Umfrage - Gläschen oder selber kochen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von yv0nn3 27.03.10 - 07:55 Uhr

Morgen zusammen,

bin im Moment dabei mich mit dem Thema Beikost auseinander zu setzen, wir haben wohl noch etwas Zeit, aber so kann man wenigstens das für und wider in Ruhe abwägen, und sich mit dem Thema vertraut machen....:)

Bin hier nämlich die Tage über einen Thread gestolpert in dem eine Userin nach einem Dampfgarer inkl. Mixer gefragt hat, und so ist das Thema für mich eigentlich ins Rollen gekommen.

Wer hat sich für Gläschen entschieden und wer kocht selber. Und warum?
An diejenigen die selber kochen, wer macht das eben mit so einem Gerät (z. B von Avent), wie seid ihr zufrieden. Lohnt sich die Anschaffung? Wenn ich recht drüber nachdenke, fände ich es nämlich wirklich praktisch und gesund.
Oder ist das nur die erste Euphorie und man steigt dann nach einiger Zeit sowieso auf Gläschen um?
Meine Mama hat mich etwas unsicher gemacht, mit dem Kommentar, das man so einen Schmarrn nicht bräuchte (wie ich sie liebe diese schlauen Kommentare...;))

Über Tips bin ich dankbar.

Schönen Samstag
Yve

Beitrag von goldengirl2009 27.03.10 - 08:16 Uhr

Unsere bekommt kein Gläschen,da ich die Dinger als Konserve sehe und ich mag auch keine Konservenkost.

Wir betreiben mit userer lütten BLW, was das ist hat "perserkater" hier super erklärt:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&tid=2558998

Und ansonsten wird meine Zwergin noch gestillt.

Wir haben uns Dampfgarbeutel für die Mikrowelle besorgt, funktionieren super.Bekommst Du z.B. bei Rewe.


Gruß

Beitrag von alessa-tiara 27.03.10 - 08:29 Uhr

ich koche auch selber weil ich , wie meine vorposterin, gläschen als konserve sehe und die es bei uns nicht gibt.

beim selber kochen schmeckt es auch wenigstens zb nach möhre und nicht nach was weiss ich.. man weiss was drin ist und ich finds einfach besser


LG

Beitrag von sabrina1980 27.03.10 - 08:38 Uhr

Guten Morgen#gaehn

unserer Tochter habe ich damals Glässchenkost gegeben....das ewige Vorkochen oder überhaupt das Kochen für kleine Portionen hat mich irgendwie gestört....als dann Carla-Joelle so alt war um vom Familientisch mitzuessen....hat sie anfangs mein Mittagessen verschmäht und wollte lieber Glässchen (wichtig war alles schön püriert)

Unser Sohn bekommt selbstgekochtest.....und was soll ich sagen....so schlimm ist das garnicht (heute frage ich mich, warum ich damals mich so gegen das selber Kochen gewehrt habe#rofl)

Meistens koche ich 5-7 Portionen vor....für die Herstellung brauche ich nicht mal ne halbe Std.

Achja......von diesem Dampfgarer mit Mixer habe ich auch schon gehört.....würde auch gern mehr darüber erfahren.

lg
Sabrina

Beitrag von xunikatx 27.03.10 - 08:45 Uhr

Hallo,

also bei uns war es so, das wir angefangen haben mit selbst kochen. Da unser Arzt uns ausschliesslich Gruenzeug empfohlen hat (mein Sohn war ein kleiner Specki) hats ihm natuerlich gar nicht geschmeckt.
Um ihm dann das Essen interessanter zu machen habe ich etwas BLW genutzt und ihm so Stueckchen in die Hand gedrueckt.
Wir mussten aber eine Mahlzeit ersetzen und daher habe ich zu Glaeschen gegriffen, die er auch brav gegessen hat.

Ich fands doof, ich wollte selbst kochen und habe dann einfach alles genommen. Also nicht gewartet, erst Moehren dann Kartofeln usw.
Gemuese und Kartoffeln in den Topf nd langsam mit etwas Wasser kochen. Kleine Stufe aber lange.
Ich hab auch keinen Dampfgarer und so einen Kram.
Ich hab nen Stinknormalen Multi-Mixer und da kam dann alles rein.

Diese Avent Serie mag schick und stylisch sein, aber es geht auch ohne.

LG

Beitrag von anya71 27.03.10 - 09:27 Uhr

Hallo,
Gläschen gelten als "gesünder", weil besser geprüft. Aber ich finde, das schmeckt doch gar nicht und koche selbst. Sehr gern übrigens. Als noch alles püriert werden musste, habe ich immer einen Riesentopf Gemüse/Kartoffeln gekocht und dann portionsweise eingefroren, für 10-14 Tage. Also auch kein Aufwand. Dann alle 2-3 Tage ein Portiönchen Fleich dazu und nach dem Aufwärmern, Petersilie (TK, Bio) und Rapsöl drunter- fertig.

Grüße ANja

Beitrag von xunikatx 27.03.10 - 09:34 Uhr

jap genauso war es bei uns auch!

Beitrag von mauz87 27.03.10 - 11:12 Uhr

Ich habe immer welche im Vorratsschrank gehabt.
Allerdings muss Ich sagen, die machten Mausi nciht satt sondern es diente ledeglich reinst als *Not* wenn Wir mal unterwegs waren ...Verwandschaft ect. ansonsten habe Ich selbst gekocht und auch so würde Ich es immer wieder machen. Ein paar Gläschen kaufen und ansonsten selbstkochen.Besser gehts garnicht.Zum Selbstkochen habe Ich uns extra einen Minitopf gekauft dieser fasste 1-2 Portionen das langte voll aus =)...

Des weiteren finde Ich die Gläschen auch recht überteuert.Wenn man rechnet was da alles zusammen kommt ...Und diese nicht mal richtig den Hunger stillen.

lG Tanja

Beitrag von jessi15344 27.03.10 - 11:26 Uhr

hallo,also ich habe nicht selbst gekocht,also nicht fürs kind.ich habe brei gekauft,denn die essenszeit meiner kleinen war nicht meine.und da ist es für mich leichter ihr gekauften brei anzubieten.ja ich bin faul,werden jetzt einige sagen aber mir egal.ich esse tagsüber nicht viel,bei uns wird abends gekocht.da bekommt püppy was ab wenn sie mag.

lg jessi

Beitrag von perserkater 27.03.10 - 11:30 Uhr

Hallo

Auch ich sehe Gläschen als Konserve an, das wäre im besten Fall was für den Notfall.

Aber da wir BLW machen (wie im Link weiter oben schon so super beschrieben#schein) brauchen wir gar keine industriell hergestellte Babynahrung.

LG

Beitrag von mukmukk 27.03.10 - 11:31 Uhr

Hallo Yve!

Ich koche selbst. Als wir jetzt im Urlaub waren, habe ich jedoch Gläschen gefüttert. Für den Nachmittagsbrei (Getreide-Obst) nehme ich ab und an Gläschen weil Finja die einfach lieber mag (ist ja auch kaum Getreide drin *lol*).

Einen Dampfgarer habe ich nicht und auch keinen speziellen Mixer. Hätte ich das vorher mitbekommen, dass es solche Kombigeräte gibt, hätte ich sicher einen haben wollen. ;-)

Ich komme jedoch bisher sehr gut mit normalen Kochtöpfen sowie meinem Pürierstab oder alternativ mit dem Mixaufsatz für die Küchenmaschie zurecht. Meist koche ich gleich diverse Breie und friere ein, so brauche ich nur alle zwei Wochen oder so welchen kochen.

Mir wurde prophezeit, dass ich das sicher nur anfangs machen würde aber inzwischen ißt Finja schon seit 4 Monaten Brei und ich gedenke nicht, etwas zu ändern. Einzige Ausnahme: Brei mit Fleisch koche ich nicht selbst. Fleisch gibt es bei uns aber erst jetzt und auch nur so alle drei Tage. Hier habe ich mich entschlossen, ein fertiges Babymenü zukaufen und gut isses.

LG,
Steffi mit Finja (10 Monate)

Beitrag von hailie 27.03.10 - 16:57 Uhr

so habe ich es auch gemacht. :-)

das kochen ist keinesfalls schwieriger als gläschen zu kaufen. nur obst und GOB habe ich eine weile gekauft.
für den notfall hatte ich immer gläschen im schrank, aber nie wirklich gebraucht... meine tochter hätte sie wahrscheinlich eh nicht gemocht, der geschmack ist ganz anders.

bei meiner jüngeren tochter werde ich es nun mit BLW versuchen.

lg

Beitrag von koerci 27.03.10 - 11:33 Uhr

Huhu!!

Ich koche selber :-D
Warum???

1. Weil die Maus sowieso meistens unser Essen bekommt (ohne Gewürz). Und wenn es mal was gibt, was ich ihr noch nicht geben möchte, hat man auch schnell ne Kartoffel mit Gemüse gekocht.

2. Weil ich auch nicht täglich irgendwas Fertiges aus der Dose in mich reinstopfe, sondern koche. Warum also für mich kochen und für mein Baby nicht?

3. Weil ich die Gläschen einfach total ekelhaft finde. Die sehen schon künstlich aus und riechen abartig #zitter

Das ganze Zeug von AVENT usw. braucht man meiner Meinung nach nicht. Ein normaler Pürierstab und ein paar Tupperdosen tun´s auch :-D
Ich gebe deiner Mama also Recht :-p

LG

Beitrag von diana1101 27.03.10 - 11:41 Uhr

Hi Yve,

du hast sicherlich schon sehr unterschiedliche Meinungen gehört.. die meisten tendieren aber bestimmt zum selberkochen.

Bei uns war es so das ich auch selbstgekocht hatte, aber Johanna es nicht essen wollte. Egal wie ich es ihr angeboten habe.
Somit hat sie Gläschen bekommen. Die hat sie wenigstens kalt gegessen.

Jetzt ist sie 10 Monate und ißt sogar mein Selbstgekochtes.
So das ich auch wieder anfange zu kochen.

Ich finde so Gerät von Avent unnötig aber auch das man jeder für sich selbst entscheiden, wir haben auch die Dampfgartüten für die Mikrowelle und das klappt wirklich wunderbar. Aber auch dazu wirst du gemischte Meinungen hören.

Von GU gibt ein Kochbuch für Baby " Kochen für Babys".. ich finde es richtig gut. Da kocht man ganz normal auf dem Herd und portioniert sich das ganze und friert es ein.

Ich würde es aber einfach ausprobieren. Was für Euch das beste ist.
Wenn wir unterwegs sind, gibt es Gläschen und wenn wir zuhause sind gibt es Selbstgekochtes.

LG Diana & Johanna

Beitrag von honey8319 27.03.10 - 11:53 Uhr

Auch ich koche selbst ;-) auch immer für 5-7 Tage meistens, und friere es ein... es schmeckt wirklich besser.
ich brauche auch nur meinen Herd + Topf + Pürrierstab und eine Waage ;-)
auch obst koche ich selbst ...
übrigens gibt es bei uns täglich Fleisch für Sara, weil das Eisen darin sehr wichtig ist ;-)

lg honey (Sara 8Monate isst seit dem 5. Monat Mittagsbrei)

Beitrag von dudelhexe 27.03.10 - 12:07 Uhr

Ich koche selbst, weil ich auch keine Fertiggerichte mag. Habe mal ein Gläschen gekauft und probiert...:-[ Ekelig. Und viel zu teuer!!!!!#schock

Koche auch Obstmus selber, geht alles ganz schnell. Mache das im Topf und schmeiß es dann in die Küchenmaschine.
Habe gestern für die nächsten 3 Wochen gekocht und eingefroren.#mampf

LG dudelhexe

Beitrag von haferfloeckchen 27.03.10 - 12:08 Uhr

Hi,

ich habe damals bei meiner Maus zuerst mit Gläschen angefangen, als Erstmama hat man ja irgendwie nicht viel Ahnung und kauft nunmal das, was überall angepriesen wird;-)
Nach kurzer Zeit war mir das aber zum einen zu teuer, und ich muss sagen, wenn ich sowieso jeden Tag für mich und meinen Mann frisch koche, dann kann ich ja auch für mein Kind mitkochen.
Ich habe also meistens selbst gekocht. Und es ist nix einfacher als das. Habe immer verschiedenes Gemüse gekauft, püriert (geht mit Mixer oder Küchenmaschine bestens, da braucht man nix extra von Avent oder so). Habe meine sämtlichen Hippgläschen wohl weislich damals aufgehoben und da dann das frisch gekochte eingefüllt und ab damit ins Gefrierfach. So hatte ich immer was hier, wenn mal keine Zeit zum Kochen war. Meiner Tochter haben die selbstgekochten Sachen besser geschmeckt als die Gläschen.
Übrigens habe ich auch Obst"gläschen" selbst gemacht. Einfach Obst kochen, und dann auch ab ins Gläschen zum einfrieren. Superlecker und hält sich lang.
Wir haben wirklich eine Menge Geld dadurch gespart und meine Tochter hat seitdem alles vom Tisch mitgegessen, ich glaube, das liegt auch daran, dass sie gewohnt war, dass es selbstgekochtes gab und kein Fertigglas.

Probiers einfach aus,

lg

Beitrag von nashivadespina 27.03.10 - 13:28 Uhr

Ich habe die Beikost nach Diagnosestellung des Kinderarztes/Allergologen und seiner Empfehlung hin von jetzt auf gleich selbst zubereitet weil die Allergieprävention einfacher dadurch ist.

Beitrag von mamamaja 27.03.10 - 13:47 Uhr

hy....

ich habe damals gläschen gegeben, weil mein kleiner das selbstgekochte anfangs nicht mochte.....war auch ok für mich.sehe es irgendwie nicht als konseve an, da es besser geprüfte nahrung ist.....als normales obst und gemüse.....und wie schon so oft in den medien berichtet wurde....ist bio nicht immer gleich bio ;-)

später.....hat er dann aber auch selbstgekochtes gegessen.....so mit ca. 12 monaten......

lg
maja

Beitrag von yv0nn3 27.03.10 - 14:43 Uhr

Sind ja doch einige Meinungen zusammen gekommen.
Wie ich sehe Kocht der Großteil unter euch für eure Mäuse selber. Das werde ich dann wohl auch tun.
Weitere Tips sind natürlich willkommen.

Wünsch euch allen ein schönes WE

Yve

Beitrag von schnucki... 27.03.10 - 15:06 Uhr

hallo yve,
ich gebe beikost erst 3 tage. aber ich werde selber kochen.
habe 8glässchen geschenkt bekommen. und weil die eh ablaufrn bis meine kleine 8monate ist hab ich die ausgekippt in den spüler und sterilisiert.
der brei hat so eklig gestunken ihhh!!! das fleisch hat nach katzenfutter gerochen. würg. sowas geb ich lieber nicht.
selber kochen ist so einfach. hab nen braun mixer ser alles superfein püriert hat. da brauch ich kein extra gerät mehr.
•riecht besser
•ich weiss was drin ist
•keine glässchen schlepperei
•viel günstiger
auf vorrat kochen für eine oder zwei wochen und jut is ;-)

Beitrag von schnucki... 27.03.10 - 15:07 Uhr

ich füll das enfach in die gläschen.
lg

Beitrag von pizza-hawaii 27.03.10 - 15:46 Uhr

Ich haben den Dampfgarer von Tupperware und werde ebenfalls selbst kochen für meinen Sohn.

Das Teil ist genial, geht super einfach, schnell und es schmeckt. Ich werde vorkochen und einfrieren, habe die Behälter von Avent dafür extra angeschafft.

Zum pürieren reicht mir der Zauberstab, zur Not hab ich aber noch einen Mixer im Keller ;-)

Getreidebreigläschen finde ich allerdings ganz praktisch für unterwegs.

pizza

Beitrag von janel 27.03.10 - 18:44 Uhr

Hallo,
ich koche selber. Ich nehme nur ab und zu ein Obst Gläschen.
Es ist eigentlich ganz schnell was das kochen angeht. Ich habe auch nie dampfgegart, sondern mit ein wenig Wasser gekocht. Wenn du die Kartoffel klein schneidest ist die auch ganz schnell durch. Das Baby gewöhnt sich an dein Zubereitungsstil und isst dann später auch schneller mit vom Tisch.
Es ist wirklich überhaupt keine Arbeit ein schnelle Babymenü herzustellen. Stück Karotte und Kartoffel zu kochen. Da ich sowieso jeden Tag koche macht es mir nichts aus meinem Baby ein Gericht zu zaubern.

Beitrag von doreensch 27.03.10 - 22:07 Uhr

Die teuren Dampfgarer mit eingebautem Mixer sind wohl wahrlich nur für Leute mit viel Geld

Es gibt von Fackelmann einen Dampfeinsatz der passt in jeden Topf und kostet 5,99

Für unter 15 Euro bekommst du einen Pürrierstab also kannst du für bummelige 20 Euro Gegenstände kaufen die dir das vorkochen von Babybrei angenehm machen und dir auch erlauben entsprechend große Mengen vorzukochen

Ich persönlich weiß gerne was im Glas ist und das kann ich nur wissen wenn ich selbst koche, meiner Maus schmeckt selhbstgekochtes so gut die möchte gar keine Gläser