Hilfe !!!! Wie bekomme ich sie an die Flasche?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von whiteangel3 27.03.10 - 08:31 Uhr

Guten morgen Mädels...

Normalerweise stille ich voll...Nun ist es aber so das meine Maus in den letzten 4 Wochen nur 200 g zugenommen hat und sie auch miteinmal wieder alles 2 Stunden trinkt...Ausserdem hat sie verfärbten Stuhl was darauf hinweist das sie nur die Vormilch bekommt und zu wenig nährende Milch... Sie ist mit ihrem Gewicht noch gerade so im Normbreich. Nun sollen wir zufüttern, so weit so gut, aber meine Maus verweigert konsequent die Flasche, es gibt geschrei und geweine und sie entspannt sich erst wenn sie an der Brust ist...

Was mach ich den jetzt... Habt ihr tips???

LG Whitangel3 mit Anna-Lucia 15 Wochen


Beitrag von goldengirl2009 27.03.10 - 08:41 Uhr

Hallo,

leg sie an und das wirklich oft.
Wie kommst Du darauf, dass sie nur die Vormilch bekommt ?
Leg Dich wenn Du kannst jetzt am Wochenende ins Bett mit ihr und leg sie immer wieder an, trink einfach mal ein Malzbier (hat bei mir Wunder gewirkt) oder Stilltee.

Wenn Du magst nimm doch einfach mal Kontakt zu einer Stillberaterin auf,Du findest eine unter www.lalechliga.de
oder auch bei www.afs-stillen.de



Gruß

Beitrag von mukmukk 27.03.10 - 11:25 Uhr

Hallo!

Ich würde Dir auch raten, Kontakt mit einer Stillberaterin aufzunehmen. Sie kann Dir sicher helfen, wieder voll zu stillen! Wir haben anfangs mit sog. "Fingerfeeding" zugefüttert, weil ich die Maus eben nicht an die Flasche gewöhnen wollte. Du mischst also die Säuglingsmilch an, füllst sie in eine Spritze und steckst Deinem Baby einen Finger zum Nuckeln in den Mund. In den Mundwinkel kommt die Spritze und Du drückst immer ganz leicht etwas Milch in den Mund wenn das Baby saugt. Wichtig ist, dass Du die Maus immer weiter anlegst! Ich würde wirklich eine Stillberaterin kontaktieren ( bei uns gibts z.B. eine Stillberatung in dem KH, in dem ich entbunden habe - ich selbst habe mich leider zu spät dorthin gewandt! :-().

LG,
Steffi

Beitrag von hej-da 27.03.10 - 12:45 Uhr

Hallo!

Vielleicht wäre das Buch" Mein Kind will nicht essen" von Carlos Gonzalez was für dich.
Du wirst darin keine Tipps finden, wie du dein Kind an die Flasche gewöhnen kannst, aber vielleicht kannst du danach ganz beruhigt weiterstillen, wie bisher! Er geht sehr ein auf das Thema Zufüttern, Gewichtskurven usw........und wann dieses wirklich sinnvoll ist. Ich kann mir vorstellen, dass das sehr interessant für dich ist und du danach wesentlich gelassener sein kannst.
Guck doch mal bei Amazon nach den Kritiken!

LG und eine stressfreie Stillzeit ohne Flaschenzwang (bei uns hat übrigens kein Tipp auf Dauer geholfen, er verweigert ab der 9 Woche die Flasche, die er vorher mit Freude genommen hat#aerger)

Beitrag von nashivadespina 27.03.10 - 13:25 Uhr

Solange dein Baby nicht unnormal abnimmt, genug nasse Windeln hat und trinkt hast du auch nicht zu wenig Milch. Weiterhin ist ein 2 Stunden Abstand völlig normal. Wenn dein Baby einen Wachstumsschub hat kann es auch vorkommen dass er jede halbe Stunde phasenweise kommt oder so ;-) Ein verfärbter Stuhl bedeutet nicht, dass dein Baby nur die Vormilch bekommt. Wer hat dir denn gesagt dass du zufüttern musst? Ich vermute fast dass du eine nicht kompetente Hebamme hast. Suche dir am besten eine Stillberaterin..zb kostenlos über www.lalecheliga.de

Gib einfach weiter die Brust..lege so oft an wie es dein Baby möchte..wundere dich nicht über die stillabstände und alles wird gut!

Beitrag von karin3 27.03.10 - 13:26 Uhr

Hallo,

ich denke sie steckt mitten im Schub und trinkt deshalb so heufig.
http://www.hallo-eltern.de/M_Baby/wachstumsschub2.htm
"4. Sprung: um die 19. Woche
Sie stellen fest, dass Ihr Baby Dinge tut und will, die es bisher noch nie getan hat. Bereits um die 14. bis 17. Woche wird es unruhig, weil es spürt, dass sich etwas ändert. Von diesem Alter an dauern die schwierigen Phasen länger als vorher. Dieser Sprung dauert gewöhnlich fünf Wochen, er kann sich aber auch über eine oder sechs Wochen erstrecken. Ihr Baby schreit häufiger, ist öfter launisch und will mehr Zuwendung. Sein Kopf muss häufiger gestützt werden und es will nicht, dass der Körperkontakt abbricht. Es schläft und isst schlechter. Ihr Baby fremdelt häufiger und gibt weniger Geräusche von sich. Es bewegt sich weniger, hat stark wechselnde Stimmungen. Während des Fütterns will es eine Extraportion Körperkontakt. Es lutscht häufiger am Daumen."

Lg Karin