Sofortige Kündigung vom AG nach AU bei psychischen Problemen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von katn1978 27.03.10 - 15:58 Uhr

Hallo zusammen,

meine Schwester wurde gestern von Ihrer Chefin sofort rausgeworfen, nachdem meine Schwester ihr gesagt hat das sie krankgeschrieben ist wegen psychischer Probleme. Das wird jetzt erstmal über den Anwalt laufen, weil so "einfach" geht es wohl auch nicht.
Nun meine Frage, sie muß ja am Montag gleich aufs Arbeitsamt, wie läuft das dann mit Arbeitlosengeld, muß sie das sagen wegen AU oder kriegt sie dann ne Sperre weil sie ja nicht vermittelbar wäre?

Vielen Dank schonmal...

Beitrag von kimmy1978 27.03.10 - 16:00 Uhr

Hallo!

In welchem Bereich arbeitet denn Deine Schwester?
Psychische Probleme ist ja recht allgemein.

LG

Beitrag von katn1978 27.03.10 - 16:04 Uhr

im pflegerischen Bereich, die Probleme rühren aber nicht von der Arbeit her.

LG

Beitrag von kimmy1978 27.03.10 - 16:07 Uhr

Hmm, vielleicht hat der AG Angst, daß es den Pflegebedürftigen schaden könnte. 'Ich weiß es nicht.
Ob der AG sie aber deswegen sofort kündigen darf....?

Beitrag von seikon 27.03.10 - 16:06 Uhr

Also sie muss beim Amt sagen, dass sie derzeit krank geschrieben ist. Dann müsste sie ganz normal 6 Wochen lang Alg 1 bekommen und dann Krankengeld.

Ist deine Schwester noch in der Probezeit?
Wie viele Mitarbeiter hat die Firma?
Wieso war sie überhaupt so "blöd" und hat ihrer Chefin gesagt, weswegen sie krank geschrieben ist?

Beitrag von kimmy1978 27.03.10 - 16:08 Uhr

*Wieso war sie überhaupt so "blöd" und hat ihrer Chefin gesagt, weswegen sie krank geschrieben ist? *


Eben. Das geht den AG einen feuchten Kericht an.

Beitrag von katn1978 27.03.10 - 16:42 Uhr

Probezeit ist schon lange rum, glaub allerhöchstens sind es 5 Mitarbeiter und warum sie so "blöd" war und ihr das gesagt hat, weiß ich auch net so recht. Glaub sie hat einfach nur panische Angst vor dieser Frau, müssen recht viele Dinge dort schief laufen.

Beitrag von seikon 27.03.10 - 16:47 Uhr

Also wenn der Betrieb weniger als 5 Mitarbeiter hat, dann hat deine Schwester keinen Kündigungsschutz. Das heisst, die Chefin kann ihr mehr oder weniger nach gut dünken kündigen. Natürlich unter Einhaltung der gesetzlichen/tariflichen/vertraglichen Fristen. Aber sie muss keine Sozialwahl einhalten, keine Gründe für die Kündigung angeben oder sonstiges.

Von daher denke ich, dass die Klage deiner Schwester wenig Aussichten auf Erfolg haben wird. Allerhöchstens wird sie eine kleine Abfindung rausschlagen können.


Beitrag von jade63 27.03.10 - 17:43 Uhr

Moment mal... es gibt gesetzliche Kündigungsfristen.
Vier Wochen zum 1. oder 15. eines Monats. Darunter geht gar nichts.

Die Kündigung ist also erst mal gar nicht rechtswirksam.

Wurde die Kündigung schriftlich zugestellt?
Einfach mal so rausschmeißen geht gar nicht.

An Stelle deiner Schwester würde ich sofort einen Anwalt aufsuchen.
Und dann weiter arbeiten, als wäre nichts geschehen.
Auch wenn es schwer fällt.

Ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung liegt m.E. nicht vor, also sollte ihre Arbeitsraft dem AG weiterhin anbieten.
Der AG muss dann auch weiter Lohn zahlen, wenn sie am Arbeiten hindert.

Das muss dann alles der Anwalt regeln.

Beitrag von windsbraut69 28.03.10 - 08:27 Uhr

Dass Ihr fristlos gekündigt wurde, geht aus dem Beitrag nicht hervor, sehr wohl aber, dass es ein Betrieb mit unter 5 Mitarbeitern ist...., da ist eine Kündigung schon leichter durchzusetzen.

Weiter arbeiten, als wäre nichts geschehen, ist nicht möglich, da sie arbeitsunfähig geschrieben hat.

Gruß,

W

Beitrag von manavgat 28.03.10 - 15:19 Uhr

meine Schwester wurde gestern von Ihrer Chefin sofort rausgeworfen, nachdem meine Schwester ihr gesagt hat das sie krankgeschrieben ist wegen psychischer Probleme


ich frage mich schon, warum jemand so blöd ist und dem AG auf die Nase bindet, weswegen er krankgeschrieben ist.

Grundsätzlich wird man aus diesem Grund nicht gesperrt.

Gruß

Manavgat