alleine mit Papa und Freundin unterwegs....

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lena.h. 26.03.10 - 18:32 Uhr

Hallo, vielleicht kennt sich jemand aus.

Ich bin alleinerziehend und Lena und ich treffen uns alle 14 Tagen z.B. Sonntag zu einem gemeinsamen Nachmittag.
Lena ist jetzt 3,5 Jahre und war noch nicht alleine mit dem Papa weg ( ich will das noch nicht- habe dafür meine Gründe).

Wie ist das, wenn ich die Lena nun irgendwann einmal alleine mit Ihrem Vater und dessen Freundin ziehen lasse ( 2-3 Std. etwas unternehmen) und es würde nun dem Kind was passieren, in wie weit werde ich dafür zur Rede gestellt, wenn ich alleiniges Sorgerecht habe. Verletze ich da in irgendeiner Weise meine Aufsichtspflicht?#zitter

Wer hat eine Antwort für mich?

Danke, gruß Sabine#sonne

Beitrag von hannah696 26.03.10 - 18:38 Uhr

Hallo Sabine,

Ich verstehe den Satz nicht: "Ich bin alleinerziehend und Lena und ich treffen uns alle 14 Tagen z.B. Sonntag zu einem gemeinsamen Nachmittag. "

Wenn du alleinerziehend bist, warum triffst du dich dann alle 14 Tage mit Lena zu einem gemeinsamen Nachmittag?

Liebe Grüße, Yvonne

Beitrag von lena.h. 26.03.10 - 18:42 Uhr

Hallo,
Lena soll Ihren Papa ja sehen können und umgekehrt. Nur möchte ich Lena nicht mit Ihm alleine ziehen lassen und gehe deshalb mit.
Es gab zwar einen Unterhaltskampf mit Anwalt, aber wir unterhalten und ganz normal. Wir treffen uns halt zum Beispiel im Wildpark und gehen halt gemeinsam da durch. Und dann geht jeder wieder seiner Wege.
DAS MEINE ICH MIT ZUSAMMEN und GEMEINSAM.

;-) Sabine

Beitrag von maschm2579 26.03.10 - 21:29 Uhr

Du hast geschrieben: Lena und ich treffen uns Sonntags.

Du meinst Lena und Du trefft Euch mit Ihrem Vater Sonntags, oder?

Dein Kind hat ja Umgangsrecht auf seinen Vater und somit ist es keine Verletzung der Aufsichtspflicht da er die ja hat wenn er den Umgang pflegt.

Beitrag von janinak 26.03.10 - 19:19 Uhr

Hallo Sabine,

ich hab mir Deinen Beitrag beim Wäscheaufhängen durch den Kopf gehen lassen.

Warum solltest Du Deine Aufsichtspflicht verletzen? In dem Moment ist der Papa derjenige, der auf sein Kind aufpasst. Aber warum machst Du Dir darüber solche Gadanken? Ist der Papa so einer, der es nicht packt, allein mit seinem Kind fertig zu werden? Ok, Du hast Deine Gründe, dass Du das Kind nicht allein beim Papa lässt (zumindest jetzt noch nicht). Aber Du würdest gern, oder? Probier es einfach aus! Lass Deine Kleine mal für 1-2 Std. mit dem Papa allein. In der Zeit kannst Du was für Dich ganz allein tun, neue Kraft sammeln. Lass den Papa Papa sein, das wird schon klappen!

Vielleicht hab ich jetzt Leicht-Reden, denn ich kann ganz gut loslassen, wenn mein Sohn beim Papa (mit Freundin) ist. Aber ich denke, Du solltest es ruhig mal ausprobieren. Es wird nicht gleich das Schlimmste passieren (und blaue Flecken bekommt sie auch bei Dir). Oder wird der Papa das Kind ins Ausland entführen, wenn Du nicht dabei bist;-)?

Also, ich wünsch Dir alles Gute!

LG
janina

Beitrag von parzifal 26.03.10 - 20:49 Uhr

"Ok, Du hast Deine Gründe, dass Du das Kind nicht allein beim Papa lässt(zumindest jetzt noch nicht)"

Wie kannst Du Gründe akzeptieren die Du gar nicht kennst?

Jedes Verhalten hat auch einen Grund.

Die Bandbreite geht doch aber von absolut nachvollziehbar (z.B. schlagender Vater) bis absolut nicht nachvollziehbar (z.B. Schikane) gehen.

Beitrag von silbermond65 26.03.10 - 19:22 Uhr

Geht dein Kind in den Kindergarten? Zu den Großeltern?
Du wirst doch da auch nicht überall dabei sein.
Wieso solltest du deine Aufsichtspflicht verletzen,wenn ihr beim Besuch bei Papa was passiert ?
Der Mann und seine Freundin sind erwachsen und werden ja wohl genauso gut wie du auf die Kleine aufpassen können.
Wer sollte dich da also zur Rede stellen? Niemand.
Du kannst dich ja schließlich keine 24 Stunden an das Kind ketten,damit nichts passiert.

Beitrag von lena.h. 26.03.10 - 20:12 Uhr

Ich danke euch schonmal.
Es stimmt schon, das man nicht überall dabei sein kann.

Aber bei Ihm hab ich halt Sorge. Bei Ihm weiß man nie, wann etwa gegen einen verwendet wird.


Lg Sabine:-D

Beitrag von parzifal 26.03.10 - 20:58 Uhr

Ob Deine Gründe für die Aufsicht richtig oder falsch sind lässt sich nicht beurteilen.

Es muss aber schon gewichtiges passiert sein, wenn ein Elternteil permanenter Aufsicht bedarf.

"Verletze ich da in irgendeiner Weise meine Aufsichtspflicht?"

Die Frage ist mehr als bedenklich, wenn sie ernst gemeint ist.

Jeder normale volljährige Erwachsene ist doch in der Lage die Aufsicht auszuüben.

Weshalb sollst nur Du in der Lage sein euer Kind zu beaufsichtigen?

Hast Du ein übersteigertes Kontrollbedürfnis oder ünbegründete Ängste, dass Eurem Kind etwas passiert, wenn Du nicht dabei bist?

Falls ja, dann musst Du dagegen etwas unternehmen.