nur sehr wenig milch, total verzweifelt!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von polly376 27.03.10 - 03:24 Uhr

Am 17.03. ist unser kleiner geboren. Die ersten 2 Tage hat er nur geschlafen und man konnte ich daher schlecht anlegen, er hat einfach weitergepennt.

Jetzt sind wir zuhuse und wir haben durch die Hebamme gemerkt das die milch nicht ausreicht. jetzt pumpe ich seit 2 Tagen alle 3 Stunden ab und es gibt immer nur 20 ml aus beiden brüsten. Es wird nicht mehr unf langsam verlässt mich der Mut das es mehr wird.

Malzbier und ganz virl Wasser trinke ich auch. Wem ginng es ähnlich und hat dann doch noch mehr Mlch???

LG

Beitrag von waffelchen 27.03.10 - 08:22 Uhr

Trink zusätzlich noch Stilltee.
Ansonsten würd ich ja eher das Kind anlegen, als die Pumpe zu benutzen. Die Pumpe kann keinen Milchreflex auslösen.

Beitrag von vro 27.03.10 - 08:31 Uhr

Guten Morgen,
Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Sohn.
Wieso pumst du denn ab?
Das ist nie so effektiv wie wenn das Baby saugt.
Lieber anlegen, anlegen immer wenn sich der Kleine meldet.
Falls Du eine Kontrolle über die Trinkmenge möchtest dann wiege vorher und nachher.
Wenn Du die Milch abpumst und in der Flasche gibst verliert er die Lust zu Saugen an der Brust weil aus der Flasche kommts leichter.
Ruhe bewahren und nicht aufgeben wenn sich Dein kleiner gut entwickelt dabei.
Alles Gute ein schöne Zeit

Beitrag von alessa-tiara 27.03.10 - 08:34 Uhr

hallo


mal ne frage: wie hat die hebamme das denn gemerkt??


also , die weingsten frauen haben zuwenig milhc,

such dir ne stillberaterin ..


www.lalecheliga.de (kostenlos)


und leg dein kleinen sooft es geht an.
solange dein kleiner zunimmt und gesund und rosig ist , bekommt er genug.

wenn du weiterstillen magst, fütter nicht zu.


und beim pumpen kam bei mir manchmal garnichst raus ;-) . das heisst ein baby bekommt immer mehr aus der brust als eine pumpe. ein baby "melkt" und die pumpe zieht bzw saugt.


Lg

alessa-tiara mit luca *17.07.2009, der auch noch gestillt wird

Beitrag von dragonmother 27.03.10 - 11:38 Uhr

Manche Frauen bekommen beim Pumpen trotz genügend Milch kaum was raus.

Wichtiger wär alle 2-3 Stunden dein Kind an zu legen. Das regt erst recht die Milchproduktion an.

Lg

Beitrag von earthscookie 27.03.10 - 14:24 Uhr

Hallo polly376,

herzlichen Glückwunsch zu dem neuen Wunder. Und ja, mir ging es mit mit meiner Kleinen letztes Jahr haargenau wie dir.

Wenn du unbedingt stillen möchtest....dann hift nur: RUHE und immer wieder anlegen.

Und nun zu mir. Auf das mich alle steinigen werden hier:

Ich habe abgepumpt, ich habe ständig angelegt, ich habe literweise jeden Tag Malzbier getrunken und "Lecker"-Tee. Gurkensalat mit Dill ohne Zwiebeln gegessen. Es half alles nichts. Sie nahm jeden Tag auch nur so 5g zu. Unsere Hebamme sagte dann nach 14 Tagen: o.K. dann füttern wir jetzt zu mit pre-Milch. Aber vom Löffel, nicht, dass sie die Brust dann ganz verweigert. Haben wir versucht. Das war ebenfalls echt anstrengend.
Nach drei Wochen hatte ich einfach keine Ruhe mehr. Ich wollte einfach, dass mein Kind endlich satt wird, denn es schrie nur vor Hunger.
Ich habe ihr 50ml pre-Milch in die Avent-Flasche mit Sauger gegeben. Als hätte sie nie etwas anderes gemacht, trank sie sie leer und war seelig. Ich übrigens auch.
So habe ich dann nur noch teilweise gestillt. Denn an die Brust ist sie trotzdem noch gekommen.
Ab da ging es uns beiden viel viel besser. Allmählich habe ich dann nur noch nachts 1x gestillt. Bis sie mit 10 Wochen nachts gar nichts mehr trinken wollte und seitdem durchschläft.

Euch beiden viel Glück. Und wofür du dich auch entscheidest. Mache es nur von dir und deinem Kind abhängig. Nicht von dem Gerede anderer, dass du MUSST ABER STILLEN. JEDER KANN STILLEN.

Ich hätte auch gerne gestillt. Aber irgendwie ging es nicht. Mag ja sein, dass ich früh aufgegeben habe, aber wie gesagt: ich wollte einfach, dass mein Kind satt wird.

Egal ob stillen oder Flasche. Sie werden alle groß und gesund. Und damit das Stillen auch die beste Ernährung für dein Kind wird, dann musst du dich währenddessen ja auch super gesund ernähren. Das kann auch schwierig werden.

LG Sabine + Johanna (gesund und munter mit Flasche, heute 9 Monate und gerade beim 3-stündigen Mittagsschlaf wie jeden Tag)

Beitrag von taewaka 28.03.10 - 13:23 Uhr

woher hast du die info, dass man sich als stillende mutter SUPER gesund ernähren muss, damit es die beste ernährung fürs baby ist?

das erhöht ja nur noch mehr den druck auf die stillende. das ist doch quatsch.

alles andere ist eure stillgeschichte und so wie du sie erzählst, ist euer weg für euch so stimmig und richtig gewesen und du hast natürlich recht, dass es nicht der weg sein kann, ein baby ewig hungern zu lassen ... wobei die ersten fünf tage ... bis zum milcheinschuss ... z.b. vollkommen normal sind ... die minimengen kolostrum reichen dem baby.

Beitrag von earthscookie 31.03.10 - 14:50 Uhr

Na weil alles, was du isst, auch dein Baby über die Mumi isst, ist doch wohl klar.

Wenn ich mich als Stillende nicht vernünftig ernähre, dann glaube ich echt kaum, dass ich mit meiner Mumi mein Kind vernünftig ernähre. Es ist ja schließlich keine Zaubermilch.

Lg

Beitrag von taewaka 28.03.10 - 00:12 Uhr

herzlichen glückwunsch zur geburt.

dennoch bin ich immer wieder überrascht, dass bei dringenden fragen eher in einem forum (so gut hier die tipps sein mögen - so wie meiner ;-)) gefragt wird, als sich direkt an eine kompetente fachfrau zu wenden.

es gibt mehr tricks und kniffe und vor allem wissen über den stillstart als deine hebamme oder user dir hier vermitteln können.

bitte nimm kontakt mit einer stillberaterin auf ... mit einer guten ... ausgebildeten, bei der du das gefühl hast professionell und kompetent begleitet zu werden ... ein kriterium ... du stellst eine frage und sie findet eine antwort ... entweder aus ihrem kopf ... ihren büchern ... oder in rücksprache mit dem team.
stillstartschwierigkeiten sind teil der alltäglichen beratung von stillberaterinnen.

gute stillberaterinnen findest du bei der
la leche liga
afs
ibclc

wenn du willst kann ich dir einen telefonischen erstkontakt zu einer sehr guten beraterin vermitteln.

lg