Neue Freundin des Ex-Partners (doch lang geworden)

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von janinak 26.03.10 - 18:45 Uhr

Hallo ihr Lieben,

seid Wochen kreisen meine Gadanken oft um ein Thema: die (nun nicht mehr ganz so neue) Partnerin von einem Ex-Mann. Sie sind schon über ein Jahr zusammen, sie wohnt auch schon bei ihm. Am Anfang tat es schon sehr weh, jetzt nicht mehr so doll. Ich hatte auch nie so wirklich einen Gadanken daran verschwendet, wer sie ist, was sie macht. Mir war nur wichtig, dass sie unseren gemeinsamen Sohn, wenn er alle 14 Tage beim Papa ist, akzeptiert. Und das scheint sie ja zu machen, denn ich habe noch nichts negatives vom Sohnemann gehört.

Vor ein paar Wochen waren Papa und Sohn zur Dinoshow in Hamburg. Der Papa hatte unseren Sohn am Freitag abgeholt und meinte dann, dass es besser wäre, wenn WIR (er mit Freundin) auf dem Rückweg vorbeikommen würden (vom Weg her ist es wirklich einfacher). Ich meinte nur, dass ER das machen kann. Fand er natürlich nicht toll. Wie das denn bei der Einschulung werden wird (der Kurze kommt nächstes Jahr zur Schule), fragte er. Mein erster Gedanke war, ihm zu sagen, dass er gar nicht kommen braucht, hab es mir aber verkniffen, denn darum ging es ja nicht. Ich meinte nur, dass es noch lange hin ist (und in Gedanken fügte ich hinzu, dass sie nicht dabei sein darf). Das Thema war für mich dann auch gegessen. Am Auto sprach er mich nochmals darauf an, was ich ignorierte. "Ich möchte wissen, mit wem mein Kind es zu tun hat," sagte er dann zu mir. "Ich vertrau dir, und alles andere ist unwichtig," antwortete ich. Ja, das reicht mir. Ich weiß, dass unser Lütter gut aufgehoben ist und ich muss an den WE`s, wo ich ohne Kind bin, einfach loslassen und Papa einfach Papa sein lassen.

Nachdem die beiden weg waren, habe ich ihm eine SMS geschrieben und ihn abermals darum gebeten, dass alles so bleiben solle wie es jetzt ist. Er meinte dann nur, dass ich seine Beziehung akzeptieren müsse.#gruebel so stand ich da. Ich bin der Meinung, dass ich sie akzeptiere, wenn nicht, hätte ich schon lange dagegen gewirkt. Ich akzeptiere seine Beziehung, trotzdem möchte ich meine Nachfolgerin nicht kennenlernen. Möchte nicht mein Versagen, meinen Mann nicht halten können, vorgesetzt bekommen.

Ist es wirklich so schlimm, dass ich sie nicht kennenlernen möchte? Ich bin einfach noch nicht soweit (trotz 3 Jahre Trennung).

Das beschäftigt mich sehr. Ich lebe in meiner Welt, da hat der Papa nur noch Gastauftritte, mehr möchte ich mit seiner Welt nicht zu tun haben.

Sicher, irgendwann wird es so sein, dass ich sie auf der Straße treffe (obwohl die Wahrscheinlichkeit nicht sehr hoch sein wird, denn wir wohnen nicht im selben Ort), aber dann soll es so sein (ich würde eher an ihr vorbeilaufen, denn ich weiß ja nicht einmal wie sie aussieht).

Vielen lieben Dabk, dass ihr mir "zugehört" habt!

LG

Beitrag von janamausi 26.03.10 - 19:50 Uhr

Hallo!

Ich habe dein Posting nicht verstanden.

Ich finde es für das Kind schon wichtig, dass der Vater bei der Einschulung dabei ist. Aber seine Freundin hat doch da nichts zu suchen?!

Auch denke ich, dass es doch für euer Kind schön ist, wenn Du die Freundin des Vaters kennen lernst. Wenn euer Sohn dann etwas erzählt ist es doch was ganz anderes wenn er dir von jemanden erzählt die Du zumindest mal gesehen hast, als von einer völlig fremden Frau. Aber wenn Du das nicht kannst, finde ich es auch ok. Und es ist doch auch ok wenn beide das Kind heim bringen und sie im Auto wartet. Sie muss doch nicht auch den Jungen bis zur Wohnungstür begleiten...

LG janamausi

Beitrag von janinak 26.03.10 - 20:03 Uhr

Hallo,

es ging hier auch gar nicht um die Einschulung. Aber um dabei zu bleiben: Dass der Papa dabei sein muss, ist mir schon klar (ich hab es mir ja auch verkniffen, ihm meinen ersten Gadanken an Kopf zu werfen, denn es war ja nur ein Gadanke). Was seine Freundin betrifft, da werd ich mir erst dann meinen Kopf zerbrechen, wenn es soweit ist.#gruebel

LG
Janina

Beitrag von picco_brujita 26.03.10 - 19:56 Uhr

ich kann dich sehr gut verstehen und ich weis wie schwer es sein kann.
ich würde an deiner stelle offen mit ihm darüber sprechen und ihm ganz klar sagen, dass du derzeit dafür nicht bereit bist. dafür muss er nunmal verständnis haben. die gründe warum du nicht dafür bereit bist, die kannst nur du selbst für dich beantworten - du musst es ihm nicht begründen.
ich denke auch, dass es noch lang hin ist bis zur einschulung eures sohnes, und vielleicht kannst du bis dahin schon damit umgehen, wenn sie dabei wäre - sie ist nunmal die neue frau an seiner seite....
und, ich sehe es nicht als versagen an, wenn man den mann nicht "halten" kann - dann hat es einfach nicht gepasst. so wie du schreibst, war wohl eher er für die trennung zuständig - sprich er wollte sie. du hängst anscheinend auf paar ebene noch sehr an ihm.
es wird besser.....#liebdrueck

lg
brujita

Beitrag von janinak 26.03.10 - 20:21 Uhr

Hey, danken für Deine lieben Worte!

Ja, so blöd es auch klingt, ich vermisse ihn ab und zu noch sehr. Dass ich seine Welt so ignoriere, ist auch ein bischen Selbst-Schutz, denn je weniger ich weiß, umso weniger mach ich mir Gedanken.

Und ja, die Trennung ging von ihm aus, aber "schuld" haben beide, dass haben wir immer wieder gesagt. Unser verhältnis ist ok, wir führen keinen Rosenkrieg, wir haben alles, allein schon wegen Jannik, geklärt bzw. geregelt. Dass er eine Neue hat ist ok, auch wenn es manchmal noch weh tut.

Aber...das schaffen wir schon!

Nochmals vielen Dank für Deine lieben Wote#liebdrueck

Beitrag von ciocia 26.03.10 - 21:21 Uhr

Hallo,

vielleicht wirst du dich bis dahin selbst verlieben und deinen neuen Partner zur Einschulung mitnehmen. Dann bist du gestärkt und wirst die neue Freundin leichter ertragen.

Vor vielen Jahren war ich mal "die neue Freundin". Der Sohn meines damaligen Freundes hat mich selbst zu seiner Einschulung eingeladen. Oh je, ich habe mir damals gar keine Gedanken gemacht- weder um seine Ex noch darum ob es gut ist oder schlecht. Bis zur Einschulung waren wir dann doch auseinander. Heute, wo ich selbst verlassen wurde und Mama bin (für eine andere) weiss ich, wie bitter diese Pille schmecken kann...

lass die Zeit für dich arbeiten

lg

Beitrag von maschm2579 26.03.10 - 21:26 Uhr

Also ich sehe es so das DU Eifersüchtig bist das er glücklich ist und Du alleine..

Also mein Stiefsohn letztes Jahr eingeschult war, war es vollkommen klar das wir alle da waren. Seine Mama plus Mann und sein Papa und ich. Dazu noch meine Tochter und das gemeinsame Kind von seiner Mama und Mann.

wir haben alle zusammen die Einschulung gefeiert und wenn Du mal nicht egoistisch denkst sondern an Deinen Sohn, wirst Du merken das er sich bestimmt freut wenn alle wichtigen Menschen in seinem leben dabei sind.

Ich finde es kindisch die Frau nicht kennenzulernen und wäre total scharf darauf zu erfahren wer mein Kind betreuut und wer auf es Einfluß im Leben hat.

dann kommt irgendwann: XY hat gesagt .... und Du weißt nicht wer XY ist und hast kein Bild vor Augen.

Diese Frau gibt es nun mal im Leben Deines Sohne und damit solltest Du dich abfinden. Wenn Du einen neuen Partner hast, darf er dann auch nicht zur Einschlung oder zu wichtigen Ereignissen mit? #kratz

Die EX von meinem Freund vertraut mir Ihre Kinder blind an und wir treffen uns ab und an auf einen Kaffee.
Im Gegenzug das ich Ihre Kinder oft habe, hat sie schonmal 5 Vormittage auf meine Tochter aufgepaßt.

Ich habe also nicht wirklich verständnis und kann Deinen Ex verstehen wenn er darüber ein wenig angezickt ist.

Sorry, das ist meine Meinung

Beitrag von babylove05 26.03.10 - 21:37 Uhr

Also mal ehrlich

Fuer mich hoert es sich so an als ob du noch nicht uerb die Trennun weg bist.

Ihr seit ja wohl schon seit laengerm nicht merh zusammen.

Was willst du ? Das dein Ex den rest seines Lebens allein bleibt , nur weil du nicht akzeptieren kannst das er eine neue Frau in seinem Leben hat?

Und wenn er seine Partnerin in das Leben eures Kindes einbeziehen will , sprich auch mit auf die einschulung bringt kannst du nix machen . Dann musst du deinen Sohn verbieten des er zu sein vater geht , aber des geht rein rechtlich nicht.

Also ich weurde dir raten einfach alles runter zuschlucken und auch mit deinen Leben weiter zumachen . Den aendern kannst du nix.

Sei einfach froh das die neue deines Ex deinen Sohn akzeptiert und mit einbezieht.

und ja ich find es schon schade des du dich nichtmal mit ihr an einen Tisch setzen kannst... Ihr seit Erwachsen , du musst sie ja nicht heiraten , aber man sollte eben wie Erwachsene miteinander umgehen koennen.

Ich bin seit ueber einen Jahr mit meinen Mann nicht merh zusammen , und mir wuerde es nix ausmachen seine neue Kennenzulernen , im eenteil wuerde mich fuer ihn freuen , den auch ich hab mein Leben weiter elebt , eine neue Beziehun und bald ein neues gemeinsames Kind.....

lg Martina

Beitrag von chiara-alyssa 28.03.10 - 11:34 Uhr

Hallo!


So beginnt man eine Antwort auf ein Posting!
Lern doch bitte erst einmal, deutsch zu schreiben, bevor du die hier um Rat bittende verbal angreifst.
Bei deinem Schriftbild bekommt man Augenkrebs!


@ TE: Nimm es wie es kommt, bis zu Einschulung ist noch Zeit. Laß es deinen Sohn entscheiden und sprich mit deinem Ex über deine Bedenken.


LG

Beitrag von king.with.deckchair 28.03.10 - 15:39 Uhr

Ich gebe der Vorschreiberin Recht, dein Geschreibsel ist eine Zumutung - inhaltlich wie von der Form.

Nur, weil du die Trennung (kaltschnäuzig, wie du dich auch in dem Posting gibst?!) so schnell runtergewürgt hast, müssen andere das nicht ebenso schnell schaffen! Es gibt eben Menschen, die können nicht so schnell zur Tagesordnung gehen und sich die Nachfolgerin vor die Nase setzen lassen wie du!

Beitrag von babylove05 28.03.10 - 23:41 Uhr

Sorry aber meine Rechtschriebung hat mit meiner Meinung nix zutun und wenn es dich so stoert dann les es net...

Und logisch kommen andere mit Trennunge schlechter weg als andere , aber sie sind schon 3 Jahre getrennt .... Und er hat ein recht auf ein Leben . Genauso wie sie eins hat . Und leider ist es nun mal so das Vater wie Mutter ein anrecht auf des Leben des Kindes haben , und wenn sie einen neuen Partner haette muesste Ihr Ex damit auch klar kommen das der neue Partner nun im Leben des Jungens ist....

Und ich kann einfach nicht verstehen wie man nach 3 Jahren noch so eine Einstellung haben kann....

Und das is nun mal meine Meinung ....

Ich denke es ist unfair der neuen Partnerin und des EX gegenueber....

Weil mit sicherheit wenn sie einen neuen Partner haette sie sich nicht so gedanken machen wuerde

Ich wuerde es versteh wenn die Neue gegen sie staenkern wuerde, aber des scheint ja nicht der Fall zusein ... also denk ich einfach mal Erwachsen werden und es akzeptieren des es nun mal eine neue gibt.

lg Martina

Beitrag von chiara-alyssa 29.03.10 - 07:27 Uhr

Hallo!

Wir "üben" nochmal wie das ging mit der Begrüßung...
Die Te hat nirgends erwähnt, das sie etwas gegen die "Neue" hat, nur das sie damit noch Probleme hat.
Kehr den, offensichtlich großen, Haufen vor deiner Tür und verfasse nicht solch einen Blödsinn.
Selbst mit dem Kontakt zwischen Kind und Partnerin hat sie keinerlei Probleme, die interpretierst du in das Posting hinein.
Bitte denk einfach nach, bevor du schreibst.
Eine Rechtschreib- und Grammatikprüfung hat noch niemand geschadet und etwas mit Anstand zu tun.
In der heutigen Zeit, auch bei schlechten eigenen Vorraussetzungen, kein Problem mehr: PC-Program sei Dank!


In diesem Sinne

Beitrag von julia2809 27.03.10 - 02:07 Uhr

Wenn Du sie nicht kennenlernen willst- lern sie nicht kennen!(Obwohl es mit Sicherheit praktische Gründe gibt, die dafür sprechen würden.)
Allerdings finde ich Deine Begründung (..."Möchte nicht mein Versagen, meinen Mann nicht halten können, vorgesetzt bekommen.") für Dich selbst schädlich.
Sie ist nicht die "Überfrau", die Du in Deinen Grübeleien in ihr siehst und das wirst Du nur erfahren, wenn Du sie erlebst. Scheinbar bist Du mit der Bewältigung der Situation in den letzten drei Jahren nicht wesentlich weiter gekommen. Sieh es als Chance das Alte abzustreifen und Dich von dem von Dir selbst empfundenen Mangel zu befreien. Die für Dich schlimmsten Situationen hast Du Dir sicher schon oft ausgemalt und deshalb kann es doch nur besser werden. Nimm Deinen Mut zusammen und lern sie kennen!
Auch wenn Du es nicht hören willst: Vielleicht ist sie supernett und sympathisch(Das wäre Deinem Sohn zu wünschen).Vielleicht ist sie es auch nicht, aber dann weißt Du wenigstens, warum Du sienicht treffen willst.
Das Leben wäre sehr kompliziert, wenn alle es so handhaben würden wie Du, denn die allermeisten Menschen sind für irgendjemanden Ex- oder Neupartner.
lg julia

Beitrag von petra1982 27.03.10 - 11:30 Uhr

Das habe ich mich auch am anfang gefragt, ich bin die "Neue" und meinem Mann seine Ex hat nie nachgefragt. Willst du denn nicht wissen wer da mit deinem Sohn das WE verbringt?

Schlimm an sich find ich es nicht das du noch nicht soweit ist. Aber ich an deiner Stelle wöllte sie wenigstens mal kennenlernen wenn ich ssoweit wäre.....

Beitrag von mausi1086 27.03.10 - 14:48 Uhr

Mein Exfreund hat uns wegen einer anderen Frau verlassen. Wir haben dann ausgemacht, dass diese Neue unseren Sohn erst nach einem halben Jahr kennenlernen darf. Ende April wird es soweit sein. Ich kenne seine Neue, da sie seine AUszubildende ist. Und ich finde es auch gut zu wissen, wer sie ist. Ich würde meinen Sohn nicht ruhigen Gewissens zu seinem Papa lassen, wenn ich die Neue nicht kennen würde.
Hat dein Mann dich denn wegen ihr verlassen? Ansonsten sind deine Gedanken, dass du ihn nicht halten konntest etc. doch vollkommen unangebracht. Ich weiß, wie blöd es ist, wenn man dann plötzlich eine neue Freundin von seinem Ex vorgesetzt bekommt, aber nach drei Jahren Trennung muss man doch damit rechnen, dass sich der Andere auch mal neu verliebt.
Ich hatte vor ein paar Tagen auch ein Gespräch mit meinem Ex und seiner Freundin. Es ging um den Umgang mit unserem Sohn. Ich habe darum gebeten, dass es eben in Zukunft manche Events geben soll (Sommerfest Kiga, Geburtstag), die nur unserem Sohn, Mama und Papa vorbehalten sind. Sie hatte damit absolut keine Probleme und meinte auch, dass sie es absolut verstehen kann. Wenn ich wieder einen Partner habe, wird die Sache sicherlich auch anders aussehen.

Beitrag von petra1982 27.03.10 - 19:56 Uhr

Finde ich gut das du wissen willst wer die Frau ist die Zeit mit eurem Kind verbringt. Darum geht es doch um das Kind

Beitrag von mausi1086 28.03.10 - 10:58 Uhr

Eben. Glaub mir, wenn es unser Kind nicht geben würde, hätte ich meinen Ex auf den Mond geschossen und ihm dort das Leben zur Hölle gemacht. Aber wir haben ein gemeinsames Kind, dass nicht unter der Trennung leiden soll. Also reißen wir uns alle zusammen und gehen so gut wie möglich miteinander um.

Beitrag von saw123 27.03.10 - 18:30 Uhr

Du verlangst von der Partnerin dass sie deinen Sohn akzeptiert...dann akzeptiere Sie auch als neue Partnerin.

Beitrag von sirri 04.07.10 - 17:10 Uhr

hallöchen...

ich glaub ich könnte tausend worte zu diesem thema schreiben, aber ich versuchs mal so kurz wie möglich und hoffe es kommt jetzt nicht all zu bös rüber?!

ich wünsche dir, dass du eines tages an ihrer stelle stehst und den "BUHMANN"
spielen darfst, für etwas wofür du nichts kannst und was vor deiner zeit passiert ist - mal sehen ob du dann immer noch so denkst.

nur kurz zwei punkte:

#aha wenn er angeblich für dich abgehakt ist und du angeblich nichts mehr von ihm willst??? wo liegt dann das problem sie kennen zu lernen?

#aha lass mich raten: es wäre natürlich kein problem, wenn du jetzt nen neuen partner hättest, dass der dann zur einschulung mitkommt oder??!!!! super fair

denk mal drüber nach ob du da nicht einem menschen den du überhaupt nicht kennst unrecht tust! für dich ist es "die neue" - aber auch die ist ein mensch mit charakter.... und wenn jemand nichts dafür kann: dann der kleine und der badet diesen krieg mit aus :-(

Beitrag von janinak 05.07.10 - 07:42 Uhr

hallo,

eins versteh ich nicht: es ging in meinem Posting ganz allein darum, ob kennenlernen oder nicht, und nicht um die Einschulung nächstes Jahr#kratz! Auch mein Partner müsste zu Hause bleiben. Das glaubt zwar im Moment keiner, aber ihr könnt ja nächstes Jahr nochmal nachfragen.

Und nochmal: ich habe kein Problem damit, dass mein Ex-Mann eine neue Partnerin hat. Mein Kleiner mag sie und scheint keine Probleme mit ihr zu haben und das ist das, was für mich zählt. Ich möchte sie nur noch nicht kennenlernen. Warum?

Und zum Thema Krieg: Ich integriere nicht gegen sie, sage kein böses Wort (kann ich ja auch nicht, da ich sie nicht kenne#aha) und unser Kind ist nach wie vor alle 14 Tage beim Papa. Warum sollte ich denn Krieg führen? Der würde wirklich dem Kind schaden, da hast Du Recht.