32 Monate, einkaufen, Boden schmeißen, Wutgeschrei - was tun

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von keep.smiling 27.03.10 - 14:43 Uhr

Hi Mamas,

also früher dachte ich immer, wenn ich solche Kinder gesehen habe "können die Eltern ihr Kind nicht erziehen, ist ja unmöglich".#augen

Heute denke ich einfach "Mausloch tu dich auf" #hicks und derzeit hab ich selbst so nen Teufel#schrei.

Heute waren wir bei Deichmann Schuhe kaufen. Leider haben die auch Spielzeug-Autos.#gaehn

Schon bevor wir los sind, habe ich meinem Sohn erklärt, dass wir keine Autos kaufen, sondern Hosen, Schuhe und Socken.

Im Deichmann gab es letzten Endes ein Riesengeschrei#schrei#schrei#schrei mit auf den Boden werfen, Wutgebrüll vom Feinsten#schwitz.
Ich hätte mich ja gerne daneben geworfen, aber in der 38 SSW macht sich das nicht mehr so gut.

Gutes Zureden, ala "das haben wir doch besprochen, außerdem kommt bald der Osterhase und der bringt bestimmt auch Autos" half nicht, liegen lassen und weitergehen half nur bedingt - er folgte dann schreiend - danach gings ins C&A, auch da brüllte er weiter und brauchte ewig um sich zu beruhigen. Spaß ist was anderes.#schmoll


So liebe Mamas, was macht man denn mit solchen Situationen oder davor und danach????#kratz

Ich denke ja, es ist auch eine Übungssache - wenn man das paar mal konsequent durchgestanden hat, versteht das Kind sicherlich, dass man nicht immer alles haben kann (unser Wohnzimmer quillt über vor lauter Autos u Traktoren). Ich muß dazu sagen, unser Sohn spricht schon fast perfekt, wie ein 4 jähriger - ganze lange und korrekte Sätze - er kann sich also ausdrücken und versteht auch sehr gut, was wir sagen.

Bin mal auf eure Erfahrungen und Tips gespannt.

Klar gibt es auch Sonerexemplare, die IMMER SOO BRAV sind...

LG ks

Beitrag von mariechen26 27.03.10 - 14:56 Uhr

Ich verstehe Dich gut. Habe auch ne kleine Maus mit manchmal zwei Gesichtern.

Was tun. Nicht beachten. Ich beachte das Geschrei einfach nicht. Fällt schwer und kostet Übung, lohn sich aber. Wenn mal wieder ihren Willen haben will und die Hölle losbricht, setz ich sie in ihren Wagen und schnall sie an (sie klettert sonst wieder raus) und sage ihr dabei ganz leise, dass die Mama das gar nicht gut findet, was sie für einen Aufstand macht und dass ich darüber jetzt ganz traurig bin. Die versteht mich gut. Ein paar Minuten später und kein Wort von Mama und die Welt ist wieder in Ordnung.

Aber wie gesagt, dass ist unser Rezept. Ob das auch bei Deinem Zwerg wirkt, weiß ich nicht ;-)

LG und tapfer bleiben ;-)

Nadine

Beitrag von kawu84 27.03.10 - 14:59 Uhr

Hallo!!

Na das hört sich ja so an wie Emily. Ich nehme sie dann einfach auf den Arm und spiele meinen "Kraftvorteil" aus. Aber klar, in der 38. Woche geht das wohl nicht mehr.
Ansonsten geht wahrscheinlich echt bloß die Konsequenz. Bloß nichts kaufen, auch wenns schwer ist. Ruhig wäre er bestimmt wenn er nen Auto bekommt.
Emily will im Moment ständig auf den Arm. Auch zu Hause will sie nicht wirklich selber laufen. Heute habe ich dann mal durchgezogen sie nicht zu tragen. Habe auch schon ziemliche Rückenschmerzen, ein Wirbel ist nicht so wie er sein sollte. Sie hat dann heute soooo geschrien und wollte unbedingt auf den Arm. Konsequenz ist da schwer, aber ich glaube nur so versteht sie es irgendwann.

Lieben Gruß und ne schöne Restschwangerschaft :-)
Katrin mit Emily *20.03.2008

Beitrag von keep.smiling 27.03.10 - 21:11 Uhr

Ja, die 15kg kriege ich schon lange nimmer hoch, muß eh aufpassen. Rückenschmerzen hab ich mittlerweile sowieso.
Na er wird es schon noch lernen.

LG ks

Beitrag von amanda82 27.03.10 - 15:07 Uhr

Öhhhm, ja! Joel ist 39 Monate alt, sprich 3 Jahre und 3 Monate und den ganzen Zirkus machen wir jetzt bestimmt schon ein Jahr lang durch :-p

Mal ist es besser und er hört, mal ist es ein Kampf. #schwitz

Konsequenz ist wirklich ganz wichtig! Wenn ich sag, es gibt kein Auto, dann gibts kein Auto - selten einen Kompromiss (wie z. B. mit so nem blöden Wackelding fahren, wenn alle Einkäufe erledigt sind) ....

Im Allgemeinen zeigen uns die Kids in solchen Momenten ja, wie doof sie das alles grad finden und/oder sie suchen Aufmerksamkeit. Deshalb beachte ich solche Aussetzer kaum noch. Wenn er sich auf den Boden schmeißt, bitte, ich geh dann schon mal weiter. Natürlich schaue ich unbemerkt weiterhin nach ihm, aber er kommt dann tatsächlich. Ich weiß auch, dass ich eine ganze Menge Zeit für solche Wege einplanen MUSS! Mal eben schnell Schuhe oder Klamotten kaufen, geht eben nicht. Außerdem beziehe ich Joel in solche Dinge mit ein. Er hat zwar nicht komplett freie Auswahl, aber er hat auf jeden Fall ein Mitspracherecht, denn immerhin muss er die Sachen ja tragen ;-)

Das hilft bei uns auch recht gut.

Klappt mal wirklich nichts und das Theater nimmt kein Ende, setze ich ein Ende, schnapp den "Rotzlöffel" und fahr mit ihm heim. Es bringt nix, dann stur und steif weiter zu machen. Das Einzige, was passiert ist, dass ich schlechte Laune bekomm und die auch den ganzen restlichen Tag behalte, weil der Große dann immer noch rumnörgelt.

Oftmals verbinden wir Dinge, damit alle was davon haben. Wir gehen einkaufen (davon hab ich was) und danach gehts eben da und da hin (davon hat Joel dann was) ... Die ersten paar Male war es echt mies. Meist mussten wir abbrechen, aber er lernte sehr schnell, dass er es selbst in der Hand hat. Benimmt er sich nicht, kann er eben das Auto nicht haben, das Wackelding nicht fahren, nicht auf den Spielplatz (weil es sonst schon zu spät ist ...) oder dann muss er eben in den alten hässlichen Winterschuhen/zu kurzen Hosen rumlaufen. Das zieht bei uns übrigens unheimlich, denn Joel ist genauso eitel wie sein Papa und legt sehr großen Wert auf seine Kleidung.

Wocheneinkäufe erledigen wir alle gemeinsam, so hat auf ein Kind zu achten. Joel darf seinen Kindereinkaufswagen füllen, Jogurts aussuchen, Lebensmittel suchen (wie bei Cailliou - wir brauchen noch Gurken, kannst du mir beim suchen helfen, ich weiß nicht, wo die stehen) ... Dabei lernt Joel auch ne Menge über Lebensmittel und sagt mir dann immer, was man damit alles kochen kann ;-) Macht sogar uns Spaß :-)

Es ist ein kleiner Balanceakt, aber es ist zu schaffen und wenn Joel die ganze Zeit mit einbezogen ist, hat er gar keine Zeit mehr, sich einen Kopf zu machen, dass er noch was Süßes möchte :-p

LG Mandy

Beitrag von yale 27.03.10 - 16:49 Uhr

mit auf den Boden schmeissen hab ich auch als erstes gedacht hab dann aber dein SSW gesehen.

Ich habs auch schon so gemacht das ich mit geschrien hab,mein Sohn hat vielleicht geguckt,die Leute auch aber war mir egal.

Wir haben auch ständig diese Diskusionen und ich ärger mich jedesmal aufs neue wie clever Deichmann und Co sind Spielsachen neben die Sachen zu pltzieren die man ja eigentlich haben will.

Beitrag von kathrincat 27.03.10 - 18:53 Uhr

schreien lassen und nicht darauf eingehen, hatten wir so 2-3 mal und dann nicht mehr,
jetzt reicht, wenn ich sage brauchen wir nicht, leg es bitte wieder hin.

Beitrag von bamsel 28.03.10 - 14:40 Uhr

Hallo!
Meine Tochter ist 1 Monat jünger als Dein Sohn u. sie schmeißt sich auf die Erde seit sie laufen kann. Das erste mal lag sie im Lidl da war sie so ca 17 Monate alt. Mal ist es schlimmer mit ihr u. dann besser. Jetzt versteht sie natürlich meine Erklärungen besser u. sie weiß auch, daß es total doof ist, sich in den Dreck zu schmeißen, aber wenn die Emotionen mit ihr durchgehen, dann macht sie es halt wieder. Der totale Klopfer war, als sie durch den New Yorker robbte. Wie ein Baby. Sie hatte keinen Bock auf den Laden u. ich wollte da rein u. sie nicht. Also Liegeblokade. Nun hatte ich mal wieder den Fehler gemacht u. war auf einem Samstag mit ihr in die Stadt um was zu erledigen,.... es war auch voll in dem Geschäft, also mit liege lassen war es auch schlecht. Alle wären über sie gestolpert. Also habe ich sie mir unter den Arm geklemmt u. wir sind rausgegangen. Nunja, sie hatte da ja fast ihren Willen bekommen, sie musste sich nicht mehr in dem "doofen" Laden aufhalten. Aber es gab dann auch Spielplatzverbot u. das Eis konnte sie auch vergessen. Sie lag auch schon mal mitten auf dem Bürgersteig, weil sie die Plastiktüten vom Gemüsehändler haben wollte. Ich habe ihr erklärt, das man die nur nehmen darf,wenn man dort auch was einkauft. Kein Verständnis von ihrer Seite. Also schmeißt man sich hin. Da kann ich sie kaum liegen lassen. Es stört sie auch nicht. Dann liegt sie da halt rum. Es stört sie auch nicht, wenn ich weggehe. Soviel zu diesem Tipp. Was sie allerdings stört ist, wenn ich sie hochnehme, sie unter beide Arme greife u. sie so zum gehen zwinge. Das findet sie voll doof u. meistens geht sie dann weiter. Ich habe sie dann auch schon mal in einen Hauseingang gesetzt. Das fand sie auch blöd u. ist weiter gegangen. Zu Deichmann geht sie super gerne.Haben die bei Euch keinen Fernseher?? Ich bekomme sie da immer nicht weg. Letztens haben die Verkäufer schon alles rein geräumt, wegen Ladenschluss, sie wollte da aber nicht weg. Auch supi. Im Supermarkt haben wir auch des öfteren Ärger wir beide. Sie möchte gerne die Sachen sortieren u. ich finde das nicht so toll. Wenn sie dann endlich weiter gehen soll, schreit sie auch den Laden zusammen. Als Konsequenz muss sie dann in den Einkaufswagen u. Auto fahren ( die Dinger die ruckeln,wenn man Geld reinschmeißt) gibt es dann für sie auch nicht mehr. Ist sie brav u. macht mich froh, dann gibt es Vergünstigungen, ärgert sie mich, dann folgen Konsequenzen. Überforder ihn nicht mit dem Einkaufen. Einen Tag Schuhe kaufen, den anderen die anderen Klamotten. Sonst soll es eine Phase sein, die vergeht. :)

Gruss,
bamsel