Hundeschule?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kimchayenne 27.03.10 - 12:04 Uhr

Hallo,
mich würde mal interessieren ob hier jeder in die Hndeschule geht,warum ?Geht es euch um die sozialen Kontakte oder um das erlernen der Grundkommandos?
Erzählt doch mal ein bisschen warum ihr in der Hundeschuel seid oder warum nicht usw.
LG Kimchayenne

Beitrag von petra1982 27.03.10 - 12:04 Uhr

Mein Mann geht ab April mit dem kleinen wieder, der ist oider soll ein Jagdhund werden :-)

Beitrag von schmuseschaf 27.03.10 - 12:06 Uhr

Ja wir werden gehen

-weil wir Unterstützung in der Erziehung unseres Hundes möchten (nicht nur bzgl Grundgehorsam, sondern in allem was wichtig ist)

-weil wir kontakte zu Gleichaltrigen wichtig finden

-weil wir eine tolle Hundeschule haben, mit netten kompetenten Menschen

Beitrag von booo 27.03.10 - 12:22 Uhr

Wir gehen nicht.

Leider sind die Hundeschulen hier nicht das wahre.

- Der eine Platz arbeitet mit einem Stachel (agressiver Hund mit Stachel an den Baum gebunden, da er Hunde anbellt, bis er es lässt...) , der andere begrüßte uns mit dem Satz "Der wär aber gut für den Schutzdienst geeignet". (Mein Hund sieht wenn man es sehen will aus wie ein dünner Staffmix, ist aber total ängstlich und unsicher - klar gut für den Schutzdienst #augen)

- Hundespielstunden werden schlecht geführt.

- Bei unserem ersten Hund der eine harte Hand gebraucht hätte, hatten wir so ne Weichspültrainerin...

- Aussagen wie: " Der Hund bekommt die nächsten 4 Wochen ausschließlich Reis, damit er ruhiger wird"

- Einen Angsthund die Stufen hoch schleifen, obwohl man weiß, dass er PANIK!!! hat... (Mein Rüde lief erst mit ca 1/2 Jahr Treppen)

- Unsere Hündin (Junghunealter) sollte ich damals WEGSCHICKEN!!!! als sie frei laufen durfte und dann irgendwann mal Interesse an mir zeigte.

(Ich durfte ihr das Kommando "ab" geben und sie durfte rumlaufen. Zu testen war wie der Hund auf mich weiter reagiert. Sie war dort zum 1. Mal schnuffelte interessiert und schaute nicht nach mir. Nachdem ich mich interessant machten sollte (was auf dem Boden suchen) und sie kam, sollte ich sie erst ignorieren, dann mich von ihr abwenden, sie wegschicken #klatsch und das bei einer Rasse die sich eh 3 Mal überlegt ob sie nun kommt oder nicht.

etc, etc, etc.. reicht das als Begründung NEIN!:-p


Jetzt im Frühjahr will ich mir noch einen Paltz anschauen, von dem meine Freundin positiv berichtet. Nette Unterordnungsspiele und Hundefrei laufen lassen etc.

Unterordnung um seinen Gehorsam etwas zu festigen, da ich allgemein mehr üben will.

Evtl will ich mir mal Agility anschauen, da ich unseren Hund nun ganz aners beschäftigen muss, seit er alleine ist. Dazu kommt bald das Baby, er soll also schon auch seinen Platz mit Beschäftigung bekommen.

Früher war Agility undenkbar. Nach 1 Mal durch den Tunnel locken war er Platt und die Stunde (Welpenspiel) beendet, da er so unter Stress stand. Er war ein totaler Schisser, mittlerweile geht er durch en Tunnel, durch Stangen etc, also ist es ein Versuch wert :-)

Beitrag von julianstantchen 27.03.10 - 12:54 Uhr

Hallo,

wir gehen seid der Hund 8 Wochen alt ist, nun ist er 6,5 Monate alt.

Für mich ist es der ERsthund und auch wenn ich anderweitig Hundeerfahrung habe, wollte ich bezüglich ERziehung einen Ansprechparter und Hilfestellung haben.

Außerdem trifft er dort auf gleich"typische" Hunde (vom Alter bzw. Gewicht passend) und er kann gezielt spielen.

Es tun sich soviele Fragen auf und da kann ich dann direkt fragen.

Wir sind jetzt am dritten Kurs dran (Welpen, Junghund 1, Junghund 2) und sind bestimmt noch nicht am Ende. Bis er 1 Jahr alt ist, wird er mindestens zur HuSchu gehen.

LG Alex

Beitrag von kja1985 27.03.10 - 14:33 Uhr

Ich bin nicht, hab keine Zeit. Würde aber gerne gehe, weil gemeinsames Üben einfach mehr Spaß macht. Sozialkontakte hat mein Hund genug.

Beitrag von jennychrischi 27.03.10 - 22:49 Uhr

Ich geh super super gern. Mit dem Border bin ich nun seit er mit 10 WOchen zu uns kam da. Er wird bald 2 ;-) Es ist ein Hundesport - und Therapiezentrum. Er war von Anfang an in der Welpengruppe und als er "soweit" war kam Kopfarbeit und Sport dazu. Ich finde gut, das man ealles fragen kann, nicht alleine "dumm" dasteht wenn man eine Frage hat, sondern andere genauso fragen. Die Sozialkontakte des Hundes profitieren auch davon und er lernt meiner Meinung auch, das er nicht überall "Chef" ist, sondern sich unterordnen muss. Und man schließt freundschaften, trifft sich mal am Strand zum spazieren gehen etc :-) Mir amchts super Spaß. Das ganze zählt nwatürlich auch für den Border und den Jacky ;-)

Beitrag von wintersun 28.03.10 - 00:44 Uhr

wir gehen, da unser hund ein problemhund war, jetzt aber nicht mehr ist :-D
es tut dem hund gut da er denken muss, grundbegriffe kennt und auch gefordert wird.
er kann spielen und auch mal ein bischen "raufen" ( im bezug so kann ich mit ihm ja nicht spielen)
ich bekomm kontakt zu so vielen interesanten menschen und alles laeuft in einem sicheren und geregelte rahmen ab, dh. jeder hat seinen hund unter kontrolle.
ich find es klasse und wuerd es auch jedem empfehlen.

Beitrag von herzensschoene 28.03.10 - 01:18 Uhr

hallo,

wir gehen in eine ehemalige blindenführhundschule. da die trainerin invalide ist, arbeitet sie nicht mehr, bietet aber immer noch hundeschule an.

es gibt welpen- und junghundespielgruppe, junghunde für kleinrassige hunde, welpenkurs, grunderziehungskurs, rüpelkurs (für die pubertierenden), agillitty, für verschiedene gruppen, dogdancing und erganzende angebote wie einführung ins klickertraining, körperarbeit(tellinten touch), erste hilfe für hunde und, und und.

einmal im jahr machen wir einen subbotnik, da wird der platz gereinigt, der zaun geflickt, geräte gestrichen und repariert. weihnachten und ostern gibts ein fest, einmal im monat einen geführten hundespaziergang.

das ist noch nicht alles, wie du siehst aber sehr reichhaltig.

die spielstunden sind immer sehr abwechslungsreich gestaltet. beim letzten mal, haben wir die hunde durch eine röhre gelockt und babyagillity gemacht. dabei habe ich festgestellt, dass meine bullydame sehr gut für agillity geiegnet ist. sie muss natürlich noch etwas älter werden.

dogdancing mach ich schon zu hause ein wenig.

wie du merkst, bin ich voll bei der sache und total begeistert von unserer hundeschule.

viele grüße maren

Beitrag von theend30 02.04.10 - 07:22 Uhr

Hallo, ich werde mich jetzt bestimmt wieder unbeliebt machen aber das ist mir mal wieder egal...Wenn ich meine ich muss einen Hund haben dann habe ich diesen zu erziehen und da reicht nicht nur platz und sitz.ein hund ist eine aufgabe, er will beschäftigt werden, und das kann man nur mit täglichem training. so ist der hund ausgeglichen und hat nebenbei noch eine gute erziehung.wenn ich höre das hier leute schreiben "wo keine zeit haben" dann kommt mir das kotzen...warum holt ihr euch dann nen hund nehmt doch nen goldfisch...tzzz...
ich selbst habe zwei hunde einen Jagdgebrauchshund und einen Wachhund...beide sind bestens sozialisiert und erzogen...
ich kann es auf den tot ned leiden wenn man spazieren geht und mal wieder ein scherenschleifer auf einen zurennt...ich leg beide hunde ab...das frauchen auf der anderen seite schreit und rennt ihrem hund hinterher...den dass überhaupt nicht juckt...und dann noch blöd werden...wenn man was zu ihnen sagt das ihr hund nicht folgt und an die leine gehört...
ich habe das schon so oft erlebt in meinem Revier und zu hause...ich kann nur sagen leute euch gehören die hunde weg genommen...ach ja und nochwas wenn ihr einen hund richtig erziehen wollt tut ihm nie weh die stimme reicht voll aus...
so jetzt hackt auf mir rum#zitter