Naht-Synostose - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anirathak 27.03.10 - 13:03 Uhr

Bei Junior (11 Monate) wurde der vorzeitige Schluß der Stirn-Naht festgestellt. Am Dienstag haben wir Termin in der Neurochirurgie, um das Ganze zu besprechen. Momentan sieht es so aus, als liefe es auf eine OP raus.

Hat jemand Erfahrunge mit so was?

Beitrag von andalucia05 27.03.10 - 20:08 Uhr

Hallo,

ich arbeite in einer Klinik als Kinderkrankenschwester, und bei uns wird dieser Eingriff sehr oft vorgenommen. Was möchtest du denn genau wissen?

LG, andalucia #sonne

Beitrag von anirathak 27.03.10 - 20:29 Uhr

Andalucia, erst mal Danke ;)

Prinzipiell wäre für mich wichtig, wie die kleinen Wuzel das wegstecken. Wie lange sie in der Regel im KH bleiben müssen.

Das Fachliche dahinter verstehe ich schon ein wenig, da ich selber Tierärztin bin. Aber trotzdem steht das ganze wie ein Schreckgespenst vor einem, wenn es plötzlich das eigene Kind ist.

Junior hat eine Frontalnahtsynostose - wie "schwierig" ist da die OP, wenn man mal davon absieht, dass eine Neurochirurgische OP wohl immer "schwierig" ist *sfz*

Beitrag von andalucia05 27.03.10 - 21:01 Uhr

Also vom fachlichen wirst du wahrscheinlich mehr verstehen als ich, zumindest von der OP-Technik ;-)!

Bei uns bleiben die Kinder in der Regel 5 Tage stationär, was für die wirklich schwierige und große OP sehr wenig ist! Die ersten beiden Tage verbringen sie auf der ITS, dort werden sie überwacht und werden ausreichend mit Analgetika versorgt. Manchmal benötigen sie während des Eingriffes oder postoperativ Erythrozytenkonzentrate, in der Regel haben sie einen Zentralen Venenkatheter, über den sie die i.v.-Medis bekommen. Die Naht sieht auf den ersten Blick vielleicht erschreckend aus, aber später wachsen die Haare darüber, und man sieht davon gar nichts mehr! Anfangs haben viele Kinder einen sehr ödematösen Kopf, was dazu führen kann, dass sie die Augen nicht öffnen können!
Wenn die Kinder am 3. Tag verlegt werden auf die Normalpflegestation, dann geht es ihnen meistens schon sehr gut, und sie haben das schlimmste überstanden :-)!
In welche Klinik werdet ihr denn gehen?

Ich wünsche euch jedenfalls alles Gute für die bevorstehende Zeit!


LG, andalucia #sonne

Beitrag von anirathak 28.03.10 - 21:14 Uhr

Nur ca. 5 Tage - das ist ja wirklich wenig. Vielen Dank für deine Aussage, das hilft viel weiter.

Wir werden an der Uniklinik in Ulm sein.

Weißt du, wie das dann nach der OP ist, wenn die Kids wieder daheim sind? Unserer lernt gerade laufen und ich fürchte, da wird er noch ab und an auf der Nase liegen...