Elterngeld splitten??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:39 Uhr

Hi ihr lieben Kugelbäuche,

hab mal eine Frage zum Elterngeld. Und zwar hat mir eine Freundin gesagt, dass ich das splitten sollte, weil ich so nicht so viele Steuern nachzahlen müsste...

Kann mir das jemand erklären?? Sie hatte das nämlich auch nur wo gehört und kennt sich damit auch nicht wirklich aus.

Wenn ich das splitte, dann wird mir das ja 2 Jahre ausgezahlt zu jeweils 50 % oder? Geplant is, dass ich zwei Jahre in Elternzeit gehe und ich dachte bisher, dass mir das halt dann ein Jahr ausgezahlt wird und im zweiten Jahr bin ich mehr oder weniger auf mich allein gestellt...

Jetzt steig ich dann bald gar nimmer durch.

LG
Diana 27. SSW

Beitrag von margarita73 26.03.10 - 18:42 Uhr

Hallo,

wie das steuerlich ist, weiß ich leider nicht. Man bekommt 67% vom letzten Nettogehalt und das entweder ein Jahr lang oder gesplittet auf 2 Jahre. Ich werde es mir auch für ein Jahr auszahlen lassen und danach müssen wir dann von dem Gehalt meines Mannes leben, aber das wird schon gut gehen, zum Glück.

LG sabine

Beitrag von sunniemelon 26.03.10 - 18:43 Uhr

Hallo,

du kannst das das Elterngeld auf 24 Monate (sprich 22 Monate, da 2 Monate MuSchu-Geld) splitten lassen. Dann bekommst du, wie du schon festgestellt hast nur die Hälfte jeden Monat bezahlt. :-)


So machen wir das auch, aber ich nehme 3 Jahre ELternzeit und das 3. Jahr geh ich stundenweise wieder arbeiten.


LG Michelle ET - 4

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 18:50 Uhr

ok, also wenn ich das richtig verstanden habe, dann is man die Jahre bzw. das Jahr, was man über das eine Jahr hinaus an Elternzeit nimmt auf sich allein gestellt und es bleibt mir überlassen, ob ich das EG splitte oder nicht.

Und was passiert, wenn mein Freund - was ich nicht hoffe - im zweiten Jahr plötzlich arbeitslos wird oder irgendwas in die Richtung. Dann müssen wir ja alle verhungern :-p

LG
Diana 27. SSW

Beitrag von hasimanu 26.03.10 - 18:59 Uhr

und das soll besser sein..was hat man dann vorher bekommen? will auch zwei jahre zu hause bleiben..dann bekomm i ja ganze 375 euro im monat #schock

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 19:03 Uhr

Also das muss ich mir irgendwie auch noch überlegen, was davon jetzt besser is *gg*

Irgendwie war das früher glaub ich alles einfacher *gg*

Aber mein Mott is ja "irgendwie gehts immer"

Beitrag von hasimanu 26.03.10 - 19:05 Uhr

ja aber is scho wenig oder? was kommt denn da außer kindergeld noch mit drauf?

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 19:11 Uhr

Das is verdammt wenig und außer Kindergeld kommt da nix mehr, soweit ich weiß. Wenn ich splitte, dann bekomm ich knapp 500 EUR inkl. Kindergeld und das wird verdammt eng, da mein Freund nur Bafög bekommt. War so nicht geplant, aber hat sich während der Schwangerschaft leider so ergeben. Eine weitere schulische Ausbildung war irgendwie besser als die dauernde Arbeitslosigkeit.

Er is mit der Schule in 1,5 Jahren fertig, also ziemlich genau nach einem Jahr Elternzeit. Nun is das Risiko sehr hoch, dass er danach nicht gleich einen Job bekommt... Deswegen bin ich grad etwas ratlos. Auf der einen Seite brauch ich das volle Elterngeld das erste Jahr, da das Bafög nur sehr gering is, auf der anderen Seite geh ich damit aber ein enormes Risiko ein, da ich ja dann im zweiten Jahr nix mehr bekomm und ich mich nicht drauf verlassen kann, dass mein Freund gleich wieder einen Job bekommt....

Ganz schön anstrengend diese Überlegungen *gg*

Beitrag von elfriede258 26.03.10 - 19:05 Uhr

ich hab bei meiner tochter 1 jahr elterngeld beantragt und wollte eigentlich dann wieder arbeiten gehen. da in unserer firma allerdings nicht viel zu tun war hab ich noch ein halbes jahr länger elternzeit beantragt. für das halbe jahr hab ich dann harz 4 beantragt und bekommen. da mein freund auch arbeitslos. und wir müssen nicht verhungern. wir müssen uns nur etwas einschränken. also wenn ihr nicht reicht, dann versuch es doch mal beim amt.
lg peggy 28. ssw

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 19:07 Uhr

Ach man kann auch im Nachhinein die Elternzeit verlängern?? Mensch, eigentlich sollte ich mich damit wahrscheinlich längst befasst haben, is aber aufgrund von meiner eigenen Faulheit noch nicht passiert *gg*

Naja, Hartz IV is zwar bestimmt nicht schön, aber wenns sein muss, dann muss es sein. Is schon mal beruhigend, dass man nicht verhungern muss...

Beitrag von elfriede258 26.03.10 - 19:33 Uhr

bei deinem arbeitgeber musst du normalerweise glaub ich 7 wochen vor der geburt oder mutterschutz, weiß nicht genau, das beantragen. mein arbeitgeber war aber froh das ich nicht wieder angefangen hab.
klar ist hartz nicht schön, aber es soll ja nur vorrübergehend sein.

Beitrag von feechen-linda 26.03.10 - 19:06 Uhr

Hallo Diana,

du kannst dein Geld splitten lassen, eben auf 2 Jahre, hat den Vorteil, dass ihr nicht so viel Steuern nachzahlen müsst.

Du bekommst das Elterngeld ja steuerfrei erstmal, aber es wird auf das Einkommen deines Mannes draufgerechnet - er hat für sein Einkommen Steuern bezahlt, aber nicht für dein Einkommen - somit bekommt ihr eine Steuernachzahlung.

Entweder du nimmst dein Elterngeld für ein Jahr und legst jeden Monat Geld zur Seite, denn je nach dem kann das schon 800 Euro machen.

LG,
Linda + Babygirl

http://kleeblatt.unsernachwuchs.de/home.html

Beitrag von angeleye1983 26.03.10 - 19:13 Uhr

Mein Freund zahlt aber gar keine Steuern... Aufgrund von nem Totaleinbruch der Wirtschaft bei uns in der Region hat mein Freund nochmal ne schulische Ausbildung zum Techniker begonnen (war besser als arbeitslos) und bekommt nun nur Bafög, heißt das dann, dass ich noch mehr Steuern nachzahlen muss???

Beitrag von cooky2007 26.03.10 - 20:57 Uhr

Ja, ich habe es beim 1. Kind splitten lassen, da wir sonst in einem Jahr sicher extrem viele Steuern hätten nachzahlen müssen. Nun hat sich das ein wenig verteilt. Da mein Mann recht gut verdient, fand ich das wichtig. Im 1. Jahr mussten wir ca. € 130,- nachzahlen, im 2. Jahr nichts.
Ob ich jetzt beim 2. Kind es genau so mache, überlege ich noch. Dieses Mal werde ich nur € 300,- im Monat bekommen.
Cooky 2007

Beitrag von susannea 26.03.10 - 21:35 Uhr

Ob es bei dir einen UNterschied macht ob du es splitten läßt oder nicht, kann niemand pauschal beantworten.

Wir haben es beide Male nicht splitten lassen und trotzdem gabs imemr Geld zurück, beim splitten wäre da auch kein Unterschied gewesen in der Höhe!

Beitrag von trottelfant 29.03.10 - 15:40 Uhr

Es kann gut sein, dass du beim Splitten nur bis zum 22 Lebensmonat Geld bekommst! Du hast nach dem Mutterschutz noch 10 Monate ein Anrecht auf Elternegled, denn die 8 Wochen Mutterschaftsgeld zählen auch schon. Wenn du jetzt die 10 Monate halbierst, hast du 2 Monate Mutterschaftsgeld+ 20 Monate Elterngeld = 22 Monate!
Ich habe eben deswegen mal eine Mail an die Elterngeldstelle meiner Stadt geschickt. Falls die es schaffen zu antworten, sag ich noch mal Bescheid, was bei rausgekommen ist!
Ich habe eigentlich auch vor zu splitten und es wäre ja mal ganz nett zu wissen, ob es dann vielleicht zwei Monate weniger sind, als man denkt!

Liebe Grüße
Sabine#eiET-9