetzt nur noch tabletten wegen eisenmangel. da ich schon seit kindheit an eisenmangel leide.


lg
nastja

Beitrag von sonnenschein1805 26.03.10 - 18:41 Uhr

Hallo

Ich brauche für Ulltraschalluntersuchungen gar nichts bezahlen. Ich zahle "nur" die Bilder, wenn ich eins haben möchte. Was ich natrülich haben möchte. Das tut mir aber überhaupt nicht weh, da mir ein Bild nur 2€ kostet.

Ich habe nicht das gefühl, das mir mein FA etwas extra verschreibt oder verordnet, was ich überhaupt nicht brauche. Im gegenteil ich bin dankbar für alles.
Denn ich kann zu 100.000.% Sicherheit sagen, das ich Ihm die Schwangerschaft zu verdanken habe. Eben weil er sich kümmert, und mir ein präparat verschieben hat, das sonst kein anderer Frauenarzt bei mir schafft hat.

Ich fühle mich bei meinem Frauenarzt gut aufgehoben, und gehe immer wieder gerne hin. Alle 3Wochen, zum Ulltraschall.

LG Svenja

Beitrag von samantha-g 26.03.10 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich persönlich muß mich nicht über meine FÄ beschweren. So wie ich im Wartezimmer sehen kann, hat sie fast so viele Jahre Berufserfahrung wie ich alt bin.

Wenn ich ein Wunschultraschall möchte, weist sie mich darauf hin das auch wirklich alles in Ordnung ist und ich die Kosten selbst tragen muß.

Wenn wir keinen US gemacht haben hat sie dann das Herz mit dem CTG oder nen kleineren Gerät abgehört. Ich weiß, dass ich diese FÄ voll vertrauen kann.

Jedoch wünsche ich mir schon, dass mehrere US gemacht werden, gerade im letzten Drittel der SS. Der Grund ist, weil ich meinen letzten US vor ca. 6 Wochen hatte. Damals wog mein Kind 2098 g (31.ssw).Jetzt bin ich morgen in der 37.ssw und weiß nicht wieviel mein Kind gewachsen ist, wie groß und wie schwer er geworden ist. ich denke das ist schon wichtig für den Verlauf der weiteren SS, da ja die Gefahr bestehen könnte auf ein großes Kind bei der Geburt. Also müsste ich schon bezahlen.

Wieso wird denn überhaupt Geld verlangt? Was für Kosten macht denn dieses Gerät ausser Materialkosten für die Bilder und dafür muss ich knapp 30€ bezahlen?

Dies ist meine erste SS und ich lese ständig wie andere Frauen regelmäßig einen US kriegen, gerade zum Ende hin und darauf wird immer entschieden ob es ein KS sein soll oder nicht (wegen schlechter Lage usw.). Darum lasse ich es auf mich zukommen.

Was die künstlich Vitamine betrifft, will ich mich nicht beklagen.
Habe zwar keinen Vitaminmangel, jedoch Eisen.
An Eisenmangel litt ich schon als Jugendliche. Wärend der SS ist es wieder aufgetreten und meine Werte sind soooo in den Keller gestürzt, dass es ein Wunder war das ich überhaupt auf die Füße stehen konnte. Konnte mich nur schwer aus dem Bett schleppen und bin öfters kollabiert. Seid ich zusätzliche Nährstoffe nehmen muß, geht es mir deutlich besser.
Folsäure muß ich auch wie viele andere Schwangere nehmen, aus dem Grund weil es wohl kaum in Ernährumg enthalten ist.

Ich hoffe ich konnte zu deine Fragen was betragen.

LG Sam (36.ssw)

Beitrag von monab1978 26.03.10 - 19:28 Uhr

Ich finde, du bist dafür dass du erstmal recherchierst - schon ganz schön voreingenommen, und hast eigentlich schon beschlossen was du schreiben willst!

Ich finde den einen U-Schall in der Früh SS zu wenig, vor allem, wenn eine Eileiter SS nicht ausgeschlossen werden kann. In der Mitte finde ich auch nur das Organscreening sinnvoll, aber ab der 30. Woche keinen mehr, das wäre mir zu wenig! Schliesslich kann man dann die Plazenta kaum mehr kontrollieren und bei den paar Minuten CTG muss man nicht immer sehen, wenn was bei der Versorgung nicht passt.

Mein Fa (der vorletzte Woche verstorben ist, und der für mich der beste FA war, den ich jemals hatte) war der gleichen Meinung, und hat deshalb (und ganz klar für sich delbts, und um sicher zu gehen) immer einen US gemacht. Nie lang, immer so 3-4 Minuten.

Zu den Vitaminen kann ich nur sagen, ich nehm Folsäure, vor allem weil ich bis vor kurzem auch noch gestillt habe und den eindruck hatte, meine Reserven sind seit der letzten SS noch nicht gut aufgefüllt. Calcium wenn ich merke ich bracuh das.

Ich denke wenn du wirklich gewogen berichten willst, musst du offener sein. Vielleicht sind die Ultraschälle gar nicht unnötig, sondern die Krankenkassen zu knickerig.? Muss so nicht sein, aber man sollte es zumindest in Betracht ziehen...

Lieber Gruss
Mona

Beitrag von monab1978 26.03.10 - 19:31 Uhr

Ach so, mein FA hat sich das auch nicht extra bezahlen lassen, denn er betrachtete es durchaus als medizinisch notwendig und nicht "BABY TV" und damit hat er es als sein ePflicht gesehen....

Beitrag von sweethard9 26.03.10 - 19:42 Uhr

es gibt schon Ärzte die das machen was ich auch nicht ok finde
ichbin jetzt 10.-11.ssw und war bis jetzt alle 2 wochen da und habe auch immer eine ultraschall untersuchung bekommen jetzt muss ich alle 4 wochen hin der arzt sagte aber gleich wir machen immer ein US weil ich eine risikoschwangerschaft habe und es kostet mich nix
ich bin auch echt froh das es öfters us gemacht werden:-)

Beitrag von coolkittycat 26.03.10 - 20:09 Uhr

also man kann ja nicht von den ärzten sprecehn, sondern nur vom eigenen. meiner ist super. er wollte mich in den ersten drei monaten gerne alle zwei wochen sehen...das wünsche ich in dieser sensiblen zeit jeder frau. er nimmt sich immer zeit. vom dritten bis achten hsbe ich mich für drei woche abstand zwischen den terminen entschieden weil es mir damit besser ging. die letzten monate gehe ich jetzt wieder alle zwei wochen. mein doc macht immer us und ich halte das für sinnvoll. das sollte standard für jede frau sein. die kinder sind doch angeblich unsere ach so wixhtige zukunft. dann sollte man nicht schin im bauch sparen. ich nehme femibion. habe mir das selbst ausgesu cht. mein doc hat sich nurfür folsäure extra ausgesprochen. ich nehme das weil es mir nicht jeden tag möglich ist auf alle vitamine usw. zu achten. also mein doc ist großartrig. aber es gibt bestimmt auch schlechte. sowie es eben schlechte immobilienmakler, maler, lehrerh, pfarrr, metzger journalisten... gibt
dir alles gute

Beitrag von snoopster 26.03.10 - 20:29 Uhr

Hallo,

also ich lasse zusätzliche US machen, während meiner SS und zahle dafür - mit 3D und Video - 150 Euro. Die "normalen" US würden 100 Euro kosten.
Falls es noch relevant ist - ich verzichte auf sonstige IGEL-Leistungen wie einen Toxo-Test oder den Zuckertest, den würd ich machen, wenn Verdacht bestünde, und den kann man auch durch die zusätzlichen US bestimmt besser bestimmen. Nur den b-Streptokokken Abstrich lass ich machen, das erste Mal, die ersten beiden SS über wurde nicht mal als IGEL Leistung angeboten.

Warum lasse ich zusätzliche US machen??
Ich finde, das gehört irgendwie dazu. Für mich wäre eine Untersuchung bei meiner FÄ nicht vollständig, ohne US. Man kann einfach alles deutlicher sehen. Nicht nur die Arme, die Beine, sondern wies gewachsen ist, wies Daumenlutscht, ect. und ICH finde es immer wieder schön.
Wenn man auch wissen möchte, was es wird, reicht oft eine Untersuchung nicht aus, weil es sich nicht zeigt, und dann geht man enttäuscht nach Hause.
Außerdem habe ich seit meiner ersten SS die zusätzlichen US in Anspruch genommen. Auch wenn es jetzt beim dritten Kind nicht mehr sooo spannend ist, fände ich es auch später für das Kind enttäuschend, wenn seine Geschwister 20 Bilder haben, und er/sie nur drei. Von daher siegt alleine schon die Gerechtigkeit :-)

Zu den Vitaminen:
Meine FÄ meinte schon immer, wenn KiWu besteht, Folsäure nehmen. ICh bin leider, was Pillen angeht super schlecht, und vergesse gerne mal eine (nicht DIE Pille, aber sonstige schon). Ich habe also nie wirklich regelmäßig FOlsäure genommen. OFt, aber nicht regelmäßig.
Außerdem gehen meine Infos in die Richtung, dass Folsäure über einen längeren ZEitraum genommen werden muss, damit es "wirkt", und dass die meisten Kinder mit offenem Rücken (bedingt durch Mangel an Foläsure) nur krank sind, weil die Mütter in der Zeit, wo sie noch gar nicht wußten, dass sie schwanger sind, einen Folsäuremangel hatten, also wäre die Einnahme bei Bestätigung der SS eh schon zu spät.
Meine SS ziehen leider immer furchtbare Übelkeit und Erbrechen mit sich, dass ich oft auch die Sachen einfach nicht behalten kann. Meine Kinder sind trotzdem gesund, und das hoffe ich für das Dritte auch, obwohl ich in dieser SS wirklich bis jetzt nur in der Planung und vielleicht bis zur 7. SSW Vitamine genommen hab....

So, das wars von mir.

LG Karin mit 2 Mädels und #ei 13. SSW

Beitrag von sun-schnecke 26.03.10 - 20:42 Uhr

Nabend,

also bei uns würde ein zusätzlicher Ultraschall 36 € kosten, wirklich nur kurz schauen. Ein etwas längerer gleich ca 60 €. Ist mir beides viel zu teuer, daher wird es auch keinen extra geben. Am Anfang der SS hätte ich mir schon einen extra gewünscht, weil ich unter extremer Übelkeit mit Erbrechen gelitten habe und wirklich nichts bei mir behalten habe. 10 kg abgenommen und tägliche Infusionen,... Naja später dann seit man das Baby im Bauch spürt finde ich das viel beruhigender als nen kurzen Schall.

Was zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe angeht, habe ich zu Anfang der SS, also während der schlimmen Zeit, etwas genommen (sofern es dann überhaupt drinnen blieb,...). Seit ich wieder vernünftig essen kann hab ich da weggelassen. Nun ist mein Eisen leider sehr abgefallen, so dass sich das auf meinen Kreislauf auswirkte, seit dem nehme ich nun ein Eisenpräparat. (allerdings nicht das immer wieder von Hebammen sehr teure empfohlene Kräuterblut sondern ein anderes pflanzliches).

Allgemein habe ich allerdings schon das Gefühl das viel auf Geldmacherei hinausgeht. Das fängt bei meinem FA schon dabei an, dass die von jeder Schwangeren die Praxisgebühren einkassieren, wobei Vorsorgeuntersuchungen doch kostenfrei sein sollen,...... Auf Nachfrage hieß es dann so in etwas, dass Nachfragen u.Ä. da nicht mit drinnen wären,....
Bei meiner ersten SS bei einem anderen Arzt war noch alles viel lockerer, er hat alles als Natürlichen Vorgang angesehen und einem so viel eher mögliche Ängste genommen als mein jetziger. Mehr Ultraschall gabs bei ihm auch nicht. Dafür das Gefühl als Person wirklich gesehen zu werden und nicht nur als Zahlender Kunde,... leider ist er in Rente gegangen,...


lg sun-schnecke