Hilfe private KV bezahlt die Humangenetische Untersuchung nicht

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von kira82 27.03.10 - 14:32 Uhr

Hallo,

wir haben vor einer Weile das Ergebnis unserer Humangenetischen Untersuchung bekommen (wurde von der Uniklinik Tübingen veranlasst), wegen Zystennieren. Unsere Tochter 17 Monate hat seit ihrer Geburt Zystennieren. Diese haben wir eingereicht, die Beihilfe 80 % bezahlt ohne Probleme aber die 20 % der privaten Kasse werden nicht übernommen. Was tun wir jetzt, kennt das jemand?

Es wären für uns 1.100 Euro.....


Vielen Dank.

Kira

Beitrag von schnuffinchen 27.03.10 - 14:49 Uhr

Was Ihr jetzt tun müsst?

Nun, Ihr hättet vielleicht vorher in die Versicherungsbedingungen Eurer PKV schauen sollen. Nicht ALLE Leistungen sind automatisch durch eine PKV abgedeckt, nur weil es eine private Kasse ist.

Es kann also durchaus sein, dass Ihr das selbst tragen müsst. Was Ihr dann tun müsst, wisst Ihr ja selbst - den Betrag selber überweisen und gut ist.

Beitrag von kira82 27.03.10 - 15:17 Uhr

Das haben wir, diese Leistung ist nicht ausgeschlossen.
Es handelt sich um eine Blutuntersuchung.

Beitrag von shorty23 27.03.10 - 17:19 Uhr

Hallo Kira,

ich würde einfach anrufen, wenn es nicht ausgeschlossen ist, war es vielleicht ein "Fehler"? Bei uns wurde bisher alles übernommen, auch größere Tests / Untersuchungen usw. wobei es jetzt nicht um eine humangenetische Untersuchung ging sondern andere Sachen. Ich bin aber auch nie auf die Idee gekommen vorher zu fragen, man geht ja eigentlich immer davon aus, dass es übernommen wird und wenn nicht, dass die Ärzte einem das sagen ... echt doof vor allem bei den Beiträgen, die man da jeden Monat zahlt!!!

LG und alles Gute

Beitrag von shorty23 27.03.10 - 17:22 Uhr

Vielleicht hilft es auch, wenn die Uniklinik Tü ein Schreiben aufsetzt, in dem steht, dass dieser Test unbedingt nötig war usw. Sprich doch einfach nochmal mit der KV!

Beitrag von kira82 27.03.10 - 17:27 Uhr

Danke.

Ja die Begründung für die Ablehnung war, dass die KV keine medizinische Notwendigkeit sieht.....

Die Klinik hat den Test ja nicht umsonst veranlasst.

Haben jetzt der KV eine Mail geschickt und nochmal den Sachverhalt geschildert. Und gleichzeitig bei der Humangenetik und unserer Nephrologin um ein Schreiben gebeten. Ich hoff dass reicht, notfalls klagen wir eben. Weil Blutuntersuchungen sind ja nicht ausgeschlossen..... und der Arzt der es einreichte meinte die 1. wird immer bezahlt.

Ich denke wenn ein Arzt dass für notwendig erachtet müssen sie das schon anerkennen oder was meinst du?

LG
Kira

Beitrag von joshmom 27.03.10 - 18:26 Uhr

Hallo Kira,

Einspruch einlegen!! Beim nächsten Mal vorher nachfragen ob die KOsten übernommen werden.

Es ist zwar "nur" eine Blutentnahme, aber doch eine sehr aufwendige Untersuchung, die Kosten werden teilweise bei diesen genetischen Geschichten auch nicht von den gesetzl. Krankenkassen übernommen.
Wir haben auch eine genetische Untersuchung laufen, die aber weder uns noch die priv. KK noch die BEihilfe etwas kosten.
Habt ihr einen Beihilfeergänzungstarif??

Google mal Dr. Hildebrandt, University Michigan, Renalorganes.
Der testet das auch kostenlos.
In welchem NIerenzentrum seit ihr denn? Unseres arbeitet mit denen zusammen!

L.G. Joshmom


Beitrag von kira82 28.03.10 - 11:51 Uhr

Hallo Joshmom,

wir waren in Tübingen und sind nun in Ulm. Der Arzt in Tübingen hat das so spontan veranlasst und meinte, die erste Humangenetische Untersuchung wird immer bezahlt. Sie haben die Untersuchung nach Aachen geschickt (die sind übrigens ganz scharf drauf, weiter zu untersuchen, da es den Fall so noch nicht gibt.

Die Beihilfe 80 % bezahlt auch, aber eben die private KV will nicht, sie sehen keine medizinische Notwendigkeit. Werden aber EInspruch einlegen uns von den Ärzten bestätigen lassen, dass es notwendig ist, bzw. war und dann hoffen.....

Was ist ein Beihilfeergänzungstarif?

LG
Kira