Frage zu den Winterhoff-Bücher

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von katjafloh 27.03.10 - 13:53 Uhr

Hallo,

habe gestern das erste Buch von Michael Winterhoff durchgelesen. Warum unser Kinder Tyrannen werden.

Wer von Euch hat auch das 2. oder sogar schon das 3. Buch gelesen? Muß man die auch gelesen haben um alles komplett verstanden zu haben? Um es umsetzen zu können?

Mir hat das 1. Buch gefallen, und ich habe auch soweit alles vestanden.#hicks Aber mir fehlen irgendwie die Lösungsmöglichkeiten, was man denn anders/richtig machen kann. Gibt es davon noch irgendwas im 2. oder 3. Buch zu lesen?

LG Katja

Beitrag von hedda.gabler 27.03.10 - 13:56 Uhr

>>> Mir hat das 1. Buch gefallen, und ich habe auch soweit alles vestanden. <<<

Kaum zu glauben, bei Winterhoff frage ich mich immer, ob er seine kruden Theorien überhaupt selbst versteht ... ;-)

Beitrag von rmwib 27.03.10 - 14:31 Uhr

Hallo

Wenn Du das Buch verstanden hast, dann müsstest Du doch Lösungsmöglichkeiten haben. Nämlich auf Dein Gefühl zu hören, spontan zu reagieren und Deine Kinder als Kinder zu behandeln. Das war in meiner Lesart das, was runtergebrochen die Nachricht war.

Was erwartest Du, dass er für konkrete Situationen Lösungstipps schreibt a la wenn ihr Kind am Tisch mit Essen wirft, nehmen sie es aus dem Stuhl und schicken es in sein Zimmer #kratz

Ich hab nur das erste Buch gelesen, interessehalber, hat mir gereicht, ich glaube nicht, dass ich das weiter vertiefen möchte.

Ich glaube auch nicht, dass jemand der mit Extremfällen in der Kinder- und Jugendpsychologie arbeitet dazu in der Lage ist, seine Erfahrungen mit diesen auf eine Formel runterzubrechen, die dann plötzlich für alle Kinder gültig ist.

Ich versteh nicht, wirklich nicht, wie man sowas lesen kann um sich praktische Lebenshilfe zu holen. Kennt der Deine Kinder?

GLG

Beitrag von rmwib 27.03.10 - 14:31 Uhr

Psychiatrie #klatsch

Beitrag von emmapeel62 27.03.10 - 16:36 Uhr

"Ich versteh nicht, wirklich nicht, wie man sowas lesen kann um sich praktische Lebenshilfe zu holen. Kennt der Deine Kinder? "

Das trifft aber nicht nur auf Winterhoff zu.



Beitrag von rmwib 27.03.10 - 19:58 Uhr

Absolut nicht. ;-)

Beitrag von silkes. 28.03.10 - 14:41 Uhr

Hallihallöle...

"Wenn Du das Buch verstanden hast, dann müsstest Du doch Lösungsmöglichkeiten haben. Nämlich auf Dein Gefühl zu hören, spontan zu reagieren und Deine Kinder als Kinder zu behandeln. Das war in meiner Lesart das, was runtergebrochen die Nachricht war. "

Wäre das nicht schon für viele Eltern eine praktische Lebenshilfe?

Grüssle Silke

Beitrag von rmwib 28.03.10 - 22:10 Uhr

Ja total, aber das scheint nicht die Antwort gewesen zu sein, die die Threaderöffnerin gesucht hat #schwitz

Was ich die Woche wieder alles gesehen habe... ich sollte auch mal ein Buch schreiben. #rofl

Beitrag von sunflower.1976 27.03.10 - 22:26 Uhr

Hallo!

Ich hab die ersten beiden Bücher gelesen, besser gesagt, das erste ganz, das zweite habe ich nur "quergelesen".
Verstanden habe ich seine Ansichten schon. Was ich von seiner Meinung halte, steht auf einem anderen Stern ;-) Konkrete Lösungsmöglichkeiten gibt es aber in diesem - wie auch in anderen Erziehungsratgebern nicht. Ich fasse solche Bücher so auf, dass sie Denkanstöße geben sollen, um das eigene Verhalten zu reflektieren und selber auf Ideen zu kommen. Denn wie schon geschrieben wurde - der Autor kann nur allgemeine Hinweise geben da er das einzelne Kind nicht kennt.

LG Silvia

Beitrag von katjafloh 28.03.10 - 11:55 Uhr

Danke Dir. Also das mit den Denkanstößen hat er bei mir geschafft. ;-)

LG Katja

Beitrag von abenteuer 27.03.10 - 23:33 Uhr

Hi
Bist du dir sicher, dass seine Methoden die "richtigen" sind?
Ich lese das Buch grade und mußte schon oft schlucken.
Es ist wichtig solche Erziehungsratgeber zu reflektieren. Jedes Kind ist anders und die Erziehung die bei dem einen so gut klappt, funktioniert beim anderen Kind gar nicht.

Ich denke durchaus, dass man Kindern gewisse Handlungsweisen erklären und sie nicht für dumme Wesen halten sollte, die das eh noch nicht verstehen. Mir ist ein selbständig denkendes Kind lieber als eines, dass blind Befehle befolgt.
Das ein Kind klare Grenzen kennen sollte und Rituale wichtig sind, ist klar. Auch sollte man ein Kind nicht zum Partner machen. Ich bin gewiss kein Vertreter der Antiautoritären Erziehung- aber seine Methoden mag ich auch nicht alle so...

Mir persönlich gefällt das Buch: Krisenmanagement zwischen Kind und Job von Tim Jordan ganz gut. Er bietet in seinem Buch Lösungsmöglichkeiten für bestimmte Situationen an (z.B. was tun, wenn das Kind morgens immer trödelt, abends nicht schlafengehen möchte etc.)

lg abenteuer

Beitrag von katjafloh 28.03.10 - 11:54 Uhr

Danke für Deine Antwort. Werde in das Buch das Du empfiehlst mal reinlesen.

LG katja

Beitrag von magnoliagarden 28.03.10 - 12:17 Uhr

Liebe Katjafloh,
liebe "Antworterinnen"

Winterhoffs Bücher sind KEINE Erziehungsratgeber sondern im fachlichen Zusammenhang stehede Lektüre.
Wenn man schon nach Lösungsmöglichkeiten sucht, dann vermutlich vor allem durch NACHDENKEN.

Grüße, Magnolia

Beitrag von qayw 29.03.10 - 15:20 Uhr

Hallo,

ich würde das so wie meine Vorschreiberin sehen.

Das Buch ist eine Bestandsaufnahme, kein Ratgeber. Oder allerhöchstens noch ein "Wie man es auf keinen Fall machen sollte". ;-)

Das zweite Buch heißt ja "Tyrannen müssen nicht sein". Von daher würde ich eher da Antworten erwarten, wie man seiner Meinung nach erziehen sollte. Allerdings kenne ich das Buch bisher nicht.

LG
Heike

Beitrag von katjafloh 29.03.10 - 22:40 Uhr

Ich hab mir jetzt das 2. Buch am WE gekauft. Mal sehen, wie es ist. Werde dann evtl. mal berichten, wenn mein Thread noch aktuell sein sollte.

LG Katja

Beitrag von liebesbienchen 30.03.10 - 16:42 Uhr

Ich habe mir das Zweite Buch gekauft, das erste habe ich bereits gelesen.

Auch dieses Buch ist kein Erziehungsratgeber. Es ist noch mal eine Vertiefung des ersten Buches und soll Auswege zeigen (soweit bin ich aber noch nicht ;-) ) Ist aber interessant und empfehlenswert.

Beide Bücher haben meine bisherige Einstellung zur Erziehung bestätigt. Finde die Bücher sehr gut. Aber ist sicher geschmackssache.

Grüsse Biene #blume