Tausend Fragen

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von levg2478 26.03.10 - 21:26 Uhr

Hallo erstmal :-)

Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Also.....
Ich habe während meinem Trennungsjahr ein Kind bekommen. Ich habe zwar versucht die Scheidung schneller durchzukriegen aber war dann leider doch 1 Monat zu spät. Somit ist mein Ex-Mann jetzt der Vater laut Gesetz.
Ich habe mich dann erkundigt wie das mit der Anfechtung aussieht. Und auf dem Standesamt hat man mir dann gesagt das ich einfach nur ein Dokument unterschreiben soll womit ich bestätige das mein Ex nicht der Vater ist. Und dann sollte ich eins unterschreiben wo drin steht wer der Vater ist und somit wäre die Sache geklärt. Für das ganze hätte ich 12 Monate Zeit.
Seit Februar bin ich Hartz4 Empfängerin und bin dazu verpflichtet worden Unterhaltsvorschuss für meinen Kleinen zu beantragen was ich bis dato nicht gemacht habe weil es dann noch über meinen Ex-Mann gelaufen wäre.
Jetzt hat dieser natürlich Post bekommen das er bezahlen soll. Dazu muss ich sagen das wir 2 gemeinsame Kinder haben und für die auch das Jugendamt bezahlt weil er zu wenig verdient. Also muss er sich darüber keine Sorgen machen das er aus seiner Tasche zahlen muss.
Jetzt ist er aber so stinkig das er einen Anwalt aufgesucht hat und mir heute telefonisch mitgeteilt hat das er mich verklagt.
Was kommt jetzt auf mich zu? Wie muss ich mir das jetzt vorstellen? Die vom Amt haben mir auch gesagt das es allein meine Entscheidung ist ob ich den Vater ändern lasse oder nicht. Dazu könnte mich keiner zwingen. Mal ganz davon ab will ich das ja ändern. Aber der leibliche Vater muss erst seinen Pass verlängern lassen als gültiges Dokument (kein deutscher Staatsbürger) und das dauert halt seine Zeit.
Ausserdem hat mein Ex Mann kein Problem damit dass mein Sohn der ja nicht seiner ist auf seiner Steuerkarte vermerkt ist. Was mich natürlich total ärgert.
Ist das denn rechtens? Dann profitiert er zur Zeit auch davon ( auch wenn es nicht viel ist) aber macht nen AUfstand wegen der Vaterschaft. Ausserdem habe ich gesagt bekommen von Bekannten das er kein Recht hat seine Kinder auf der Steuerkarte zu haben solange er kein Unterhalt zahlt. Stimmt das?
Er kümmert sich nämlich überhaupt nicht um die beiden. Für ihn gibt es nur 3 Anlässe im Jahr sie zu sehen. Geburtstag, Weihnachten und Ostern.
Und wenn das stimmt mit der Lohnsteuerkarte würde ich das schon gerne ändern.
Weiterhin will er mir vorschreiben mit wem die Kinder Kontakt haben dürfen und mit wem nicht...und das bezieht sich auf meinen Lebenspartner. Weshalb ich auch mit dem Gedanken spiele das alleinige Sorgerecht zu beantragen. Denn gerecht ist das nicht. Er kümmert sich wirklich um nichts. Jetzt hatten die Kinder Windpocken und er hat kein Mal angerufen und gefragt wie es seinen Kindern geht. Wenn ich mal sage verbring doch etwas Zeit mit ihnen dann kommt nur....warum?, sie sind doch bei dir in guten Händen......was habe ich denn da für Möglichkeiten?
Ich will mir nicht mehr länger vorschreiben lassen was ich tun und lassen soll mit den Kindern wenn er sie eh nie sieht. Wer kann mir weiterhelfen?
Ich sag schonmal Danke :-)

Beitrag von nadinchen82 26.03.10 - 22:15 Uhr

Hey, also ich glaube nicht das dies was bringt beim Anwalt,denn das war die Entscheidung vom Jugendamt und wenn er zu diesem zeitpunkt noch den mann gewesen ist,wie du ja auch schreibst,dann kannst du ja wohl nichts dafür das das Jugendamt ihn anschreibt.
Gegen was will er denn klagen ??? Wenn er sowieso nicht zahlt.
Hat er denn die Vaterschaft anerkannt,oder hat er sie automatisch wenn man verheiratet ist,so habe ich dihc verstanden !!!

Also du brauchst dir da wohl keine gedanken machen,weil was will er machen...er ist nur auf dem papier der Vater.noch !!!

Lg nadine

Beitrag von silbermond65 27.03.10 - 00:27 Uhr

Ich habe mich dann erkundigt wie das mit der Anfechtung aussieht. Und auf dem Standesamt hat man mir dann gesagt das ich einfach nur ein Dokument unterschreiben soll womit ich bestätige das mein Ex nicht der Vater ist. Und dann sollte ich eins unterschreiben wo drin steht wer der Vater ist und somit wäre die Sache geklärt. Für das ganze hätte ich 12 Monate Zeit.

Ich war in der selben Situation wie du.Aber das was du da gemacht hast,reicht definitiv nicht aus.
Ich habe auf dem Standesamt den Vater meiner Tochter angegeben.Der hat mit seiner Unterschrift die Vaterschaft anerkannt.Mein damals Nochmann und ich mußten unterschreiben ,daß wir damit einverstanden sind.
Hast du denn auf dem JA auch nicht den richtigen Vater angegeben? Dann kann ich natürlich verstehen,daß dein Ex stinkig ist.
Das mit dem Kinderfreibetrag auf der Lohnsteuerkarte geht glaub ich,wenn dein Ex nicht mindestens 75 % vom Unterhalt zahlt.
Dann kannst du dir den ganzen Freibetrag eintragen lassen.
Alleiniges Sorgerecht wirst du allerdings alleine aus den von dir genannten Gründen nicht bekommen.Da müssen schon ganz gravierende Gründe vorliegen.

Beitrag von levg2478 27.03.10 - 09:16 Uhr

Danke erstmal

Also das war das was mir das Standesamt gesagt hat. Natürlich habe ich den richtigen Vater angegeben. Jetzt erst schon wieder für die Antragstellung vom Unterhaltsvorschuss. Da wird man gefragt ob der Ex- Mann der leibliche Vater ist. Das habe ich doch alles getan. Und auch vom ersten Moment an gesagt das er nicht der Vater ist. Auf allen Ämtern die es wissen sollten oder auch nicht.

Dann hieß es das mein Ex-Mann die vaterschaft selbst beim Jugendamt anklagen muss. Was er getan hat aber es kam keine Reaktion.

Es ärgert mich nur alles. Er kümmert sich wirklich um nichts. Macht mir nur Vorschriften. Sagt mir selbst das er nicht in der Lage ist seine Kinder zu sehen geschweige denn abzuholen.

Das liegt daran das er mal die Älteste mitgenommen hat zu sich nach Hause. Nach 3 Stunden hat sie angefangen zu heulen sie wollte wieder zu mir und ihren Geschwistern. Dann hat er sie gebracht und die ganze zeit dem Kind einen vorgeheult. Sie hatte dann natürlich ein total schlechtes Gewissen und auch die ganze Nacht dann nicht geschlafen weil wegen ihr der Papa geheult hat.
Und seitdem will er sie nicht mehr sehen. Wenn ich mit ihm darüber reden will kommt nur.....ich kann es nicht, lass dir was einfallen was du ihr erzählen kannst oder sag ihr die Wahrheit!!!!
Klar ich sage jetzt meiner 6 jährigen Tochter das ihr Vater keine Lust mehr auf sie hat. Und das er sein Verhalten in ein paar Jahren erklären wird.

Ich weiss jetzt natürlich auch nicht was es mit seiner Klage auf sich hat. Ob das jetzt Kosten für mich sind oder ob er das zahlen muss. Weil ich ja nie behauptet habe das er der Vater ist. Ich habe immer die Wahrheit erzählt. Aber gegen einen ungültigen Pass bin ich machtlos. Aber wenn das jetzt nicht bald passiert dann werde ich wohl Vater unbekannt eintragen lassen müssen. Was ich ja nicht will. Das Kind hat einen Vater der auch eigentlich dazu steht.