Sparbuch für das Patenkind

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von janavita 26.03.10 - 19:38 Uhr

Hallo...

ich werde bald Patentante #fest und nun sitze ich da mit eine Frage, die sich über das Wochenende (Banken haben ja geschlossen) nicht klären läßt - ich will es aber wissen:

Wie eröffne ich einen Sparbuch für mein Patenkind? Ich habe ja keine Geburtsurkunde o.ä. #kratz

Die Mutter des Kindes ergänzend ALGII und wir wollen 500,- € gleich anzahlen und dann so 20-30 € monatlich.

Muss das dem Amt gemeldet werden?

#zitter habe ja keine Ahnung...

DANKE

Beitrag von mirabelle 26.03.10 - 19:44 Uhr

Eröffne das Sparbuch ausschließlich in deinem Namen.
Später, wenn die Eltern aus dem ALG II - Bezug heraus sind kann es immernoch auf dein patenkind umgeschrieben werden.

Ansonsten würde das Vermögen angerechnet.
Freibeträge gelten pro Lebensjahr und somit wohl nicht für Neugeborene. ( lasse mich von den profis auch gerne eines Besseren belehren )

http://www.gothaer.de/de/allgemeines/info-magazin_neu/altersvorsorge/faq_hartz_reform_fragen/vermoegensrecht_hartz_iv/FAQ_Hartz_4_Vermoegen

Da es unklar ist, in wie weit sich am geltenden Recht etwas in die eine oder in die andere Richtung ändern wird, würde ich an deiner Stelle auf Nummer sicher gehen.

M.

Beitrag von janavita 26.03.10 - 20:03 Uhr

Danke.... dann werden wir das lieber so machen. Sicher ist sicher....

Da kann ich zur Taufe auch einfach eine Anzahlung machen und den Auszug bzw. Kopie vom Sparbuch in einer Karte und mit einem Geschenk einfach überreichen....

Man.. jetzt muss ich Gedanken über den Spruch auf der Karte machen... ;-)

Danke .. Gruß

Beitrag von king.with.deckchair 27.03.10 - 11:15 Uhr

Die Antwort von mrabelle war nicht ganz korrekt. Ich würde es dennoch nicht auf den Namen des Kindes laufen lassen.

Problem hier ist nämlich, dass solche stetigen Zahlungen von einem eifrigen (und absolut weisungskonform korrekt arbeitenden) SB nicht als Vermögen sondern als Einkommen deklariert werden könnten.

Ch.

Beitrag von kaffeejunkie 26.03.10 - 23:52 Uhr

Hallo,
wir haben es genauso gemacht. Die Eltern unseres Patenkindes standen kurz vor Hartz4 (jetzt GOTT SEI DANK wieder Arbeit), wir waren bei der Bank und haben uns beraten lassen. Wir haben es auf unseren Namen eröffnet, da geht monatlich ein Betrag drauf, und wenn er 18 ist, kann er damit die Welt erobern#ole.
Ausserdem wenn Du ein Sparbuch auf dem Namen deines Patenkindes eröffnest, was nur die Eltern können, haben die Eltern die alleinige Vollmacht darüber bis das Kind 18 ist...:-[
Du weißt, bei Geld hört die Freundschaft auf...
Die Eltern könnten also so das von euch angesparte Geld eures Patenkindes "ausleihen", Du weißt davon nichts und die Kohle ist weg und die Eltern haben eine neue Küche, Couch, Auto oder sonstiges...
Mach Dir darüber mal Gedanken!
Wir geben unseren Patenkind das Sparbuch an seinem 18ten Geburtstag persönlich.

LG KJ

Beitrag von tve 27.03.10 - 07:36 Uhr

Ist schon okay, der Freibetrag, sofern er zur Altersvorsorge verwendet wird, wurde zwar grade vom Bundesrat auf 750 € / Lebensjahr abgesegnet, aber da werden Sparbücher wohl nicht dazu zählen.
Und wenn das Konto von der Tante auf den Namen des Kindes eröffnet werden würde, hätten die Eltern spätestens nach dem nächsten Datenabgleich zwischen ALG II Träger und Finanzamt einen Anhörungsbogen im Briefkasten liegen, weil sie das Konto verschwiegen haben, selbst wenn sie nichts davon wüßten, es leben der Schnüffelstaat.

Beitrag von rebecca2906 27.03.10 - 14:22 Uhr

<<<Und wenn das Konto von der Tante auf den Namen des Kindes eröffnet werden würde, hätten die Eltern spätestens nach dem nächsten Datenabgleich zwischen ALG II Träger und Finanzamt einen Anhörungsbogen im Briefkasten liegen, weil sie das Konto verschwiegen haben, selbst wenn sie nichts davon wüßten, es leben der Schnüffelstaat. >>>

Hi!

Es ist nicht möglich, dass die Eltern nichts davon wissen, dass die Tante das Konto auf den Namen des Kindes eröffnet hat, denn die Eltern müssen der Geschäftsverbindung mit einer Unterschrift zustimmen und auch die Geburtsurkunde einreichen.
Man kann heute keine Konten mehr auf einen anderen Namen eröffnen (s. Abgabenordnung und GWG).

Gruß
Rebecca (Bankkauffrau)

Beitrag von king.with.deckchair 27.03.10 - 11:12 Uhr

"Freibeträge gelten pro Lebensjahr und somit wohl nicht für Neugeborene. ( lasse mich von den profis auch gerne eines Besseren belehren )"


Na dann:

"§ 12
Zu berücksichtigendes Vermögen
(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.
(2) Vom Vermögen sind abzusetzen
(...)
1a.
ein Grundfreibetrag in Höhe von 3.100 Euro für jedes hilfebedürftige minderjährige Kind,"