Stillkoller---HILFE

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mike-marie 26.03.10 - 20:13 Uhr

Man was ist nur los mit mir? #heul
Sorry wenn ich es so sage aber mich kotzt das Stillen zur Zeit total an und ich weiß nicht warum.
Entspannt war es nie, sie hampelt immer rum und dockt sich ständig wieder ab nur um dann neu zu suchen aber zur Zeit nervt es mich irgendwie. Eigentlich bin ich froh das ich stillen kann und es jetzt seit fast 4 Monaten problemlos klappt. Ich sehe die vielen Vorteile wie z.B. immer Milch da, richtige Temperatur, gestündeste Ernährung und trotzdem würde ich zur Zeit am liebsten abstillen aus purem Egoismus :-[
Liegt es am Schlafentzug? Bin nur noch dauermüde. Liegt es daran das ich letzte Woche meine Regel hatte? Bin ich vielleicht nicht normal weil mir stillen nicht so gefällt wie anderen?
Manno ich fühle mich eh schon als versager weil ich einen KS hatte und war so stolz dass das Stillen klappt und nun fühle ich mich so mies :-(

Ist das nur ne Phase? Hat das jeder mal?
Bitte nicht mit Steinen werfen, ich weiß doch auch nicht was mit mir ist.

LG mike-marie und Lucie *02.12.09

Beitrag von mike-marie 26.03.10 - 20:14 Uhr

PS:
Eigentlich will ich aber nicht jetzt abstillen denn ich glaube das ich das bereuen würde #zitter

Beitrag von crazydolphin 26.03.10 - 20:48 Uhr

oh ja die phase hatte ich von anfang an bis zu 6 wochen... genau das selbe spielt. immer nur zickerei. dann wollt ich komplett abstillen und hab ihr gleich 2 flaschen gegeben... dann hab ich gesagt, neee ganz abstillen will ich nicht und hab dann wieder brust gegeben. sprich, tagsüber flasche und resr brust ( 1-2flasche und 4x brust) und mittlerweile klappt das stillen super und hat eine mahlzeit sogar wieder mit der brust ersetzt. also bekommt sie nur noch 1 flasche am tag. evtl werd ich auch wieder voll stillen... mal schauen.

und ob das an deiner regel liegt wieß ich nicht. bin im moment auch super gereizt und ich bekomme wohl meine regel.#schock

halte durch, das wird wieder. bei mir klappt es jetzt ja auch endlich ;-)

meine maus ist jetzt übrigens ,,erst" 10 wochen alt

Beitrag von taewaka 26.03.10 - 21:01 Uhr

stillgruppe vor ort
stillberaterin wo auch immer

guck doch mal bei der la leche liga
oder der afs

ich kann es dir von herzen sehr empfehlen. ich selber war vier jahre aktiv und habe viele mütter in stillgruppen vermittelt, denen der kontakt mit einer beraterin sehr gut getan hat.

dort findest du viele frauen, die sich phasenweise ähnlich fühlen und vor allem anregungen mit dieser zeit umzugehen und auch mit verhalten deines babys.

vlg

Beitrag von budgie 26.03.10 - 21:18 Uhr

Hallo !

Mach dir mal keinen Kopf-es ist bestimmt eine Phase und geht wieder vorbei.
Ich denke es liegt einfach daran, dass Lucie (derzeit) so unruhig ist, was ja für dich wirklich sehr anstrengend ist, weil du einfach nicht entspannt stillen kannst.

Ich habe solche Phasen auch, hatte das auch bei meiner 1.Tochter.
Was ich dir raten kann-halte durch! Es wird sicher wieder besser.
Bei mir war das Stillen bei beiden Kindern am Anfang Horror, weil ich totale Schmerzen hatte. Hätte am liebsten alles hingeschmissen, aber das kam für mich nicht in Frage.
Aber mit der Zeit, wo das Stillen immer mehr Routine wurde, konnte ich es dann geniessen und von den Vorteilen profitieren.
Habe Lara damals bis zum 11.Lebensmonat gestillt (nicht mehr voll ;-)), obwohl ich mich am Anfang gefragt habe, wie ich nur über die Zeit kommen soll.

Ich gehöre übrigens auch zu den Leuten, die beim Stillen nicht entspannen können. Sitze manchmal total krumm, hauptsache Kind kann gut trinken. Und wenn Lenya wieder so eine nervige Phase hat, wo sie sich ständig abdockt etc, dann würde ich auch am liebsten hinschmeissen.

Lass den Kopf nicht hängen, du hast schon so lange durchgehalten. Sei stolz auf dich, dass du es bis hierhin geschafft hast. Viele scheitern am Anfang.

Ich mache es so, dass ich manchmal rumkotze und meckere und meine Gedanken bezüglich des Abstillens mit meinem Mann teile, wenn ich mal wieder brastig bin. Und genau das hilft mir, es nicht zu tun und weiter zu Stillen, was ich ja eh machen würde ;-). Aber genau das hilft mir manchmal schon.

LG Janine

Beitrag von doreensch 26.03.10 - 21:24 Uhr

Das sind die Hormaonumstellungen und ich fidne du kannst zu Recht sehr stolz drauf sein das du so schön Stillen kannst.

Es wird besser werden und du wirst auch wieder mit Freude stillen dann kommt der Moment wo du gebissen wirst und wieder verzweifelt abstillen willst ohne abstillen zu wollen

Und auch da lernt dein Baby das man nicht in die Brust beißt und du lernst achtzugeben ob sie nuckelt oder spielt

Wenn du Müdigkeit nicht vom Stillen kommt (weil du irgendwann abgestillt hast) dann wird es der schlafentzug sein, weil du Nachts nach dem Kind kucken musst oder an der jahreszeit die bis auf den somemr eigentlich immer müde macht hihi

Beitrag von nashivadespina 26.03.10 - 22:55 Uhr

Du hast noch einen ganz weiteren wichtigen Vorteil vergessen: du kannst im halbschlaf stillen..musst nicht mehrmals die Nacht aufstehen und Fläschchen machen...sterilisieren...und dann noch Geduld haben wie dein Baby die Flasche in den Mund nimmt bzw die ganze Zeit an- und abdockt ;-)

Es ist glaub ich ganz normal dass man gerade am Anfang auch mal große Tiefs hat bzw einfach mit den Kräften leicht am Ende ist..das liegt ganz einfach daran dass so ein kleines Baby eine sehr große Umstellung ist...das man meist einen langandauernden Schlafdefizit durchmacht usw usw.

Aber die super Anstrengende Phase wird bei euch bald sicher auch wieder vorbei sein :-) Bei uns fing es so mit 4 Monaten an vieel entspannter zu werden.