Probleme im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 3erclan 26.03.10 - 21:58 Uhr

Hallo

mein kleiner ist 4,5 Jahre alt.Wir wissen es seit letzten Jahr Sept. dass er hyperaktiv ist.Was ich auch merke.Ich hatte damals ein Gespräch im Kiga wie sie das sehen und ob sie es schaffen.Dabei meinte die Leitung und die Gruppenerzieherin dass es geht weil sie ja ein privater Kiga seien mehr Personal und kleinere Gruppen haben.
Heute hat eine Freundin ihn mir abgeholt.Die bekam erstmal was zu hören.Er muss sich heute nachmittag total aufgeführt haben.Er hat anscheinene zurückgeschubst (was ich nicht gut finde ) und musste alleine auf den Stuhl.sonst war keiner im Raum.Er musste nachdenken.
Bei der Brotzeit hat dann in die LUft mit den fingern Peng Peng gespielt.Da hat er geschimpft bekommen von der Leitung.
Wenn das so weiter geht und er so aktiv ist dann müssen wir evtl wechseln.
Die Kiga leitung ist ca 80 Jahre alt.Die Erzieherin auf die er hört bleibt immer nur max. bis 13 Uhr.Dann ist die leitung und seine Kinderpflegerin zuständig die war aber heute nicht da.
Kein anderer Kiga würde ihn aufnehmen und in den Integrativen würde ich ihn nur ungern tun.
Ich bin so begeistert von dem Kiga und dem KOnzept.
Ich weiß selber dass er im Moment viel hippeliger ist aber ich kann es nicht ändern.

Werde am Mittwoch aufjeden fall mit der Ergotherapeutin reden.
Am Montag such ich das Gespräch mit der Gruppenerzieherin.
Bin jetzt am überlegen wenn es weiter so bleibt und die ihn am Nachmittag nicht im Griff haben dass ich die Stunden runter fahre solange die Erzieherin da ist.Was mir zusätzlich Stress macht und er dann nicht mehr mit spazieren gehen kann usw..

Im Sept. geht dort die Vorschule los.Allerdings verändert sich dort ganz viel weil die Leitung jetzt immer mehr wechselt.

Bei ihm steht der Verdacht auf AWS was im Juli getestet wird.Die Leitung meinte es wäre komisch dass ein 4 jähriger ihr nicht antworten konnte, welches MÄrchen sie gerade gehört und gespielt haben.

Könnt ihr mir noch was raten????

lg und danke

Beitrag von 225 26.03.10 - 22:10 Uhr

Versucht es doch mit einer Einzelintegrationsfachkraft, die Deinen Sohn im Kiga begleitet.
LG Katja

Beitrag von 3erclan 26.03.10 - 22:23 Uhr

Hallo Katja

denke aber 3 personalkräfte auf 18 Kinder reichen aus.

Wo beantragt man so eine Kraft???

Beitrag von tomama 27.03.10 - 00:38 Uhr

Hallo,

was hast Du denn gegen einen integrativen Kindergarten? Verstehe Deine Vorbehalte da nicht so ganz.

Und, daß was Du da von dem Kiga schreibst, klingt nicht so klasse. Die Erziehungsmethoden scheinen sehr veraltet zu sein und der Anspruch an die Kinder nicht altersgerecht.

Du schreibst, die Kigaleitung ist 80 Jahre alt. War das ernst gemeint oder ironisch. Wenn das die Wahrheit ist, dann bin ich der Meinung, daß die meisten Menschen in diesem Alter dem Streß eines Kindergartenalltags nicht mehr gewachsen sind...

lg tomama

Beitrag von 3erclan 27.03.10 - 10:00 Uhr

Hallo

das war mein Ernst!!!!

Integrativen habe ich noch keinen gefunden der mit gefallen hat.
Unser Kinderarzt hat uns auch abgeraten von einem INtegrativen KIga, weil er da entweder mehr unfung lernt oder untergeht.

lg

Beitrag von tomama 27.03.10 - 22:12 Uhr

Hallo,

also so eine Aussage von einem Kinderarzt finde ich ziemlich verantwortungslos. Denn die meisten Eltern von Kindern, die einen integrativen Kindergarten besuchen sollten, haben anfangs Vorbehalte und Angst, daß ihr Kind dann abgestempelt wird. Die integrativen Kindergärten, die ich kenne haben alle ein klasse Konzept. Zudem ist der Personalschlüssel viel besser als bei Regelkindergärten. Das heißt, wenn Dein Kind besondere Zuwendung braucht, dann geht es eher im Regelkiga unter als in einem Integrativen.

Aber letztendlich ist das natürlich Deine Entscheidung und die des Vaters. Bekommt Dein Sohn denn wenigstens andere Hilfen, wie Ergotherapie usw.?

lg tomama

Beitrag von 3erclan 28.03.10 - 13:36 Uhr

Hallo

ja er bekommt Ergo seit letzen Sept.

Es werden noch ganz viele Tests kommen.

lg

Beitrag von zickl2000 27.03.10 - 10:09 Uhr

Hallo,
ich weiß ja nicht, wie es wirklich zugegangen ist im Kiga, aber ich finde es nicht ungewöhnlich was Dein Sohn gemacht hat. Natürlich ist es nicht in Ordnung, zurückzuschubbsen oder beim Essen rumzublödeln, aber welches Kind tut das nicht? Mein Sohn hat Anfang des Jahres seine Kindergärtnerinnen mit He Du Scheiße begrüßt und mit einem anderen Jungen so viel rumgedamelt, daß er sowohl aus der Musikschulgruppe als auch aus einigen Kindergartenaktivitäten rausgeflogen ist. Ich habe das zusammen mit den Kindergärtnerinnen wieder in den Griff gekriegt. Pascal hatte einfach ein Problem damit, daß er nicht mehr der Kleinste im Kiga war. Er hat quasi mehrere Geschwister auf einmal bekommen.
Ich habe mir auch lange etwas anhören müssen, sowohl von allen Erzieherinnen als auch von anderen Müttern. Da ich aber weiß, daß Pascal das alles nicht von zu Hause hat, habe ich das nicht persönlich genommen, sondern einfach so lange geduldig mein Kind erzogen bis es wieder normal war.
Mag sein, daß Dein Sohn hyperaktiv ist. Ich denke in diesem Alter sollte man aber auf jeden Fall auch nach kleinen seelischen Ursachen forschen, da diese oft eine riesige Wirkung haben können. Lass dich bloß nicht auf voreilige Diagnosen ein.
lg
Nicole

Beitrag von maggelan 27.03.10 - 12:27 Uhr

Von dem Kiga bist du begeistert?

Ist dein Sohn mit gerade mal 4 Jahren schon auf ADHS getestet worden?

Ganz ehrlich mir fallen da keine gravierenden Unterschiede zu Gleichaltrigen auf.
Es gibt nun mal aktive Kinder, nicht zu vergleichen mit Hyperaktivität.
Was dein Sohn anhand deiner Beschreibung macht finde ich ist im Rahmen. Er scheint sich schlichtweg zu langweilen und anstatt Bewegung wird er ruhig gestellt, soll auf einem Stuhl sitzen bleiben.

Manchnmal hilft es enorm, wenn man die Ernährung anpasst und dem Kind keinen Zucker gibt, bzw. Essen und Getränke mit viel Chemie, also E Nummern.
Die sorgen nämlich für einiges mehr als hippelige Kinder. Einfach mal googeln wenn es dich interessiert.

Wenn ihr bei euch einen Waldkindergarten habt, so wäre das eine gute Alternative. Es gibt nichts besseres wie Bewegung.

Gruß
Sandra

Beitrag von 3erclan 27.03.10 - 12:36 Uhr

Hallo Sandra

ja er wurde getestet.

Zucker wurde ausgetauscht mit Fruchtzucker.

Fertigprodukte,Geschmacksverstärker meide ich.

Er braucht sehr viel Bewegung bekommt sie auch.Wir gehen täglich sehr viel raus.Schwimmverein,Kettcar fahren,Stadtpark usw..
Er hat einige Defizite noch

lg