Arbeitgebervorlage zur Elternzeit?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von bibimaus2701 27.03.10 - 13:11 Uhr

hallo,

hat jemand eine vorlage für mich wie ich meinem arbeitgeber schriftlich die elternzeit bekanntgebe?

Vielen dank

Beitrag von bibuba1977 27.03.10 - 13:14 Uhr

Hi,

du kannst das ganz einfach formlos mitteilen:

hiermit melde ich Elternzeit für die ersten xx Lebensmonate meines Kindes, Name, das am xx.xx.xxxx geboren wurde, an.
Ich bestätige, dass mein Kind in meinem Haushalt leben wird und von mir selbst betreut und erzogen wird.

Ich bitte um schriftliche Bestätigung!

LG
Barbara

Beitrag von susannea 27.03.10 - 13:38 Uhr

Ich würde es evtl. eher mit Datum versehen, also beginnend nach dem Mutterschutz bis zumxxx an.

Denn ieniege AG sind ja selbst zu blöd zum zählen ;)

Beitrag von berry26 27.03.10 - 13:56 Uhr

Hier nochmal beim richtigen Post...#schein

#bitte
http://www.test.de/themen/kinder-familie/infodok/Elternzeit-Musterantrag-1276519-2276519/

Beitrag von susannea 27.03.10 - 14:03 Uhr

Dieses Papier ist der größte Mist, den Stiftung Warentest jemals rausgebracht hat. Es ist inhaltlich einfach falsch, dort sind falsche Hinweise gegebn usw. Also das oben genannte von der anderen Userin ist tausendmal besser!

Beitrag von berry26 27.03.10 - 14:11 Uhr

Aha na du wirst es ja wissen.
Mein AG hats akzeptiert und ich werde es auch wieder verwenden.

Beitrag von susannea 27.03.10 - 14:15 Uhr

Ist ja schön, dass er es akzeptiert hat, ist für ihn ja auch kein Nachteil, aber für dich. Der Teil zur Teilzeitarbeit stimmt nicht, dann musst du es nciht beantragen, sondern nur anmedeln, weil der Ag nicht ablehnen darf nach dem BEEG usw.

Aber bitte, jeder läßt sich so weit einschränken, wie er will!

Beitrag von berry26 27.03.10 - 14:22 Uhr

Ich habe Teilzeit gearbeitet nach 4 Monaten und es gab keinerlei Probleme. Zudem ist es völlig egal was auf dem Antrag steht dazu, da es ja schließlich gesetzlich geregelt ist. Wichtig ist doch schließlich das man selbst weiß was einem zusteht. Ausserdem stimmt das so nicht, da ein AG das durchaus ablehnen kann wenn im Betrieb weniger als 15 Mitarbeitern arbeiten!!!!

Du siehst also das der Antrag völlig korrekt ist! Arbeitet ja nicht jeder in ner großen Firma!

Hoffe das hat DICH jetzt aufgeklärt!!!!

Beitrag von susannea 27.03.10 - 14:32 Uhr

Du hast nicht richtig gelesen. Die Elternzeit ansich ist nicht zu beantragen, die kann nämlich nciht abgelehnt werden, die ist anzumelden ;)

UNd es ging z.B: darum, dass dort steht, dass midnestens 3 Moante Teilzeit gearbeitet werden muss und dazu gibts eben keine gesetzliche Grundlage.

Also mich brauchst du nciht aufklären, ich kenne das BEEG und weiß das Stiftung Warentest hier einiges dazu erfunden hat, was nicht im Gestz steht und klar den AN benachteiligt!

Beitrag von berry26 27.03.10 - 18:04 Uhr

Dann lies doch mal richtig:

"A.Antrag auf Elternzeit
(Keine Zustimmung des Arbeitgebers erforderlich)"


Achtung Auszug aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

"Die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens drei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden;"

Hier der Link zum Nachlesen

http://www.bmas.de/portal/13728/elternteilzeit.html

Ist das gesetzliche Grundlage genug???

Somit ist der Antrag völlig korrekt!!!!
Weiß wirklich nicht was DEIN Problem ist.

Beitrag von susannea 27.03.10 - 18:13 Uhr

Nein, das ist eben nicht die gesetztelich Grundlage, die gesetzliche Grundlage ist das BEEG (Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz) und das beinhaltet soetwas nicht, sondern dort steht in
§ 15, Absatz 7, 3.
"die vertraglich vereinbarte regelmäßige Arbeitszeit soll für mindestens zwei Monate auf einen Umfang zwischen 15 und 30 Wochenstunden verringert werden,"

Sonst funktioniert es nämlich mit den Partnermonaten nämlich überhaupt nicht ;)

Und ein Antrag wird nur gestellt, wenn abgelehnt werden kann, ansonsten heißt es Anemldung ;) Da hilfts auch nicht, was anderes drunter zu schreiben!